Mali: Frankreichs neokolonialer Krieg um Uran


von

Laut Medienberichten hilft Frankreich aus reiner Güte ohne jegliches Eigeninteresse den Soldaten in Mali, um das Land im Kampf gegen Islamisten zurückzuerobern. Selten wird in diesem Zusammenhang erwähnt, dass Frankreich der weltweit größte Strom-Exporteur ist. Und Mali hat zufällig die weltweit drittgrößten Uran-Vorkommen.

Hilft aus purer Nächstenliebe: François Hollande
Hilft aus purer Nächstenliebe: François Hollande

Ende Dezember 2012 hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen der Entsendung einer „afrikanisch geführten Eingreiftruppe“ zugestimmt, um Mali im Kampf gegen sogenannte Tuareg-Separatisten und Islamisten zu „helfen“. Tatsächlich aber scheinen Truppen der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich an vorderster Front zu kämpfen. Seit dem Putsch im März 2012 durchlebt Mali hat eine politische, humanitäre und territoriale Krise, die bis heute mindestens 800’000 Flüchtlinge hervorgebracht hat. Die Armee ist schlecht ausgestattet. Frankreich, der Retter in der Not?

Obwohl sich die frühere Kolonialmacht Frankreich seit 1960 für ein unabhängiges Westafrika ausspricht, hält Frankreich eine neokoloniale Beziehung mit der Bezeichnung „Françafrique“ zu allen ehemaligen Kolonien, darunter auch Mali. Paris unterstützt ausgewählte Regime militärisch, um eine gewisse Abhängigkeit aufrechtzuerhalten.

In einem Artikel mit der Überschrift „Die finanzielle Versklavung von Westafrika durch Frankreich“ erklärt Antoine Roger Lokongo sehr detailliert, wie Frankreich die ehemaligen Kolonien im Würgegriff hält und sich so die Kontrolle über alle wesentlichen Komponenten der neuen afrikanischen Staaten in Politik, Wirtschaft und Militär sichert.



Uran ist bis heute Frankreichs wichtigster Energierohstoff. Das zivile Atomprogramm begann in den 1960er Jahren und ca. 75% des französischen Stroms wird aus Kernenergie gewonnen. Frankreich ist der weltweit größte Strom-Exporteur mit einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro pro Jahr. Zudem profitiert das Land von der Entwicklung und dem Export von neuer Atom-Technologie. Trotz der Tatsache, dass rund 17 Prozent des französischen Stroms inzwischen aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, hängt das Land wirtschaftlich sehr stark von Uran ab.

Die Regierungen in Mali und Niger haben kein Interesse daran, dass die Tuareg mehr Autonomie und Macht erhalten. Die weltweit drittgrößten Uranvorkommen sowie enorme Ölreserven schlummern in diesen Regionen. Hinzu kommt, dass der französische Konzern Areva (Weltmarktführer in der Nukleartechnik) fast seine kompletten Rechte am Uranabbau im Niger verloren hat. Laut einem bereits im Jahr 2009 erschienenen Artikel wurde bemerkt, dass Frankreich es sich nicht leisten könne, auch noch Mali zu verlieren. Hilft Präsident François Hollande den Truppen in Mali also wirklich nur aus purer Nächstenliebe?

Natürlich führen die Luftangriffe der französischen Streitkräfte zu zivilen Opfern. Darum hat der Verband der unabhängigen Medien und Journalisten in Niedersachsen die Einleitung eines UN-Tribunals gegen Frankreich gefordert mit der Begründung, die Bombardierung durch die französische Luftwaffe sei „nicht hinnehmbar“. Wünschen wir ihnen viel Erfolg.

45 Kommentare

  1. Na und? Die Terroristen sind auch nicht ohne Grund in Mali, als ob die NUR einene Gottesstaat erichten wollen. In Aghanistan finanzieren sich die Talibanen mittels Opiumplantagen und haben somit den größten Abbau weltweit und mit dem Iran – der das Zeuch kauft – den größten Drogendealer auf der Welt, El-Qaida und Co. machen halt einen auf Uranverticken. Von daher ist das Eingreifen der Franzosen – auch wenn es zum eigenen Nutzen ist – völlig legitim, so lassen sie sich die Hilfe für Mali bezahlen, was in meinen Augen völlig okay ist.

