An diesem Tag
13.06.1952: Beginn des israelischen Atomprogramms


von

Am 13. Juni 1952 gründete Israel die Kommission für Atomenergie, kurz später begann Israel in Dimona heimlich mit der Entwicklung von Atomwaffen. Seit 1966 ist das Land eine Atommacht.

Israel, Atomwaffen, Dimona
Israel, Atomwaffen, Bild: Gegenfrage.com

Es kam mehrfach zur Konfrontation zwischen der damaligen US-amerikanischen und der israelischen Regierung. Besonders als Präsident John F. Kennedy während seiner kurzen Amtszeit in den Jahren 1961 bis 1963 großen Druck ausübte, um Zugang zum Atomkraftwerk in Dimona zu bekommen.

Er wollte sich vergewissern, dass Israel keine Atomwaffen im Alleingang produziert. Israel setzte sich jedoch nach einer heftigen, von er Öffentlichkeit kaum bemerkten Konfrontation zwischen den beiden Regierungen letztendlich durch.

Kennedy forderte von Israel, die Anlage in Dimona zu kontrollieren. Er wollte sicherstellen, dass dort nur an friedlicher Atomenergie und nicht an Atomwaffen gearbeitet wird. Er drohte mit einem Entzug der Wirtschaftshilfen, sollte die Anfrage abgelehnt werden. Israel gab nach, jedoch nur scheinbar: Sie stimmten einer Inspektion durch eine amerikanische Kommission zu.

Kennedy wird an der Nase herumgeführt

Um jedoch zu verschleiern, dass es sich um einen Reaktor handelte, der Plutonium produzieren konnte, haben die Israelis in monatelanger Arbeit nur für die Inspektion eine Fake-Schaltzentrale aufgebaut, die mit er eigentlichen Technik der Anlage nichts zu tun hatte.

Hinter der Schaltzentrale saßen tatsächlich israelische Wissenschaftler und Ingenieure, die alles programmiert hatten und die angezeigten Werte des Reaktors für den Fall einer Kontrolle mit denen eines „zivilen Reaktors“ abgeglichen hatten.

Ganz im Gegensatz zu den öffentlichen Beteuerungen der israelischen Regierung bestand niemals die Absicht, dort friedliche Atomenergie zu produzieren. Tatsächlich war die Anlage in Dimona ein Laboratorium für Atomwaffen und Plutonium.

Atomwaffensperrvertrag

US-Präsident Kennedy drängte die israelische Regierung, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen. Im Gegenzug hatte Kennedy angeboten, Israel nicht-atomare Waffen zu liefern, um sich gegen mögliche Angriffe zu verteidigen.

Israel unterschrieb den Atomwaffensperrvertrag zwar nicht, erklärte sich aber mit dem Deal einverstanden und ließ sich Abwehrraketen liefern, die sie dann frech um den Reaktor in Dimona aufstellten. Unglücklicherweise wurde John F. Kennedy im Jahr 1963 ermordet.

Dessen Nachfolgter Lyndon B. Johnson übte keinen Druck mehr auf Israel aus, doch einige arabische Staaten und die Sowjetunion forderten ab diesem Zeitpunkt energisch ein Ende des Atomwaffenprogramms Israels.

Im Jahr 1965 planten die Sowjets angeblich sogar eine Art Präventivschlag, eine gezielte Provokation, um Israel zu einem Angriff gegen arabische Staaten zu bewegen und diese dann militärisch beizustehen.

Doch war es zu diesem Zeitpunkt bereits zu spät: In diesen Tagen wurde in Dimona die erste Atombombe fertiggestellt. Tolle Dokumentation mit vielen weiteren Infos (Youtube-Video): Israel und die Bombe (klick).

6 Kommentare

  1. Sicherlich gibt es noch einige Infos mehr, welche das übliche Verständnis der Geschichte erschüttern dürften. ABER: Hört mir doch endlich auf, auf den Israelis oder den Zionisten herumzuhacken – sonst werden die nie vernünftig!

    Der Zionismus geht auf sozial-utopische Geister… wie etwa Moses Hess zurück. Es ging um hohe menschliche (und nicht etwa religiöse) Ideale, wie wir sie immer wieder in Burschenschaften oder bei verschiedenen linksliberalen Leuten finden. Es ging darum, auf der ganzen Welt Strukturen zu schaffen, welche die individuelle Freiheit und Würde garantieren. Es ging um die Unantasbarkeit der Person durch Staat oder dumme Cliquen. Es ging um Gerechtigkeit!

