USA: Derzeit 60'000 Veteranen obdachlos


von

Laut offiziellen Zahlen sind entgegen aller Beteuerungen der US-Regierung momentan mehr als 60’000 ehemalige US-Soldaten obdachlos. Zudem sterben täglich 53 Veteranen, ohne jemals ihnen zustehende Invalidenhilfen erhalten zu haben.

Man sleeping on Canadian sidewalk
von The Blackbird (Jay Black)Flickr. Lizenz: CC BY-SA 2.0

Mehr als 60’000 Veteranen sind laut offiziellen Zahlen des Secretary of Housing and Urban Development derzeit in den Vereinigten Staaten obdachlos. Shaun Donovan, US-Bauminister aus dem Kabinett von Friedensnobelpreisträger Barack Obama, bezeichnete dies während der alljährlichen Konferenz auf der National Coalition for Homeless Veterans am Dienstag als eine „nationale Schande“.

„Wir können nicht zulassen, dass diese vergessenen Helden durch das Raster fallen“, so Donovan. Bereits vor fünf Jahren hatte das Weiße Haus angekündigt, die Obdachlosigkeit von Veteranen bis Ende 2015 zu beenden. „Dies bis 2015 zu schaffen wird ein steiniger Weg“, sagte Donovan vor seinem Publikum. „Wir müssen kreativer vorgehen als je zuvor.“ Angeblich sollen nun 60 Millionen Dollar locker gemacht werden, um obdachlosen Veteranen unter die Arme zu greifen.

NBC News berichtet, dass zahlreiche Veteranen niemals oder viel zu spät ihre Invalidenbeihilfen erhalten haben. Insgesamt litten derzeit 838’800 Veteranen an Behinderungen, zwei Drittel davon seien als „unerledigt“ registriert. Knapp 20’000 ehemalige US-Soldaten sind im vergangenen Jahr während des Wartens auf ihre Beihilfen verstorben. Dies entspricht etwa 53 toten Soldaten pro Tag.

26 Kommentare

  1. man mag ja von der kriegspolitik der usa halten was man will aber heimkehrende soldaten auf die strasse zu werfen ist schon hart.

    ps. für banken macht man schnell mal 700 milliarden locker wenns klemmt.

  2. Liebe US Amerikaner….Liebt weiter euer geklautes land und verreckt weil euer Presidänt das so will

  3. Es gibt noch ganz andere Zahlen in Bezug auf die Situatiation der Veteranen, und das schließt die Vietnam Veteranen mit ein. Das Perverse ist, dass der MESSIAS Obama bereits in seinem ersten Wahlkampf 2008 diesbezüglich Hikfe ankündigte, was ich bezweifelt habe. Das ergab in meinem Fall etwas Verärgerung im Kreis meiner USA Kontakte. Das hat sich dann zwischen uns aber wieder gelegt. Nochmal haben die das Lügenmaul dann nicht gewählt. Und es sei darauf noch einmal hingewiesen, dass aus dem Kreis der aktiven Frontsoldaten die Gilde der schärfsten Kriegsgegner hervorging, und das seit Vietnam. Sie schrieben Bücher und hielten Vorträge in Schulen und Unis.

    Heutzutage haben sie die kritischen Websites.

    Hier noch mal ein sehr schöner Artikel mit weiterführenden Links

    http://www.salem-news.com/articles/may272013/memorial-day-tk.php

  4. @Riesentukan – Das ist eine interessante Frage, die man ausdehnen könnte auf weitere Kriegstreiber in höheren Positionen. Es gab ja schon etliche Profis, siehe

    https://en.wikipedia.org/wiki/Fort_Hood_shooting

    und ich frage mich ja auch schon seit langem, warum sich diese Amokschützen nicht mal andere Opfer suchen. Jedoch fährt Mr. Obama nicht im Cabriolet durch Dallas / TX und sogar der Papst fährt hinter Panzerglas durch die Gegend. Komische Zeiten, muss immer grinsen, wenn ich in Dokumentarfilmen den Schnauzbart sehe, der sogar stehend im Cabrio ins Rote Hamburg einfuhr und auch gerne das so genannte -Bad in der Menge- genoss.

  5. @ Kaiser Wilhelm,

    die Frage warum der Schnauzbart sich so frei bewegen konnte und die heutigen „Gutmenschen von Politikern“ sich nur noch in gepanzerten Autos auf die Straße trauen, stelle ich mir auch schon lange.
    Selbst Claudia Roth soll ja eine Waffe besitzen. Vor wem oder was haben die solche Angst.

  6. Das passt zum Thema
    Folgenden Kommentar las ich vor einigen Tagen :
    _
    As an ex-G.I. who lost a brother in WWII and whose father took a bullet at Vimy Ridge, I’m getting a little tired of this „defending our freedom“ crap. At least the last four of our wars have been about anything but. Yes, we should have a nominal army, navy, marine corps and air force, but $750 billion worth is a little much, especially since there’s nobody left big enough to fight. Let’s give less to the peacetime generals in the Pentagon with their ten rows of fruit salad, including their marksmanship medals, and a little more to the VA, where true combat veterans are often homeless and still paying co-pays.

    Hinweis : Fruit Salad (Fruchtsalat) bezieht sich in deisem Fall auf die bunten Reihen von (pseudo) Orden der höheren Militärs.

    Hinweis : Der Begriff VA bezieht sich auf das U.S. Departent of Veterans Affairs.

    Hinweis : Der Begriff Vimy Ridge bezieht sich auf eine Schlacht im ersten Weltkrieg

  7. @ Denis es bleibt Kapitalismus (da wo es nicht sofort Profit gibt, wird links liegen gelassen). Deine Ansichten über den Kommunismus werden dann wohl eher vom RTL2 Bildungsfernsehen etc. stammen. Lé Gratulation!

  8. Wär mal interessant zu wissen, wie sich die Invaliden der Veteranen prozentual oder überhaupt zahlenmäßig zusammensetzen.
    Z.B. Wieviel sind durch den Chemieeinsatz zur Entlaubung des Dschungels in Vietnam zum Handkuß gekommen, oder wieviele sind es durch DU – Munition, usw.
    Könnte mir vorstellen, daß es durch „reine“ Schußverletzungen oder Granatensplitter die wenigsten sind. Hab aber keine Ahnung darüber.
    Gibts da irgendwas Seriöses darüber?
    Anschließend stellt sich die Frage nach der hohen Zahl der Obdachlosen. Wie geht das eigentlich in den Staaten? O.k. die Army ist eben ein Arbeitgeber wie alle anderen. Wenn man dort beschäftigt ist, bekommt man den Lohn resp. den Sold, man verpflichtet sich vertraglich auf eine bestimmte Zeit (oder auch unbefristet?).
    Wenn diese Zeit abgelaufen ist, dann bekomtm man – nach westlichem Muster – eine Abfindung oder nicht? Was war in dieser Zeit im Sozialbereich? Klar war man für die Krankheit versorgt, da gibts ja die Sani. Was aber geschieht in dieser Zeit mit der Rente? Gibts da überhaupt Regelungen, die mit westlichen Systemen vergleichbar sind?
    Oder geht alles nach dem hire+fire System.
    Ehrlich gesagt, ich hab keine Ahnung.
    Vielleicht weiß jemand was.

  9. @Helmut – Die Veteranen sind in vielen Fällen keine Invaliden körperlich und je nach dem Grad ihrer Behinderungen bekommen sie materielle Hilfe und ärztliche Hilfe. Das alles ist Sache des U.S. Department of Veterans Affairs. Diese Leute sind zum größten Teil psychisch kaputt (PTSD) und zum anderen geschädigt durch Agent Orange und DU-Ammo. Das betrifft aber nicht nur die kämpfende Truppe sondern alle, die mit dem Zeugs in Berührung gekommen sind.

    Die WW II und die Vietnam Veteranen sterben ja massiv weg altersbedingt, jedoch die Schädigungen betreffen auch deren Nachkommen, und diese können das melden und Forderungen stellen. Betrifft auch Zivilangestellte und deren Nachkommen auch in zweiter Generation, so wie das bei mir hier auf der Kurve gerade wieder akut publik gemacht wurde. Der Grad der Beihilfe richtet sich aus nach diversen Kriterien. Im Jahre 2010 standen 3 Millionen Fälle in den Akten der VA. 8000 Veteranen nahmen sich in 2012 das Leben.

    Alles in allem sicher eine hohe Summe jährlich, sagt aber nichs aus über den Einzelfall aus, da jeder Fall individuell behandelt wird. Auf sicher ist die finanzielle Beihilfe in welcher Form auch immer an Vorgaben geknüpft wie bei Hartz 4 auch. In Bezug auf die Veteranen ist ja das Medical Mariujana Programm hervorgegangen. Somit müssen die Veteranen generell einen Antrag stellen, aber es kann Jahre dauern bis der Antrag durch ist. Viele von denen sind abhängig von Alkohl und anderen Drogen, und Psychopharmaca fressen gehört ja zum Ernährungsplan der Amerikaner. Ein laufender Antrag bei dem der Veteran vor Entscheidung stirbt muss z.B. von einer vorhandenen Ehefrau (die dann Witwe ist) voll neu beantragt werden. Ist alles schön bürokratisch und dauert, in der Zeit stirbt der Antragsteller eventuell, ein Trick der auch in Deutschland bei Versicherungen sehr beliebt ist (Schadensersatzansprüche aus Unfall)
    Geh mal davon aus, dass die obdachlosen Veteranen die sind, welche aufgegeben haben gegen die Windmühlen der Bürokratie anzukämpfen und die vermutlich auch keine Angehörigen mehr haben, oder den kontakt abgebrochen haben.

