An diesem Tag
22.06.1941: Moskau lässt 100.000 politische Gefangene hinrichten


von

Am 22. Juni 1941 begann in der Sowjetunion die Durchführung von Massenhinrichtungen politischer Gefangener. Innerhalb weniger Wochen wurden rund 100.000 Häftlinge grausam ermordet.

Massenhinrichtungen Sowjetunion
Massenhinrichtungen Sowjetunion, Bild: Flagge gemeinfrei, Bearbeitung: Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 1941 begannen die Massaker an politischen Häftlingen in der Sowjetunion. Dabei handelte es sich um eine Serie von Massenexekutionen politischer Häftlinge, die vom NKWD, dem Innenministerium der Sowjetunion, in ganz Osteuropa durchgeführt wurden. Vor allem in Polen, der Ukraine, den baltischen Staaten und Bessarabien.

Nach dem Beginn der Kampfhandlungen gegen Deutschland am 22. Juni 1941 erhielten die sowjetischen Truppen den Auftrag, politische Gefangene ins Innere Russlands umzusiedeln. Der überstürzte Rückzug der Roten Armee, mangelnde Transportmittel und andere Vorräte sowie die generelle Missachtung rechtlicher Abläufe führten jedoch dazu, dass die Gefangenen einfach hingerichtet wurden.



Opferzahlen

Schätzungen der Todesopfer variieren zwischen den Standorten; fast 9.000 in der ukrainischen SSR, 20.000–30.000 in Ostpolen (jetzt Teil der Westukraine ). Die Gesamtzahl erreichte innerhalb weniger Wochen etwa 100.000 Opfer durch außergerichtliche Hinrichtungen. Die Massenexekutionen dauerten bis November an.

Die Gefängnisse und Lager in den von der Sowjetunion nach dem Molotow-Ribbentrop-Pakt annektierten Territorien waren mit politischen Gefangenen überfüllt. Im besetzten Ostpolen wurde dem NKWD die Verantwortung übertragen, über 140.000 Gefangene zu evakuieren und zu liquidieren (NKWD-Evakuierungsverordnung Nr. 00803).

In der Ukraine und im westlichen Weißrussland mussten 60.000 Menschen zu Fuß evakuieren. Nach offiziellen Angaben der Sowjetunion wurden Berichten zufolge mehr als 9.800 Menschen direkt in den Gefängnissen hingerichtet, 1.443 im Zuge der Evakuierung, 59 bei Fluchtversuchen, 23 durch deutsche Bomben und 1.057 aus anderen Gründen.

„Es war nicht nur die Zahl der Exekutierten“, schreibt der Historiker Yury Boshyk (zitiert von Orest Subtelny) über die Morde, „sondern auch die Art und Weise, wie sie starben, die die Bevölkerung schockierte.“

„Als die Familien der Festgenommenen nach der sowjetischen Evakuierung in die Gefängnisse eilten, waren sie entsetzt, Leichen vorzufinden, die so schwer verstümmelt waren, dass viele nicht identifiziert werden konnten. Es war offensichtlich, dass viele der Gefangenen vor dem Tod gefoltert worden waren, andere wurden in Massen getötet.“

Rund zwei Drittel der insgesamt 150.000 Häftlinge wurden ermordet. Der Rest wurde größtenteils in das Innere der Sowjetunion transportiert, einige wurden jedoch auch einfach in den Gefängnissen zurückgelassen, wenn keine Zeit für ihre Hinrichtung blieb. Anderen gelang es zu fliehen.

Deutsche Reaktion

Nach dem Eintreffen der deutschen Truppen wurden in Luzk, Lemberg und einigen anderen Orten der Massenexekutionen Dokumentarfilme über die Gräueltaten der Sowjets gedreht und zahlreiche Artikel in deutschen Zeitungen veröffentlicht.

Die deutschen Medien empörten sich unter anderem über massakrierte Babys in Gefängnissen, über die Hinrichtung schwangerer Frauen, die mit Bajonetten an die Tür genagelt wurden, mit Äxten zerhackte Leichen, Opfer mit ausgestochenen Augen oder kastrierte Männer.

