US-Defizit erreicht astronomische Höhen


von

Während sich Ökonomen und Experten jauchzend daran erquicken, dass sich die US-Wirtschaft allmählich zu erholen scheint, zeichnen die nackten Zahlen ein anderes Bild: So hat das Congressional Budget Office (CBO) nun berichtet, dass die USA im Februar das höchste monatliche Defizit aller Zeiten auf den ohnehin schon gigantischen Schuldenberg aufgeladen haben.

Das CBO gab den vorläufigen Bericht für Februar am Mittwoch dieser Woche heraus. Zwar scheinen die Arbeitslosenzahlen laut Zahlen der Regierung derzeit wieder zu fallen, dennoch leiht sich die Regierung unter Barack Obama immer mehr Geld. Im laufenden Geschäftsjahr 2012, das im vergangenen Oktober begonnen hat, hat sich die US-Regierung bisher für jeden ausgegebenen Dollar 42 Cent geliehen, wie die Washington Times berichtet.

Allein im Februar hat die US-Regierung ein Defizit 229 Milliarden Dollar verzeichnet, der höchste Vier-Wochen-Wert in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Somit hat die US-Regierung pro US-Bürger in nur vier Wochen rund 736 Dollar mehr ausgegeben, als eingenommen. Auf eine vierköpfige Familie hochgerechnet also knapp 3’000 Dollar Minus in einem Monat! Im laufenden Geschäftsjahr 2012 hat die US-Regierung bereits 1,5 Billionen Dollar ausgegeben bei Einnahmen von 0,89 Billionen Dollar. Jede Privatperson wäre wohl längst von ihren Gläubigern enteignet und unter die Brücke gejagt worden.

Der Februar 2012 markiert den 41. Monat in Folge, den sich die Vereinigten Staaten in den roten Zahlen befinden. Und das trotz des wenig tröstlichen Umstandes, dass der Februar der kürzeste Monat des Jahres war. Sonst wären es vermutlich noch 10 oder 20 Milliärdchen mehr gewesen.

9 Kommentare

  1. Nur ein Sieg von Ron Paul und anschließend ein schnelles Umsetzen seiner erklärten Ziele (u. a. Zerschlagen der FED), oder der Dollar- Crash könnten helfen. Sonst werden wir alle – nicht nur die Amerikaner – weiter ausgequetscht, bis auf´s Blut.

  2. Ach, ja! Das wollte ich noch anfügen:

    Über Ron Paul hört und sieht man hierzulande sehr wenig. Von den linientreuen Medien wird der einfach totgeschwiegen.

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…!

  3. Naja man weiß ja was der Wirtschaftsmortor der Amis ist….Krieg…
    Also ist wohl zu befürchten wenn es den Amis noch schlechter geht das ein Krieg der einzige Ausweg bleiben wird in ihren Augen.

  4. … nur dass das Militär auch durch Staatsschulden finanziert wird, ergo wird ein Krieg das Defizit auch nicht senken, im Gegenteil die Schulden werden noch schneller steigen, aber dafür gibt es ein paar „sichere“ Arbeitsplätze bei Lockheed und Raytheon… 😉

  5. @SuSe
    Siehe Libyen: Eine (möglichst schuldenfreie) Nation wird enteignet (man beachte die auf „Null“ verschwundenen üppigen Goldreserven Libyens), die Besitztümer mit Hilfe modernster Bomben zerstört, und anschließend stürzt man die dort lebende Bevölkerung in die Schuldsklaverei. Davon profitieren natürlich nur die Unternehmen und Banken der Angreifer. Siehe etwa hier: https://www.gegenfrage.com/libyen-krieg-bringt-grosbritannien-200-milliarden-pfund-ein/
    Krieg ist neben der Zinseszins-Geschichte die wohl profitabelste Geldanlage überhaupt!

  6. Es gibt nur sehr wenig Leute die das Spiel durchschauen!!! (leider)

    „Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen
    versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht stets ihr Opfer.“ -Gustav Le Bon

  7. warum muss mann immer seine e-mail adresse angeben um ein kommentar abgeben zu können , wo bleibt die anonymität und die wirkliche freiheit ohne kontrolle ihr gehört doch alle zum selben verein und horcht die leute aus dass ist eure einzige und wahre aufgabe und funktion verarschen könnt ihr euch nur selbst mit eurer falschen kontra haltung die nichts bewirkt ausser euren köder die fische zu fangen
    die gegen eure auftrag geber sind

  8. @guhgff
    Keine Sorge, ich gehöre nicht zu irgendwelchen Auftraggebern. Fühl dich frei, irgendwelche Fantasiedaten anzugeben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.