06. und 09.08.1945: Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki


Geschichte/Japan/USA

Trotz einer bevorstehenden Kapitulation Japans befahl US-Präsident Truman am 06. August 1945 den Atombomben-Angriff auf Hiroshima. Binnen Sekunden kamen 80.000 Männer, Frauen und Kinder ums Leben. Drei Tage später folgte ein weiterer Angriff auf Nagasaki mit ähnlichen Folgen. Westliche Medien berichten bis heute von einer Befreiung Japans, tatsächlich aber sollte militärische Stärke gegenüber Russland demonstriert werden.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Am 06. August und 09. August jähren sich die US-Atombombenangriffe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki zum 68. Mal. In Hiroshima wurden schätzungsweise 80.000 Menschen binnen Sekunden getötet, ca. 13 Quadratkilometer der Stadt wurden auf Befehl des US-Präsidenten Truman komplett ausgelöscht. Innerhalb von weniger als einer Minute wurden 80 Prozent der Innenstadt Hiroshimas dem Erdboden gleichgemacht. Weitere 70.000 Menschen starben bis Ende 1945 an den Folgen der nuklearen Strahlung und Verletzungen.

Drei Tage nach dem Angriff auf Hiroshima warfen die USA eine weitere Atombombe auf Nagasaki ab, wodurch weitere 70.000 Menschen ihr Leben ließen. Krebs, Geburtsschäden und Totgeburten waren in den Jahren nach den grausamen Angriffen der USA auf die Zivilbevölkerung Japans die Folgen. Bis 1950 starben weitere hunderttausende Menschen. In den Atombombenschreinen von Hiroshima waren am 6. August 2014 292.325 Namen eingetragen; in Nagasaki am 9. August 165.405.

Zwei verschiedene Atombomben

Über Hiroshima wurde die Uran-Bombe mit der sanften Bezeichnung „Little-Boy“ abgeworfen, die 64 Kilogramm Uran enthielt, welches auf 80 Prozent Uran-235-Anteil angereichert war. In Nagasaki schlug drei Tage später die Implosionsbombe „Fat Man“ ins Stadtzentrum ein, angeblich handelte es sich dabei um eine Atombombe mit einem Sprengstoff-umhüllten Plutoniumkern.

Den vernichtenden Angriffen auf Japans Zivilbevölkerung gingen keinerlei Warnungen voraus, offenbar sollte den Menschen der größtmögliche Schaden zugefügt werden. Die Atombombenabwürfe über Japan gingen neben den Bombardierungen Dresdens und anderer deutscher Städte als die verheerendsten Angriffe gegen Zivilisten in die Geschichte ein. Obwohl diese Attacken an Grausamkeit nicht zu überbieten sind, wiederholen westliche Massenmedien seit 68 Jahren, dass die USA die Bevölkerung durch die Massenmorde „befreit“ hätten und das US-Militär keine andere Möglichkeit gehabt habe, als Massenvernichtungswaffen gegen Männer, Frauen und Kinder einzusetzen.

In den Vereinigten Staaten und den meisten anderen Staaten dieser Welt hält sich hartnäckig die Behauptung, dass die beiden Atombomben Hunderttausenden, womöglich einer Million US-Soldaten das Leben retteten, da diese bei einer konventionellen Invasion Japans gefallen wären. Japan war zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits durch Luftangriffe weitestgehend zerstört, die japanische Verteidigung kaum noch handlungsfähig.

Japan war schon vor den Angriffen besiegt

Laut amerikanischen Historikern ging es den USA jedoch überhaupt nicht um die Befreiung oder Zerstörung Japans oder ein schnelles Ende des Zweiten Weltkrieges, man war seiner Zeit bereits einen Schritt weiter. Der Kalte Krieg gegen die Sowjetunion war in seinen Anfängen und der Einsatz von nuklearen Massenvernichtungswaffen gegen japanische Familien war nicht mehr als ein Muskelspiel, um gegenüber der Sowjetunion Stärke zu demonstrieren.

Peter Kuznick, Direktor des Nuclear Studies Institute an der American University in Washington erklärte, dass US-Präsident Harry Trumans Entscheidung die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki nuklear auszuräuchern nicht nur ein Kriegsverbrechen war, sondern „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“ Mark Selden, ein Historiker von der Cornell University in New York, fand gemeinsam mit Kuznick heraus, dass bereits drei Tage vor den A-Bomben-Angriffen auf Hiroshima klar war, dass „Japan auf der Suche nach Frieden“ gewesen sei und keine Aggression mehr von dem Land ausgehen werde. „Es war wichtiger Russland zu beeindrucken, als den Krieg zu beenden“, sagte Selden gegenüber dem New Scientist.

Im Jahr 2015 sagte der russische Vize-Ministerpräsident Dmitri Rogosin, die Vereinigten Staaten hätten Japan zu einem „Satellitenstaat“ gemacht. Als Satellitenstaat bezeichnet man ein Land, das formal unabhängig ist, jedoch aber unter bestimmten politischem, wirtschaftlichem oder militärischem Einfluss eines anderen Landes steht. Der Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki habe geopolitische Hintergründe gehabt, so Rogosin. Die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki bleiben in der Geschichte die bislang einzigen Einsätze von Kernwaffen in einem Krieg.

