Großbritannien: Für Assad gibt es keine Zukunft in Syrien


von

Die britische Regierung sieht für Syriens Präsident Bashar al-Assad offenbar keine Zukunft mehr und wirft ihm vor, an der Gewalt in seinem Land selbst schuld zu sein. Durch Sanktionen versucht Großbritannien die von Syriens Bürgern unterstützte Regierung zum Rücktritt zu bewegen.

Bashar-al-Assad

„Für Assad gibt es keinen Platz in der Zukunft Syriens“, zitierte AFP am Sonntag eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Großbritannien. „Wie der britische Außenminister vergangene Woche bereits mitteilte, werden wir weiterhin durch Sanktionen Druck auf das Regime ausüben, bis er seinen Standpunkt überdenkt, die Gewalt beendet und sich zu konstruktiven Verhandlungen mit der gemäßigten Opposition bereiterklärt“, fügte sie hinzu.

Die Aussagen wurden nur wenige Stunden nach einem Interview von US-Außenminister John Kerry getätigt, in dem er sagte, dass Washington mit Assad verhandeln müsse, um die Krise in Syrien zu beenden. Damit widersprach er jedoch dem allgemeinen Wunsch nach einem „Regime Change“ in Damaskus seitens der US-Regierung.



Im September 2014 hatte US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Obama damit gedroht, Assad zu stürzen, sollte dieser das US-Militär beim Bombardieren Syriens zu stören gedenken. Trotz der jahrelangen, durch Nahrungsmittelspekulation ausgelösten und durch westliche Regierungen aufrecht erhaltenen Unruhen im Land, steht die syrische Bevölkerung noch immer mehrheitlich hinter Präsident Bashar al-Assad.

Laut der UN-Kommissarin für Menschenrechte Zeid Ra’ad Zeid Al-Hussein kamen seit Ausbruch der Krise im Jahr 2011 in Syrien mehr als 200.000 Menschen ums Leben.

10 Kommentare

  1. London und sicher auch die US-Junta sagt, sie sehen keine Zukunft für ASSAD??
    Ich sage,ich sehe keine Zukunft für die Irren in Washington und in London,mal sehen wer früher Recht bekommt,diese Schwerstverbrecher oder ich??:-):-)

  2. Die Kriegshetze und -treiberei von den Finanzkapitalisten wird wohl solange weiter forciert, bis es dann wieder heißt, DER hat den Krieg angefangen, nicht WIR, die besten Demokratiever.- und betreiber auf diesem Globus. Nur groß geworden durch Kollonialisierung der halben Welt und nun schwindet das Kapital, da muß man für Einnahmen durch Waffenhandel sorgen. Ein mießes Verbrecherpack.

  3. Es geht hierbei einzig um Macht und nicht um Moral.
    Der Stärkere setzt sich immer durch.
    China und Russland sind für Syrien, aber nur Russland ist zu stärkerem Engagement zur Stützung von Assad bereit.
    Die Chinesen lavieren herum. Beide Staaten sind sich ihrer Schwäche bewusst, vor allem der maritimen Schwäche.
    Assad müsste noch 5 Jahre aushalten.

  4. Je grösser die Klappe der Yankees ist, desto unwahrer sind ihre Aussagen. Da müssen sie halt Wunschdenken durch die Medien propagieren.

  5. Assad wird es überstehen das Volk steht jertzt hinter ihm. Das Verhalten der Chinesen ist aus unserer Sicht schwer zu beurteilen. Sie haben mehr als 3000 Jahre Diplomatieerfahrung. Da saßen die Briten noch um Stonehenge herum.
    Es ist Israel das keinen Zentralstaat neben sich dulden möchte. Besser 10 000 Kleinstkalifate, die sind beherrschbar und stören nicht beim klauen fremder Rohstoffe.

  6. Diese Englische Regierung ist doch genauso Arrogant wie die Amis .Das Problem in dieser Welt ist USA ( Obama -Kerry Mörder ) ,England und EU .
    Ich freue mich schon darauf (Vorhersagen Irlmeier ) ,wenn euer Land untergeht das gleiche sollte mit USA geschehen damit endlich Ruhe einkehrt auf dem Planet ,denn auf euch kann man verzichten .

  7. Die diplomatische Erfahrung der Chinesen reicht keinesfalls 3000 Jahre zurück, allein schon deshalb, weil das meiste seitdem vergessen wurde.
    Ich denke, dass die Chinesische Regierung käuflich ist und voller Freude auf den Aufstieg des Landes blickt, seit die Kommunisten entmachtt wurden. Völlig gleichgültig ist, wie die Regierungspartei offiziell und propagandistisch noch heißt.
    Da wird kaum Raum sein zu einer eindeutigen Frontstellung gegen die Nato.

  8. Eigentlich sollten sich diese bedrohten Staaten alle zusammen schliessen und dann gemeinsam die VSA und GB auch unterwandern und mit Terror und Handelshemmnissen unter Druck setzen nur so realisieren die Kriegsverbrecher ihre Taten.
    Sie sollten auch versuchen die NATO als Kriegsverbrecher anzuklagen und somit die Auswirkungen der Taten dieser Verbrecher in das richtige Licht zu setzen und endlich die Lügen und schön Rederei der NATO zu relativieren, weil vernünftig denkende Menschen schon lange realisieren, dass das Gelaber der Kriegstreiber, eben Krieg bedeutet und nicht Demokratie oder Befreiung !

  9. Nochmal: es geht hier um Macht- und Geopolitik.
    Assad wäre längst weg vom Fenster, wenn Russland vor ein paar Jahren nicht eindeutig Farbe bekannt hätte.
    Eigentlich hätte Putin den Friedensnobelpreis erhalten müssen.
    Obama hat seinen Friedensnobelpreis schon vergessen.
    Erhalten hat er den, weil er angeblich alle Nuklearwaffen abschaffen wollte- wohl wissend, dass das unrealistisch war und ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.