Einsparungen: US-Marines müssen auf Mahlzeiten verzichten


von

Aufgrund von Budgetkürzungen muss nun auch das US-Marine Corps Einsparungen hinnehmen. Wie der US-Nachrichtensender NBC berichtet, gibt es für US-Marines im afghanischen US-Stützpunkt Camp Leatherneck ab dem 1.Juni 2013 Veränderungen in der Nahrungsmittelversorgung.

Leben von Luft und Liebe: US-Marines
Bild: Wikipedia, Urheber: MARSOC

Laut Marine Corps Offiziellen geht den verbleibenden US Marines am besagten Stützpunkt eine „Schlüsselmahlzeit“ am Tag verloren. So müssten laut NBC einige Soldaten in Zukunft circa sechs zusätzliche Stunden im Dienst ohne gekochte Nahrungsmittel auskommen, manchen ginge sogar das „heiße Frühstück“ verloren. Grund dafür sei die Ablösung von frisch gekochtem Essen durch sogenannte „MRE“ Pakete. MRE steht für „Meals Ready To Eat“ und ist ein vakuumverschweißtes Fertigessenpaket zum Frühstück, Mittag und Abendessen.

Hergestellt werden die MRE’s vom „US Army Natick Soldier Research Development& Engineering Center“ (NSRDEC) vor den Toren Bostons. NSRDEC untersteht der „Combat Feeding Division“ des Pentagons. Bei Soldaten hingegen genießen die MRE’s, die nun ihre konventionellen Mahlzeiten ersetzen sollen, keinen guten Ruf. Man spreche häufig von „Meals Rejected By Everyone“ („Mahlzeiten, die von jedem verschmäht wurden“), so ein Beitrag des amerikanischen Senders.

„Das macht mich platt, in einer meiner Schichten werde ich dann sechseinhalb Stunden ohne Mahlzeit auskommen müssen. Wenn wir Geld einsparen müssen, dann könnte ich 100 andere Stellen vorschlagen. Stattdessen nehmen wir einen Teil unseres Kampfgeistes ins Visier. Ich glaub ich werde verrückt, was denken sich unser Führungskräfte? Ich hab mir gerade den Arsch abgeflogen und in ein paar Tagen hab ich nicht mal genug zu essen um mich, nach dem ich 9 Stunden weg war, wieder aufzufrischen“ so ein US-Marine in einem Brief, der öffentlich geworden war.

Am 07. Oktober 2001 hatte der damalige US-Präsident George W. Bush das Land infolge der Ereignisse des 11. September von amerikanischen Truppen überfallen lassen. Laut zahlreichen Experten ging es dabei nicht um den oft erwähnten „Kampf gegen den Terror“, sondern um den Ausbau militärischer Präsenz im Nahen Osten sowie den im Jahr 2000 von der Taliban-Regierung verbotenen Opiumhandel. Afghanische Anbauflächen hatten sich unter US-Herrschaft zwischen 2001 und 2004 um 1500% auf 131’000 Hektar vergrößert, was auch dem heutigen Stand entspricht.

Im Jahr 2010 schätzte die Russische Drogenbekämpfungsbehörde den Wert der Opiumernte in Afghanistan auf 65 Milliarden Dollar. Hauptabnehmer ist die Pharmaindustrie der Industrieländer, die einen Großteil der legalen Opiumernte für sich in Anspruch nimmt.



13 Kommentare

  1. Da kommen mir aber die Freudentränen. Nimm dem US Komfortsoldaten was weg, und er kommt in die Krise. Gibt viele Soldaten, die das Zeugs über längere Zeiträume nur gegessen haben, ohne die Chance auf weitere Mahlzeiten. Da muss man dann mal beim Bauern nach Ei & Speck fragen, oder nach einem Huhn. Ist in Afghanistan wohl etwas schwieriger, als in Vietnam. Dort lagen nach einem Angriff mit Napalm die gegrillten Hühner und Schwiene ja im Dorf überall.

    Außerdem sollten diese Elitesoldaten mal ein gutes Buch lesen, also so z.B. Stalingrad, was da denn so an Kalorien angesagt war bei minus 30 Grad und mehr. Der Unterschied zwischen Soldaten und Zivilisten besteht im Ernstfall schon mal darin, dass die Soldaten in der Regel überhaupt noch Nahrung haben, aber größere Teile der Bevölkerung eben nicht.

