An diesem Tag
07.10.2001: USA überfallen Afghanistan


von

Am 07. Oktober 2001 begann im Rahmen der „Operation Enduring Freedom“ der Krieg der Vereinigten Staaten gegen Afghanistan. Angeblich als Folge der Ereignisse des 11. September 2001.

Afghanistan Krieg
Afghanistan Krieg, Bild: Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 2001 begann der Überfall der USA auf Afghanistan. Am 07. Oktober gab der damalige US-Präsident George W. Bush den Befehl, das Land anzugreifen. Erst im Jahr 2004 verkündete Bush den Sieg über die Taliban.

Der Afghanistan-Krieg war laut offizieller Erklärung eine Reaktion auf die Ereignisse des 11. Septembers 2001 und begann am 07. Oktober 2001 im Rahmen der “Operation Enduring Freedom” (engl. für “Operation anhaltende Freiheit”).

Die US-Regierung kündigte einen kurzen Militäreinsatz gegen den saudischen Milliardärssohn Osama Bin Laden († 2001, 2006 und 2011) an, der sich zu diesem Zeitpunkt in Afghanistan aufhielt. Grotesk: Fast zehn Jahre nach Beginn des Krieges hatten 92% aller Afghanen laut einer Umfrage noch niemals zuvor etwas von den Ereignissen des 11. Septembers 2001 gehört.

Opiumanbau

Die Besatzer gaben sich anscheinend keine sonderliche Mühe bei der Aufklärung. Interessant ist, dass der Opiumanbau im Land wieder floriert, welcher im Jahr 2000 von den Taliban verboten wurde.

Ein Großteil (fast 95%) des Opiums aus Afghanistan wird laut verschiedenen Quellen von der westlichen Pharmaindustrie bezogen. Falls die Zahlen korrekt sind, dürfte die Schmerzmittel-Branche nach dem Verbot des Anbaus durch die Taliban vor einem echten Problem gestanden haben.

Doch nicht nur die Pharmaindustrie, sondern auch die Drogengangs beziehen ihr Opium für die Heroinherstellung aus Afghanistan. Laut vielen Quellen arbeiten US-Behörden mit mexikanischen Kartellen zusammen, zudem wacht der US-Geheimdienst CIA über den weltweiten Heroinhandel, der zu 90% aus Afghanistan bezogen wird.

Das klingt alles stark nach einer Verschwörungstheorie, doch könnte an dieser These aufgrund der beispiellosen Erfolglosigkeit bei der angeblichen Bekämpfung des Opiumanbaus in Afghanistan tatsächlich etwas dran sein. Zwischen 2001 und 2014 hat sich die Opiumproduktion Afghanistans ver-40-facht.

Die Politik Washingtons hat die Probleme – gemeint ist der Opiumanbau – sogar noch verstärkt, sagte Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrats im Jahr 2014. Da öffentliche Finanzen in den USA sehr transparent für die Bürger einsehbar sind, finanziert sich die CIA laut einigen Quellen insgeheim über Drogen- und Waffengeschäfte. Beispielsweise um illegale Handlungen der Regierung zu ermöglichen.

Rolle der CIA

Im Jahr 1998 zitierte die Welt den früheren Bundesminister und Bilderberger Andreas von Bülow mit den Worten: „Die westlichen Geheimdienste – insbesondere die amerikanische CIA und der deutsche Bundesnachrichtendienst – mischen beim Drogenhandel, im Terrorismus und in der organisierten Kriminalität kräftig mit.“

Sie machen Gewinne im Rauschgifthandel, verüben Attentate und mit Schwarzgeld würden die Nachrichtendienste illegale Operationen finanzieren, so Bülow. Immer wieder erscheinen Videos frustrierter Soldaten auf Youtube (s. unten), die sich darüber wundern, dass sie Tag und Nacht Opiumfelder bewachen, anstatt sog. Terroristen zu jagen.