Japans Botschafter in Moskau, Sato Naotake, bemühte sich Wochen vor Kriegsende intensiv um Friedensverhandlungen. So bat er etwa den sowjetischen Außenminister Molotow, seine Bestrebungen auf der Potsdamer Konferenz, welche vom 17. Juli bis zum 02. August 1945 andauerte, vorzutragen. Zu diesem Zeitpunkt stand die Einäscherung Hiroshimas aber bereits fest. Schon am 16. Juli war die Atombombe erfolgreich in der Wüste von New Mexico getestet worden. Ziel der Amerikaner war laut der Potsdamer Erklärung die „völlige Vernichtung“ der japanischen Streitkräfte und des japanischen Heimatlandes.

War Stalin war wahre Grund für Japans Kapitulation?

Laut dem hoch angesehenen japanischen Historiker Tsuyoshi Hasegawa spielten die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki eher eine untergeordnete Rolle für die Kapitulation Japans. In der Nacht vom 07. auf 08. August 1945 erfolgte die Kriegserklärung der Sowjets und der Eintritt in den Pazifikkrieg, exakt 90 Tage nach der Kapitulation der Wehrmacht, so wie es im Vorfeld der Bombardierung Dresdens in der Jalta Konferenz zwischen Großbritannien, den USA und der Sowjetunion vereinbart wurde.

Das rasche und erfolgreiche Voranschreiten der Russen in der Mandschurei hatte den Kaiser veranlasst, sich zu ergeben. Bereits vor der Kapitulation der deutschen Soldaten hatte die Sowjetunion in den eroberten Ländern kommunistische Regierungen eingesetzt. Wären die Russen noch vor den US-Amerikanern nach Japan vorgedrungen, so hätten sie wohl die kaiserliche Monarchie Japans gestürzt, weshalb man es vorzog, sich lieber den Amerikanern als der Sowjetunion zu ergeben.

Demnach hätten sich die Japaner vermutlich auch nach dem Abwurf noch weiterer Atombomben nicht ergeben, wäre nicht ihre Niederlage an der russischen Front gewesen. Die Behauptung der US-Amerikaner, durch die beiden Atombombenabwürfe seien die Leben einiger zehntausend US-Soldaten gerettet worden, ist damit entkräftet. Diese Ansicht wird zudem dadurch gestützt, dass bereits vor den Atombombenabwürfen im Sommer 1945 ganze 68 japanische Städte völlig zerbombt wurden, teilweise mit schlimmeren Auswirkungen als in Hiroshima oder Nagasaki. Hiroshima lag „nur“ auf Platz 17, was die prozentuale Zerstörung der Stadt im Vergleich zu anderen Städten angeht.

Die Atombomben waren nicht das größte Übel

Bspw. am Morgen des 17. Juli 1945 wurden die Städte Oita, Hiratsuka, Numazu und Kuwana bombardiert. Oita und Hiratsuka wurden dabei zu mehr als 50 Prozent zerstört, Kuwana zu 75 Prozent und Numazu sogar zu mehr als 90 Prozent. Drei Tage später wurden drei weitere Städte angegriffen, darunter Fukui, die zu 80 Prozent zerstört wurde. Zwei Tage danach wurden sechs weitere Städte attackiert, darunter Ichinomiya, zu 75 Prozent in Schutt und Asche. Am 02. August fielen Bomben auf vier weitere Städte, darunter Toyama, welche zu 99,5 Prozent – also vollständig – zerstört wurde. Vor diesem Hintergrund kann man den Angriffen auf Hiroshima und Nagasaki keine so große Bedeutung zusprechen, wie allgemein üblich.

Eine weitere Unwahrheit: Der damalige US-Präsident Harry S. Truman hatte in seiner Rede am 6. August 1945, einige Stunden nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima, behauptet, dass die Stadt eine „japanische Militärbasis“ gewesen sei, welche man gezielt angegriffen habe.

General Dwight Eisenhower erklärte im Jahr 1963 in einem Newsweek -Interview, dass „die Japaner bereit waren sich zu ergeben“ und es nicht nötig gewesen sei, diese schrecklichen Angriffe durchzuführen. Trumans Stabschef Admiral William Leahy erklärte in seinen Memoiren ebenfalls, dass Japan geschlagen war und es keinen Grund für „den Einsatz dieser barbarischen Waffe in Hiroshima und Nagasaki“ gegeben habe. Dennoch beschloss Washington, die neue „Superbombe“ an wehrlosen japanischen Familien zu demonstrieren und warf die Atombomben über Wohngebieten der beiden japanischen Großstädte ab.

Großbritannien unterstützte den Einsatz der Massenvernichtungswaffen

Laut Mitte 2013 veröffentlichten Dokumenten war die Regierung Großbritanniens als enger Verbündeter der Vereinigten Staaten an der Entscheidung für die Durchführung der Atombomben-Angriffe maßgeblich beteiligt. Im September 1944 waren sich Briten und Amerikaner einig, nukleare Massenvernichtungswaffen gegen Japan einzusetzen, sobald diese einsatzbereit seien. Am 04. Juli 1945 gab es ein Treffen zwischen amerikanischen und britischen Regierungsvertretern, bei dem Großbritannien entschieden für einen Einsatz von Atombomben gegen Japan gestimmt hatte, wie Japans Nachrichtenagentur Kyodo meldet.