    Auf YouTube zum Thema Videos. In Afghanistan schwieriger als in Vietnam.

    Eingabe Google : Reduced Meals Marines

    Hier die Menüvorschläge aus dem Pappkarton in Bezug auf andere Länder :

    https://de.wikipedia.org/wiki/Einmannpackung

    Mahlzeit liebe Gemeinde.

  2. Evtl. sollte man die Soldaten einsparen, dafür mehr Nahrung der Welt zur Verfügung stellen.
    Würde sich jedes Land daran beteiligen, dürften Billionen Rüstungsausgaben pro Jahr binnen weniger Tage das Problem HUNGER weltweit gelöst haben.
    Ich vergaß, weiß man, will man nur nicht!

  3. P.S. Klaut dem Kanonfutter sein Futter, wenn es zu dumm ist, selbst für dieses System sein Leben zu geben.

  4. Na bitte, ist doch mal was positives. Wenn diese dreckigen Söldner nicht genug zu fressen bekommen macht das morden auch nicht mehr so viel Spaß.

  5. die Soldaten werden doch durch Drohnen ersetzt,der Rest geht nur noch in befriedete Zonen,da kann man doch gleich bei der Verpflegung und Besoldung sparen,sind dann eh nur noch Hilfskräfte,die Kriege des Westens sind doch Konjunkturprogramme ,und die Vasallen spielen meist mit , sie haben die Kolonien ja mit Absicht so aufgeteilt, gibt meist wieder neue gesteuerte Krisen und das Spiel beginnt von vorn

  6. Ist eventuell noch nicht so publik, dass die Amis in Afghanistan seit einiger Zeit am Kofferpacken sind und sich verpissen. Mehr als 30.000 Soldaten werden in den nächsten Monaten dort abrücken. Die Logistik für diesen Rückzug der Amis ist immens und man kann das im Detail alles nachlesen wie das abgeht, sofern man Lust und viel viel Zeit hat. Das Problem ist ja, dass sie ihr ganzes Zeugs mitnehmen müssen, und das geht leider nicht nur per Lufttransport, sondern über Land per LKW, per Schiff und per Bahn. Dabei ist die LKW Route (Nord-Route) dann besonders gefährdet solange man noch auf dem Gebiet von Afghanistan ist. Auf offizieller Seite wird damit gerechnet, dass man sich ggf. kämpfend zurückziehen muss, denn der Taliban wird sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Somit sind nach den Briten und den Russen die USA und ihre Vasallen die dritte Großmacht, die sich mit eingeklemmten Schwanz über den Kyber-Pass vom Acker macht aus dem Land welches den (militärischen) Beinamen trägt : THE GRAVEYARD OF THE NATIONS.
    Ist man aber erst einmal draußen, dann lässt zum Beispiel die LKW-Route das Herz eines jeden Truckers höher schlagen. Eine tolle Route, und nachdem man dann bei Erdogan vorbeifuhr geht es weiter über Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Österreich und dann in den 51. US Bundesstaat nach Old Germany ins US Zentrallager bei Germesheim.

    Die Sachen die per Bahn abgehen, die gehen durch ganz Russland über die Baltischen Staaten bis an die Häfen der Ostseeküste, dann weiter per Schiff. Der Lufttransport geht in die Türkei und in die Golfstaaten in die Häfen, von wo aus der Krempel dann per Schiff weiter geht zurück ins Mutterland vermutlich in die Home-Base der jeweiligen Einheiten. Außer Spesen nix gewesen, aber endlich wieder Burger bei McDoof und Budweiser Bier bis zum abwinken. Anhand der lächerlichen Gesamtverluste in all den Jahren, kann man den Mädels nicht einmal glaubhaft darstellen, wie heldenhaft man in endlosen Gefechten die heranstürmenden Feinde besiegt hat. Es ist aber nur schwer glaubhaft, dass man im Pentagon aus dieser weiteren vergeigten kostenintensiven Aktion mal den AHA-Effekt bekommt.