    Dann kam die DreyfusAffäre – als bürgerlicher Jude hatte man endgültig die Schnauze von christlich-feudaler Weltherrschaft voll! Mit Unterstützung von mächtigen Banken und Firmen wurde der Plan, Israel zu gründen, konkret.

    Dabei wurden sehr verschiedene Leute instrumentalisiert (linke, wie rechte Idioten – aber auch billige GeschäfteMacher und karrieregeile Leute). Letztendlich handelt es sich aber um eine EmanzipationsBewegung. Leider haben einige (bei weitem nicht alle) der heute ‚Emanzipierten‘ noch immer nicht kapiert, dass sie ‚gewonnen‘ haben. Leider verhalten sich heute manche Leute genau so (oder schlimmer) – wie Diejenigen, gegen welche man sich einst befreite. Ebenso wurde vergessen, dass es ursprünglich um andere Ziele ging; Ziele, die jeder anständige, freiheitsliebende, vernünftige Mensch teilen dürfte.

    Da nun einige der Zionisten auch mit der SS kungelten, um diesen verständlichen Plan, (nämlich Israel zu gründen) realisieren zu können, passierten verheerende menschliche Katastrophen. Hatten im ersten WeltKrieg viele Menschen, welche aus jüdischer Tradition kamen – und sich tw von dieser lösen wollten (Religionen waren vor 100 Jahren weit mehr megaout als in unserer verschissenen Zeit) – tapfer für ihre jeweiligen HeimatLänder gekämpft (egal auf welcher Seite) wurden sie später – genau von diesen =ihren HeimatStaaten Richtung Palästina bzw. engl. Protektorat vertrieben!

    Man kann nämlich keinen Staat ohne Bevölkerung gründen – das geht einfach nicht! Gewissermaßen waren Hitler, Stalin, Vichy uund einige andere Leute (insbesondere Herr Globke) ‚Instrumente‘. Ohne die Bürokratur wäre es gar nicht möglich gewesen, sogenannte Juden zu idendifizieren (bzw. nur den geringen Teil Derjenigen, die es religiös praktizieren).

    Das Tragische war – und das wird heute ebenso gern verschwiegen – dass viele Menschen, welche von der Bürokratur als ‚Jude‘ eingeordnet wurden, schlichtweg gar nichts mehr mit Religion am Hut hatten!
    Ein Vergleich: Man stelle sich vor, ich wäre Atheist (und gegenüber Christen hätte ich bestenfalls ein mitleidiges Lächeln drauf). Nun kommt Jemand vom Amt und meint, ich sei ‚Christ‘, weil meine GroßMutter sei schließlich auch Christin gewesen. Ich würde mir natürlich an den Kopf greifen… und sagen, ‚Die spinnen – die Römer!‘
    Aber: Dann würde ich sehen, wie viele Menschen als angebliche ‚Christen‘ verfolgt werden, wie all das, was ich leiste, auf einmal nichts mehr Wert ist, wie ich von Kollegen und Nachbarn gechasst und gedisst werde. Irgendwann würde ich sagen: ‚Jawohl – Ihr habt Recht! Ich bin Christ!‘ Und ich würde die Schnauze von meiner Heimat voll haben… und ich würde mich in eine neues Land begeben, wo man als Verfolgter untereinander bzw. miteinander klarkommt.

    Deswegen vertrete ich die These, dass auch HardCoreZionisten an der Vertreibung von Menschen aus ganz Europa hin gen Palästina beteiligt waren.[Ich sage bewußt ‚ M e n s c h e n ‚ – denn es war die Definition der Täter, die sie zur religiösen Rasse erklärte!!!!]

    Wurden am Anfang noch tatsächlich sozial-utoische Projekte in Israel gestartet (etwa Kibbutze) – konnten sich diese jedoch nicht gegen diese FinanzReligionsMafiaMachtStrukturen durchsetzen (abgesehen davon, dass sie naive Fehler und tw dumme Vorstellungen vom menschlichem ZusammenLeben voraussetzten). Es siegte der ‚Re-Visionismus‘ – und das ist das derzeitige HauptProblem! Deswegen leben wir heute in quasi neofeudalen Verhältnissen, deswegen blüht der KleinGeist, Nationalismus und religiöser SchwachSinn wieder auf.

