An diesem Tag
16.11.1914: Zwölf Federal Reserve-Banken nehmen Tätigkeit auf


von

Nur sieben Monate nach Auswahl der Standorte nahmen die zwölf regionalen Zweigstellen des Federal Reserve Boards ihre Arbeit auf. Es herrschte große Eile, unter anderem aufgrund des Ersten Weltkriegs, der gerade begonnen hatte.

Zwölf Federal Reserve Banken
Zwölf Federal Reserve Banken, Bild: Dollarschein, Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 1914 nahmen die zwölf Standorte des erst Ende 1913 gegründeten Federal Reserve Systems ihre Tätigkeit auf. Nur sieben Monate zuvor waren die Standorte für die Zweigstellen ausgewählt worden.

„Die Eröffnung dieser Banken markiert eine neue Ära in der Geschichte der Wirtschaft und der Finanzen in diesem Land. Man geglaubt, dass sie der jährlichen Sorge ein Ende setzen werden, die das Land seit der letzten Generation aufgrund unzureichender Geld- und Kreditversorgung gehabt hat“, schrieb US-Finanzminister William McAdoo damals in einer Pressemitteilung.

Das Federal Reserve System werde „dem Bankgeschäft eine solche Stabilität geben, dass die extremen Schwankungen der Zinssätze und der verfügbaren Kredite, die das Bankwesen in der Vergangenheit geprägt haben, dauerhaft vernichtet“, so die Erklärung weiter.

Etwa sieben Monate nachdem das Organisationskomitee der Fed bekanntgab, welche Städte und Distrikte man ausgewählt hatte, eröffneten alle zwölf Reservebanken am selben Tag, am Montag, dem 16. November 1914.

Große Eile wegen Kriegsbeginn in Europa

Man hatte es sehr eilig mit der Eröffnung der Fed-Institute, da der Erste Weltkrieg gerade begonnen hatte und dadurch der Handel und das Bankwesen beeinträchtigt waren, schreibt die Website Federalreservehistory.com.

Die erste organisatorische Herausforderung bestand darin, Mitglieder für das Federal Reserve Board in Washington DC sowie für die zwölf Standorte auszuwählen. Unter dem Federal Reserve Act wurden fünf der sieben Mitglieder des Board von Präsident Woodrow Wilson ernannt und vom Senat bestätigt.

Finanzminister William McAdoo und John Skelton Williams vom Office of the Comptroller of the Currency waren automatisch von Amts wegen Mitglieder. US-Präsident Wilson wählte den Bankier Paul M. Warburg, den Wirtschaftsprofessor Adolph C. Miller, den Bostoner Anwalt Charles S. Hamlin, den Eisenbahndirektor Frederic A. Delano und den Birmingham-Banker WPG Harding ins Federal Reserve Board.

Das Federal Reserve Board übernahm die Aufgabe, die zwölf Insitute zu organisieren. Die regionalen Zweigstellen berichteten sowohl an das Federal Reserve Board in Washington, als auch an den jeweiligen lokalen Verwaltungsrat (Board of Directors).

Das Board hatte Befugnisse über bestimmte Aktivitäten der Reservebanken. Im Allgemeinen jedoch genossen diese eine hohe Unabhängigkeit in ihrem Tagesgeschäft. Das Bankengesetz von 1935 (Banking Act) gab dem Board mehr Autorität über die Reservebanken.

Board of Directors

Der Verwaltungsrat jeder Zweigstelle bestand (und besteht) aus neun Mitgliedern. Drei werden vom Federal Reserve Board ernannt (Klasse C Direktoren) und sechs von den Mitgliedsbanken der Reserve Bank gewählt. Drei Bankiers (Klasse A Direktoren) und drei andere, die keine Banker sind, sondern aus dem Handel, der Landwirtschaft oder der Industrie des Bezirks stammen (Klasse B Direktoren).

Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende werden unter den Direktoren der Klasse C ausgewählt. Seit der Gründung der Fed bis 1935 leitete der Vorsitzende beide Sitzungen der Reserve Bank. Der Federal Reserve Act legte darüber hinaus fest, dass jeder Reservebank ein Gouverneur zur Beaufsichtigung der laufenden Geschäfte zugeteilt wird.

Am Eröffnungstag hatten einige Reservebanken nur acht Angestellte, die meisten hatten ungefähr zwanzig. Die größten Reservenbanken befanden sich in Chicago und New York mit 41 bzw. 85 Mitarbeitern.

Finanzminister McAdoo wies die Reservebanken an: „Kaufen Sie ein paar Stühle und Tische aus Kiefernholz. Mieten Sie einige Angestellte und Stenographen, malen Sie ‚Federal Reserve Bank‘ an Ihre Bürotür und öffnen Sie sie. Der Weg zu beginnen ist zu beginnen. Sobald man anfängt, sich in der Praxis alles beruhigen.“

„Trotz dieser bescheidenen Anfänge war das Federal Reserve System von nun an in Kraft und funktionierte“, schreibt Federalreservehistory.com abschließend. Allerdings folgten die größten Krisen der US-Geschichte erst nach der Gründung der Fed, wie beispielsweise der Börsencrash von 1929.

Quellenangaben anzeigen
federalreservehistory

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.