Hier gibt’s eine kurze Fotostrecke und einen Bericht, in dem dies bestätigt wird. Statt die Mohnfelder zu zerstören, patrouillieren US- und NATO-Truppen seit Jahren rund um die Uhr. Im November 2009 sagte der afghanische Minister für Drogenbekämpfung, General Khodaidad, dass ein Großteil des Mohns von britischen, kanadischen und US-Truppen bewacht werden.

Zudem hätten NATO-Truppen die Besteuerung der Opiumproduktion in den Regionen unter ihrer Kontrolle und würden mit der Drogenproduktion in Afghanistan Geld verdienen. Um das alles geht es überhaupt nicht, sagen die Verantwortlichen. George W. Bush begründete den Angriff dereinst mit dem Ziel, die seit 1996 regierenden Taliban zu stürzen.

Taliban? Al-Kaida? Oder wer denn nun?

Die Taliban sind allerdings nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Terrornetzwerk Al-Kaida, welches für die Ereignisse des 11. September 2001 verantwortlich gemacht wurde. Die Taliban erwuchsen aus den afghanischen Mudschaheddin, die von der US-Regierung während des Kriegs der Sowjetunion gegen Afghanistan („Sovietnam“) massiv mit Waffen beliefert und finanziell unterstützt wurden.

Die USA stellten während dieser Zeit Hunderttausende Schwarzpropaganda-Lehrbücher her und versahen diese mit aus dem Zusammenhang gerissenen Koran-Zitaten. Diese Lehrbücher setzten die Taliban während ihrer Herrschaft in afghanischen Schulen ein.

Die Taliban waren also nicht nur ein Produkt der USA, sondern verbreiteten zudem von Beginn an US-Propaganda. Warum, wenn nicht wegen des verbotenen Opium-Anbaus, zerbombte man das Land also? Weil sich der Saudi Bin Laden dort befand? Nur gut, dass er sich in Gebirgen Afghanistans versteckt hielt, und nicht in der Lüneburger Heide…

Zwar sagte US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Obama seit seinem Amtsantritt im Jahr 2009, dass er die Truppen aus Afghanistan bald abzuziehen gedachte, doch schriebt etwa der Kongressabgeordnete Ron Paul, es sei klar, dass US-Truppen bis mindestens 2024 im Land bleiben werden, da Afghanistan anderenfalls völlig zusammenbrechen würde.

Traditionsgemäß geben die USA ihre Auslandsstützpunkte ohnehin in den seltensten Fällen überhaupt jemals wieder vollständig auf.

14 Kommentare

  1. http://www.liveleak.com/view?i=bde_1261256465

    http://en.wikipedia.org/wiki/Trans-Afghanistan_Pipeline

    http://www.wanttoknow.info/020318chicagotribune

    Öl, Gas, Opium, Seltene Erden, Wasser
    Das ist es worum es bei der US Demokratisierungstournee geht.

    Unsere Freiheit braucht nicht verteidigt zu werden, Deutschland ist
    unter Besatzungsmacht und Alliertenrecht und kein souveräner Staat.

    Das Soldaten ausgebildete Brunnenbauer oder Maurer sind, wäre mir auch neu.
    Und mir persönlich stinkt es, dass mit Änderung am Grundgesetz (was viele Leute für die Verfassung halten) die Verteidigungsarmee umgewandelt wurde.
    Dann wurde seinerzeit der 1. Auslandseinsatz abgenickt. Wer damals an der Regierung war, und welche Parteien das abgenickt haben und welche nicht, das setze ich als bekannt voraus. Und wer Soldaten nach Afghanistan sendet, der beweist, dass er von Militärhistorik NIX weiß. Steht anscheindend auch bei den US Militär-Akademien als Lehrfach nicht mehr auf dem Stundenplan. Also wie gehabt : Außer Spesen nix gewesen, außer dem Reingewinn aus dem Opium Deal.

  2. Nicht nur das das Besatzungsstatut noch gilt.
    Nein auch die Feindstaatenklausel besteht noch.
    Da sich Deutschland immer noch mit 52 Ländern im Kriegszustand befindet
    und kein Friedensvertrag besteht.
    Nun kämpfen Deutsche Soldaten an der Seite ihrer Kriegsgegner.