  2. US-Polizei sorgt in der BRD für Sicherheit
    |
    Die US-Polizei hat ihr Hauptquartier in Stuttagart. Die Befehle kommen vom US-Verteidigungsministerium und EUCCOM (Leitstelle der US Armee in Europa). Eine klare Trennung zwischen Militär und Polizei gibt es nicht. (Wer sich sorgen wegen (1) Artikel 87a Absatz 2 macht, sollte wissen; er gilt nur für die BRD, die USA ist davon nicht betroffen.)
    Aber kein Grund zur Besorgnis, denn der Bundestag wurde UNTERRICHTET.
    Berlin: „Die amerikanische Botschaft UNTERRICHTETE die Bundesregierung im November 2012 offiziell über die Einrichtung…. Überlegungen, eine solche Dienststelle zu etablieren, wurden der Bundesregierung von US-Seite „schon Ende des Jahres 2010“ MITGETEILT.“
    |
    Im ersten Moment hatte ich mich tatsächlich erschreckt, aber offensichtlich hat alles seine Ordnung. Meiner Interessenvertretung in Berlin wurde es „mitgeteilt“, damit aber nicht genug Sie würde sogar „unterrichtet“. Ja, dann ist ja alles in Ordnung. Da sieht man mal wieder, wie schnell man sich unnötige Sorgen machen kann. Schlussendlich überzeugt hat mich das JICTC nichts neues ist, es ist nur ein weiter Baustein der USA, um die BRD sicherer zu machen. Siehe: CBP, ICE, TSA, USSS, USCG, USCIS, FEMA, FLETC, NPPD, usw..
    |
    Wem’s interessiert
    Auf den Ärmeln wird man nun neben den schon bekannten Schriftzügen Polizei und Bundesgrenzschutz, jetzt auch JICTC lesen können. Ein Zugewinn für unser aller Sicherheit, weil drei ist allemal besser als zwei, oder drei Augen sehen mehr als zwei. Dieser Freundschaftsdienst ist für den deutschen Streuerzahler kostenlos, es zahlt sich halt aus, wenn man gute Freunde hat. Auch die Ausbildung ausländischer Einheiten, auf BRD Boden, wird uns keine Eurone kosten.
    Auch schön finde ich: „Von Seiten der Bundesregierung seien dabei keine „organisatorischen oder sonstigen Unterstützungsleistungen“erbracht oder geplant worden.“ Ist es nicht schön zu sehen, dass es noch Eigeninitiative gibt!
    |
    Da die US Regierung um die ewigen Miesmacher (killjoys), die es überall gibt, weiß. Hat Sie die rechtliche Unbedenklichkeit auch gleich mit erklärt:
    „Dass die Mitarbeiter des JICTC nach Auffassung der US-Regierung als „ziviles Gefolge im Sinne des NATO-Truppenstatuts“ einzuordnen seien, was „unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist“.“
    Also nach Auffassung der US-Regierung könnte es möglich sein. Der rechtliche Rahmen wurde also offenkundig geklärt. Gut ist auch, die bestimmten Voraussetzungen, unter denen es möglich ist, hier nicht lang und breit auszuwalzen. Was ja nur unser aller Zeit, unnötig, verschwenden würde. Auch wird das JICTC den Bundestag über seine Aktivitäten nicht unterrichten, was ein guter Beitrag zum Bürokratieabbau ist. Es wird auch keine Zusammenarbeit zwischen JICTC und Bundesregierung geben, aber Anfragen ans JICTC DARF die Bundesregierung stellen. Immerhin!
    |
    Klotzen und nicht kleckern
    Wir deutsche sind ja als Perfektionisten bekannt. Darum haben uns die Vereinigten Staaten das Beste geschickt was Sie haben, um JICTC personell auszustatten: FBI (Bundeskriminalamt der USA), US Armee, DEA (Bundesdrogenkommando der USA), Bundeszoll der USA, Einwanderungsbehörde der USA, Bundesfinanzministerium der USA, selbst das Außenministerium der USA stellt seine besten Leute ab usw..
    Nachdem das amerikanische „Department of Homeland Security“ (DHS) schon viele Jahre sehr erfolgreich und diskret in der BRD arbeitet, oder haben Sie schon einmal einen der Jungs bemerkt? Wird durch das JICTC jetzt endliche eine Lücke in BRD-Rechtssystem geschlossen. Für mich persönlich war es ein unerträglicher Zustand, dass unsere amerikanischen Partner Verhaftungen in der BRD im Geheimen vornehmen mussten. In einer globalisierten Welt ist so etwas nicht mehr zeitgemäß. Natürlich ist es nur eine erster Schritt in einer zusammenwachsenden Welt. Ich freue mich schon auf die Eröffnung meines JICTC-Office, in meiner Stadt.
    |
    Ich bin mir sicher, zusammen mit unseren amerikanischen BRÜDERN können wir die Herausforderungen des 21. Jahunderts meistern. Für eine sichere BRD, für ein sicheres Europa. Die Weichen sind gestellt.
    |
    http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_12/2012_571/03.html
    Weiterführende Literatur
    http://www.youtube.com/watch?v=qkTRamZ0PsQ
    |
    (1) Außer zur Verteidigung die Streitkräfte nur eingesetzt werden dürfen, soweit das Grundgesetz es ausdrücklich zulässt.