Mehr als 70 Jahre später äußerte sich der älteste Enkelsohn Harry Trumans, Clifton Truman Daniel, zu den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki. Die USA würden sich „niemals dafür entschuldigen“ und im Grunde sei der Einsatz der Massenvernichtungswaffe „eine tolle Sache gewesen“, so der Schriftsteller. „Die Bomben waren eine tolle Sache. Sie beendeten den Krieg. Sie retteten Hunderte oder Tausende von Menschenleben auf beiden Seiten und das, sagte mein Großvater, war sein Grund für die Entscheidung. Um den Krieg zu verkürzen und die Leben von Amerikanern zu retten, die in einer Invasion der Hauptinseln wahrscheinlich verloren gegangen wären.“

Oberst Paul W. Tibbets, welcher die Atombombe über Hiroshima ausklinkte, wurde später in einem Interview gefragt, ob er es nicht bereue, Zehntausende Menschen ermordet zu haben. Er antwortete: „Ich habe es nie bereut und mich nie geschämt, denn ich glaubte damals, dass ich meine patriotische Pflicht tat, als ich den Befehlen folgte, die man mir gab.“ Die selben Argumente benutzte übrigens der im Jahr 1961 in Argentinien gefasste deutsche SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann, als er von Israel wegen Völkermordes angeklagt und später hingerichtet wurde.

56 Prozent aller Amerikaner glaubten laut einer Umfrage des Pew Research Center im Jahr 2015, dass der Einsatz von Atomwaffen gegen Japan im Zweiten Weltkrieg gerechtfertigt war. 34 Prozent gaben an, dass es nicht gerechtfertigt war. Unmittelbar nach dem Krieg im Jahr 1945 hatten sich 85 Prozent dafür ausgesprochen. Dies liegt teilweise an der heutigen jungen Generation der 18- bis 29-jährigen, von denen nur noch 47 Prozent dafür sprechen. Die älteren US-Bürger über 65 Jahren gaben zu rund 70% an, dass der Einsatz gerechtfertigt war. In Japan hingegen glauben nur 14 Prozent, dass der Einsatz der Atombomben richtig war, 79 Prozent sprechen sich dagegen aus.

Die USA führten seit Mitte des 19. Jahrhunderts fast im Jahrestakt Krieg, räumten mithilfe eines gigantischen Militärapparats und einer großangelegten Propaganda fast alle wirtschaftlichen und militärischen Widersacher aus dem Weg und stiegen dadurch zur imperialistischen Supermacht auf. Japan wurde der „unsinkbare Flugzeugträger“ der USA, erst im Koreakrieg, dann in Vietnam. Die Vereinigten Staaten umspannen die Welt heute mit über 700 militärischen Auslandsstützpunkten und ist an mindestens 74 militärischen Konflikten aktiv beteiligt. 95 % der weltweit existierenden militärischen Enklaven stammen aus den USA.

12 Comments

  1. Dresden wurde bombardiert um den Vormarsch der Russen noch vor dem Erreichen der Westküste zu stoppen. Stalin ist auf die Drohung der Amis reingefallen, dass man sonst russische Städte pulverisieren würde.

    In Japan wurde diese Täuschung mit zwei Atombomben weiter pervertiert. Wenn Stalin weiter auf das japanische Festland vorrückte, würde man Wladiwostok mit einer Atombombe auslöschen.

    Seit dem Bau des Panamakanals taktieren die Amis mit Drohungen und setzen diese Drohungen auch mit militärischer Gewalt weltweit um. Bis…..

  2. und sie sitzen bis heute in Japan und besetzen das Land… interessant auch wies zum Koreakrieg kam im Anschluss daran. Japan hielt immer noch die Mandschurei, Korea und weite Teile Chinas besetzt, die Amis ermunterten Russland den Japs den Krieg zu erklären, auf einmal merkte man wie so oft „oh das wird eng“ und landete noch schnell in den südlichen Gebieten Koreas.

  3. und es waren auch noch die deutschen Bomben die die Amis in Thüringen gefunden haben. Auf der 1. Seite des Buches steht folgendes Zitat von B. Netanjahu

    Deutschland 1938 – Iran heute alles klar?

    http://www.kopp-verlag.de/TOP-SECRET:-Amerikas-verschwiegener-Triumph.htm?websale8=kopp-verlag&pi=913400

    Im übrigen haben die Japse schon Anfang 45 über verschiedene Wege versucht Frieden zu schließen. U. a. über den Genossen Stalin, wo sie wohl dachten, dass er ihnen ihren Nichtangriff 41 danken würde. Für Ihre Vertragstreue haben Sie die gerechte Strafe erhalten.

  4. Nochmal etwas zum Thema: Die Amis haben von 1945 bis 1992 insgesamt 1054 (!) Atom- und Wasserstoffbomben gezündet. Und dabei sogar eigene Leute einem qualvollen letalen Schicksal zugeführt.

    Teile im Pazifik werden wohl noch über Generationen unbewohnbar bleiben. Das skurrile an dieser Sache ist, dass z. B. die Marshallinseln damals im Auftrag der Vereinten Nationen von den USA verwaltet wurden. So gehen die USA also mit einem Völkerrechtsmandat um.