  7. OMG @Bürgender – Hier bei dir im Net-News-Express ein Link zum merkeltanischen Reichspropaganda-TV Sender, und das zu einem so hoch brisanten Thema, von dem Otto Normalo ohnehin kaum was weiß. Aus dem Grund natürlich auch auf Anhieb eine total krass falsche Aussage in Bezug auf das bekannte Video. Des Weiteren eine krasse Lüge, die nicht nur frech ist, sondern das beste Beispiel dafür ist, das bei den deutschen Qualitätslügenmedien generell kein investigativer Journalismus mehr stattfindet.

    http://www.tagesschau.de/ausland/portraetmanning100.html

    Und wer sich nicht genau und regelmäßig in den Fall eingelesen hat auf US websites, der sollte sich das Kommentieren dazu besser ersparen. Ich gehe davon aus, dass wohl keiner der Kommentatoren wenigstens ansatzweise bei WikiLeaks eingelesen hat, was der PFC Bradley Manning dort hinterlegt hat.

  8. ja,ja auf US websites informieren,ich bilde mir meine eigene Meinung,ich schreibe nicht was andere hören wollen,sondern was meine Schlussfolgerungen sind.Unterstellungen gegen andere Meinungen, bringen uns nicht weiter

  9. na wenn die Soldaten nüscht rischtjes zu futtern kriegen und die Moral sinkt, wird natürlich auch die kriminelle Energie stärker, der Umgang mit den Einheimischen wird darunter mitunter auch leiden. Aber stimmt schon mit dem Graveyard of Nations, der erste Afghanistan Krieg der Briten war ja schon 1839 http://de.wikipedia.org/wiki/Anglo-Afghanische_Kriege

  10. @phönix – Der letzte Absatz in meinem obigen Kommentar bezog sich auf die Kommentare bei ARD zum Fall des PFC Bradley Manning. Ich unterstelle Leuten nur, dass sie sich zu Themen äußern, die sie nur flüchtig kennen.
    Ich glaube nicht, dass einer dieser Kommentatoren die bei WikiLeaks hinterlegten Informationen damals auch nur angelesen hat. Von daher meine Empfehlung doch woanders zu lesen, also auf den kritischen US websites, sofern man das kann. Die Meldungen welche man zu gewissen USA Themen auch auf kritischen Websites deutscher Sprache findet, die sind alle von dort.
    Leider auch dort oft nur verkürzt und oft ohne Quellenangabe.

    Der Rest des Kommentars bezieht sich auf die einseitige und teils falsche Berichterstattung in den deutschen Lügenmedien,die ja nicht nur in diesem Fall vorliegen. Ich habe schon oft deutsche Artikel verglichen mit der Originalmeldung sofern ich Zeit hatte. Wer über ein identisches Thema nur an einer deutschen Quelle liest, der kann sich gar keine eigene Meinung bilden oder Schlussfolgerungen ziehen, das geht speziell zu US Themen schon mal garnicht. Die deutschen Mainstream Medien berichten generell nicht kritisch über über die USA, und in deren Kommentarblogs outen sich
    genug Leute ganz von selbst und beweisen durch ihre Aussagen ganz von alleine, dass sie keine Ahnung haben. Das ist schon recht spaßig das zu lesen, denn diese Klienten werden dann von anderen Leser krass belehrt. Findet jedesmal so statt, wenn es um echt fachliche / technische Themen geht.

    http://politropolis.wordpress.com/2013/06/01/medien-massen-manipulationen-wir-werden-ihnen-alles-nehmen-nur-den-fernseher-nicht/#comment-1110

    Never Trust The Media Machine – Always Verify Information

    There is no such thing as “objective journalism” in the mainstream media anymore. What you see and hear is not the truth but a facsimile of the truth, twisted to benefit the establishment alone. Media outlets today do not investigate events. Instead, they obstruct investigation by promoting only one side of every story and attacking anyone who questions their asserted narrative. The “official version” of any news story is almost always a convoluted fabrication that protects the oligarchy from harm.

    No one who considers himself an intelligent human being should accept the official narrative at face value. It is important to question always that which we are told and to investigate using independent or original sources. Never allow yourself to be “taught.” Always examine the facts on your own. Demand that the establishment mouthpieces provide source information, instead of acting as if we should accept everything they say on blind faith.

    Quelle : Auszug aus einem Artikel von Brandon Smith bei http://www.infowars.com

  11. und ich dachte immer Dummheit frißt, Intelligenz säuft….jetzt kriegt das Kanonenfutter nicht mal was zum essen…..

    oh, ein leerer Magen rebelliert aber gerne..
    trotzdem, um so´n blee….Ami is net schade…egal ober er abgeschossen wird oder verhungert, gut ist einer weniger.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.