Schon mal gehört?
Hyperinflation in Zimbabwe


von

Die schlimmste Hyperinflation des laufenden Jahrtausends fand im November 2008 in Zimbabwe statt. Die Inflationsrate belief sich auf 79,8 Milliarden Prozent.

Die heftigste Hyperinflation des laufenden Jahrtausends fand im Jahr 2008 in Zimbabwe statt. Die Hyperinflation in Zimbabwe war eine Phase der Währungsinstabilität, die in den späten 1990er Jahren begann, kurz nach der Beschlagnahme privater Farmen von Landbesitzern gegen Ende der Beteiligung Zimbabwes am Zweiten Kongo-Krieg.



Während des Höhepunkts der Inflation von 2008 bis 2009 war es schwierig, die Inflationsrate zu bemessen, da die Regierung keine offizielle Inflationsstatistik mehr veröffentlichte. Als schlimmster Zeitpunkt der Hyperinflation wird jedoch Mitte November 2008 geschätzt, als die Rate ca. 79,6 Milliarden Prozent betrug.

Im Jahr 2009 stoppte Zimbabwe die Druckerpressen und ließ die Verwendung von Fremdwährungen zu. Mitte 2015 kündigte eine vollständige Umstellung auf US-Dollar an.

Vergleich

Zum Vergleich: Die Hyperinflation in Deutschland, die den Bürgern bis heute in den Köpfen sitzt, betrug an ihrem Höhepunkt im Oktober 1923 eine Rate von 29.525 Prozent. In Jugoslawien gab es Anfang der 1990er ebenfalls eine Hyperinflation mit 313 Millionen Prozent.

Die schlimmste Hyperinflation der Geschichte fand in Ungarn nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Die Inflationsrate betrug damals 4,19 Billiarden Prozent und die Preise verdreifachten sich täglich.

37 Kommentare

  1. 313 Millionen Prozent ….. kann sich doch keiner was drunter vorstellen.

    Hyperinflation ist wenn man für einen 10 kg Beutel Kartoffeln einen Krügerrand hinlegen muss.

    Oder für eine Buddel Knuff den Ehering.

  2. Ich kann mich an einen Bericht aus dem TV erinnern. Händler nahmen auf einem Wochenmarkt nur noch Gold an. Einen Krügerrand im Wert von damals 1000 Dollar benutzte niemand zum bezahlen. Man bezahlte im 0,x Gramm-Bereich.

    EDIT: Hier ist der Bericht, von einem Guardian-Reporter:

    https://www.youtube.com/watch?v=sN3iITo7gNA

  3. @ Eckart

    Man hat in Deutschland und auch sonst auf der Welt zu keinem Zeitpunkt „einen Krügerrand für einen Sack Kartoffeln“ hinlegen müssen!
    Hyperinflation findet immer im Papiergeld statt, niemals im Gold!

  4. @ Bürgender, in den 90iger Jahren lag der Goldpreis nicht bei 1000 $ sondern bei ca. 90$.
    Aber Kuno ist die Kompetenz – Inflation hat nichts dem Goldpreis zu tun, sagt er — „gefühlt vielleicht“
    Ich frage mich nur, warum viele dann Gold für schlechte Zeiten bunkern — selbst Staatsbanken.
    Aber was will man von Leuten erwarten, die noch nie etwas in der Richtung selbst erlebt haben.

    Das war hier mein letzter Betrag.

  5. @Eckart
    In den 1990er Jahren lag der Goldpreis nicht bei 90, sondern bei 300-500 Dollar pro Unze (s. hier: https://www.goldsammler.eu/goldpreis/goldpreisentwicklung-seit-1970.php). Im Artikel geht es aber nicht um die 90er, sondern um 2008, da waren es ca. 1000 US-Dollar pro Unze.

    Inflation heißt Ausweitung der Menge. Das geht beim Papiergeld, Gold gibt es nur so viel, wie man aus der Erde holt. Also hat Kuno recht. Deshalb wird es gebunkert, auch von Banken.

    Selbst erlebt haben es z.B. die Leute im von mir verlinkten Video.

  6. Wenn man zwischen Inflation (Geld wird mehr rel. z. BIP) und Preisinflation (eine Sache wird teurer) unterscheidet, gibt es gleich weniger Missverständnisse. Ein Preis steigt (aber auch nur i.d.R.), wenn mehr Geld die Ware nachfragt oder das zirkulierende Geld häufiger diese Ware nachfragt oder die Ware knapper aber nicht unbeliebter wird. Eine direkte „Kopplung“ etwa im Sinne einer Proportionalität zwischen gesamter Geldmenge und Preis irgendeiner Ware existiert nicht. Also, die Geldmenge ist unter Draghi enorm gestiegen, aber ein WIN7/32 ist billiger als vor 10 Jahren. Die XY-Aktie ist deutlich teurer als vor 10 Jahren.
    Da das BIP auch nur eine blöde Hühnerzahl ist, die nur bedingt aussagekräftig ist, lassen sich diese Dinge nicht wirklich berechnen. Das hat auch Draghi irgendwie mitgekricht. Dumm gelaufen. 🙂
    Gruß in die Runde
    Joe