  5. @Klaus – Es ist ja schön, dass ASR das nun auch mal bringt. Ist für uns hier nicht neu. Mr.Kerry haben wir hier biographisch schon durch, besonders, da es sich um ein so uraltes Thema handelt (gäähn) – Vermutlich hat der ominöse Mister freeman hier reingeschaut. Und natürlich ist ist Kerry KEIN
    Jude, sondern römisch-katholisch, hat aber jüdische Vorfahren und gehört verwandschaftlich zu Cohn / Cochen wie der dicke Birne Kanzler auch. Als Kriegsgegner damals nach dem Einsatz, hat er vor dem Senatsausschuss eine
    bis heute beachtete Rede gehalten. Er warf der US Regierung vor Kriegsverbrechen begangen zu haben. Und was Kerry derzeit so treibt, das werde ich bei ASR wohl im Detail nicht zu lesen bekommen, aus dem Grund lese ich die Copy & Paste Scheiße bei ASR auch nicht.

    In dem Artikel findest du satt zu Kerry und auch zu ASR

    http://www.gegenfrage.com/53-aller-us-buerger-halten-regierung-fuer-eine-bedrohung/

  6. YEAH,
    where der Amerigauner-Gov mit seine Soldiers auftauchen tut, wächst keine Gras mehr.

    ps.
    wer braucht schon Gras an Ölquellen?

  7. @ Eckard

    Das glaube ich nicht. Stalin hatte einen sehr guten Aufklärungsdienst.
    Der ist nirgendwo reingefallen. Stalin hatte seine Informanten überall: in Deutschland, der Schweiz (Luzi) und in England, sowie den USA.

    Da glaube ich eher, dass die Angloamerikaner mit dem Leben anderer Landsleute etwas großzügig umgegangen sind. Auch gab es damals noch in der US Armee das Schimpfwort: Bambusnigger.
    Also ist nach amerikanischer Ansicht niemand gestorben, außer eben diesen.

    Die deutsche Gruppe Gehlen von der Feindaufklärung Ost hat spätestens seit Kurks (1943)permanent Falschprognosen produziert.
    Das kann nicht nur Dummheit gewesen sein, denn Reinhardt Gehlen wurde sofort nach der Gründung der Bonner Republik von den Amerikanern mit dem Aufbau des späteren Bundesnachrichtendienstes betraut. Die Amerikaner wussten schon, auf wen Verlass war.
    Ich meine, ich habe damit kein Problem. Man wird die Dinge aber noch benennen dürfen. Ab 1948 hat Gehlen dann Hervorragendes geleistet.

  8. Wie angekündigt stelle ich am Jahrestag zum Thema einen lesenswerten Artikel ein, und weitere Informationen. Der unterhalb verlinkte Artikel, den ich am Erscheinungstag las, (von daher meine vorherige Ankündigung)

    http://www.veteranstoday.com/2015/07/09/the-secret-nazi-role-in-building-the-atomic-bomb/

    wurde mittlerweile auch in deutscher Übersetzung eingestellt.
    http://www.politaia.org/politik/deutschland/die-rolle-deutschlands-beim-bau-der-a-bombe/
    Die Meldung woher das benötigte Material stammt ist keinesfalls neu, oder gar geheim. Woher sonst sollte es denn auch stammen? Für mich beweist diese Meldung wieder einmal, dass die Amis einfach nur geklaut, oder kopiert haben (wie so vieles Andere auch) Auch das Raketenprogramm war nur deshalb relativ schnell so erfolgreich, weil man den Wernher v. Braun und seine Kollegen im Eilverfahren entnazifizierte, zum Unmut der US Bürger. Andere Wissenschaftler wurden von den Russen kassiert.
    Auch die sich nach 45 schnell verbessernde Technik von düsengetriebenen Kampfjets stammt aus deutscher Technik. Auch sonstige Waffen wurden basierend auf deutsche Technik verbessert. Industrie-Spionage hat nach 45 permanent und mit jeweils verbesserten technischen Methoden genau so stattgefunden, wie das Abhorchen auch. Das ist kein Neuland, das war nur dem Otto Normalo nicht bekannt. Allgemeine Aufklärung erledigte Mr. Snowden auftragsgemäß.
    Was an amerikanischen A-Bomben Tests folgte ist bekannt und gelistet

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_nuclear_weapons_tests_of_the_United_States

    Bei den US Tests auch der einzige Test bei dem ein A-Kopf auf einer Rakete funktionierte. Weitere derartige Versuche in größerer Höhe schlugen damals fehl. Acht andere Länder folgten mit ihren eigenen A-Bomben Tests, alles nachlesbar.
    Anzumerken wäre noch, dass Hiroshima an dem Tag das Hauptziel (primary target) war. Alternative Ziele bei schlechten Wetterbedingungen waren Kokura und Nagasaki. Bekannt sein sollte auch, dass der Abwurf aus einer Flughöhe von 9.470 Meter Höhe erfolgte. Die Bombe fiel dann 43 Sekunden lang, bis sie in 600 Metern Höhe zur Detonation kam. In der Zeit war der US Bomber 18,5 Kilometer weit geflogen, anderenfalls wäre die Schockwelle kritisch für das Flugzeug geworden.
    Bereits vor dem Hiroshima Abwurf hatte das gleiche B-29 Bombenflugzeug im Juli 1945 zwei Einsätze auf industrielle Anlagen in Kobe und Nagoya geflogen. Zum Abwurf kamen bei diesen beiden Einsätzen so genannte Kürbisbomben, also nicht nukleare Freifallbomben, jede davon mit einem Gewicht von etwas über 5 Tonnen. Diese hatten die gleichen ballistischen Eigenschaften und sonstige Handhabungen wie die A-Bomben. Sie wurden aus diesem Grund auch zum reinen Abwurf-Training aus B-29 Bombern eingesetzt. Für die Aufnahme der A-Bombe bzw. Bomben dieser Größe musste der B-29 Bomber umgebaut werden. Um eine Sprengkraft von 16 – 20 Kilotonnen TNT (Angaben zu Hiroshima verschieden) konventionell zu erreichen, müsste man eine entsprechende Bombe bauen mit herkömmlichen Sprengstoff und das Flugzeug dazu. Wird nicht einmal heute gemacht. Die maximale Sprengkraft (blast yield) der Standard A-Bombe der Amis liegt bei 340 Kilotonnen TNT, das nur mal zum Vergleich.

