In Europa sterben täglich 3500 Menschen an Krebs


von

Krebs ist die häufigste Todesursache in Europa. Im Jahr 2011 erlagen laut Eurostat knapp 1,3 Millionen Menschen der tödlichen Krankheit, was 3500 Todesfällen täglich entspricht. In den Niederlanden ist die Rate am höchsten.

Europäische Union

In Europa gibt es eine schockierend hohe Rate an Todesfällen durch Krebs. Laut der EU-Statistikbehörde Eurostat stirbt inzwischen jeder vierte Europäer an der gefürchteten Krankheit, allein 2011 erlagen ihr 3500 Menschen pro Tag.

Im Jahr 2011 sind laut Eurostat 1,3 Millionen Bürger infolge einer Krebserkrankung ums Leben gekommen und ist somit die Haupttodesursache in Europa. Davon die tödlichste Form ist den Daten zufolge Lungenkrebs. Weitere tödliche Varianten sind Darm-, Brust-, Bauchspeichel- und Prostatakrebs. 718.000 Männer starben 2011 an Krebs und somit mehr als Frauen mit 563.000 gemeldeten Todesfällen. Dies wird mit einem ungesünderen Lebensstil von Männern begründet. Frauen holen was das angeht allerdings auf.

Die höchsten Sterberaten durch Krebs haben die Bürger in den Niederlanden (31,9%), Slowenien (31,3%) und Irland (30,5%), am besten sieht es in Lithauen (19,9%), Rumänien (19,1%) und Bulgarien (15,6%) aus. Deutschland (26%), Österreich (26,4%) und die Schweiz (26,7%) liegen im Mittelfeld. Zwischen 2002 und 2011 stieg die Gesamtzahl von 1,206 Millionen auf 1,281 Millionen.

Hier der Bericht von Eurostat (PDF):

28 Kommentare

  1. Das Leben ist lebensgefährlich – besonders dort, wo man eigentlich die Gesundheit wieder erlangen sollte: in Krankenhäusern !
    Multiresistente Keime lauern überall, sgn. MRSA

    Walter Popp, der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, spricht mehr als 30.000 bis 40.000 Todesfällen jährlich. Das sind 5 bis 8 mal so viele als im Straßenverkehr.

    Die meisten Menschen sterben aber an der Angst vor dem Tod, früher als nötig.

  2. Warum nicht auch mal nachdenken über all die Nanopartikel aus Aluminium, Barium, radioaktivem Strontium u.a., die täglich aus Chemtrails auf uns ( und auch alle landwirtschaftliche Flächen ) herunterrieseln?
    Seit ich am strahlendblauen Himmel außer Chemtrails einen Regenbogen sah, der sich 6 Stunden hielt und sich nebenan sogar reflektierte, seitdem ich die wenigen Momente, in denen ich die Sonne überhaupt noch sehe, diese nur wie auf einer Aluminiumfläche silbergrau erkenne, glaube ich nicht mehr, daß das nur Verschwörungstheorie ist.

  3. bei dem fraß, den uns die großkotzerne präsentieren, kein wunder! die bosse müßten ihren fraß selber gestopft kriegen, wie ne polnische stopfmastganz…

  4. @ Cobra , du schreibst u.a. was von „Nanopartikel aus Strontium“. Weißt du eigentlich wovon du redest?

    Lass dir gesagt sein, wenn du so eine kleine Menge Strontium, selbst schon in Nanodosierung zu dir nimmst, dann bist du innerhalb von drei Tagen mausetot.

    Versuche mal deine Emotionen durch fundiertes Wissen zu ersetzen – dann lebt es sich wesentlich leichter und gesünder.

    Früher glaubten die Menschen dort einen riesigen Goldschatz zu finden, wo der Regenbogen die Erde berühert. Wahrheit oder Spinnkram ? Probiere es aus, vielleicht bist du ja der erste Mensch dem das gelingt. – Mit diesem
    Reichtum hast du dann so viel Macht und kannst die „Sprüherei“ verbieten lassen.

  5. Danke, Eckart, ich werde gleich eine Tablette weniger für die Nacht brauchen.
    Das ist kein Sarkasmus. Ich bin fast 70 Jahre alt.Erklär es mir bitte!
    An den wenigen Sonnentagen der letzten Monate konnte ich beim Gassigehen mit meinem Hund jedesmal erkennen, daß Chemtrails sehr schnell den Himmel grauweiß machten. Jedesmal! Was passiert da? Warum machen die das? Sag bitte nicht, daß das Kondensstreifen sind. Ich habe ZUR GLEICHEN ZEIT Flugzeuge gesehen, die solche Chemtrails machten, dann welche, die überhaupt keine Spur hinterließen und welche, deren Streifen sich nach kürzester Zeit auflösten. Und dann nicht nur ein Regenbogen (das Wort kommt doch von REGEN), sondern all diese Verfärbungen am Himmel, die ich so in den vergangenen 70 Jahren nie gesehen habe. Es macht mir Angst!
    Es scheint so, als ob du es wüßtest. Erklär es mir bitte! Danke!

  6. @ Cobra , also mit deinen Jahren kann ich leicht mithalten, denn ich bin bereit jenseits der 70.