  3. von Anfang an hatte ich die Ahnung, dass es um Uran oder Öl geht.

    Ha!
    Das ist doch alles nur noch lachhaft.
    Soll der der TYP sagen, warum er wirklich hilft.

    Es wäre alles nur halb so wild, wenn die Leute ehrlich wären.
    Und dann könnten sies nämlich nicht mehr durchziehen.

    Gäbe übrigens noch viel zu tun in der Welt , aber man geht nur da hin, wo man selbst n Vorteil kriegt.
    Das wissen wir ich weiss, ich wollts auch nur noch mal sagen.

    Vielen ist das nur noch durch Gleichgültigkeit zu ertragen es schmerzt zu sehr, die Wahrheit zu erkennen und zu sagen, ja, so ist es, es ist Scheisse. Lasst uns das sagen, es ist scheisse, weil sonst sagt es keiner mehr.

  4. „bösesMädchen sagt:
    21. Januar 2013 um 16:45
    US-Polizei sorgt in der BRD für Sicherheit“

    Nun ja, und die Engländer haben die MP, die Holländer, Kanadier, Franzosen etc. werden eigene Militärpolizeien haben.

  5. „Mali: Frankreichs neokolonialer Krieg um Uran“

    Das mag EIN Aspekt sein, aber ich glaube nicht, dass es dabei nur darum geht. Die Amis sind seit Jahren in Mali tätig.
    Und grundsätzlich finde ich es gut, dass dieser Terror-/Selbstmordideologie namens „Islam“ (sie tanrt sich allerdings unter einem religiösen Deckmäntelchen) dort der Garaus gemacht wird!
    Noch besser wäre es, wenn Hollande in seinem eigenen Land mal für Ordnung sorgen würde. Aber dazu traut sich ja kein_E europäische(r) Politiker_In mehr. 🙁

    Und zum Thema Uran wollte ich noch was schreiben: Viel, viel mehr Uran als in Mali gibt es im Meer! Und dazu hat Frankreich (durch Küsten zum Mittelmeer und zum Atlantik) ja nun genug Zugang.

  6. @“böses Mädchen“

    Nachdem zum Ende des WK2 das verbliebene Deutsche Reich von den USA ‚beschlagnahmt‘ wurde – quasi als 52. Staat der USA – ist es doch ganz normal, wenn dann auch US-Amerikanische Staatsorganisationen sich hier wie zu Hause fühlen können. Die sog. BRD ist doch nur eine NGO von US Gnaden.
    Das deutsche ‚Stehaufmännchen‘ nach dem 1. und 2. WK muss doch Ein-für-Alle-Mal nieder und abhängig zu halten sein. Zur Zeit der Wiedervereinigung war ja die BRD schon wieder ein blühendes Land, was aber dann durch den ‚Beitritt‘ gedeckelt wurde und die weitere Entwicklung stark beeinflusste.

  7. Watn hier los??

    Neokolonialismus unter dem Denkmantel der Islamophobie, das ist das Problem, ÜBERALL. Alle anderen WehWehchen, Diktaturen, Terroristen werden immer bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gern in Kauf genommen, bis man sie eben nicht mehr braucht. Die Rebellen hätte man auch mit Waffen und Geld abfertigen können (diese sind ja so naiv, und glauben z.B. in Algerien mit Geiseln etwas stoppen zu können,& zwar jene welche nicht nur tote Zivilisten in Kauf nehmen, sondern für Genozide verantwortlich sind), wollte man aber diesmal nicht, ging halt um mehr.

  8. @Dietrich Dödel:

    ich hoffe dir ist klar das der opiumanbau durch die taliban unterdrückt und auf fast null zurückgefahren wurde! das war warscheinlich auch der grund für den einmarsch der USA. Wie soll mann den ohne H das volk ruhig halten! seither boomt das geschäft wieder und warscheinlich verdienen sich cia und ko eine goldene nase dabei!

    In Afghanistan wurde der Drogenanbau im Juli 2000 durch die Taliban unterdrückt. [2] Mit der Machtübernahme der Nordallianz Ende 2001 hat der Schlafmohnanbau jedoch wieder stark zugenommen. Im Herbst 2007 wurden in Afghanistan 8200 Tonnen geerntet, davon mehr als die Hälfte in der afghanischen Provinz Helmand. Das übersteigt den weltweiten Verbrauch um 3000 Tonnen. Mit dem Schlafmohnanbau wird etwa das Zehnfache im Vergleich zum Weizenanbau verdient. [3] (wikipedia)

  9. @waldi – Danke – Das erspart mir die Antwort. Schlimm, wenn man so falsch informiert ist in Bezug auf Afghanistan. Das die Taliban aus religiösen Aspekten was gegen Rauschgift haben, dass sollte man wissen. Ebenso, dass US Soldaten die Mohnfelder bewachen. Die Route des Stoffs ist bekannt in Bezug auf Europa und die Ostgebiete. Der Rest geht in C-130 Hercules direkt auf die US Airforce Bases. Von dem Deal finanziert sich u.a die CIA. Wer dazu auspackt, wird geselbstmordet, es gibt dazu Namen und Vorgänge. Natürlich nicht in
    den BLÖD Blättern erwähnt.
    In Bezug auf Mali hat es auch was mit der Währung zu tun, kann man nachlesen, die ganze Kurve war doch früher franz. Kolonie, und die Tuareg und andere Stämme sind wohl die angestammte Bevölkerung. Ist auch ein Spezialgebiet in das man sich reinknien müsste um es wirklich beurteilen zu können.

    @Carlos – Da Alaska erst im Januar 1959 offiziell US Bundesstaat wurde
    und Hawaii erst im August 1959 ist Deutschland eigentlich korrekt der 49. US Bundesstaat. Keine Ahnung, warum die offizielle Übernahme sich so lange verzögert. Offiziell haben die USA 50 Bundesstaaten, somit habe ich in Bezug auf Deutschland immer die 51 gewählt. Frage :
    Hast du einen mehr in der Liste?

    @bösesMädchen – Schöne Info – Grundgesetz? Muhahahaha, das kann doch jederzeit geändert werden, zum Beispiel um deutsche Söldner auch aml wieder auf Auslands-Tournee zu schicken.

    @Martin1 – Die Engländer haben nach den Krawallen und den Plünderungen spezielle Eingreiftruppen gegründet. Beim nächsten Vorgang dieser Art wird mit äußerster Härte vorgegangen, so die ganz klare Aussage und Warnung an Neugierige.
    Die Franzosen dito, weil man geplant hatte eine ganze Reihe von Stadtbezirken von Paris im Kampf von den Muselmanen zurück zu erobern. (Kein Witz)

  10. die ? läßt sich reduzieren auf:
    wir oder ihr?
    also wir behalten unseren wohlstand und wenn ihr aufmuckt, gibt´s Dresche……
    ein Zeichen kolonialer Denke
    die Alternative könnte sein
    wir alle….
    also wir wollen gemeinsam sehen, wie wir es in die Zukunft schaffen……ein Zeichen kybernetischen Denkens – aussichtslos mit dieser herrschenden Art und deren Führern….
    letztlich kommt, was immer in sog. ökologischen Systemen kommt, wenn Überpopulation zu Raubbau führt, der Kollaps der Art….
    und selbst da gibt´s welche der herrschenden Art, die meinen, sie könnten das durch wir oder ihr, aufhalten bzw. überleben……
    Jahrelang im eigenen Atombunker………

    was die Archäologen in 1.000 Jahren daraus interpretieren werden?

  11. @Carlos
    Hi Carlos,
    volle Zustimmung.
    Bei meinen Kommentaren stelle ich mich dumm (fällt mir nicht schwer). Also ich gehe von dem Wissensstand aus, den 90% der BRD-Schafe haben. Zum Kommentar von 16:44: Die BRDler glauben halt an das Grundgesetz und spätestens seit 1991 (2+4) ist WK2 vorbei. Um aber meine Kommentare zu verstehen brauchts dein Wissensstand, den ich bei allen die hier Kommentare lesen voraussetze. Wie du weißt packe ich bei meinen commens zwei Schippen schwarzen (darf man das eigentlich noch sagen) Humor und eine Schippe Ironie drauf; natürlich sind wieder Sachen, für Leute die das Thema kennen, versteckt, damit denen nicht zu langweilig wird. Länger als bei dem Kommentar will ich eigentlich nicht werden. Darum habe ich kräftig gekürzt. Neben JICTC spiele ich darauf an, dass nicht nur in Mali/Afrika kolonialisiert wird. Ist aber durchs Kürzen etwas sehr undeutlich geworden. JICTC habe ich nur kurz angerissen (da könnte man ein Buch drüber schreiben), ich halte JICTC für sehr gefährlich. Stuttgart ist nur ein Einstick. Bitte sagt bescheid, falls euch das Thema interessiert, dann werde ich auf die 1+6 Gespräche eingehen, dadurch wird es sehr viel deutlicher. JICTC wird dein Leben einschneidend verändern. Hat aber auch das Potenzial einige Leute aufzuwecken, was an anderer Stelle schon erkannt wurde (wirst also noch davon hören).
    |
    hug
    Svenja

  12. @Martin1
    Hallo Martin,
    von der Militärpolizei der USA rede ich nicht (hat hiermit nichts zu tun, stellt für mich auch kein Problem da) . Wie du sicher weißt verhaftet die USA fleißig Menschen in der BRD, die ein BRD-Pass haben. Was für die US Seite und die BRD sehr umständlich ist. In der BRD haben einige schon einen ganz steifen Hals vom Ewigen wegsehen. Diese Charade senkt natürlich auch die Anzahl der Verhaftungen, was geändert werden soll.

  13. @KaiserWilhelm
    Your Majesty,
    ich hab ein richtig schlechtes Gewissen, weil du dir so viel Arbeit mit mir gemacht hast. 🙁

  14. @Guanche
    Ahemon,
    meine Füße sind jetzt trocken, aber mein Rücken müsste noch trocken gerubbelt werden.
    |
    Ich beziehe mich auf den Zeitraum vom 17. – 18.01.2013.
    Das Manöver der Russen geht noch bis zum 29.01.2013 (Indischer Ozean, Mittelmeer und Schwarzes Meer).

  15. ich kann nur von euch lernen. Leute, ich bin froh, dass es (noch) Leute wie euch gibt, die mitdenken… Danke

  16. @bösesMädchen – Ich persönlich, und sicher nicht nur ich, wäre dankbar, wenn du in Bezug auf JICTC detaillierte Info hier einstellst. Das ist doch ein Hammer-Thema.
    Dass die US Regierung seit der Unterzeichnung des NDAA durch den Friedensnobelkaiser jeden verhaften darf, dass ist bei Artur Ahnungslos aber noch nicht angekommen.

  17. @ Kaiser Wilhelm
    Hi Kaiser,
    warst du in einem früheren Leben mal ein Bluthund? Du hast die Spur aufgenommen. Den globalen Hintergrund hast du, denke ich auch verstanden. Wenn 90% der Bevölkerung deinen Wissen zum Thema haben, kann ich mich zur Ruhe setzen. 🙂
    Wie du siehst sind die Menschen in anderen Ländern (USA, Spanien) mal wieder weiter als bei uns. Dort gibt es eine Bewegung.
    Im Land wo die Bananenbäume blühen tut sich aber auch was. Die Spitze vom Eisberg hast du sicher schon gesehen. Man sollte aber von der Spitze, nie versuchen auf den Eisberg zu schließen.
    |
    Mich würde interessieren wie Bürgender das Thema bewertet und wie sein Informationsstand ist.

  18. Zu Mali
    Für mich ist das alles nicht mehr nachvollziebar. Mal den KOPP Artikel lesen. Mr. Obama hat Lybien quasi den Krieg erklärt ohne Rückendeckung. Und er sagte den Amerikanern wörtlich : Dieser Krieg wird kurz sein, ein 7-Tage Krieg. Dann schickte er seine Vassallen vor, um den Dikator zu entsorgen, der ja nachweislich kurz zuvor noch der liebste Freund war, und bombte die Demokratie herbei, obwohl es den Bewohnern in der Diktatur viel besser ging zuvor.
    Und nun reden wir mal von Waffen (und Geld) : Noch bevor das losging haben echte Insider gesagt, dass die verschiedenen Stämme, auch die in Mali, durch diese Aktion zu DICK werden würden in ihrer Macht. Diese verschiedenen kriegerischen Stämme hat Ghadaffi so lange er regierte erfolgreich ruhig gehalten. Der Schuss ging mal wieder nach hinten los, und Mrs. Clinton macht dicke Backen,obwohl sie die größte Kriegstreiberin ist. (US Nickname: Hitlery Clinton the Warmonger)

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/redaktion/clinton-algerische-terroristen-haben-waffen-aus-libyen-erhalten-.html

    @bösesMädchen : Ich habe kein Wissen, ich habe Information. Das ist viel besser. Jedoch nur zu bestimmten Themen. Deswegen ist es ja so schön hier bei Gegenfrage. Da kommt dann mal was Neues. In meinem früheren Leben war ich Schildkröte im Pazifik. Scheiß langweilig sage ich dir, und dann wird man auch noch uralt und jeden Tag gibts Fisch.

    Spitze des Eisbergs? Lese mal die Kommentare unter dem tollen Video was du nebenan rein stelltest. Ich habe den Link an meine Verteiler geschickt, mit der Anweisung der Verbreitung. Du hast sicher bemerkt, wie bei dem Vortrag auf der Bühne das Publikum schlagartig stumm war.
    Die Wahrheit schockt, aber das Erwachen beginnt. Es werden täglich mehr, jede Stimme zählt. In ihrer grenzenlosen Geldgier gaben die Zionisten dem gemeinen Sklaven das Internet. Das beste Schneeball-System der Welt. Auch der Schuss geht nacht hinten los, wetten dass…?

  19. Fundsache : Auch der abgehalfterte Kleine Napoleon hat schon feuchte Träume über einen neuen Krieg zwischen Frankreich und Deutschland.
    Sie möchten nach den vielen historischen Niederlagen auch mal gewinnen.

    http://www.glaronia.com/2012/10/14/sarkozy-wenn-es-die-eu-nicht-gibt-dann-herrscht-krieg/


    …und hier noch einer zum Thema krieg :
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/1913-2-13-scheidender-euro-gruppen-chef-juncker-warnt-vor-krieg.html

    Dabei sagt unsere Atom-Else doch immer : Der Euro hat dafür gesorgt, dass seit 1945 kein Krieg bei uns war (oder so ähnlich)

  20. @Guanche
    @Kaiser
    Ich melde mich bei euch, bald ausführlicher. Kaiser, mit Spitze vom Eisberg meine ich was anderes, kann ich dir aber nicht öffentlich sagen. Dass sich was bewegt, da kann ich ein Lied von singen, ich bekomme mehr Mails als ich öffnen kann.
    Gruß
    euer Mädchen

  21. @Martin1

    Fass dir mal an die eigene Nase, bevor du andere kritisierst…

    Du bist genauso ein “Abnicker der Medien“, wie viele andere.

    Du pauschalisierst die Terroristen in Mali mit allen Muslimen.
    Du bezeichnest den gesamten Islam als terroristische Ideologie.

    Der Islam lehrt Frieden, Toleranz, Brüderlichkeit.
    Der Islam lehnt jede Art des Terrors ab.

    Hast du dich überhaupt mal mit dem Islam auseinadergesetzt? Dein “Wissen“ kommt wohl von diesem Rassistendreck p…corrct

  22. @boycott729 – Kann ich voll abnicken. Diese Gruppen und Grüppchen die dort auftreten und Terror verbreiten sind in % eine verschwindend geringe Minderheit zu den sonstigen weltweit lebenden Muslimen. Sie werden gehirngewaschen und bezahlt durch größenwahnsinnige Religionsfanatiker, welche ihre Religion auslegen wie es ihnen passt.
    Das gab und gibt es auch in anderen Religionen. Und wer nicht deren meinung ist, der ist ein Feind, den man töten muss. Das ist in der Regel eben nicht der Normalbürger / Zivilist (als Freiheitskämpfer) der da schwerstbewaffnet rum macht.
    Da toben sich ein paar bezahlte Söldner aus und durch Pauschalierung haben alle darunter zu leiden. Gilt anderherum auch. Wegen einiger weniger durchgeknallter Dumpfbacken sind ja auch alle Deutschen (immer noch) Nazis. Ebenso gut könnte man pauschalieren und sagen, alle weißen Amerikaner sind Mitglieder des Klu Kux Klan. Ich hätte noch andere Beispiele, aber ich denke jeder hier kann mitdenken.

  23. @ boycott729

    Ich schliesse mich den Ausführungen und der Meinung von Kaiser Wilhelm
    ergänzungslos an !!!

    Gruss an euch beide !

  24. 60+ sagt:
    30. Januar 2013 um 11:35

    Vom Regen in die Traufe oder von der Traufe in “die Misere” ?-

    VETTERNWIRTSCHAFT & PARTEIENKLÜNGEL
    Auszug aus seiner Biographie:

    Er wurde 1971 als Schüler Mitglied der CDU.

    De Maizière hatte 1990 seinem Cousin Lothar de Maizière, dem ersten frei gewählten Ministerpräsidenten der DDR, nach der Volkskammerwahl empfohlen, Angela Merkel als Pressemitarbeiterin in sein Team aufzunehmen,[6] in das er dann ebenfalls als Berater aufgenommen wurde.

    De Maizière ist der Sohn der Künstlerin Eva de Maizière und des ehemaligen Generalinspekteurs der Bundeswehr Ulrich de Maizière. Sein älterer Bruder Andreas de Maizière ist Bankmanager. Darüber hinaus ist er ein Vetter des CDU-Politikers Lothar de Maizière, des letzten Ministerpräsidenten der DDR.

    Quelle : Wikipedia

  25. Warum verwundert es mich nun nicht mehr, dass Steinbrück der Enkel des Dt. Bank Gründers ist? Kein Wunder, rettet man immer Pleitebanken, (anstatt), mit dem Steuergeld des Volkes. Ob er als Grossaktionär seine paar 100 Mio. auch versteuert hat? Gehen wir mal nach Lichtenstein schauen, dort hat es ganz viele steuerbefreite Stiftungen… der alte Kavalerist kann vermutlich selber nicht mal reiten. Da streikt doch jedes Pferd, wenn es solch einen hässlichen Kartoffelsack herumreiten soll. Der würde eigetlich noch zu Merkel passen. Kann man die nicht zwangsverheiraten? Dann hätte das Deutsche Volk 2 Besatzungs-Schergen weniger.

  26. Kaiser:
    Bemerkenswert. Trotzdem steig ich über den kompletten Zusammenhang noch nicht durch. Ist mir noch zu diffus, das Ganze

  27. @Helmut – Mir geht es ebenso. Irgendwo habe ich gelesen, dass die ganze
    Ecke dort (12 Staaten?) in Bezug auf die Währung an Frankreich gebunden ist (alte Währung Francs) weil das mal alels Kolonien waren. Aber von
    den Dingen habe ich keine Ahnung. Mein Hauptschwerpunkt ja immer nur
    Bewaffnung und taktische militärische Vorgehensweise usw.auf beiden Seiten.
    ..bin raus, bis morgen oder übermorgen dann wieder.

  28. CFA-Franc-Zone
    Die Länder verbindet die Bindung des CFA-Franc an den Franc bzw. Euro und er starke wirtschaftliche und politische Einfluss Frankreichs. In diesen Ländern soll Frankreichs Macht und Einfluss auch erhalten bleiben. Diese Länder sind Ziel der Afrikapolitik des (jeweiligen) Präsidenten.
    Kerngebiet dieser Region sind die CFA-Staaten: Kamerun, Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Benin, Burkina Faso, Zentralafrikanische Republik, Mali, Niger, Senegal, Tschad, Togo, Guinea-Bissau, Äquatorialguinea.
    1961 wurden eine Anzahl von Verteidigungs-und Wirtschaftsabkommen zwischen Frankreich und afrikanischen Ländern unterzeichnet. Er sicherte Frankreich Zugriffsrechte (militärische Zugriffsrechte, Rohstoffe, etc.) in fast allen Belangen der – formal unabhängigen – Unterzeichnerstaaten zu. Diese Verträge sind bis heute vollinhaltlich und uneingeschränkt in Kraft.
    Französisch-Westafrika wurde zum Währungsraum CFA-BCEAO. Die teilnehmenden Länder sind: Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Guinea-Bissau, Mali, Niger, Sénégal und Togo.
    Französisch-Äquatorialafrika wurde zum Währungsraum CFA-BEAC. Zum Währungsraum gehören die Länder Zentralafrikanische Republik, Kamerun, Tschad, Kongo/Brazzaville, Äquatorial Guinea und Gabun.
    Frankreich ist allein für die Abwicklung mit den CFA-Staaten verantwortlich. Es ist nicht vorgesehen, dass sich EZB oder EU direkt mit einem CFA-Land abstimmen. Manche Entscheidungen werden alleine durch Frankreich – ohne die CFA-Banken zu konsultieren – getroffen. So wurde die Abwertung des CFA-Franc 1994 alleinig durch die Banque de France beschlossen und den CFA-Staaten nur mitgeteilt.
    Nach Ansicht von Kritikern des CFA-Franc diene dieser alleinig den ökonomischen und politischen Interessen Frankreichs. Es seien zudem die Länder der CFA-Zone, die die französische Wirtschaft finanzierten.
    Die beiden CFA-Währungsräume haben jeweils eigene CFA-Franc-Währungen. Diese Währungen sind zueinander nicht konvertibel. Es ist nicht möglich CFA-Franc-BCEAO in CFA-Franc-BEAC umzutauschen, oder umgekehrt. Jeder Austausch zwischen den Währungsräumen und innerhalb der Währungsräume bedarf der Genehmigung der Banque de France.
    Währungsreserven
    Die CFA-Länder haben auf 85 % Ihrer Währungsreserven keinen Zugriff, da diese beim Agence France Trésor zu hinterlegen sind. 65 % ihrer Währungsreserven haben die CFA-Länder beim Agence France Trésor zu hinterlegen, als Ausgleich für die Garantie der CFA-Franc-Konvertibilität durch die Republik Frankreich. Weitere 20 % ihrer Währungsreserven haben die Länder zu hinterlegen, um finanzielle Unwägbarkeiten abzusichern.
    Kritik am CFA-Finanzsystem
    Das CFA-System der Währungsreserven wird in Afrika massiv kritisiert. So fordert der Präsident von Senegal, Abdoulaye Wade, eine Rückgabe der bei der Banque de France liegenden Währungsreserven an die CFA-Staaten.
    Der CFA-Franc wird von Kritikern als eine den Ländern nach der Unabhängigkeit aufgezwungene Einheitswährung angesehen, obwohl sie gar nicht mehr in das von Frankreich begründete gemeinsame Marktbündnis eingebunden seien. Der CFA-Franc sei eine Währung, die geschaffen worden sei, um die afrikanischen Länder arm zu halten. Eine Entkolonialisierung der CFA-Staaten habe nach Meinung von Kritikern nie stattgefunden, der (Neo-)Kolonialismus sei weiter in Kraft.
    Insgesamt verhindere der CFA-Franc jede eigenständige Wirtschafts- und Sozialpolitik der betreffenden Staaten. Er bremse die Entwicklung und behindere die regionale Integration
    Die Zusammenarbeit mit Afrika und hier vor allem der CFA-Zone hat für Frankreich oberste Priorität. 80 % des gesamten französischen Militärkooperationsbudgets werden in dieser Region investiert. 12 der 14 CFA-Staaten sind mit Militärabkommen an Frankreich gebunden. Die französische Politik unterstützt den Absatz von französischem Militärgerät. In den Jahren 2002 bis 2005 umfassten französische Waffenlieferungsverträge eine Vertragshöhe von 900 Millionen Dollar.
    Militärinterventionen seit 1960:
    Seit 1976 werden diese Militärinterventionen als OPEX bezeichnet. OPEX gelten als zwingende Notwendigkeit zur Sicherstellung der Nationalen Sicherheit Frankreichs. Seither hat Frankreich durchschnittlich alle 14 Monate eine große Militärintervention in Afrika durchgeführt (1964–2007 37 Militärinterventionen). Ziel dieser Interventionen war es jeweils, Frankreich-freundliche Regierungen der CFA-Zone an der Macht zu halten, oder an die Macht zu bringen
    Kritiker werfen der französischen Politik vor, mit Militärinterventionen in der CFA-Zone die politischen Fakten zu zementieren. Die Diktatoren dieser Länder regierten mit Frankreichs Zustimmung und Unterstützung. In Frankreich ist dieses Vorgehen der französischen Politik nicht unumstritten, auch international wird es kritisiert, wird aber von der Mehrheit der französischen Politiker unterstützt
    Der Demokratieindex der Zeitschrift The Economist reiht die drei CFA-Staaten Togo, Tschad und Zentralafrikanische Republik auf den Plätzen 164 bis 166 unter 167 Nationen ein. Als autoritäre Regime werden elf der 14 Staaten der Franc-Zone Burkina Faso, Niger, Elfenbeinküste, Kamerun, Republik Kongo, Gabun, Äquatorial-Guinea, Guinea-Bissau, Togo, Tschad, Zentralafrikanische Republik und Komoren bezeichnet.

    Die CFA-Staaten gehören zu den Ländern mit den niedrigsten Einkommen der Welt. Gleichzeitig gehören sie zur Gruppe der hochverschuldeten Entwicklungsländer.
    Der Korruptionswahrnehmungsindex liegt bei eins bis drei, d. h. am unteren Ende der Skala.
    Die Lebenserwartung in der CFA-Zone gehört zur niedrigsten der Welt.
    Weltweit ist die Kindersterblichkeit in der CFA-Zone eine der höchsten. In den CFA-Staaten Benin, Burkina Faso, Kamerun, Elfenbeinküste, Gabun, Mali, Togo, und das nicht zur CFA-Zone gehörende Nigeria existiert laut einer UNICEF-Studie Kinderhandel.
    Unter den zehn am wenigsten alphabetisierten Staaten der Welt sind sieben CFA-Staaten.
    In 11 von 14 CFA-Staaten ist die Frauenbeschneidung gängige Praxis
    Zehn der 14 CFA-Staaten werden von der UN in der Liste der Least Developed Countries geführt
    An einer Reihe von Fördergebieten bzw. Explorationsvorhaben ist der französische Areva-Konzern beteiligt. Allein im CFA-Staat Niger fördert Areva so viel Uran, dass damit 40 % des gesamten Jahresuranbedarfs Frankreichs für die Stromerzeugung gedeckt werden. Der dabei gezahlte Uranpreis liegt bei weniger als einem Drittel des Weltmarktpreises

    sorry isch a kle lang! 😉

  29. @waldi – Absolute Spitze, danke! Und je länger (ausführlicher) um so besser. Halbe Info bringt nix. Leider ist auch in diesem Fall zu befürchten, das deine detaillierten Ausführungen von einem aufstrebenden
    Bürger mit politischen Ambitionen für die Doktorarbeit verwendet wird, ohne auf die Quelle hinzuweisen. Niedrige Lebenserwartung : Es ist weder erwünscht noch geplant daran was zu ändern.In Bezug auf Afrika erinnere ich mich an Algerienkrieg und an Belgisch Kongo, ansonsten habe ich wenig Wissen. Ich empfehle als Suchbegriff bei

    Google mal : kongo müller

    Das sind alles so Dinger, von denen weder ehemalige DDR Bürger, noch
    jüngere Bürger Kenntnis haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.