    Die Hiroshima Bombe wird offiziell als uneffizient beschrieben, denn nur 1,7% des Zündmaterials (fissile material) zündeten. Der Radius der absoluten Zerstörung betrug nur 1, 6 Kilometer, der Radius in dem Brände auftraten 12 Kilometer. Von den Opfern in Hiroshima waren nur 20.000 Soldaten der kaiserlich japanischen Streitkräfte. Die Vereinbarungen in einem Krieg zivile Infrastruktur nicht zu zerstören, hat zu diesem Zeitpunkt schon lange keiner mehr eingehalten, und gilt auch bis heute wohl nicht mehr. Ob sich nennenswerte Rüstungsbetriebe in Hiroshima und Nagasaki befanden entzieht sich meiner Kenntnis.

    Und wer nun an das Märchen vom Napalm-Einsatz in Hiroshima glaubt, dem muss ich jegliche technische Kenntnis über die damals einzige bei der US Luftwaffe vorhandene NapalmBOMBE absprechen, dabei ist doch heutzutage alles nachlesbar. Die damalige Version einer US Napalmbombe war vom Wirkungsgrad (Radius) her (wie auch heute noch) als einzelne Bombe sehr begrenzt. Die Füllung einer Bombe bestand damals aus 81,6 Kilogramm PT-1 Pyrogel, weitere Versionen gab es damals noch gar nicht. Diese wurden im 2. Weltkrieg nur durch BomberSTAFFELN in rauen Mengen als Flächenbombardement abgeworfen. Wann und wo genau im 2. Weltkrieg (auch in Japan) und durch welche Bomberstaffel ist im absoluten Detail einzulesen. Diese Bomberstaffeln, wenn schon nicht sichtbar, waren aber schon im Anflug hörbar auf Entfernung. Mal die alten Bürger aus Hamburg, Dresden und Berlin befragen. Alternativ mal am Flughafen dem Sound einer einzelnen simplen JU-52 lauschen. Ein wie in Hiroshima bei guter Sicht in der Höhe fliegender B-29 Großbomber (unlackiert, mit polierter Aluminiumhülle) ist außerdem genau so gut bzw. besser sichtbar, als wie heutzutage ein Airbus auch, selbst wenn der auf Dienstgipfelhöhe fliegt. Eine Bomberstaffel war in Hiroshima nicht im Einsatz, dafür hätte es Augenzeugen gegeben. Napalm Freifallbomben der damaligen Art erzeugen auffindbar nachweisbare Reste der Munition, genau wie Artilleriegranaten und Raketen etc. etc. auch. Anhand solcher Reste ist im Beweisfall sogar der Hersteller / Lieferant ermittelbar. Wie begrenzt der Wirkungsradius von einzelnen (meist paarweise abgeworfenen) moderneren Napalmbomben ist, das kann man in den Filmen aus Vietnam sehen. Dabei auch sichtbar mit welchen Flugzeugen in welchem Flugstil und Abwurfmodus und aus welcher Höhe das damals gemacht wurde. Das ist eben kein Flächenbombardement, sondern ein Bodenunterstützungseinsatz, (CAS) eine als lokal begrenzte Aktion auf Anforderung der Bodentruppen eingeleitete Aktion. Dann bitte mal vergleichen wie begrenzt in Fläche und Höhe die Wirkung ist, und die dortige unmittelbare Napalmwolke mit dem charakteristischen schwarzen Rauch beobachten. Kein Vergleich zur Höhe und dem Radius der typischen -mushroom cloud- einer nuklearen Explosion. Diese typische pilzförmige Wolke steigt ggf. so hoch wie moderne Flugzeuge fliegen, bzw. fliegen dürfen gemäß ihrer Zulassung. In Sachen Hiroshima zur Höhe der Wolke sind verschiedene Aussagen gemacht worden, jedoch Napalmbomben können eine derartige Wolke nicht erzeugen. Die nicht atomaren modernen GBU Bomben schon, aber nur von der reinen Optik der Pilzwolke her, nicht von deren Höhe und der Fläche. Aus dem Grund eben die Vermutung, es würden A-Bomben abgeworfen, wie es z.B. in Bezug auf gewisse militärische Aktionen in Syrien gerne behauptet wurde. Was wirklich verwendet wurde kann man anschließend nachmessen, der Beweis wurde nie erbracht. Macht sich aber gut für die Anzahl der -Klicks- bestimmter Websites. Die Geschädigten in Japan sowieso, ihre Nachkommen hatten Missbildungen, aber auch die US Militärs die anschließend dort längere Zeit weilten. Diese nachweislichen STRAHLENSCHÄDEN, die sich genau wie Schäden durch die Dioxine in Agent Orange und anderer Agents bei den Geburten weiter fortsetzen, stammen nun einmal von einer Atombombe, und können bei konventioneller nichtatomarer Munition nicht auftreten. Ebenso nicht die Strahlenschädigung der zwangsweise beiwohnenden US Soldaten der zahlreichen A-Bomben Testzündungen, aber auch für diese menschlichen Versuchskaninchen gibt es in den USA Entschädigungszahlungen.