    Der Regenbogen heißt deshalb so, weil das Sonnenlicht in einem besonderen Winklel zu den Regentropfen Lichtbrechungen erzeugt, die man dann als Spektralfarben sehen kann. Da man den Blickwinkel einhalten muß um die Farben zu sehen, kann man den Fußpunkt des Regenbogens nie erreichen. – Den Schatz wird man deshalb nie finden können. Man kann deshalb jede Summe darauf wetten. (War auch deshalb als kleiner Scherz gedacht – ich dachte du würdest das wissen)

    Da du die Physik von kondensierendem Wasserdampf nicht akzeptieren willst, kann ich dir hier eigentlich auch nicht weiter helfen – macht aber nichts. Aber Angst frisst Seele auf, dass weißt du schon. Entscheiden mußt du dich selbst. – Deshalb hier noch mal ein kleiner Versuch von meiner Seite.
    Aus den Triebwerken eines Flugzeuges entweichen die Verbrennungsabgase. Sie bestehen aus CO2 und H2O. H2O ist Wasser und wird als sehr heißer Dampf ausgestoßen. An der bis zu -50°C kalten dünnen Luft da oben kondensiert er sehr schnell. Je nach herrschender Luftfeuchte mal sichtbar wenn die Umgebung gesättigt ist, und unsichtbar, wenn die Umgebung ungesättigt ist. Vom Erdboden aus kann man den Grad der Sättigung nicht erkennen. Außerdem ist die Verteilung nicht homogen.
    Aber man kann Wetterentwicklungen von der Art der Beständikeit und dem Erscheinungsbild der Kondensstrefen ableiten. Genauso wie man anhand der Wolken oder Art des Wolkenbildes Wetterentwicklungen voraussagen kann.

    Mit der Luftfeuchte hängt z.B. auch die Morgen- und Abendfärbung des Himmels ab. Wenn morgens der Himmel rot ist, wird es regnerisch. Wenn der Himmel abends rot ist, wird es am kommenden Tag schönes Sonnenwetter geben.

    Wenn du fast 70 bist, solltest du mal anfangen die Natur zu beobachten, anstatt vor ihr Angst zu haben. Es lohnt sich immer noch.

  7. Eckart:
    Ist überwiegend verständlich, wie Du argumentierst. Daher ist auch die landläufige Meinung, daß nur ein Flugzeug, das über 11 km Höhe fliegt, Kondensstreifen nach sich zieht, relativ zu sehen. Denn es hängt nicht so sehr von der Höhe, sondern von der dort herrschenen Temperatur und der Luftfeuchtigkeit ab.

    Trotzdem:
    Was hältst Du von den Chemtrails schlechthin?

    https://www.youtube.com/watch?v=Od-WuzfXxig#t=90

  8. Daß bei den Krebserkrankungen RO und BUL zu den Schlußlichtern gehören, ist kein Zufall. Es hängt schlicht und einfach mit der Ernährung zusammen.
    In diesen Ländern existiert noch die Tradition, daß eben weitestgehend Frisch zubereitetes Essen auf den Tisch kommt. Auch, wenn die Mutti da eben drei Stunden in der Küche steht.

    Ändert sich derzeit alles, – zu Ungunsten der Tradition.
    Mal sehen, wo RO und BUL in 10 Jahren bei der Krebsstatistik stehen.

  9. @ helmut-1 , Klare Antwort auf deine Frage: Wenn irgend ein Teufel uns schaden wollte, würde er effektivere Wirkmechanismen anwenden. z.B. Trinkwasser vergiften, aber nie eine unzählig große Anzahl von zivilen Verkehrmaschinen manipolieren um uns aus 12000m Höhe mit imaginärem Gift vollkommen planlos zu besprühen.

    Krebserkrankungen gibt es schon seit es Krankheiten gibt.

    Die schlimmste Krankheit des Menschen ist die Angst – befreien wir uns davon, und man wird das Leben spüren, wie man es nie für möglich gehalten hätte.

  10. „Strontium hat in seinen Eigenschaften große Ähnlichkeit mit Calcium. Jedoch wird es im Gegensatz zu Calcium nur in geringen Mengen über den Darm aufgenommen. Verantwortlich hierfür ist möglicherweise der größere Ionenradius des Elementes. Der Gehalt an Strontium beträgt durchschnittlich bei einem 70 Kilogramm schweren Mann nur 0,32 g, im Vergleich dazu enthält der Körper etwa 1000 g Calcium. Das aufgenommene Strontium wird vor allem in den Knochen gespeichert.[41]

    Strontium ist nicht essentiell, es sind nur wenige biologische Wirkungen des Elementes bekannt. So ist es möglich, dass Strontium hemmend gegenüber Karies wirkt.[42]

    Da Strontium wie Calcium als Bestandteil der Knochen eingebaut werden kann, wird es zur Behandlung der Osteoporose verwendet. Durch Salzbildung mit organischen Säuren wie Ranelicsäure oder Malonsäure wird eine entsprechende Bioverfügbarkeit erreicht. Eine Klinische Studie belegt eine deutliche Erhöhung der Knochendichte und eine deutliche Verringerung des Risikos für Knochenbrüche bei Frauen mit Osteoporose unter der Behandlung mit Strontiumranelat.[43]

    89Sr wird als Chlorid (unter dem Handelsnamen „Metastron“) zur Behandlung von durch Knochenmetastasen hervorgerufenen Schmerzen – vor allem bei Prostata- und Mammakarzinomen – verwendet. Die empfohlene Standarddosis beträgt 150 MBq.[44] Zudem existieren vereinzelt Berichte über eine Reduktion von Metastasen unter dieser Behandlung; diese umfassen jedoch eine zu geringe Zahl von Fällen, um daraus eine allgemeine Behandlungsempfehlung ableiten zu können.

    Toxische Effekte des Strontiums sind beim Menschen nicht bekannt. Im Tierversuch bei Schweinen zeigten sich durch eine strontiumreiche und calciumarme Ernährung Symptome wie Koordinationsstörungen, Schwachheit und Lähmungserscheinungen.[45]“ (Quelle: WIKI)

  11. @Eckart – Eine zivile Verkehrsmaschine einer Airline zu manipulieren ist schlichtweg unmöglich. Ein Flugzeug zum Ablassen irgendwelcher Stoffe ist ein dafür umgebautes Flugzeug und erhält auch dazu die entsprechende Genehmigung. Das gesprüht wird (egal was auch immer) ist Fakt, zumindest für die USA und wird auch nicht bestritten. In Kanada fallen grade die Bienen oder Hummeln tot aus dem Himmel, war in USA dito so. Schon vor 50 Jahren wurde gesprüht zu militärischen Zwecken, auch zur Beeinflussung des Wetters. Und das diese Sprühflugzeuge in Dienstgipfelhöhe eines Passagierjets fliegen, und dass dann von dem Sprühmittel irgendwas zu sehen ist, das glaube ich nicht. Es handelt sich bei diesen Flugzeugen auch meist um propellerbetriebene Flugmuster.