  7. Es gibt allerdings seit der Dollar Weltreservewährung ist, eine Korrelation zwischen dem US Dollar und dem Goldpreis. Ich hatte vor einigen Jahren festgestellt, dass jeder Goldkäufer indirekt dem US Dollar den Krieg erklärt. Denn jeder Europäer oder Japaner muss Yen oder Euro hinlegen um Dollar für den Goldkauf zu erhalten. Selbst das Goldfixing in Frankfurt oder in London orientiert sich an den Notierungen in Dollar.
    Jetzt können uniformierte Leute einwenden, man habe doch letztens in Hamburg oder Leipzig Goldmünzen gekauft mit der Preisauszeichnung in Euro.
    Das hat damit nichts zu tun. Wer Gold kauft, muss Dollar verkaufen und dann sinkt tendenziell der Dollarkurs zu den anderen Währungen. Deshalb ist der Goldpreis eine ganz heiße Kiste.
    Die meisten Notenbanken dieser Welt achten deshalb darauf, dass der Goldpreis möglichst niedrig bleibt. Die meisten starken Schwankungen der Goldnotierungen gehen deshalb auf Interventionen der Notenbanken zurück. Das ist erkennbar an erratischen Kursstürzen zum Handelsschluss um 22.00 Uhr in New York. Es sollte auch bekannt sein, dass der aktuelle Goldpreis in Bezug zur gemittelten Nachfrage und Angebot doppelt so hoch sein müsste wie er tatsächlich ist. Wie ist das möglich?
    Die Notenbanken verkaufen kein physisches Gold, denn dann wäre ein Angebot ja da. Die verkaufen virtuelles Gold, d.h. ETF und wohl auch Optionen. Von der generellen Logik her, müsste in einer ernsthaften Krise auch der Goldpreis sinken, denn in der Krise wird aller verkauft (getauscht) was Geld und somit das Überleben sichert. Doch eine solche Krise existiert nur in Kriegsgebieten, Syrien, Libyen z.B.

  8. Lieber Kuno, da blicke ich nun nicht so ganz durch, was evt. gemeint sein könnte. Bei mir ist das so angekommen, dass der USD abkackt, wenn das Gold steigt, weil an der Börse (COMEX) in Leitwährung gezahlt wird, sprich: man seine USD gegen Gold verkauft. Und dieser Abverkauf des USD schwächt ihn dann. Die Feststellung, dass bei einem höheren Goldpreis der USD in diesem Wertepaar schwächer geworden ist, ist aber so trivial, dass das wohl nicht gemeint sein kann. Schließlich kann gleichzeitig der Kugelschreiber oder die 1TB-SSD billiger geworden sein. Das Strickmützchen im Greta-Design ist vlt. preisstabil.
    Hier mal ein paar Inputs, die nicht unbedingt meine Meinung widerspiegeln müssen:
    Also, wenn in einem Spielcasino man nur mit Shitongs (das sind die Chips) mitmischen kann, dann freut das den Chipsproduzenten/ -herausgeber, weil er dran verdient. Der Spieltisch ist dann sozusagen ein Sekundärmarkt, wo die Spieler untereinander ihre Chips umschichten. Eine Dienstleistung ist erkennbar beim Salonbetreiber. Er hat an dem Spiel seine Prozente, so dass die Chips letztendlich alle irgendwann bei ihm landen. Er ist dann auch der Herausgeber der Chips. – Keine Überraschung.
    Die USA geben hier die Chips raus und verdienen (nicht nur) über den Zins daran. Wenn ich armer Willi nun für 1000 Gold kaufe, dann eher nicht an der Börse, sondern „echt sekundär“ beim Goldmann umme Ecke. Da kriege ich für 1000 den Coin, den Du ihm gestern für 900 vertickert hast. Da ist nichts mehr mit USD.
    Aber ich kaufe jetzt an der Börse, frage (ohne es zu merken) mit meinen 1.000 Euro rd. 1.100 USD nach.
    Das macht den USD doch eher stark?
    Und wenn der Typ am anderen Ende, also der Goldverkäufer, dann die 1100 in die Tasche schiebt, ist das nur ein Gläubigerwechsel bezüglich einer „offenen“ (hehehe) Forderung gegen die FED. Das ist wirtschaftlich nichts anderes als wenn mir meine Oma zum Geburtstag nen Hunni schenkt (, was sie leider nicht mehr kann). Gläubigerwechsel, der den „Wert“ der Währung nicht beeinflusst. Ökonomisch irrelevant. (Nebenbei und nicht zum Thema, in Notfällen überlesen: Auch die Schwarzarbeit sollte man mal unter diesem Aspekt betrachten: Schwarzarbeit= übertragene Eigenleistung + Gläubigerwechsel. Ob ich mich rasiere und anschließend für 20 eine Pizza futtere, oder mein Nachbar mich rasiert und ich anschließend für 20 ne Pizza futtere, oder mein Nachbar mich „schwarz“ rasiert und ich ihm 20 zahlen muss und mein Nachbar nun für 20 ne Pizza kauft, … . Eine Dienstleistung kaufe ich nur, wenn ich was nicht selbst gebacken bekomme. Ich übertrage dann meine eigentliche Eigenleistung auf jemand anderen. -?- )
    Weiter im Thema:
    Die USA produzieren die Chips und können so ökonomische Probleme exportieren. Das Öl wird in USD gehandelt (sonst rollen die Köpfe!), das Gold, die Baumwolle, … .
    Wird das Öl teurer, also der USD im Verhältnis zum Öl schwächer, braucht man mehr USD. Wie schön für den USD, wenn er sich hoher Nachfrage erfreut! Natürlich werden die eigenen Importe auch teurer, darüber freut sich die heimische Wirtschaft, weil sie wieder konkurrenzfähig ist. Es entstehen Arbeitsplätze, die höheren Preise können also auch gezahlt werden. Ja, und dann hat man noch die vielen Euros und Pfünde in den Aktiva. Damit kann man doch schön einkaufen in den Ländern. Also: Wir drucken dir mal eben 200.000 USD, bekommen dafür 180.000 Euro, die du behalten kannst, weil wir damit einen Porsche von dir kaufen. Und wenn doch ein bisschen Gold das einzig „real Wertige“ ist, dass die Notenbanken und auch die FED haben, müsste es doch gut für die Währung sein, wenn das wertvoller wird. Sollte sich doch im Vertrauen in die Währung widerspiegeln.
    Wenn es also tatsächlich so sein sollte, dass ein höherer Goldpreis den USD auf breiter Front und nicht nur in diesem Wertepaar alt aussehen lässt, dann würde ich auch mal die psychlogische Wirkung in´s Auge fassen. Also die Leute pumpen ihre Kohle in ein Asset, das keine Erträge erzielt? Nichts mit Aktie, mit Sparbrief, mit Immo? Dann muss doch Schlimmes bevorstehen. Gold als Krisenbarometer? Naja. 🙂

  9. Nein, mein lieber Joe, der Goldpreis hat seinen Wert nicht verändert. Lediglich der US Dollar hat seinen Wert verringert.
    Ich will Deine Verwirrung nicht noch mehr steigern, aber auch der Dollar hat seinen Wert gegenüber den anderen Papierwährungen nicht verändert! Wurde denn der US Dollar in den Siebziger Jahren, als das Austauschverhältnis Dollar zur DM sich grundlegend wandelte, „abgewertet“. Natürlich nicht. Die DM wurde aufgewertet, aber eine Leitwährung kann ihren Wert (oder Austausch-Wert) nicht verändern. Dass der US Dollar wie alle anderen Währungen auch der binnenwirtschaftlichen Inflation unterlag und beispielsweise gegen Immobilien, einem Steak oder Gold abwertete steht auf einem anderen Blatt. Denn selbstverständlich hatte sich der Wert eines Hauses in den USA in 20 Jahren nicht verändert, aber der Austausch-Wert der Dollars war gesunken!
    Selbstverständlich kann, solange die Geldillusion gilt, der Dollar nicht wertlos werden und Gold nicht unendlich wertvoll. Da halte ich es mit dem unvergessenen Andre Kostolany. Dieser stellte die Frage, wo denn die Inflation seit Gründung der Privatbank FED in den USA bis heute sei.
    Schließlich seien doch die Preise immer wieder zurück gekommen! Genau das ist der Punkt!
    Gut, wenn man extreme Beispiele wählen würde, z.B. den Kurs der Reichsmark 1924 zum Dollar oder eine Unze Gold, so kamen da schon abenteuerliche Preise heraus.
    Und doch kamen auch die Preise wieder zurück.
    Alle Übertreibungen kommen wieder zurück.
    Schaue Dir bitte die Aktionen der Notenbanken zur Bremsung des „Goldpreisanstiegs“ an! (Wir wissen ja inzwischen das der Goldpreis selbst seinen Wert nicht veränderte). Stimmst Du mir da zu, ist das ein Fakt, dass alle Regierungen, selbst die in China, keinen unkontrollierten starken Wertverlust des Dollars wollen.
    Im vorigen Winter, könnte so im Februar 2019 gewesen sein, ich war gerade in meinem Haus auf Fuerteventura, stieg der Goldpreis bis auf rund 1.650 Dollar je Unze und fiel dann wieder auf unter 1400 Dollar zurück.
    Ursache war eine kleine Investmentgesellschaft mit Sitz in Belgien. Das schrieb damals der Sender n-tv auf seiner Webseite und orakelte, dass dahinter europäische Notenbanken gesteckt haben könnten.
    Was passiert denn, wenn der Euro im Verhältnis zum US Dollar stark im Wert steigt? Dann werden die Exporte der EU in die USA genau um diesen Wert teurer!
    Aber auch die US Regierung will das nicht, weil, ein ständig und vor allem stark „abwertender“ Dollar die Inflation in den USA erhöhen würde. Ich erinnere mich, dass die Politik von Ronald Reagan in den Achtziger Jahren einen starken Wertverlust der DM zum Dollar zur Folge hatte.
    Aber damit wurde die Rezession von 1983 bis 1985 erfolgreich bekämpft und unter Kontrolle gebracht.
    Denn damals „stieg“ der Dollar warum? Weil viele Europäer ihre DM, Yen oder Franc in die USA trugen. D.h. diese legten Zuhause bei ihrer Bank DM oder Yen hin und fragten US Dollar nach. Der Dollar selbst ist zu keinem Zeitpunkt gestiegen (siehe oben). Also nochmal: sind die Aktionen der Notenbanken für Dich ein Faktum- und wenn ja, was folgt daraus? Wenn Du mir nicht glaubst, dann besorge Dir das Buch des vor Jahren verstorbenen Publizisten Bolko Hoffmann „Die große Goldverschwörung“ oder so ähnlich hieß das. Bolko Hoffmann war der Herausgeber des „Effecten Spiegel“, welchen ich von Mitte der Siebziger Jahre bis zum Schluß abonniert hatte.

  10. Hi Kuno, erstmal tks, weil Du den Hoffmann erwähnt hast. habe den noch gut in Erinnerung. Hoffmann hatte seinerzeit gegen Bayer geklagt wegen der Cassella-Nummer. Das hat dann nach Jahren den Aktionären nochmal ein paar Hunderter pro Aktie extra gebracht. Ich gehörte auch dazu. 🙂
    Mit Deinen Ausführungen kann ich nicht so recht was anfangen. Irgendwie komme ich mit den Begrifflichkeiten nicht klar. Insbesondere, wenn es um den Wertbegriff geht, purzelt alles durcheinander. „der Goldpreis hat seinen Wert nicht verändert“ – Also nicht das Gold soll einen Wert haben, sondern sein Preis hat einen Wert, der sich nicht verändert haben soll? Also im Preis bleiben Zahlenwert und Einheit immer gleich?
    Ich kapiere auch nicht, warum ich irgendwie USD verkaufen muss, wenn ich Dir für 1000 Euro einen Goldcoin abkaufe. Das ist ein Gläubigerwechsel, sonst nichts. Die Schuldscheine unserer ZBK über insgesamt 1000 WE stecken jetzt in Deiner statt in meiner Tasche. Ob ich Dir die 1000 Kröten für nen Goldcoin, ein Mofa oder einfach so zum Geburtstag gegeben habe, ist dabei (wirtschaftlich) völlig wurscht. Es ist auch völlig wurscht, ob ich Dir damit den Coin abgekauft habe, oder Du mir den nach meinem Geschenk ebenfalls geschenkt hast, weil ich so nett und großzügig war. Ich will gar nicht darüber nachdenken, ob USD verkauft werden, wenn Du mir den Coin einfach schenkst und die Schuldscheine der EZB, jene 1000 Euro in Banknoten, in meiner Tasche bleiben. 😉
    Wenn es heißt, dass Golddeals dort, wo sie beobachtbar sind(!) (und nur dort an den Börsen!) zu immer höheren Preisen stattfinden, und dieser dort beobachtete Goldpreis als Krisenbarometer interpretiert wird (Passivkonstruktion!), dann ist klar, dass die Noten herausgebenden Banken sich wünschen, dass der Preis des Goldes dort, wo ihn alle sehen können, nicht durch die Decke geht. Sie werden sich bemühen, das zu verhindern. Das ist klar wie Kloßbrühe.
    Joe

  11. @Joe
    Der gute Bolko hatte sich auch gegen Herrn Breuer von der Deutschen Bank engagiert und in ein Wespennest gestochen.
    Ich hatte mich beim Bremer Vulkan engagiert und Geld verloren. Hoffmann hatte den Bremer Vulkan, da sollte angeblich Daimler einsteigen, stark empfohlen.
    Seitdem empfehle ich mir die Papiere selbst.
    Die Begrifflichkeiten will ich Dir gerne erläutern, aber es sind nicht meine Begrifflichkeiten, sondern die von Paul C. Martin.
    Dieser hatte Anfang der Achtziger Jahre ein Buch geschrieben, welches mich stark beeinflusst hatte.
    Fange ich mit dem US Dollar an: dieser war und ist die Weltleitwährung. Somit kreisen alle Währungen um den US Dollar. Dieser ändert seinen Wert, abgesehen vom Binnenwert gegen Sachwerte, nicht. Er ist wie die Sonne: diese ist ein Fixstern und ändert seinen Standort nicht, aber alle anderen Satelliten Sterne kreisen um ihn.
    Deshalb sagte ich, dass der US Dollar seinen Wert gegen andere Währungen nicht verändert hat. Ich denke, da hatte Martin Recht. Gleiches gilt für das Gold. Das Gold hat noch nie seinen Wert verändert, aber alle Währungen kreisen um das Gold und nur diese haben ihren Wert zum Gold verändert.
    Wenn Du jetzt Gold kaufen möchtest, dann musst Du eben mit der Währung bezahlen in welcher Gold weltweit gehandelt wird. Ich denke, dass das klar ist. Die Tatsache, dass es eine Goldbörse in London und in Frankfurt gibt, ändert daran nichts.
    Aktuell steigt Gold aus politischen und somit Krisen- Gründen. Russland und China, aber auch Indien wollen den US Dollar vom Thron stürzen und tun was?
    Die kaufen Gold und wollen den Dollar damit zu Fall bringen.
    Es wird spannend sein, den Erfolg oder Nichterfolg zu beobachten. Ich hoffe, Du kannst mir zustimmen. Mich freut auch, dass Du den Bolko auch kennst. Der hatte übrigens zwei Bücher geschrieben und beide sind erste Sahne.

  12. (So, Computer erfolgreich umgerüstet. Bin also wieder da. 🙂 )
    Mahlzeit, Kuno!
    Mit dem P.C.Martin kann ich nichts anfangen. Ziemlich wirres Zeug. Dachte mir, der ist evt. kein Ökonom, sondern sieht das eher aus einer politischen/philosophischen/sonstigen Perspektive. Google hatte auf Seite1 nur einen Softwareentwickler gleichen Namens zu bieten.
    In Bezug auf Bretton Woods könnte ich einige Gedankengänge wenigstens noch nachvollziehen, aber so … .
    Insbesondere der Wertbegriff wird hier ziemlich abenteuerlich und „abwechslungsreich“ benutzt. Ohne Konsens in einer sauberen Begriffsbestimmung wird das mit dem Mann nichts.
    Auch die willkürliche Wahl der Bezugspunkte fällt auf. Damit kann man alles darstellen. Beispiel Erde und Sonne. Wie fix unser Stern ist, erkenne ich, wenn ich die Box verlasse und mich z.B. ins Zentrum unserer Galaxis begebe. Die Sonne rast mit einem Affenzahn auf mich zu. -Very fix, innit, guy?-
    Aber sie tut das wie ein Wolf. System Lakritzschnecke. Spirale. Kommt dabei immer näher. Und die Erde saust ihr auf dieser Bahn hinterher, beschreibt dabei noch „ovale Kreise“ (mein Lehrer bringt mich um!). Also die Bahn der Erde ist so, wie eine leicht gekrümmte Spiralfeder ausm Kugelschreiber, nachdem ich draufgelatscht bin und sie etwas „ovalisiert“ habe.
    Blöderweise ist auch unsere Galaxis nur wieder eine Box, in deren Zentrum ich (noch) interessiert herummschwebe. Auch mein Bezugspunkt ist ein willkürlicher. Auch die Galaxis ist nicht fix.
    Die Idee des „intrinsischen Wertes“, also eines Wertes, der irgendwie in einer Sache steckt, vlt. nicht gemessen werden kann, aber da und evt. sogar konstant ist, ist absoluter Blödsinn. Diese Erfindung dient nur als Krücke, um überhaupt die Illusion zu haben, etwas halbwegs objektiv bewerten zu können. Und das Objektive widerspricht dem, was ein Wert ist. Werte werden immer subjektiv empfunden, auf Sachen projiziert, und sie sind äußerst volatil!
    Falls Du mal von FV Kurs O-S-O nehmen solltest und lange Reisen Dir nichts ausmachen, bist Du herzlich auf deutschen Kaffee eingeladen. Ab und zu komme ich auch mal an ein Päckchen Drehtabak ran. Da können wir dann die Nächte durchquatschen. – Dürfte spannend werden.

  13. Naja, ich bin zu allem aufgelegt. Je nach Jahreszeit.
    Autokennzeichen FN ist mir bekannt, danach kommt schon die Schweiz.
    Für den Autor Martin bist Du wahrscheinlich noch zu jung, weil Du googeln musstest wer das gewesen sein könnte.
    Man muss das ganze Buch lesen und auch auf die Zwischentöne. Das Buch hieß „der Kapitalismus- ein System das funktioniert“.
    Er war dann, ab Anfang der Achtziger Jahre als „Crashprophet“ verschrien, weil er den Untergang schon damals kommen sah. Aber dieser Untergang sollte, genau wie alle früheren Untergänge auch, nur zeitweilig sein.
    Wenn Dich die Stellung der Sonne in unserem Sonnensystem interessiert, dann empfehle ich Dir das Buch: „Die Welt in einer Nussschale“ von Hawkins.
    Der bringt es wirklich fertig, komplizierte Zusammenhänge ganz einfach darzustellen. Der Grundirrtum Einsteins wird auch dargestellt. Sehr interessant!

  14. Öh, mit FV meinte ich eigentlich Fuerteventura. Eine viertel Weltumseglung bringt Dich dann vor meine Haustür, kurz vorm Äquator ist das.
    Die Einladung steht.
    Bücher, die für mich nur Verzettelung bedeuten, lese ich nicht mehr. Der Tag hat nur 24 Stunden. 🙂
    Was die Sonne und dergleichen angeht, interessiere ich mich nicht wirklich dafür. Habe mich mal von Dr.Nassim Haramein bis Prof.Dr.Konstantin Meyl ein wenig durchgeschnüffelt. Das reicht mir eigentlich.
    Trotzdem tks für den Tipp.

  15. Interessant. Bist Du auch ausgewandert?
    Ich jedenfalls nur in der Winterzeit, wobei das nicht ganz unproblematisch ist. Denn wenn man lange Zeit, aber nicht dauerhaft in Spanien wohnt, dann ist man Resident und muss seine Steuererklärung auch in Spanien abgeben.
    Ich kenne eine Menge Leute hier in der Gegend, die deshalb nur etwa vier Wochen da sind und dann heim fliegen und später wiederkommen.
    Es ist eben so eine Sache mit der Bürokratie, welche kaum jemandem gefällt.
    Ein früherer Schulfreund von mir steht im Jahr etwa drei Monate mit seinem Wohnmobil im Süden Marokkos, aber nicht zu weit südlich, weil dort die Terroristen ihr Unwesen treiben. Wenn das Wetter gut ist, könnten wir uns zuwinken.

  16. Ausgewandert? Naja, im Zeitalter der Flugzeuge bin ich nun wirklich nicht gewandert, sondern geflogen. Der Hausrat hat eine Schiffsreise machen dürfen.
    Ich war zwar nie ein Crashprophet, aber dass die Kuh den Abhang runterfällt, war mir auch so klar. Hatte gerade Besuch von einem Freund. Wir haben uns über den Ernst der Lage unterhalten. Habe ein bisschen was vom Krall weitergegeben und meine Handlungsempfehlungen kundgetan. Mein Freud meinte dann, vor 10 Jahren hätte ich genau das Gleiche gesagt. Ok,das muss damals dann wohl eher sowas wie Instinkt gewesen sein, hehe. Jedenfalls habe ich selbst damals auf ihn gehört und meine Sachen gepackt. 🙂

  17. @Joe
    Danke für den köstlichen Scherz, dass Fuerteventura kurz vor dem Äquator liegt. Also 3150 Kilometer sind für mich keine Distanz die ich als kurz bezeichnen würde. Gruß vom kw, der nur 1350 Kilometer vom Äquator entfernt lebt, und der keine Steuererklärung abgeben muss.

  18. Ja, @KW, das war mir auch aufgefallen, zwar nicht von der genaueren Distanz her, aber vom Prinzip her.
    Ich hatte das auch als Scherz aufgefasst; diese Art von Scherz ist mir ja auch nicht fremd.
    Gut, dass Du Dich mal wieder meldest!

  19. Ach, Ihr beiden macht mir Spaß! Humorlos wie ich bin, würde ich mir solchen Scherz nicht erlauben.
    Ich zitiere mich mal selbst:
    „Falls Du mal von FV Kurs O-S-O nehmen solltest und lange Reisen Dir nichts ausmachen,…“
    und: “ Mit FV meinte ich eigentlich Fuerteventura. Eine viertel Weltumseglung bringt Dich dann vor meine Haustür, kurz vorm Äquator ist das.“
    Das bedeutet eigentlich, dass Kuno, wenn er von seiner Hütte auf Fuerteventura aus Kurs Ost-Süd-Ost nimmt, nach einer viertel Erdumrundung vor meiner Haustür landet, die kurz vorm Äquator liegt.
    Also entweder habe ich jetzt 2 Bier zu zahlen, oder ich bekomme zwei Bier von Euch … ?
    🙂

  20. Die Lacher hast Du auf Deiner Seite.
    Ich hatte ja eher an Autokennzeichen gedacht, denn die internationale Flughafen Adresse lautet FUE.

    Übrigens, wenn ich mich Zuhause mit Freunden unterhalte,
    dann sage ich auch oft, dass Hamburg oder WHV kurz vor Grönland lägen.

  21. Mal sehen, ob wir @Kaiser Wilhelm auch wieder ins Boot bekommen, wenn ich verrate, dass „kurz“ (vorm Äquator) bedeutet, dass er von seinen 3150 km hinten die 0 wegstreichen kann. 😉

  22. Also nee Leute, was soll das? Reden wir nun von der Insel Fuerteventura, oder nicht? Die Geo Position der Insel liegt auf 28 Grad nödlicher Breite und bis zum Äquator (0 Grad) sind es nun mal 3150 Kilometer. In Hamburg sage ich ja auch nicht, dass Fuerteventura kurz vor meiner Haustür liegt, diese Distanz Luftlinie ist 3410 Kilometer. Grobe Entfernungen von A nach B habe ich massenhaft im Kopf, ich betreibe seit Jahrzehnten Flugsimulation auf höherem Level. Und ich bezeichne tausende von Kilometern Distanz eben nicht als kurz.

    Und nun noch etwas Fachliches: Der Airport auf Fuerteventura namens El Matorral hat die Flughafenkennung GCFV und das ist der ICAO Code also der Flughafencode. FUE ist der IATA Code, den ich immer als Touristen-Code bezeichne, und FUE steht auf dem Anhänger am Gepäck. Ein weit verbreiteter Irrtum, dass es sich bei der Aufschrift auf dem Gepäckanhänger um die Flughafenkennung handelt, berichtigt habe ich diesen Irrtum hier schon früher. In den meisten Fällen ist es das Kürzel eines VOR Senders, wobei ein Laie natürlich nicht weiß was das ist. In diesem Fall ist die Abkürzung des VOR Senders FUV und der liegt mittig in der Einflugschneise der Landebahn 1.

    Ansonsten bin ich fit, aber wie jedes Jahr ab Mitte Dezember bis Mitte Februar überbeschäftigt, und wie wohl bekannt sein dürfte, äußere ich mich nur zu bestimmten Themen.
    Gruß kw aus Geo Position 12 Grad nördlicher Breite.

    PS: Ich weiß nichts von Kunos Hütte, aber der Flugkurs (direct GPS) z.B. ab Frankfurt a.M. nach Fuerteventura ist 225 Grad. Das ist nicht Ost-Süd-Ost.
    Und den jeweiligen Kurs egal von welchem Abflug Airport weltweit nach
    Fuerteventura kann ich logischerweise schnell ermitteln, nennt sich (wie in echt) der Flugplan.

  23. @Joe, der Irrtum meinerseits schon mal, weil ich dachte, dass du auf Fuerteventura lebst. Falls du hier oberhalb deinen Wohnsitz angegeben hast,
    dann muss ich das überlesen haben. Also wo genau wohnst du denn nun?
    Schick mir die GPS Daten.
    Gruß kw

  24. Er wohnt für meine Begriffe auf dem afrikanischen Festland,
    315 Km vom Äquator entfernt. Vielleicht verrät er uns ja sein
    „Geheimnis“.

  25. Klar dürft Ihr das wissen. Möchte nur meine Daten nicht öffentlich einstellen. Wenn Ihr einen anderen Weg wisst, bin ich dabei.
    Etwa die Südostküste Afrikas wäre von Fuerteventura aus viel Süden und wenig Osten.Das entspricht a) nicht dem (grob) angegebenen Kurs und b) kommt da nicht (grob) eine viertel Weltumrundung zustande.
    Der Kurs sagt: Viel Süden,und ganz viel Osten.
    Afrika passt also nicht zu den Daten.
    Die Reduzierung der 3150km um eine Zehnerpotenz bedeutet auch nicht, dass ich ganz genau 315km vorm Äquator sitze. Die Größenordnung stimmt dann aber. Es sind nicht tausende Kilometer, sondern eben eher hunderte.
    Mehr nur privat, nicht öffentlich.
    Würde mich freuen.

  26. Sei nicht kindisch, Joe.
    Ich bin nicht so. Die „Hütte“ von mir eist eine Mischung zwischen Bungalow und Reihenhaus und hat einen uneinsehbaren Innenhof mit 12 qm Fläche. Die Wohnfläche beträgt 65 qm.
    Es gehört mir nicht, weil ich in meinem Alter keine Immobilie mehr kaufe. Der Eigentümer ist ein Isländer, der aber in Stockholm wohnt.
    Das Ganze ist eingebettet in einer Wohnanlage die an Touristen vermietet, aber einige wenige Bungalows gehören eben privaten Eigentümern.
    Ich habe den normalen Mietvertrag auf 5 Jahre, d.h. der Mietvertrag endet nach spanischem Recht nach 5 Jahren, kann aber verlängert werden. Ich muss mich um nichts kümmern, die Nebenkosten sind in der jeweiligen Jahresmiete enthalten. Diese beträgt € 7.500,00 und gilt noch bis 30.11.2023. Mieterschutzgesetze wie in D gibt es in Spanien nicht.
    Das ist allemal billiger wie ein Kauf (so um 180.000) und die Nebenkosten. Ständig müsste etwas renoviert werden, weil der Seewind sehr aggressiv ist und Farbe und Putz ständig zusetzt. Wie oft ich hier bin spielt keine Rolle.
    Selbst das Internet gehört dazu.

  27. Wenn jemand darüber nachdenkt, welche persönlichen Daten er wem zugänglich machen will und wem nicht, halte ich das nicht für kindisch, sondern für erwachsenerisch.
    Wenn zwei Menschen persönliche Daten bekommen dürfen, mache ich sie nicht rd. 8Mrd. Menschen zugänglich.
    Ich halte auch @Bürgender nicht für kindisch, weil er den aus der IP hervorgehenden Standort meines Providers hier nicht postet. Ich nenne das mal verantwortungsbewußt.
    😉

  28. @Joe
    Indischer Ozean also. Da bleibt nur noch die Frage Küste oder Insel?

    Meine IP Nummern wechseln, und der genaue Wohnort ist daraus ja
    ohnehin nicht ermittelbar. Was persönliche Information betrifft bin ich
    deiner Meinung.

  29. Ich speichere keine IP und sehe diese auch nicht mehr seit diversen technischen Umbauten im Zuge der DSGVO.

  30. @Kaiser Wilhelm

    In Deutschland setzt sich immer mehr das Internet- basierende Telefon durch. Das wurde bei mir Zuhause schon vor 4 oder 5 Jahren umgestellt. Dadurch wechselt die IP Nummer nicht mehr. Beim früheren ISDN wurde bei jeder neuen Einwahl eine neue IP Nummer zugewiesen.
    Heute ist das anders. Ich kann aber in meiner Fritzbox eine neue IP Nummer „anfordern“. Das erfordert aber einen Aufwand, den ich im Normalfall nicht mache.
    Wenn ich also mit meinem IP basierenden Telefon der telefoniere, dann wird mir (obwohl Gespräch) immer eine IP Nummer zugewiesen.
    Es kann ja jeder seine aktuelle IP Nummer selbst sehen, dazu gibt es bekannte Seiten. Und diese wechselt bei mir eben nicht, wenn ich den Wechsel nicht in der Fritzbox einstelle.
    Auf jeden Fall ist für alle Seitenbetreiber, die man so besucht, eine annähernde Geo-Lokation möglich.
    Wenn das nicht wäre, bekäme ich nicht Werbung nicht nur auf mein Bundesland zugeschnitten, sondern auf meinen Wohnort im Umkreis von etwa 50 Km. Das ist ganz einfach so. Wenn ich das nicht möchte, dann kann ich im Opera Browser den serienmäßigen VPN einschalten, habe dann aber keinen Zugang mehr zu bestimmten Seiten.
    Das ist jetzt der normale Fall. Aber ich denke, dass es für interessierte staatliche Stellen genauere Möglichkeiten gibt.
    Diese können innerhalb kurzer Zeit die Adresse des Servers dieser aktuellen IP Nummer durch Anfrage beim Provider
    feststellen. Selbst das Thor Verschlüsselungssystem soll ja nicht sicher sein, jedenfalls nicht für die Dienste.
    Gut, im Normalfall ist keiner von uns eine Zielscheibe für den Staatsschutz in D oder USA. Aber die technischen Möglichkeiten bestehen und müssen auch bestehen, sonst wäre das Internet ja anonym. Und das ist es definitiv nicht.
    Dass der Bürgende da kein Interesse hat, das glaube ich ihm aufs Wort. Aber auch er muss sich an das Netzdurchsuchungsgesetz halten, soweit sein Server innerhalb der EU steht. Wer freilich nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.

  31. Nochmals kurz zu den dynamischen (wechselnden) IP Adressen. Diese zählen genauso zu den Personen bezogenen Daten, die statische IP Adressen.
    Personen bezogen heißt, dass diese grundsätzlich nachvollziehbar sind und sein müssen.
    Die ganz große Frage berührt daher den Punkt, wie lange ein Provider die IP Adressen (welche immer einer natürlichen Person zugeordnet werden können) speichern.
    Diese Dauer beträgt bei der Deutschen Telekom 7 Tage bis zu 6 Monaten. Gehen wir daher sicherheitshalber von 6 Monaten aus, in denen Straftäter (Besucher kinderpornografischer Seiten und ähnliches) auf Anfrage der Polizei mit ihrer Adresse benannt werden können.
    https://books.google.es/books?id=gVSmCwAAQBAJ&pg=PA67&lpg=PA67&dq=IP+Telefonanschluss+und+dynamische+IP+Nummer&source=bl&ots=9yd0LyP_xB&sig=ACfU3U1GmfIncnFdwGPpOHz7A4UC2tJqTQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwijlJ3Yq5nnAhVRzBoKHQDWA2kQ6AEwD3oECAkQAQ#v=onepage&q=IP%20Telefonanschluss%20und%20dynamische%20IP%20Nummer&f=false

    Wenn Joe, auf die Frage wo er näherungsweise wohnt, nicht antworten möchte, dann ist das natürlich seine Sache.
    Aber über die Geolocation seiner IP Adresse wird sein Standort sofort sichtbar. Dazu sind wir hier kaum in der Lage, ich weiß auch nicht wie das privat ginge.
    Aber, wie weiter oben bereits beschrieben, erhalte ich beim Seitenaufruf irgendeiner Seite, z.B. Sputnik News, sofort Werbung über Hörgeräte oder etwas anderes in meinem Gebiet im Umkreis von 50 km.
    Wüsste ich nichts von der Geolocation, würde ich vermuten diese Anbieter irgendwann angeklickt zu haben.
    Aber genau das war eben nicht der Fall.

  32. @Joe

    Habe Deinen Link ausprobiert. Dieser meldet sogar die Straße mit einer Genauigkeit von 20 m!
    Man muss dann allerdings den Zugriff auf den Standort zulassen.

  33. @KUNO
    Deutschland ist in Bezug auf Internet im weltweiten Vergleich ein Entwicklungsland! Nachlesbar!!
    Meinen genauen Standort über IP Adresse zu ermitteln geht nicht. Nicht einmal annähernd was die Entfernung betrifft.
    Werbung im PC unmöglich, weil man das abschalten kann. Außerdem noch
    die Anti-Tracker, und schon alleine auf Grund deren Abzeige würde ich eine
    Website wie Sputnik nicht anklicken. Wegen deren ärmlicher Pille-Palle Artikel ohnehin nicht.
    Mobiltelefon habe ich so eingerichtet, dass man damit nur telefonieren kann. Profilerstellung etc. unmöglich.

  34. Das Entwicklungsland in Sachen Internet, nachlesbar, bezieht sich auf die Geschwindigkeit, welche in D nicht flächendeckend gegeben ist. In den Ballungsräumen aber schon. In Rumänien soll die Geschwindigkeit am besten sein. Wenn wir zurück in die analoge Zeit könnten, mein Lieber, dann wäre auch der Überwachungsstaat zurück geschraubt.
    Die meisten Browser haben ja die Möglichkeit, eine Anti-Tracker Aufforderung an die Seitenbetreiber zu senden.
    Ob die sich daran halten, bleibt denen überlassen.
    Aber all das ändert natürlich nichts an der IP Adresse; ohne diedse weiß ja die Gegenseite nicht wohin die Daten gesendet werden können.
    Früher konnte man bei vielen Seiten lesen und dennoch die Script Einstellung abschalten. Abschalten geht noch immer, also dass das Gegenüber weniger von meinem PC erfährt, aber dann kann ich dort nicht mehr lesen.
    Bei etlichen Seiten muss mittlerweile sogar die Cooki Einstellung aktiviert sein. Wenn ich auf die Seite meiner Bank will, ist das auch verständlich. Aber das fordern jetzt auch immer mehr andere Seiten, welche mich nicht kennen und auch nicht kennenlernen sollten.
    Mein Smartphone (Mobiltelefone kann man zwar noch kaufen, aber das tut kaum noch ein Mensch) habe ich ebenfalls nach Möglichkeit eingestellt.
    Dennoch ist die Zahl der Überwachungs- und Profil Erstellungsmöglichkeiten in den letzten Jahren enorm gewachsen. Wenn dann das 5G Verfahren flächendeckend vorhanden ist, eröffnen sich ähnliche Überwachungsmöglichkeiten wie heute schon in chinesischen größeren Städten.
    Die gute alte Zeit der Analogtechnik wird bald auch in Thailand vorbei sein. Bangkok ist ohnehin eine ganz andere Welt. Das Mobiltelefon funktioniert natürlich rein digital und nicht analog. Aber auf Whats Ap oder die Wettervorhersage, oder die Möglichkeit weltweit „kostenlos“ via IP zu telefonieren, möchte ich auch nicht verzichten.
    Die Jugend hat damit sowieso keine Bedenken und somit keine Probleme. Es sind doch eher Leute wie wir, die sich um die Datensicherheit Gedanken machen. Gibt es in Thailand ein Datensicherheitsgesetz und einen Sicherheitsbeauftragten? Letztlich aber auch egal.
    Denn letztlich bewegt sich die Karawane in irgendwie vorbestimmter Richtung und man muss mit den Wölfen heulen um mithalten zu können mit der sich ständig ändernden technischen Welt. Wobei es ja hilfreich ist.
    Wenn ich mit meinem Android Tablet auf meine Bankseite gehe, dann muss ich nichts mehr eingeben. Bei meinen Desktop Computern, egal ob Win 7 oder 10, hingegen schon. Nun ist es nicht ratsam mit dem Smartphone oder dem Tablet sowas zu machen. Aber es geht schneller und ist überall verfügbar, auch an jeder Hotelbar.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.