    Über die genauen Auswirkungen der radioaktiven Belastung hatte man keine genaue Kenntnis, also doch mal ausprobieren ohne Rücksicht auf eigene Verluste. Die Eigenschädigung der US Soldaten durch atomare Munition (DU Ammo) im Irak veranlasste die US Militärs dazu, in Afghanistan keine DU Ammo zu verwenden. Das erübrigt sich dort für CAS Missionen ohnehin, weil zur Bekämpfung leicht bewaffneter Ziegenhirten unnötig. Die Brand- & Explosiv Munition der -HEAT- Klasse und die Hellfire-Raketen genügen für die so genannten -soft targets- und alles was sonst noch so anliegt. Unter Verwendung dieser Explosions-Munition und mit weißem Phosphor haben US Soldaten das Massaker von Fallujah angerichtet. Es gibt auch Napalm in Kanisterbomben, die aus in der Luft fliegenden bzw. stehenden Hubschraubern von Hand abgeworfen werden können. Das erspart den bestimmten Anflugstil den die Kampfjets in Vietnam dazu für den Abwurf absolvieren mussten. Dass es mittlerweile auch atomare Minen und massenhaft Artilleriegeschosse gibt sollte auch bekannt sein.

    Wer sich nur zu den ersten 3 A-Bomben voll informieren möchte, der hat schon reichlich zu lesen bis ins allerkleinste Detail. Anders als vor Internetzeiten geht es heutzutage kostengünstig und zeitsparend von der heimischen Couch aus. Kartoffel-Chips dazu sind total -In- und jeder kriegsgeile Couch-Potatoe wird sich dabei (vergleichend mit dem Hiroshima Modell) über die Sprengkraft der herkömmlichen variablen Typen der Standard B-61 Atombomben klar, die weltweit überall dort liegen wo die Amis ihre Kampfflugzeuge stehen haben. Und wer als Schulabgänger mit einem Krieg rechnet, dem empfehle ich zur Berufswahl was Solides aus der breiten Palette der Baubranche. Es gibt nach einem konventionellen Krieg wieder satt langfristige Arbeitsplätze. Wäre der pöse Russe (wie man damals in der Krise 67 / 68 glaubte) tatsächlich plötzlich über die Grenze gekommen und wäre vorgestoßen, dann wären unsere lieben US-Freunde und Befreier durchaus Willens gewesen, sie ATOMAR in Deutschland zu stoppen. Das ist kein Geheimnis, und ….Scheiß auf die Zivilisten! (Neusprech deutsch: Kollateralschäden) wie es in Militärkreisen heißt. Unsere beliebte Führerin kennt sich als Dipl. Physikerin bestens aus in Sachen Atom, das beruhigt doch auch ungemein. Unsere fürsorgliche Mutti hat sicher für den Ernstfall riesige Mengen an Jod-Tabletten eingelagert und Anlagen für die Dekontaminierung der Kollateralschäden.

    Auch noch erwähnenswert ist, dass man zum Bau einer Atombombe hoch angereichertes Uran braucht. Der Iran ist in Bezug auf die Anreicherung derzeit höchstens bei 10% des benötigten Wertes. Von daher sind die ganzen Behauptungen aus Israel paranoid. Israel meldet seit mehr als 10 Jahren, dass der Iran unmittelbar vor der Vollendung einer eigenen Atombombe steht. Im deutschen Mainstream finden sich in Blogs sicher auch noch die Schlafmichel, die immer noch behaupten der Iran wolle Israel von der Landkarte auslöschen. Die haben die Richtigstellung der falschen Übersetzung verpennt. Ebenso wie die seit Jahren von allen US Diensten gemeldeten und veröffentlichten Erklärungen, dass es keine gesicherten Erkenntnisse gibt, dass im Iran ein AtomWAFFENprogramm läuft. Das kommt davon, wenn man nur BLÖD liest, und nicht die bekannten größten US Tageszeitungen.