  3. Afghanistan wird die westliche Welt noch viel Geld kosten, was das g. o. beschleunigen dürfte. Das gilt ebenso für den Iraq, das ostchinesische Meer, Nahost, etc.
    Alles was viel Geld kostet ist gut um den Kapitalismus a la perfide in die Knie zu zwingen.
    Die Russen rüsten derzeit aktuell wieder auf und sind bei einigen Dingen vorneweg. Ich nenne das Anti-Nato-Nachrüstungs-Doppelbeschluß. Warum sollte das, was in den 80ern den Warschauer Pakt in die Knie gezwungen hat, im Umkehrschluß nicht auch für die nordatlantischeterrorzelle gelten?

    Dass BRD-Söldner an der Seite kriegslüsterner Imperialisten-Heere mittun ist als Reparationsleistung im Sinne der kanzlerakte zu verstehen. da sich ja auch genug todesmutige Söldner finden gilt diese Leistung als erfüllbar. Bedauerlich nur, das so wenige tot reimportiert werden, so dass der Mob nur hin und wieder Grund hat zu flennen.
    Meinetwegen könnte jeder 2. BRD-Hindukuschverteidiger in der Holzkiste reimportiert werden. Dann gings vielleicht mal aufwärtz mit dem Pöbel.

    Doch zunächst werden mal die Vasallen weiter ausgepreßt bis es quietscht und bevor die kappieren, was mit ihnen geschieht sind sie mit HAcke und Schaufel abkommandiert sich ihre Wohngrube für die Ewigkeit selbst zu schaufeln.

    Lieber arm dran in allen Datensätzen als arm ab und gläsern – gelle!?

  4. Wohngrube für die Ewigkeit, hahaha Werner, das ist ja fast wie bei IKEA.

    IKEA Version : Lebst du schon, oder wohnst du noch?

    WERNER Version : Wohnst du schon, oder lebst du noch?

    Deine Version Werner, das wäre dann was für die IKEA Filiale in Kabul, und
    bei deiner Version wird gebuddelt, ansonsten wird bei IKEAja geschraubt.

  5. pipeline Ausbau- hin zum Indischen Ozean- das war der Plan

    amerik. Firma sicherte sich damit 1000 Milliarden Vertrag

    ehemalige Marionette Karzai bezeichnete das vor einem Treffen mit Hagel als „ein Raubzug gegen Afghanistan und Terrorismus habe es nie gegeben“

    Natürlich freuen sich die anderen Großindustrien auch, so ein unerforschtes und jungfräuliches Land zu besteigen, Rüstungsfirmen machten ihren Reibach, und einen Genozid, dessen Folgen bereits erkennbar sind, hat man auch noch mit Uran-Munition verseuchten Bergquellen(wo nie ein Kampf stattfand) als reibungslose Langzeit- Investition betrieben.

    Hierzulande baumelt Keiner,
    bin am überlegen, ob dafür nicht Spendengelder an die Taliban die nötige Gerechtigkeits- Entwicklungshilfe für einen wirklichen DemokratiesierungsPROZESS wären.

  6. … jetzt mal ne ganz blöde Frage:
    Gibt es bereits Patent-Anträge der üblichen Verdächtigen (Syngenta, Pioneer, KWS Saat, Monsanto(d), …) auf die Nutzpflanze Mohn?
    Das heist, sind die Mohn-Samen bereits Hybride oder Terminator-Samen, oder sonst irgentwie manipuliert?
    Dürfen die afganischen Bauern nach der Ernte einen Teil der Samen für die neue Aussaat zurückbehalten?

  7. Was die Bauern dürfen, dass entscheiden die Taliban nach dem Abzug der Nato Vasallen spätestens dann, wenn sie (wie einst) Kabul unter Kontrolle haben.
    Da werden die Bauern dann Probleme bekommen, denn in Bezug auf Rauschgift haben die Taliban so ihre eigene Meinung.