    Es ist pure Zeitverschwendung da genaue Zahlen zu recherchieren. Du bekommst in den USA 100%ig seriöse Zahlen über alles lieber Helmut, dafür gibt es die offiziellen (Government) Seiten im Internet.
    Jedoch das sollte nicht unser Bier sein, das ist ein Problem der Amis, denen unsere Probleme in Deutschland auch am Arsch vorbeigehen. Mein Mitleid hält sich eh in Grenzen, wenn es sich um Berufssoldaten und Freiwillige handelt die auf zeitlich befristete Verträge den Beruf Soldat ergreifen. Das ist schon mal ein Unterschied zu den Normalbürgern, die im Ernstfall einberufen werden können auf Grund irgendeiner Gesetzeslage. Dass Chemikalien und Uran nicht so ganz gesund sind, dass sollte man wissen, ebenso die Folgen, wenn man -AUF TOUR- geht, wie es bei den US Streitkräften genannt wird. Um diese horrenden Kosten zu vermeiden, wird ja auf Drohnen und auf Angriff aus der Luft gesetzt zukünftig.

    Das Thema müssen die Amis selbst aufarbeiten und da sind sie gerade dabei. Dank Internet ist man ja informiert da drüben, vor Internet wurde ja alles gedeckelt, bzw. es war schwierig an Info heranzukommen. Also mach dir keinen Kopf Helmuth, aber ellenlange Atikel zu dem Thema (in English) sind vorhanden. Da könntest du bis Weihnachten durchgehend lesen, aber wozu???
    Es kommen alle paar Tage neue Artikel zum Thema, und diese Artikel sind in der Regel von Veteranen verfasst, oder von Ärzten, welche diese Leute betreuen.

    Hier was aktuelles

    http://www.salem-news.com/articles/may292013/agent-orange-man-cp.php

  10. Gott verdammt, zu dem ganzen Scheiß fällt mir nur eins ein.
    „Jedem das Seine“
    Solang immer wieder genug Nachkommenschaft erzeugt werden, und geringe Info-Lust, und völlig überbewerteter Patriotismus am Start ist geht des immer und ewig weiter so.

  11. Kaiser: Beim ersten Kommentar ganz oben:
    Auch sehr interessant, was der Marinesoldat Tim King in dem Beitrag von Salem-News sagt.
    Auch interessant, daß ich keinen der dort angegebenen links aufmachen kann.
    Oder mache ich wieder was falsch?
    z.B. bei: (Bin Laden says he wasn’t behind attacks – CNN)

  12. @Helmut – Da ist oben in der Zeile angegeben, dass es nicht mehr geht mit dem Link. Beachte bitte, dass es ein Link zu CNN ist und der Beitrag (also der von CNN) mehr als 10 Jahre alt ist. Dito der andere. Das sind Beiträge aus US Medien, die ggf. entfernt oder gekappt wurden.

    Die Aussagen von Bin Laden zu 9/11 sollten aber bekannt sein, zumindest sofern man sich mit dem Thema befasst hat. Fakt ist : Bin Laden stand nie auf der Fahndungsliste des FBI im Zusammenhang mit 9/11 – Auf dem Fahndungsplakat wurde er gesucht im Zusammenhang mit weltweiten Terroranschlägen.

    Versuch mal disen Link hier den ich rausgesucht habe. Ist wohl der besagte Text, keine Ahnung, denn bei mir keine Videos machbar. Schau da mal rein.

    http://911blogger.com/news/2013-02-02/osama-bin-laden-assures-he-did-not-plan-911

    9/11 für mich als Thema durch, es sei denn es kommt was Neues so wie neulich und in dem Fall habe ich den Link dazu auch hier eingestellt.
    Auf die Eingabe 9/11 bekommst du im Suchbalken bei Salem News und auch bei Veteranstoday bei Bedarf mehr zu lesen als du Zeit hast.

    An dem Beitrag von Tim King ist interessant, dass er Vergleiche macht zum Holocaust in Bezug auf zivile Opfer durch US Krieg. Diese Art der vergleichenden Werbung ist bei uns nicht gestattet, ebenso wie man über gewisse Multi-Kulti Probleme in Deutschland nicht spricht. Was Kommentare in US Foren betrifft, also da geht es zur Sache. Des Weiteren findest du im Internet die totale Transparenz in Bezug auf die Regierung und deren Ausgaben.

  13. so gesehen ist jeder tote Soldat einer zuviel, dennn als wandelnder Alien kann er daheim noch ne menge Schaden anrichten. Andererseits sind nur tote Soldaten gute Soldaten. Man kann es drehen und wenden wie man will………

  14. @Werner – Ich halte es für das legitime Recht eines jeden Staates sich eine Armee zuzulegen zur LandesVERTEIDIGUNG. Ebenso ist es legitim, dass sich diese Soldaten und notfalls die Bevölkerung gegen Agressoren von außerhalb wehrt, so wie aktuell in Afghanistan und in Syrien. In Syrien ist die Bevölkerung eben nicht auf der Seite der Rebellen. Dort bewaffnen sich aktuell gerade Frauen als Bürgerwehr und halten die Ortschaften frei von dem Fremdgesindel islamfaschistischer Gotteskrieger. Die Bundeswehr war mal eine reine Verteidigungsarmee, aber als treue Arschlecker des 51. US Bundesstaates haben sogar die Grünen das abnickend geändert, man möchte ja in den Ledersesseln der Macht kleben bleiben. Die Hautfarbe eines US Präsidenten ist egal, ebenso welcher Partei er angehört. Hätte Obama nicht gewonnen, wäre die SED-Trulla auch zum Arschlecken über den Atlantik gejettet. Was immer passieren mag, die Deutschland GmbH hängt mit drin, und dann (wie gehabt) die Zivilbevölkerung. Ich persönlich wäre bei einem VERTEIDIGUNGSFALL innerhalb des Landes in dem ich lebe lieber Soldat, als wie Zivilist aus gleich mehreren Gründen. Die USA betreiben aber das genaue Gegenteil einer Landesverteidigung, und das nun schon sehr lange. Zum Glück fällt das immer mehr Bürgern auf der Erde auf.

  15. Kaiser:
    Diese Thesen sind absolut schlüssig.
    Der letzte Satz aber bleibt im Nebel. Mag ja eine Tatsache sein, – die Frage bleibt, was es bewirkt.
    Hab da ein ganz komisches Gefühl im Bauch.
    1.Möglichkeit:
    Wenn sich aufgrund dessen, daß es immer mehr Leuten auffällt, langsam was ändert, weil eben der Druck nicht mehr ignoriert werden kann, dann gibts es eine langsame, aber stetige Richtungsänderung. Könnte sein, daß dann so manches besser wird auf der Welt.
    2.Möglichkeit:
    Es fällt zwar immer mehr Leuten auf, aber aus den verschiedensten Gründen ändert sich nichts, oder kaum etwas. Dann geht der berühmte Krug so lange zum Brunnen, bis er bricht. Aber dann krachts gewaltig.
    .
    Nachdem ich kaum was von der 1. Möglichkeit bemerke, stelle ich mich irgendwie auf den Crash nach Nr. 2 ein. Aber genau davor habe ich irgendwie Angst. Denn niemand kann beurteilen, wie dann die Kracherei ausgeht. Insbesondere für die Zivilbevölkerung.
    .
    Sag mir, daß ich nicht recht habe, – würde mich beruhigen.

  16. @Helmuth – Die Gefahr eines 3. Weltkrieges ggf. ausgelöst durch die Israelis liegt im Bereich des Möglichen. Und wenn Russland und China gemeinsam als Alliierte auftreten, dann empfehle ich mal die Liste der NATO Vasallen einzulesen. Diese Länder sind dann automatisch deren Gegner plus alle Länder in welchen US Bases sind. Na dann Prost und Gute Nacht. Der Letzte macht das Licht aus. Solange sich in der Nähe deiner Hütte kein militärisches Objekt befindet, so lange kannst du noch ruhig bleiben. Ansonsten kannst du auf Grund deiner Ausbildung schon mal die örtlichen Volkssturm-Truppen organisieren (Kleiner Scherz)

    PS : In der Türkei wird man sich so wie es aussieht erst einmal von Herrn Erdogan verabschieden dürfen. Meine Prognose : Die Armee auf Seiten der Bevölkerung, also ggf. Militärputsch mit Übergangsregierung, und das ist auch gut so. Auch in der Türkei sind die Streitkräfte auf den Staat oder die Verfassung vereidigt und nicht auf einen Führer. Wehrpflicht haben die auch, und Generäle die noch Eier in der Hose haben. Das ist ja in der Deutschland GmbH nicht so, und die Wehrpflicht wurde wohlweislich abgeschafft. Die gesetzlichen Grundlagen die Armee in Deutschland GEGEN die Bevölkerung einzusetzen wurde geschaffen, die Einheiten dazu sind vorhanden und werden auf diese spezielle Aufgabe trainiert. Auch abgenickt worden von den ehemaligen Friedens-Aposteln die damals in Frankfurt gegen den Krieg protestiert haben (lang ist es her) – All diese abgehalfterten Gestalten (mal deren Biographien lesen) die finanziell abgesichert auf den Sesseln der Macht kleben. Deren Mitstreitern von einst, denen es auch finanziell nicht schlecht geht und deren Nachkommen, das sind die Wähler dieser Grünen, die ja ohnehin dem deutschen Michel vorschreiben wollen wie er zu denken hat und Deutschland wollen sie ja eh abschaffen. Noch haben wir in Deutschland nicht die Zustände wie vor 1933, ansonsten hätte wohl ein neuer Terminator aus Österreich ne gute Chance. Dummerweise steht Deutschland unter alliiertem Kriegsrecht und es gibt keinen echten Friedensvertrag. Ein Volksaufstand in Deutschland kann ich mir angesichts der erfolgreichen Gehirnwäsche in D nicht vorstellen. Eine Bevölkerung bei der die Hälfte ihr Wahlrecht nicht ausübt, die hat es nicht anders verdient. Es bleibt vorerst alles wie es ist, alles wird gut und wir haben uns alle soo lieb. Kein Tag ohne eine Drohne (gesteuert in Ramstein / Germany) Heil Erika!

  17. @Helmut – Zur Möglichkeit 1 bermerkst du in Europa sicher nichts. Die Amis sind in Bezug auf das große Erwachen und auch in Bezug auf Kritik mittlerweile bedeutend weiter, als wie die Blökschafe in Merkeltanien. Und selbstverständlich wird auch das nicht, wie vieles andere eben auch nicht, in deutschen Medien gemeldet. In Deutschland glauben (prozentual) mehr Bewohner das Märchen von 9/11 als wie drüben. Der normale Bürger in Amerika ist nicht für Krieg. Den Vietnam-Krieg hatten die US Streikräfte schon verloren vor der Tet-Offensive der Vietcongs, nämlich meinungsmäßig durch die protestierende Bevölkerung auf deren Seite damals die Medien waren. Die USA gehen langsam aber sicher von innen heraus kaputt wie ein fauler Apfel.

    http://www.salem-news.com/articles/may302013/dirty-wars.php

    Zu deiner Erkenntnis das der Krieg ein grausames Spiel ist hier ein Zitat :

    “I confess without shame that I am tired and sick of war. Its glory is all moonshine. It is only those who have neither heard the shrieks and groans of the wounded, who cry aloud for more blood, more vengeance, more desolation. War is Hell.” ~ Civil War Union General William Tecumseh Sherman who orchestrated the infamous scorched earth policy that terrorized the Confederacy in his “March to the Sea” in 1864.

    Es hat schon seinen Grund, warum so viele aktive Soldaten Kriegsgegner wurden. Und ich wünsche all diesen Couch-Potatoes die in den Foren für einen Angriff auf Iran sind, dass sie mit ihrer Familie im Wirkungsradius einer Autobombe sind, nur um mal einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen, wie ein frisch zerfetzter Körper aussieht. Alternativ ein Angriffsflug einer A-10A durch die Flaniermeile unter Einsatz der Bordkanone mit der Munitionsmischung die -Party Mix- genannt wird bei der US Airforce. Und sollte es sich bei diesen -Helden- um jüngere ledige Bürger handeln, die in Merkeltanien eh keine Perspektive haben, also da empfehle ich doch einfach mitzumachen. Einigermaßen brauchbare Englischkenntnisse genügen, ein Flugticket und ein Einreisevisum. Krieg ist überall, der sicherste Arbeitsplatz überhaupt. Join the Army Uncle Sam needs you

  18. Kaiser:
    Interessant, diese Entwicklung. Denke, daß sich die Partei nur dann halten könnte, wen Erdogan einem anderen Platz macht, z.B. seinem Vice. Der ist in der Bevölkerung eher akzeptiert, zumal er sich auch für das Vorgehen der Polizei öffentlich entschuldigt hat.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.