    Es ist erfreulich, dass einige Websites die kritischen Artikel bekannter US Autoren 1:1 unverfälscht ins Deutsche übersetzen, wie bekanntlicherweise bei Kopp und bei anderen. Dagegen stehen die Panik-Websites mit ihren kruden Theorien und dem technisch physikalischem Unsinn um zu irgendeinem Zweck die -German Angst- zu erzeugen. Die Urheber wissen ganz genau, dass ihre Leserschaft die Angaben im Artikel glaubt und diese kaum echt und fachlich nachprüft, sondern sie ungeprüft weitergibt in Blogs. Sie sind nicht durch eigene Recherche auf diese Theorien gestoßen, sondern haben sie jüngst gelesen, und vorher davon noch nie was gehört. Viele dieser Theorien sind mehr als 40 Jahre alt und stammen aus Büchern. Werden wohl sicher meist ohne Quellenangabe ausgeschlachtet seitdem es das Internet gibt. Hinzu kommen Websites wie beispielsweise RT und SputnikNews, die in schönster Regelmäßigkeit nicht verifizierte und sich widersprechende Behauptungen melden zu waffentechnischen Dingen. Diese Meldung (die ich aktuell las auf US Website) kann ich nur bestätigen, denn in Artikeln bei SputnikNews steckt auch technisch physikalischer Nonsens der krassesten Art drin, schon echt peinlich. Wird den Autoren dann aber von den Lesern fachlich berichtigend erläutert. Eine besondere Form von Masochismus der Autoren, die öffentlich machen, dass sie in der Schule nicht mal die simpelsten Grundbegriffe der Physik erlernt haben.

    So das ist wieder viel Text geworden! Somit völlig ungeeignet für gewisse Bevölkerungsschichten bei denen Texte von mehr als 140 Zeichen vom Gehirn nicht mehr aufgenommen werden. Jedoch interessiert sich diese Gruppe ohnehin nicht für derartige Themen. Ich bin aber zu wenig belesen, um ausführlich über die Farbe der Unterwäsche von Lady Gaga, oder über aktuelle Tätowierungen von Justin Bieber zu berichten. Anderenfalls könnte ich bei der Regenbogen-Presse anheuern.

    In weiterem Kommentar unterhalb noch Verlinkungen zum Themenkomplex.

  9. Unterhalb eine Serie von Links zu den Basis-Artikeln zum Thema. Diese sollte man mindestens gelesen und technisch halbwegs verstanden haben, um sie gegen anders lautende obskure Meldungen abzuwägen. Die jeweilige deutsche Übersetzung bei Wiki ist ggf. wesentlich weniger informativ, (wie üblich) sofern sie überhaupt vorhanden ist.
    Wie üblich sind bei Wiki bestimmte Begriffe in blau, diese führen durch anklicken zu fachlichen Artikeln des Begriffes. In diesen Artikeln sind dann ggf. weitere Begriffe in blau, also man kann sich in das Thema echt einlesen.

    Es handelt sich hier nicht um irgendwelche Theorien, sondern um rein technische Fakten inkl. der Gesetze der Physik. Diese gelten auch für Waffentechnik aller Art. Man kann englische Begriffe auch übersetzen, und ggf. mit dem jeweiligen deutschen Begriff fachliche Artikel in deutscher Sprache finden.

    Wer nach gründlichem Einlesen noch immer der Meinung ist, es gäbe keine Atombomben, der mag diese Meinung gerne behalten. Die Anzahl der Bürger welche diese Aussage glauben halte ich persönlich für sehr gering. Woher die Strahlenschäden der Opfer stammen, wenn nicht durch A-Bomben, wird mir wohl niemand plausibel erklären können. Darum befasse ich mich auch nicht mit der Meldung, dass es gar keine A-Bomben gibt.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Manhattan_Project

    https://en.wikipedia.org/wiki/Little_Boy

    https://en.wikipedia.org/wiki/Enola_Gay

    https://en.wikipedia.org/wiki/Project_Alberta

    https://en.wikipedia.org/wiki/Nuclear_weapon_yield

    https://en.wikipedia.org/wiki/Fissile_material

    https://en.wikipedia.org/wiki/B61_nuclear_bomb

    https://en.wikipedia.org/wiki/B61_Family

    https://en.wikipedia.org/wiki/Nuclear_artillery

    http://www.atomicarchive.com/Almanac/TestingChronology.shtml

    http://www.atomicarchive.com/Effects/effects15.shtml

    https://en.wikipedia.org/wiki/Hibakusha

    http://www.gensuikin.org/english/photo.html

    http://www.cancer.org/cancer/cancercauses/othercarcinogens/intheworkplace/cancer-among-military-personnel-exposed-to-nuclear-weapons

    https://www.armscontrol.org/act/2013_03/No-Promised-Land-The-Shared-Legacy-of-the-Castle-Bravo-Nuclear-Test

    http://www.atomicvetkin.com/

    http://www.angelfire.com/tx/atomicveteran/

    http://www.bioone.org/doi/abs/10.1667/RR3049

    Erneut empfehle ich hier diesen Dokumentarfilm, den ich bereits 1983 auf VHS Cassette hatte, und die Cassette habe ich noch immer.

    https://de.wikipedia.org/wiki/The_Atomic_Caf%C3%A9

    https://www.youtube.com/watch?v=FU3PJR_1XXk

    Weitere Empfehlung

    Download pdf LP 134/15 -24.07.2015 bei http://www.luftpost-kl.de

    Dort und auch bei http://www.antikrieg.com finden sich regelmäßig die ins Deutsche übersetzten Artikel bekannter US Journalisten.

    So, ich erspare mir weitere Kommentare oder Informationen zu dem Thema Atombombe. Mag dazu jeder glauben was er will.

  10. Da ich nun mal gerade so schön am Tippen bin, gehe ich auf den obigen Kommentar des @Hiroito ein, der mir vor 2 Jahren wohl entgangen ist.