  8. @Öl Scheich,
    Genetisch verkrüppeltes Saatgut wächst nur im Jahr in dem es gekauft wurde, im nächsten Jahr muss man sich neues bei Monsanto & Co beschaffen. Wie sollen die Multinatiolen Konzerne die Bauern abhängig machen 😉

  9. Die Afghanen müssen nicht bei Monsanto kaufen, sondern machen genau das, was die regionalen Clan-Chefs erlauben und was nicht. Und seitdem die Nato Vasallen dort sind, hat sich ja der Ertrag massiv gesteigert. Jeder US Soldat der über Drogen- und Waffendeals was ausplaudert wird ausgeschaltet.
    Selbstverständlich liest man diese Vorkommnisse nicht in den deutschen Medien, wohl sicher nicht einmal auf krtischen websites in deutscher Sprache.
    Die Namen dieser Soldaten und gewisse Aktionen dem deutschen Leser
    unbekannt. Die Möglichkeit der totalen Information hat jeder US Bürger, jedoch es ist wie in Merkeltanien : Man will sich garnicht informieren.
    Es könnte ja die tolle Konsum-Traumwelt belasten.

    Man lese doch mal hier und schaue mal die Erträge des Jahres 2001 an.
    Die Taliban hatten ein Verbot gegen Mohnanbau erwirkt. In von Taliban kontrollierten Gebieten ging der Anbau um 99% zurück.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Opium_production_in_Afghanistan

  10. Die angebliche Truppenreduzierung heißt nur einfach Austausch mit bezahlten Söldner. Nicht nur in Afghanistan, nein! sondern überall da, war ihre erbeuteten Ressourcen zu bewachen sind ! Soldaten könnte man wegen Verfehlungen vor Gericht bringen, Söldner sind billiger und werden nicht mit der Armee/USA in Verbindung gebracht.

  11. Hallo Themenersteller.
    Ich habe einen Vorschlag an SIe. Haben Sie eigentlich schon ein Thema über den Genozid an den Tamil in SRi Lanka 2008/2009 Thema erstellt, welches sich damit befasst, dass weder Obama noch Ban Ki Moon sich für die mehr als 20.000 zivilien Todesopfer begangen durch die sadistische Sri Lankische Armee interessierten?
    http://www.salem-news.com/articles/april222011/sri-lanka-genocide-tk.php
    http://www.indianexpress.com/news/un-chief-ban-top-aide-aware-of-tamil-massac/468799/
    http://srilanka-videos.blogspot.com/2010/01/un-chief-knew-tamil-civilian-toll-had.html

    http://timesofindia.indiatimes.com/videoshow/4599756.cms

    Ban Ki Moon hätte das Massaker sogar verhindern können, aber er ließ die Sri Lankas Regierung gewähren.Anscheinend gab es Anweisungen aus dem Weißen Haus, nichts zu unternehmen. Tamils sind schließlich alle Terroristen auch die vielen ermordeten Kinder und Frauen.
    Und die 200.000 Tamils, die in die Konzentrationslager inhaftiert und wie Dreck behandelt wurden.
    https://www.greenleft.org.au/node/47434
    http://vannimassacre.blogspot.dk/
    http://livewire.amnesty.org/2011/06/21/sri-lankas-killing-fields-shocking-the-un-into-action/comment-page-2/

    Das interessierte ebenfalls niemanden im Mainstream Polittheater. Hauptsache Ban Ki Moons Schweizer Bankkonto ist prahlgefüllt….
    Und die Bankster bekommen neue Billionen Spritzen…

  12. Als Ergänzung: Afghanistan verfügt über immense Bodenschätze, welche US Geologen unter dem Schutz von US Soldaten ENTDECKTEN vor etlichen Jahren.

    Noch müsssen die Amis Seltene Erden beim Chinesen kaufen, und das waffenfähige Titanium für Flugzeuge beim pösen Putin.

    Sogar ÖL wurde entdeckt in Afghanistan. Das aber eher rein zufällig beim Brunnenbau und beim Fundament für die Mädchenschulen.

    Mehr dazu Eingabe Suchmaschine :
    geologen bodenschätze afghanistan

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.