In Deutschland wurden in mehreren Zeitungen Augenzeugenberichte veröffentlicht. 1941 erschien die Reihe „Feldpostbriefe aus dem Osten“ (Berlin: Wilhelm Limpert-Verlag, 1941), in dem die Gräueltaten der „Bolschewiki“ gegen die Deutschen und Ukrainer in Lemberg detailliert beschrieben werden.

Ähnliche Berichte gab es in anderen Staaten, die unter deutsche Kontrolle fielen. Beispielsweise wurde in Lettland die „Kommission zur Untersuchung der bolschewistischen Gräueltaten in Lettland“ ins Leben gerufen.

Es wurden feierliche Begräbnisse für die „Opfer der Bolschewiki“ organisiert. Es fanden Proteste gegen die Sowjets statt, Artikel wurden in Zeitungen und Magazinen veröffentlicht, Bücher mit dem Titel „Das Jahr der Schrecken“ und „Anklagende Beweise“ wurden veröffentlicht und der Dokumentarfilm „Roter Nebel“ kam in die Kinos.

Quellenangaben anzeigen
wikipedia (en), wikipedia (ru)

2 Kommentare

  1. @Bürgender

    Du bringst häufig Sachen, wo selbst ich nichts darüber weiß.
    Aber ok.
    Aber das was ich weiß ist, dass der deutsche Geheimdienst so um 1937 herum den nach Ansicht der Wehrmacht fähigsten sowjetischen General, Tuchatschewski, über fingierte Nachrichten über ausländische Regierungen in Moskau als „deutschen Spion“ hinstellte.
    Dies führte, wie von deutschen Stellen richtig voraus gesehen, zur Verhaftung einiger hundert höherer Offiziere im Umfeld von Tuchatschewski. Alle Offiziere wurden 1937 hingerichtet. Wikipedia weiß auch einiges darüber, aber ohne den Hintergrund zu kennen.
    Aber Walter Schellenberg, der Chef des Geheimdienstes,
    schreibt darüber. Das Buch kann sich, soweit noch verfügbar, jeder im Antiquariat bestellen.
    Walter Schellenberg: „Aufzeichnungen“.
    Schellenberg geht auch auf die Verräterei von Admiral Canaris (Chef der Abwehr) ein und beleuchtet die Rolle von
    Reinhard Gehlen (Chef der Organisation „Fremde Heere Ost“. Canaris, vermutet Schellenberg, steckte hinter der Ermordung von Reinhard Heydrich in Prag. Denn Hitler verfügte nach einem langen Gespräch mit Canaris, dass der Chef des Geheimdienstes (Heydrich) nach Prag gehen sollte um die 1939 beigetretene „Resttschechei“ zu verwalten.
    Deshalb trat Schellenberg sein Amt im Geheimdienst an.
    Canaris führte weiter die Abwehr, welche merkwürdigerweise organisatorisch vom Geheimdienst getrennt war. Heydrich hatte Canaris und Gehlen nie getraut, konnte aber nichts beweisen.
    Walter Schellenberg, der Heydrich auch privat sehr verbunden war, konnte Canaris im Zusammenhang mit dem Hitler Attentat 1944 schließlich enttarnen, so dass Canaris im Februar 1945 hingerichtet wurde.
    Gehlen wurde nie enttarnt. Reinhard Gehlen wurde 1945 von den US Offizieren kurz verhört und durfte später den Geheimdienst der BRD aufbauen.

  2. Ich habe nochmals in der mir vorliegenden Erlebnisliteratur deutscher Offiziere und Soldaten nachgeschaut.
    Das hatte ich bisher überlesen: die Wehrmacht traf in den von der Roten Armee kurz zuvor geräumten sowjetischen Städten und Orten immer nur auf erschossene russische Gefangene. Gemäß Stalins Befehl der „Verbrannten Erde“ durfte der Wehrmacht nichts in die Hände fallen, was irgendwie für die Wehrmacht nützlich gewesen wäre.
    Deshalb wurden nicht nur alle Gefangenen erschossen, sondern Gebäude angezündet, Getreide, Kartoffeln etc. was nicht mehr abtransportiert werden konnte, vernichtet.
    Tiere wurden auf der Weide erschossen, selbst Fahrräder wurden unbrauchbar gemacht. Wehrfähige Dorfbewohner wurden abtransportiert, wer nicht gehen wollte wurde auch erschossen.
    So schließt sich dann der Kreis.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.