    Zum Thema Koreakrieg empfehle ich mal dringend das intensive Einlesen werter Herr Kommentator. Man landete nicht in Südkorea, weil es irgendwo eng wurde. Welch ein Unsinn!

    Korea war seit 1910 bis in die letzten Tage des 2. Weltkrieges von Japanern besetzt. Russland erklärte Japan den Krieg und besetzte nach Absprache (agreement) mit den USA den nördlichen Teil Koreas oberhalb des 38. Breitengrades, im Süden nisteten sich die Amis ein.
    Der Koreakrieg war ein Krieg zwischen Nordkorea und Südkorea, aber die Amis hatten ihre Militärpräsenz dort nach und nach erheblich abgebaut. Der Norden startete mit Unterstützung Russlands und Chinas eine Invasion, bei welcher Nordkorea erhebliche militärische Erfolge hatte. Das löste den Einsatz der UN Streitkräfte aus. Außer den USA und England kamen Kampfsoldaten aus 14 Ländern, 11 weitere (andere) Länder lieferten sonstigen Support. Die bösen Nazi-Soldaten aus Old Germany durften damals noch nicht mitspielen.

    Das Ergebnis ist bekannt : Hunderttausende von Toten, dito Verwundete, Vermisste und Vertriebene. Und das alles für absolut NIX. Zustand unverändert : Oberhalb des 38. Breitengrades die pösen nordkoreanischen Kommunisten, unterhalb Südkorea als treuester Vasall und oberwichtiger Asien-Stützpunkt der Amis. Die Liste der militärischen US Stützpunkte in Südkorea ist sehr lang. Das Nordkorea eine gemeinsame Grenze zu China hat setze ich als allgemein bekannt voraus. Anderenfalls wäre es für den dortigen pösen Diktator schon lange sehr eng geworden. Auch Nordkorea wäre wohl auf der alten Liste gelandet, auf welcher die Staaten gelistet waren, welche die USA nach und nach angreifen wollten. Es gab (oder gibt noch) weitere Länder, welche durch den 2. Weltkrieg zweigeteilt wurden. Auf Grund welcher NICHTATOMARER Waffengattung Nordkorea bei einem erneuten Versuch (Überfall) in Südkorea die gleichen Erfolge wie damals hätte, kann man in US Militärpublikationen nachlesen, da geht einem der Hut hoch anlässlich der Fakten. Allerdings wäre heutzutage das (ggf. atomare) Echo auch härter, und der Auslöser zum 3. Weltkrieg (ggf. atomar) ohnehin. Das weiß jeder der durchgeknallten Diktatoren weltweit, außer dem paranoiden Bibi N. in Israel.
    Die Wiederholung der Korea-Nummer in Vietnam war noch weniger erfolgreich, schon der 1.Testlauf der Amis 1946 scheiterte in Vietnam.

    Die US Demokratisierungsstreitkräfte stifteten nach 45 weltweit nur Unheil. Man nahm nach 45 ja auch an, dass nun endlich einmal der AHA Effekt eintritt und man die friedliche Lösung von Konflikten anstrebt. Das war aber ein krasser Irrtum! Die US Außenpolitik hatte schon immer den Beinamen Kanonenboot-Politik. Vereinfacht ausgedrückt : Wo WIR drin sind, da kann der pöse Russe nicht mehr rein. Das leuchtet jedem BILD Leser ein, denn der weiß ja ganz genau, welche expansive Militärstrategie der Russe seit 45 betreibt. Es gelang dem Russen mittlerweile, sich (vom Grenzverlauf her) gefährlich nahe an die (neuen) NATO Mitgliedsländer ran zu pirschen. Natürlich nur in der Absicht ohne Vorwarnung einen ÜBERFALL auf ein Nachbarland zu starten. Diese Aktionen werden nachlesbar nur dann als Überfall bezeichnet, wenn sie von der anderen Seite kommen. Also der Überfall auf Polen, der Überfall auf Pearl Habor, der Überfall auf Südkorea zum Beispiel. Bitte nicht verwechseln mit humanitären Demokratie-Aktionen wie z.B. in Libyen, oder etwa der Entwicklungshilfe in Sachen Wasserversorgung und Bildungsniveau der Freiheitskämpfer vom Hindukusch.

  11. Also ich will nur etwas zu Hiroshima und Nagasaki sagen. Ich bin der Meinung dass es ein Kriegsverbrechen ist wenn man unschuldige Menschen einfach umbringt ohne plausiblen Grund. Mir ist auch bewusst dass die Japaner, die Amerikaner auch schwer getroffen haben durch den Angriff auf Pearl Habor. Aber das war kein Angriff mit Massenvernichtungswaffen. Ich bin der Meinung für solche Taten muss eine Regierung bezahlen in welcher Form sie mal dahin gestellt. Ich meine die Deutschen also wir mussten auch dafür gerade stehen, was passiert ist in der Zeit der Nationalsozialisten besonderes die Leute die in der Regierung von Adolf Hitler waren. Das was man den Juden angetan hat war auch ein Kriegsverbrechen, und deshalb sollten die Amerikaner meiner Meinung nach auch dafür Rechenschaft schuldig sein. Aber da wird man wohl lange warten, weil die Amerikaner sich generell nicht entschuldigen oder sich Fehler eingestehen können. Das ist soweit meine Meinung die ich vertrete.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen