An diesem Tag
13.05.1846: USA erklären Mexiko den Krieg


von

Am 13. Mai 1846 erklärten die Vereinigten Staaten dem südlichen Nachbarn Mexiko den Krieg. Nach dem Ende der fast zweijährigen Kampfhandlungen annektierten die USA New Mexico und Kalifornien und verschoben die Landesgrenze weiter nach Süden.

Kriegserklärung USA Mexiko 1846
Kriegserklärung USA Mexiko 1846, Bild: Gegenfrage.com, Flaggen gemeinfrei

An diesem Tag im Jahr 1846 stimmte der US-Kongress mit überwältigender Mehrheit der Bitte von US-Präsident James K. Polk zu, Mexiko im Streit um Texas den Krieg zu erklären. Wegen der Befürchtung eines Kriegs hatten die Vereinigten Staaten zunächst davon Abstand genommen, Texas nach der Unabhängigkeit von Mexiko im Jahr 1836 zu annektieren.

Doch nahm Präsident John Tyler im Jahr 1844 die Verhandlungen mit der Republik Texas wieder auf, die in einem Annexionsvertrag gipfelten. Der Vertrag wurde im Senat mit großer Mehrheit abgelehnt, weil man befürchtete, das Gleichgewicht zwischen dem Norden und dem Süden zu stören.

Zudem lief man Gefahr, einen Krieg gegen Mexiko auszulösen, das die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zuvor abgebrochen hatte. Doch kurz vor seinem Amtsantritt und mit der Unterstützung des designierten Präsidenten Polk gelang es Tyler, den gemeinsamen Beschluss am 01. März 1845 zu verabschieden.

Annexion von Texas

Texas wurde am 29. Dezember in die Union aufgenommen. Mexiko ließ den Kriegsdrohungen keine Taten folgen. Die Beziehungen zwischen den beiden Nationen blieben zunächst bei Grenzstreitigkeiten. Im Juli 1845 schickte US-Präsident Polk jedoch Truppen in strittigen Gebiete zwischen den Flüssen Neuces und Rio Grande.

Im November entsandte Polk den Diplomaten John Slidell, um die Grenzen zu verhandeln. Zudem sollte er ein Angebot für den Kauf von Kalifornien und New Mexico vorlegen. Die Mission scheiterte. Washington beauftragte die US-Armee unter General Zachary Taylor in den Süden von Texas, was man als „südliche Grenze“ bezeichnete.

Mexiko hingegen betrachtete die Grenze des Nueces Rivero im Nordosten des Rio Grande als Grenze zu den USA und wertete den Vormarsch der US-Soldaten als Aggression. Im April 1846 schickte Mexiko schließlich ebenfalls Truppen über den Rio Grande.

Kriegserklärung

US-Präsident Polk wertete diesen Schritt als „mexikanische Invasion auf amerikanischem Boden“ und forderte den Kongress am 11. Mai 1846 dazu auf, einer Kriegserklärung an Mexiko zuzustimmen, was zwei Tage später erfolgte.

Nach fast zwei Jahren der Kämpfe wurde der Friedensvertrag von Guadalupe Hidalgo am 02. Februar 1848 unterzeichnet. Der Rio Grande wurde zur südlichen Grenze von Texas erklärt und Kalifornien und New Mexico an die Vereinigten Staaten abgetreten.

Im Gegenzug bezahlten die Vereinigten Staaten eine Summe in Höhe von 15 Millionen Dollar und vereinbarten, alle Ansprüche von US-Bürgern an Mexiko auszugleichen.

3 Kommentare

  1. Die Amis haben schon vor der Staatsgründung unsägliche Verbrechen begangen,
    während sie ein Staat sind,
    und werden bis zu ihrem Niedergang weiter unsägliche Verbrechen begehen.
    Was war dagegen „nur“ einige Jahre Adolf?
    Wenn die selben Kriterien angelegt würden, wie bei den Nürnberger Prozessen, müssten alle Nachkriegspräsidenten der USA gehängt werden.
    Und Merkel würde (wie heute die Hundertjährigen Deutschen) zu lebenslanger Haft verurteilt werden, weil sie ein menschenverachtendes System unterstützt hat; eigentlich alle Bundeskanzler der BRD.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

  2. Das was der Ami im Laufe seiner Geschichte anektiert hat, ist fast ein halber Kontinent. Nun regen sie sich über die Krim auf, die wahrlich zur UDSSR gehört hatte, bis sie Chrustschow seiner Heimat einverleibte.
    Viel Lärm um nichts!
    Ohne die Krim hätte Russland keinen Zugang zum Mittelmeer. Das ist so oder so eine „Heim ins Reich“ Aktion gewesen.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  3. Stimmt, Grillbert.

    Vor allem lag auf der Krim die gesamte Südflotte der Sowjetunion in den Häfen.
    Allein der Putsch gegen Janukowitsch durch USA und Israel sollte zu denken geben. Die USA haben bezahlt und in Israel wurden die Flugblätter gedruckt. Irgendwer hatte dann auch die Idee mit der orangenen Farbe.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.