    Die Veränderung von Kondensstreifen eines Passagierjets kann ich jeden Tag beobachten. Ist immer die gleiche Linienmaschine zur fast gleichen Uhrzeit in großer Höhe. Ist abhängig vom Wetter.

    Woher diese Hysterie um Krebs kommt ist mir unklar. Schon früher starben Menschen massenhaft an diversen Leiden, und wir alle sind sterblich.
    Heute fasst man diese Leiden zusammen unter dem Sammelbegriff Krebs. Angst wird geschürt durch die Panic-Websites. Dann grübelt man über Strontium, bastelt sich Hüte aus Aluminiumfolie und so was. Angst macht den Körper krank über die Psyche ! Ist man krank geht man zum Arzt und bekommt Medizin, welche Nebenwirkungen hat. Es läuft alles nach Plan. Die Menschen
    sollen permanent negativ denken. Es gibt in Deutschland ganz andere Themen als Chemtrails, zu denen sollte man sich Gedanken machen. Und wer beim Gehen dauernd den Himmel nach Streifen absucht, der landet ggf. in einer Baugrube, bricht sich den Hals, und versaut die Krebs-Statistik.

    Ein schönes Wochenende liebe Gemeinde
    Gruß kw

  12. @Kaiser Wilhelm
    Angst geschürt wird durch Panic-Websites wie Spiegel Online wegen 15 Todesfällen durch die Vogelgrippe. Wenn Jahr für Jahr Millionen Menschen an einer Krankheit verrecken und allerlei erfolgreiche Behandlungsmethoden durch Milliardäre unterdrückt werden, ist das für mich alles andere als Angst schüren, sondern schon wichtig zu erwähnen.

  13. @Bürgender – Panic-Websites : Das bezog sich weder auf deinen Artikel noch direkt auf das Thema Krebs. Es ging in erster Linie um die oben erwähnten Chemtrails.

    Krebs ist ein Sammelbegriff, und an irgendeinem Leiden sterben nun mal viele Menschen. Und etliche dieser Leiden sind nun mal bisher unheilbar.
    Zu Krebs aus familiärer Erfahrung : Wer darüber zu oft grübelt, oder Angst hat ihn zu bekommen, der bekommt ihn eher! (Meine Theorie) und was z.B. die rein kommerzielle Chemo Therapie betrifft, die bei etlichen Krebsarten NICHTS bringt außer Profit, und sich der Patient und die Angehörigen Hoffnung machen, dazu stelle ich dir meine Meinung hier nicht ein. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass negatives Denken Krebs fördert, und über die Methoden der Pharma Mafia haben wir uns ja schon ausgetauscht. Angst ist ein schlechter Lebensgefährte. Erfolgreiche Behandlungsmethoden werden untersagt, auch klar. Jedoch bei etlichen Krebsarten gibt es keine Erfolge, so nicht und alternativ auch nicht. Nach Diagnose bleiben dir max. 3 Monate, meist sind es nur 6 Wochen. Und jede Verlängerung dieser Zeitspanne ist reiner Kommerz. Und das Lungenkrebs ausschließlich nur vom Rauchen kommt, das ist die allergrößte Verarsche, damit deckt man andere Verursacher.

  14. Auch alles nachvollziehbar. Jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf und gliedern das mal.

    Bleiben wir mal in der Luft:
    Wenn Kaiser sagt, daß da von oben Substanzen runtergesprüht werden, dann wird er wissen, wovon er spricht. Klar wurde das auch im Krieg in Vietnam eingesetzt, sowie auf anderen Kriegsschauplätzen. Ich kenn es nur von der Agrarwirtschaft her, – und hab die toten Grünfinken in ihren Nestern gesehen.

    Was ich noch weiß, ist, was passiert, wenn in gewissen chemischen Fabriken die Filter mal nicht funktionieren. Als ich in jungen Jahren in den Semesterferien Fernfahrer spielte und in Mannheim im Industriehafen was abgeladen habe, ging ich an der Rampe zum Speditionsbüro. Mit einem seltsamen Brennen in den Augen. Jeder, der mir entgegenkam, weinte. Am nächsten Tag konne man dann in der Zeitung lesen, daß bei der BASF irgendein Filter hops gegangen ist, und beim üblichen Westwind gibts dann diese Erscheinungen.

    Dasselbe in Rumänien. Es war vor ein paar Jahren, als nicht nur ich, sondern alle meine Mitarbeiter ein Brennen in den Atemwegen verspürten. Irgendwie bekamen wirs dann raus, daß es von der 15 km entfernten chemischen Fabrik in Copsa Mica kam, – es waren Bestandteile der Schwefelsäureproduktion, die in der Luft herumschwirrten.

    Zum Krebs:
    Was es damit auf sich hat, in welcher Häufigkeit das auch schon früher vorhanden war und man es nicht erkannt hat, oder inwieweit es mit den Errungenschaften der Neuzeit zu tun hat, – ich weiß es nicht. Ich kann nur vermuten. Ich hab da so meine Meinung darüber, die nicht unbedingt richtig sein muß.