    Warum ich Das (hier) schreibe? Weil es Quatsch ist, alle Fehler und Übel der Vergangenheit auszubuddeln, um sie sich gegenseitig um die Ohren zu hauen. Eines ist doch klar: Die Vergangenheit war scheiße! Wäre sie in Ordnung gewesen, hätte es diese ganzen Übel und Greul und Lügen und Manipulationen… und dieses ganze GeÄffe um Gewinne+Macht nie gegeben!

    Wir sind Menschen! Wir werden nackt geboren… und sind absolut hilflos. Wir kennen keinen Gott! Erst durch die bescheuerte Erziehung und irgendwelchen Quatsch, werden wir zu Dem, was wir sind. [Zur Zeit sind wir eine ziemlich bescheuerte Spezies – die sich jeden Tag mehr an den Rand der Vernichtung bringt.]

    Eine der wichtigsten Fähigkeiten des Menschen ist es, sich die Zukunft vorstellen zu können. Eine andere ist es, miteinander sprechen zu können. Wir können kooperieren – wenn wir wollen.
    Leider sind nahezu alle heren Ideale, welche sich Philosophen und Denker jemals erdacht haben, heute beinah gänzlich verlorengegangen. Wir sitzen in einer ‚GeschichtsFalle‘! Statt uns mit der Zukunft zu beschäftigen – statt uns um ein friedliches, freies, gerechtes (sprich vernünftiges) Überleben zu sorgen, streiten wir über Geschichte, streiten zwischen ‚Links‘ und ‚Rechts‘; zwischen Männern und Frauen; zwichen Parteien; zwischen Religionen‘; zwischen Nationen etc.

    Ich frage mich, wie die Welt heute aussähe, wenn zur Zeit des ersten ZionistenKongresses (1897), statt Herzls Plan, das ebenfalls in diesem Jahr erschienene Buch ‚Auf zwei Planeten‘ von Kurd Lasswitz zur Kenntnis genommen worden wäre. In diesem… in jeglicher Hinsicht (technisch, wie ethisch) unübertroffenen utopischen Roman wird bereits ein MenschenBund gegründet! Und zwar, um sich gegen die Einweisung in ‚physiopsyschiche Anstalten bzw. Lager‘ zu wehren usw.

    Wie würde die Welt heute aussehen, wenn man der vernünftigeren Philosophie (welche man offensichtlich als ‚feindlich‘ – ja: als ‚Beute‘ zerfledderte) gefolgt wäre?

    Ich bin kaum eines Menschen Freund, eigentlich mag ich mich selbst ebenfalls nicht besonders leiden (außer vielleicht den Teil ‚Genie‘ in mir, welcher doch heute so selten (und deswegen einsam) ist.)
    Wie auch immer. Ich bin bekennender Idealist, bin SozialUtopist, bin Jemand, der weiß, dass der Teil, den wir ‚wissen‘, immer der kleinere sein wird, im Vergleich zu dem, den wir nicht kennen – bin Metaphysiker (inkusive Realist) und Dichter.
    Lange werde ich mich nicht mehr halten können, in diesen schaFistischen Systemen der Bürokratur, in Gesellschaften freiwilliger SelbstEntmündigungsKultur… im strahlendem Lichte der Verblödung.
    Und obwohl ich ein ‚Arsch‘ bin, will ich keiner Fliege etwas zu leide tun, geschweige denn, einem sogenannten ‚Feind‘. Eigentlich bin ich vermutlich harmlos, dennoch trage ich in mir die sinnreichsten Ideen, welche je auf dieser Welt erdacht wurden, es ist kein gutes Gefühl… und man fragt sich, wo dies enden soll… wenn dergelichen nicht im Geringsten wahrgenommen – geschweige verstanden wird.

    Verzeiht, dass ich versuchte, mich einigermaßen höflich auszuformulieren (es hätte derber werden können).^^

  2. Warum sitzen denn eigentlich Kriminelle in den Gefängnissen? Laßt sie doch einfach in Ruhe. Damit meine ich aber nicht, daß der Glaube kriminell ist! Die, die den Glaube radikalisieren sind kriminell!

  3. @werner
    ²warum wohl mußte Kennedy sterben?²
    Die FED und das ergaunerte US Dollar Privileg hätte sein Ende gefunden!
    Der US Skandal um der in einer Erbschaft gefundenen US Münze vor geraumer Zeit: die Herausgabe der offiziell nie im Umlauf gekommen US Goldmünze von jener Währung! Sammlerwert über eine Million USD, sollte 1 Unze Gold gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.