    Chemische Substanzen in der Luft, die keinen natürlichen Ursprung haben, werden kaum dazu geeignet sein, das Wohlbefinden oder die Gesundheit des Menschen positiv zu verändern. Da ist es letztlich egal, ob es sich um Autoabgase, chemische Produktionsabfälle (der NW-Zipfel von BaWü zu Rhld.Pfalz ist da ein Geruchsbilderbuch – BASF, Zewa, Raschig, etc.), Pflanzenschutzmittel, oder einfach nur um eine Überkonzentration an Staub handelt.

    Aber es kommen noch eine ganze Reihe von anderen Faktoren dazu, die sich in unserer Konsumgesellschaft eingenistet haben. Das sind die Geschmacksverstärker und die Haltbarmacher in den Lebensmitteln, das sind Verpackungsmaterialien, usw. usw. – ich könnte noch vieles aufzählen.

    Dazu kommen die Suchtgifte. Nicht nur Alkohol und Nikotin, auch Kaffee, bis zu den Zivilisationsgiften wie z.B. raffinierter Zucker. Man muß sich immer darüber im Klaren sein, wie die Eigenschafts-Reihenfolge der Suchtgifte aufgebaut ist, nämlich:

    Anregend – heilend – berauschend – giftig.

    Das ist bei allen gleich, – unterschiedlich ist nur die jeweilige Menge, abhängig von der Substanz. Egal, ob es sich um Schnaps oder um Fliegenpilzextrakt handelt.

    Einen kräftigen Anteil vermute ich in der traditionellen Schulmedizin, – insbesonders bei Verabreichung der Medikamente. Klar gibts genügend Fälle, wo man dann schon das eine oder andere nachgewiesen und vom Markt genommen hat. Aber es gibt noch die absolute Nebelsuppe, – das ist der Unsinn, einem Menschen mehrere verschiedene Präparate auf einmal zu verschreiben. Das Zusammenwirken sowie die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Medikamenten sind zum überwiegenden Teil unbekannt und werden meist falsch interpretiert. Ob das „bekannter Kollateralschaden“ oder „bewußte Methode“ ist, die Leute durch die chemische Pharmaindustrie noch kränker zu machen, als sie schon sind, – ich weiß es nicht. Wahrscheinlich von jedem etwas. Aber jeder, der nicht gänzlich jeden Chemieunterricht verschlafen hat, weiß, daß sich beim Zusammenschütten von zwei Substanzen was ganz anderes ergeben kann, und wenn ich noch eine weitere Substanz dazuschütte, erst recht.

    Eines der besten Beweise, daß da was nicht stimmt, ist die Tatsache, daß es genügend – mittlerweile bekannte – natürliche Substanzen gibt (z.B. aus Pflanzen), die erfolgreich bei der Krebstherapie eingesetzt werden könnten und die offiziell „umstritten“ sind oder keine Zulassung bekommen.

    Letztlich kommen – davon bin ich überzeugt – auch wichtige psychische Elemente dazu, die sich in der Krebsstatistik bemerkbar machen. Streß, Unzufriedenheit, Unausgeglichenheit, usw. Wieder bin ich bei meinem Dreieck aus den Eckpunkten „Körper – Geist – Seele“. O.k. – das ist meine Überzeugung, und nach dieser lebe ich mit gesundheitlichem Erfolg seit Jahrzehnten. Es gibt auch andere, die ich nicht kenne und nicht beurteilen kann. Würd mich aber trotzdem mal interessieren, wie hoch die Krebsrate bei Menschen ist, die regelmäßig Yoga, Qigong, Tai Chi, – oder ähnliches – betreiben.

    Obwohl ich ein gläubiger Mensch bin und mich nicht versündigen möchte, so bin ich doch davon überzeugt, daß ich für meine Person das Wort „Krebs“ ausschließen kann. Eine gesunde Lebensweise aus gesunder Ernährung und vernünftiger Gymnastik, weitestgehendes Vermeiden von Chemie in allen möglichen Bereichen, Selbstmedikation durch Selbstbeobachtung und Kenntnis der Heilpflanzen, steter Wissensdrang auf allen Gebieten (auch „Gehirnakrobatik“ gennant), sowie innere Ausgeglichenheit in der Familie, – um nur mal die Hauptpunkte zu nennen, – da hat diese Krankheit keinen Ansatzpunkt. Natürlich gehört noch ein Stück genetisches Mitbringsel dazu, – wenn man da vorbelastet ist, dann muß man schon aufpassen. Obwohl auch die Genetik immer nur zu maximal 50 % mitspielt, die anderen 50 % bestehen aus der Lebensweise des Betroffenen.

    Was das bedeutet, „Angst fressen Seele auf“, – das weiß ich auch ohne diesem (übrigens gutem) Film. Aber das hat es immer schon gegeben, – es hatte nur andere Namen. Zum Beispiel Hypochondrie. Es gibt noch andere Beispiele. Inwieweit welche Eckpunkte (Panikmache, Profit, Unwissenheit, etc.)bei den „modernen“ Krankheitserscheinungen wie Schweinegrippe, Rinderwahnsinn, Vogelgrippe, Ebola, usw. mitspielen, – das kann ich nur vermuten. In einem anderen Beitrag habe ich schon zum Ausdruck gebracht, daß die Raumfahrerkleidung des behandelnden medizinischen Personals nicht zu den angegebenen Ebola-Infektionsmöglichkeiten des Robert Koch-Institutes paßt. Weil dann müßte man jeden Aids-Patienten genauso mit Raumfahrerkleidung behandeln.

    Fest steht, – uns wird (hinter den Kulissen) übel mitgespielt. Aber in viel zu vielen Bereichen lassen wir auch mit uns spielen, – wenn wir ehrlich sind. Ob es aus Unwissenheit, aus Ignoranz, aus Nicht-Einschalten des Gehirns, aus Vertrauen auf die Obrigkeit, etc. ist, – aber viel zu viele spielen hier mit, ohne es zu wissen oder zu wollen.

  15. @ Mira , ich hatte @Cobra geantwortet, weil sie von -radioaktivem Strontium- (!) sprach, welches da durch Chemtrails angeblich versprüht wird.

    Du sprichst aber von den Eigenschaften des elementaren Strontium.

    elementares Strontium kommt in der Natur vor, und somit auch in der natürlichen Nahrung, und ist als unbedenklich eingestuft.

    Besagtes radioaktive Stronzium ist hochgiftig – erzeugt viele Krebsarten.

    Es gibt da einen sehr großen Unterschied zwischen den Erscheinungsformen!!!
    Wenn du es nicht glaubst – was hälst du von einem Selbstversuch???

    @ KW wenn allgemein von „Chemtrails“ gesprochen wird, meinen die Leute die Streifen am Himmel.
    Wie ich staunend feststellen mußte glaubst du auch daran, dass diese Kondensstreifen Chemtrails sind. – Na ja, kann ich da nur sagen, des Menschen Glaube ist sein Himmelreich.
    Du sagst auch Propellerflugzeuge würden da oben solche Streifen durch Versprühen an den Himmel sprühen. Na, ja ……..das Himmelreich ist groß.

    Warum fallen denn die Bienen und Hummeln nur(!) in USA/Kanada vom Himmel? Werden da spezielle „Chemtrails“ versprüht?……der Himmel ist geduldig.

    Die Flugzeuge der „Regenmacher“ sind gefragte Spezialisten in den USA, Australien usw. – Die Flugzeuge fliegen mit einer speziellen Verspühungsvorrichtung in eine ausgewählte Stratozone und versprühen dort Silberjodit für die Bildung sgn. Kondensierungskeime – und wenn der Pilot Glück hat regnet es dann auch, und er bekommt sein Geld.
    Silberjodit ist vollkommen ungefährlich für den Menschen – manche schlucken das Mineral sogar, weil es angeblich vor Darmkrebs schützen soll. Das Himmelreich ist unendlich.

  16. @Kaiser Wilhelm
    Sehe ich genau so mit der Angst. Wer Angst hat krank zu werden, wird krank. Wer Angst hat pleite zu gehen, geht pleite. Gibt es ein tolles Buch darüber: Das Lola-Prinzip (Teil 1), da geht es genau darum, nur zu empfehlen.

    @Helmut
    Immer wieder lese ich vor allem in südamerikanischen Medien, dass man mit Krebs infiziert werden kann. Hugo Chavez hatte dies z.B. sehr oft behauptet. Irgendwie scheinen die verfügbaren Informationen sehr stark zu variieren, was diese Krankheit angeht. Und dann gibt es immer wieder billige (nicht patentierbare) Pflanzen, die angeblich Krebszellen killen. Darüber kann man dann 100 Millionen Artikel lesen mit den allerbesten Fakten und Erfahrungsberichten. Doch dann kommt irgendein Institut mit irgendeinem Bankbonzen als Vorstand daher, sagt dann „funktioniert nich“ und das Thema ist vom Tisch. Also wenn das nicht alles zum Himmel stinkt… Mit der Unterstellung eines geplanten Völkermordes tu ich mich extrem schwer, aber was soll es anderes sein?

  17. @Eckkart
    Deine Glaube in allen Ehren aber glauben heißt, Nichtwissen..
    Und auch eine halbe Wahrheit bleibt eine Lüge.
    Aluminium und kleinste Kunststoffpartikel in den Aerosolen der Sprüher, lassen sich mit einfachsten Mitteln feststellen. Vor allem wenn es geschneit hat.Ich Weiß das dieses unserer Gesundheit nicht zuträglich ist.Und Sie Wissen die mit Sicherheit auch.

  18. @ Michel , an welcher Stelle habe ich von dem gesprochen, was ich glaube?

    Ich bin Ingenieur – und der Glaube gehört für mich in die Kirche, aber in der bin ich nicht Mitglied – aus Überzeugung und verschiedenen bösen Erfahrungen. Diese Organisation lebt nur davon, dass sie mittels „Glauben an die Sünde“ den Menschen knechtet und aussaugt.

    Jetzt zu dieser „Sprüherei“ – das sind die gleichen Spinnereien, die die Angstmacher als Strategie verwenden, um leichtgläube Menschen über die Einredung von Ängsten unfähig machen normal zu leben. “ Ja ihr müßt Angst haben ,denn wir besprühen euch mit Gift – ganz viel Gift, —- wenn ihr nicht brav seid und das tut was wir wollen“ Einfach pervers diese Taktik!!!
    Es ist nicht der Kondensstreifen – das Gift steckt in der Angst davor, dass da Gift versprüht wird. Primitivste Angstmacherei steckt dahinter, und ich kann nur vor solchen Leuten warnen, die so eine Scheiß predigen!

    Die Zivilmaschinen, die da oben in großer Höhe und in großer Zahl fliegen, dienen einzig und allein um Menschen von A nach B zu transportieren. Wenn hier wer die Physik kondensierender Abgase nicht verstehen will, so ist das sein Problem, aber nicht meines. Ich weiß, dass das ganz normale Vorgänge sind, die sich auch in jeder Physikstunde in einer gut ausgestattenten Schule durch eine einigermaßen gebildeten Lehrer jederzeit im Experiment nachweisen lassen.

    Leider geben sich sehr viele heute mit einem Halbwissen zufrieden, und das besonders schlimme ist dabei, dass sie dann auch noch der verkehrten Hälfte „glauben“ schenken. 🙁

  19. @Eckart – Und wieder voll daneben. Du hast irgendwie eine Schwäche gelesenes falsch zu interpretieren. Nirgends schrieb ich, dass ich Kondensstreifen für Chemtrails halte. Der Begriff Chemtrails ist eine Erfindung der Panic-Industry. Im Gegenteil, ich schrieb, dass man das gesprühte Zeugs , egal was es ist, eben NICHT sehen sehen kann. Diese Sprühflugzeuge aller Art fliegen in geringen Höhen und sind nicht unbedingt Düsenflugzeuge. Das mit den Regenmachern brauchst du mir schon mal gar nicht zu erklären. Ich rede hier von Sprühmitteln, wie sie seit langem in der Landwirtschaft und militärisch genutzt werden, NICHT von Kondensstreifen. Ich erwähnte, dass sich KONDENSSTREIFEN der Passagierjets wetterbedingt verändern. Dort wo in den USA die Großflughäfen mit dem Netz von Luftstraßen befinden bildet sich ein Gitternetz von Kondensstreifen (gibt Satellitenbilder davon) denn die Kondensstreifen verbleiben je nach Wetterlage mal länger mal nicht. Ich schrieb, dass Passagierjets NICHTS versprühen. Womit ich andeutete, dass diese Streifen am Himmel NICHTS mit Chemie zu tun haben. In welcher Art und Weise muss ich meinen Schreibstil ändern, damit du ihn richtig interpretieren kannst? Also zum besseren Verständnis noch mal im Detail. Ich wohne direkt unter einem Segment einer wenig frequentierten Luftstraße und 29 Kilometer entfernt von einem Knotenpunkt, genaue Daten, Nummern und Namen mir bekannt. Ich beobachte eine Linienmaschine, immer der gleiche Flieger. Und die Kondensstreifen des Jets sind je nach Wetterlage völlig anders. Wie hoch der dort mindestens fliegt, (fliegen muss!) auch diesen Wert könnte ich liefern. Kondensierte Abgase und Insektenschutzmittel sind zwei grundverschiedene Dinge. Die Abgase, die man ja sieht, sind völlig ungefährlich. Das Gegenteil davon habe ich nirgends behauptet.

    Warum fallen in den USA Bienen und Hummeln vom Himmel? Deine Bemerkung ob da spezielle Chemtrails gesprüht werden ist total überflüssig, was soll diese Ironie? Nein, es werden INSEKTIZIDE / PESTIZIDE gesprüht, also die so genannten Pflanzenschutzmittel. Und diese Mittel sind für Menschen ungesund bis tödlich. Ist eine Frage der Dosierung, sie enthalten DIOXINE. Was betreiben Bienen und Hummeln denn so? Im Biologie Unterricht aufgepasst? Kleiner Hinweis: In den USA ist der private Anbau von Pflanzen und Nahrungsmitteln so gut wie ganz verboten. Bei Schulfesten dürfen keine selbst zubereitete Backwaren und Speisen etc. mehr von zuhause mitgebracht werden. Nimm dir doch einfach mal die Zeit zu DIESEM speziellen Thema einzulesen. Zu Dioxinen google SEVESO

    In Vietnam wurden Agent Orange, Agent White und Agent Blue versprüht. Jedes dieser dioxinhaltigen Agents zu einem anderen Zweck, ich habe das hier früher im Detail schon erläutert. Die Folgen durch diese Aktion sind bekannt, hatten wir hier auch schon im Detail. Sogar hier wo ich lebe zahlen die US Behörden Geld an Bürger der dritten Generation die Erbschäden, obwohl das Zeugs hier nur verladen wurde nach Vietnam, woran einheimische Zivilangestellte dran beteiligt waren.

    Wer in Weinanbaugebieten Deutschlands lebt, der sieht die
    Mini Helikopter, welche auch sprühen. Und sie sprühen auch dort keine Chemtrails lieber Eckart. Und unter günstigen Licht- und Sichtbedingungen
    kannst du in der Einflugschneise eines Airports genau sehen, das aus dem Flugzeug Kerosin abgelassen wird. Und das auch sämtliche Mittel aus Spraydosen die im Handel sind schädlich sind / sein können sollte bekannt sein. Ich habe das ja life erlebt, als dieser Spraydosen-Wahn mit entsprechender Werbung dazu auf die deustche Bevölkerung losgelassen wurde. Aber auf den Insektiziden in Spraydosen hier wo ich wohne, steht zumindest drauf, dass man nach dem Sprühen den Raum eine Stunde nicht betreten soll und vorher gut lüften soll. Erst dann die 100 Mücken vom Fussboden entfernen. Ich habe gegen Mücken etc. aber im Haus eine Horde frei laufender Geckos. Und damit die sich nicht unendlich vermehren, auch 3 der großen Geckos. Kostenlos von der Kommune angebotene Vernebelungsaktion unserer Grundstücke abgelehnt. Atme den Nebel ein, und du kotzt alles raus was drin ist! Die Symptome von Malaria und Denque Fieber sind bekannt, die Kliniken dazu ausgerüstet. Also Scheiß auf die Mücken ist mein Leitspruch. Das Einschmieren mit entsprechender Chemie, oder mal wieder was aus der Spraydose direkt auf die Haut, wie es die Touristen betreiben, halte ich für total ungesund.

  20. Bürgender:
    Das mit „Krebs infizieren“ betrachte ich lediglich als eine Umschreibung. Es geht um Substanzen, die in der Lage sind, die im Nukleolus enthaltene Zellinformation zu verändern, worauf dann das Zellwachstum eine andere Form annimmt. Manchmal eine pathologische, oder auch eine gewollt andere, – nämlich den Wucherzellen den Garaus zu machen. Auf dieser Basis gibts ja auch Methoden der Strahlentherapie beim Krebs.

    Meist handelt es sich um radioaktive Substanzen, die dazu geeignet sind, das Zellwachstum zu verändern, das dann „krebsartig“ wird. Kennt man von Hiroshima (Leukämie), etc. aber auch von anderen „moderneren“ Substanzen (Plutonium, Polonium, etc.). Die Beispiele gehen von Arafat bis über Litwinenko und Chavez.

    Das Problem steckt in der alten Phrase: „Nichts Genaues weiß man niemals nicht.“ DASS es möglich ist, kann ich mir gut vorstellen, aber wie genau das geht und wieviel man da auf welchem Weg verabreichen muß, ohne als Verabreicher selbst Schaden zu nehmen, etc. – das alles sind für mich böhmische Dörfer.

    Allerdings gibts ja auch im Boden uranhaltige Erze, – z.B. hier in Rumänien. Dadurch hat sich ein Rat eines einfachen Bauern für mich erklärt, der die These verfolgt hat: Man setzt sich nicht auf die Erde. Auch nicht im Sommer. Zumindest legt man eine Zeitung unter den Hintern. Auf meine Frage, warum, – sagte er, – wegen den Erdstrahlen. Ob was dran ist, weiß ich nicht. Aber ich gehöre zu denen, die das konsequent befolgen. Und unter dieser Personengruppe kenne ich niemanden, der ein Problem mit Prostata gehabt hätte.

    Die Sache mit den Pflanzen steht für mich außer Frage. Ich weiß, daß das funktioniert, – in vielen Fallen und bei vielen Krankheiten. Der Unterschied bei pflanzlichen Therapien besteht ganz einfach darin, daß es in der Regel länger braucht, bis der Körper drauf reagiert, – aber dafür nachhaltiger und (überwiegend) ohne Nebenwirkungen. Allerdings – auch hier muß man aufpassen, – die Dosis machts eben.

    Ich selbst habe das in vielen Fällen ausprobiert, – meist an mir oder der Familie. Beispielsweise kann man, – wenn man sich dumm verhalten und durch entprechende Lebensmittel seinen Harnsäurespiegel anhaltend in die Höhe getrieben hat, was auf Dauer die Einlagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken bewirkt und dann entzündliche Schmerzen und Schwellungen verursacht (unter „Gicht“ bekannt), diese Kristalle zwar mit der verordneten Chemie auflösen, aber dann muß man wieder was zum Schutz der Magenschleimhaut nehmen, ..usw.

    Man kann das aber auch mit Wirkstoffen aus der Herbstzeitlose (Colchizin), gemischt mit Wirkstoffen aus der Berberitze, mit Erfolg machen, und da braucht man nichts für den Magen. (Mittlerweile habe ich den Harnsäurespiegel durch die Reduzierung gewisser Lebensmittel im Griff, dann passiert das erst gar nicht.)

    Das ist eine Erfahrung, die sicher so mancher schon gemacht hat, – mit dem Erfolg, daß dieses pflanzliche Präparat von der Herstellerfirma nach einiger Zeit vom Markt genommen wurde, weil es anscheinend gut angeschlagen hat. Begründung: es bestünde ein „Krebsrisiko“.

    Ein anderes Beispiel war ein pflanzliches Präparat, das das natürliche Immunitätssystem des Menschen stärkt. Dadurch ist er viel besser gegen mögliche Infektionen – vor allem grippaler Infekte – geschützt. Das Mittel hieß „Lymphozil forte“. Ich weiß nicht mehr, wer der damalige Hersteller war, – es war vor der Jahrtausendwende. Viele kannten es, es war unter anderem auch Echinacea drin, aber auch andere wichtige pflanzliche Substanzen. Plötzlich wurde es vom Markt genommen, weil es „krebseregend“ war.

    Ein mir bekannter Apotheker klärte mich über den Zusammenhang auf. Derselbe Hersteller hatte auch Medikamente für grippale Infekte, für entzündete Bronchien, überhaupt Erkältungskrankheiten im Programm, die aber in der Verkaufszahl zurückgegangen sind. Durch die Einnahme des genannten Medikamentes – insbesonders als präventive Maßnahme – wird man erst gar nicht krank. Deshalb die Wegnahme vom Markt.

    Nun war das Medikament doch bei vielen im positiven Sinne bekannt, – deshalb hat sich ein anderer Hersteller das zunutze gemacht. Cesra bringt seit einigen Jahren ein Medikament heraus, das eigentlich nur noch die Echinacea als Grundsubstanz enthält. Als Anwendungsgebiet wird angegeben: „Zur unterstützenden Therapie grippeartiger Infekte“. Daß man Echinacea und andere Präparate am besten präventiv nimmt, wird erst gar nicht angesprochen (daß grippale Infekte in der Anfangs- und Endphase am ansteckendsten sind, weiß man, – deshalb wird bei mir die family, wenn jemand erkältet ist, sofort mit Echinacea versorgt, und dann ist Ruhe)

    Wie Cesra das angestellt hat, diesen Produktnamen des damaligen Herstellers zu verwenden, mit einer veränderten Rezeptur, – das bleibt für mich im Dunkeln. Aber es ist ein typisches Beispiel für die Vorgehensweise. Wieviele andere Beispiele gibt es, die ich nicht kenne? Schließlich bin ich ja nicht aus dieser Branche.

  21. @ KW , wir sind wieder mal an derselben Stelle angelangt. Mein Thema war „Chemtrails“, weil @Cobra ihre Ängste über die „Chemtrails“ die sie am Himmel hoch über sich ängstigen, und dies zum Ausdruck brachte und ich bin ausschließlich nur auf ihre Frage eingegangen.

    Wenn allgemein von „Chemtrails“ geredet wird, meinen 99,9999 % der Leute diese weißen Steifen da oben am Himmel, denn die Angst die sie haben bezieht sich bei diesen Leuten auf das was sie da oben am Himmel sehen, und weniger oder gar nicht auf Kleinfugzeuge die über Feldern Pfanzenschutzmittel usw. versprühen. Das ist ein ganz anders Thema.

    „Chemtrail“ ist ein Angst-Begriff und die Leute meinen sie müßten sich vor diesen harmlosen Kondensstreifen fürchten.

    Du bleibst nie beim Thema, weichst davon ab, und dann beschuldigst du den Gesprächspartner, dass er ja wohl keine Ahnung hat und doof ist.

    Ein Beispiel soll dir das mal klar machen:
    Thema z.B. sind die Regenwürmer(!). Du aber fängst vom wurmartigen(!) Rüssel des Elefanten an zu reden, und sprichst dann nicht mehr über die Regenwürmer. – Das ist aber nun nicht mein Problem, sondern das ist deines.

  22. @Eckart – Nun gebe ich es wirklich auf. Du interpretierst Dinge in Kommentare, die dort nicht stehen. Ich habe deinen Kommentar an Cobra am 28. November um 14:13 Uhr quasi bestätigt. Warum unterstellst du mir, das ich an Chemtrails glaube???

    Dein Text

    Wie ich staunend feststellen mußte glaubst du auch daran, dass diese Kondensstreifen Chemtrails sind. — Na ja, kann ich da nur sagen, des Menschen Glaube ist sein Himmelreich.
    ——————
    Wovon in meinem Text leitest du diese Feststellung ab? Das ist mir ein Rätsel. Die Kondensstreifen der Jets verändern sich nach Wetterlage, das ist Fakt. Das das was mit Chemtrails zu tun hat oder mit Dingen die versprüht werden, habe ich nirgends behauptet.
    In meinem nächsten Kommentar, habe ich versucht dir zu erklären, dass ich
    mit Chemtrails nix am Hut habe und das mit den Kondensstreifen weiß. Und ich habe mehrfach erläutert, dass es in Bezug auf Chemtrails nur Angst und Panikmache ist. Die Namen der Websites die so was verbreiten sind bekannt, zumindest die Schlimmsten dieser Sorte.

    Und nun kommst du, und erklärst uns das NOCH EINMAL mit den Kondensstreifen und der Angst der Leute.

    Wenn Leute behaupten, dass irgendwas abgesprüht wird, dann ist das sachlich richtig und wird auch nicht bestritten. Ist in D sogar im Programm der Bundeswehr, als pdf downloadbar. Das was gesprüht wird kann der Bürger NICHT sehen vom Boden aus, er weiß weder was das ist noch zu welchem Zweck. Die Erklärung, dass die weißen Streifen Kondensstreifen sind, kannst du denen erklären, die glauben es ist was anderes. Zu dem Personenkreis gehöre ich nicht. Und das ist nicht das erste Mal hier, das ich kommentierte, dass ich das mit den Chemtrails für Unsinn halte. Zumal sich die Chemtrail Gläubigen darauf versteifen, dass es aus zivilen Passagierjets abgelassen wird. Es gibt keine noch dümmere Theorie, als diese Aussage.

  23. noch mal Cobra: Hier ein Auszug aus dem Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ von Dr. Rosalie Bertell S.252
    Der Öffentlichkeit wurde das Ozonloch als ein durch Haushalts- und kommerzielle Kühlmittel ausgelöstes FCKW-Problem dargestellt. Auf gleiche Weise hat man die Schuld für die extremen Wettererscheinungen und Klimawandel fast ausschließlich auf Kohlendioxidemissionen geschoben. Kein Wort wird über die Auswirkungen der Nukleartests in der Atmosphäre (über 2000 von 1945 – 1992 über unseren Köpfen) und über den Überschallflug verloren. Noch weniger wird der Öffentlichkeit über das Barium und Aluminiumoxid enthüllt, das man in der Stratosphäre abwirft, über die Billionen Kupfernadeln ( Winter 1988 – 89), die man in der Ionosphäre ausgebracht hat, oder über die „Chemtrails“.

    „Chemtrails“ = „cloud whitening“ (Einweißen von Wolken) gehört zum Geo-Engineering, was unter anderen von einem Mann namens David Keith (läßt sich googeln) mit entwickelt wurde. Das Wort „Chemtrails“ stammt vom amerikanischen Militär, nicht von Panikmachern. Militärflugzeuge in 15 km Höhe bringen die aus, als „Sonnenschutz“ für den Planeten.

    Dr. Rosalie Bertell war u.a. Fachberaterin der Atomenergiebehörde und der Umweltschutzbehörde in den Vereinigten Staaten.

    Jetzt nur noch mal zu mir persönlich: Ein Regenbogen über meiner Terrasse OHNE Regen, im strahlend blauen Himmel, für 6 Stunden sichtbar, weitere Verfärbungen am Himmel (leuchtend gelb und knallrot), Sonne, die nicht mehr rund ist, sondern verwaschen wie auf einer Wasseroberfläche und mit einer metallic hellblau-weißlichen Farbe, die mich einfach an Aluminium erinnert – das habe ich bis vor etwa 10 Jahren nicht gesehen.

    Also ich bin ein Chemtrail Gläubiger, und ich glaube auch daran, daß die über uns verstreuselten Chemikalien Krebs und andere Krankheiten verursachen.

  24. @ Cobra, danke für dein unerschütterles Glaubensbekenntnis. Die Sache mit dem radioakiven Strontium hast du revidiert – offenbar scheinst du nicht ganz lernresistent zu sein. – Bravo.

  25. Die meisten Menschen sterben nicht an der „Krankheit“, sondern an der Behandlung! Es gibt kaum jemanden, der solch einen gezielten Giftangriff über längere Zeit überleben kann! Vor einigen Jahren gab es mal eine Umfrage unter Onkologen, ob sie eine herkömmliche, schulmedizinische Krebsbehandlung sich selber oder ihren direkten Verwandten angedeihen lassen würden – das Resultat dieser Umfrage war eindeutig gegen Chemo und Bestrahlung!

  26. @jolex interessante Anmerkung mit den 5 Tagen im Mai… . Das letzte mal strahlend blauen Himmel und das über Wochen konnte man sogar im Ruhrpott erleben. wann ?WM 2006 , nannte sich „das Sommermärchen“ …

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.