Dr. Rifes zerstörte Forschungen: Ist Krebs seit 1934 heilbar?


von

Angeblich soll es dem US-Forscher Dr. Rife in den 1930er Jahren gelungen sein, Krebs mit einer Erfolgschance von 100% zu heilen. Leider wurden alle Forschungsergebnisse durch einen Brand zerstört, Rifes Mitarbeiter wurden ermordet. Bei einem weiteren mysteriösen Brand wurde auch das Labor zerstört, in dem Rife forschte.

Dr. Rifes Krebs
Dr. Rife Krebs, Bild: Gegenfrage.com

Dr. Raymond Rife, geboren im Jahre 1888, war ein Erfinder zahlreicher Technologien, die heute häufig Verwendung finden, wie etwa in Bereichen Optik, Elektronik, Radiochemie, Biochemie, Ballistik und Luftfahrt.

Desweiteren erfand er die sogenannte Rife-Maschine, welche infektiöse Organismen, Viren, Bakterien und Pilze eliminieren konnte, sowie 52 verschiedene Mikroorganismen, einschließlich Krebs, Tuberkulose, Streptokokken und Lepra.



Rife begann mit seinen Forschungen im Jahr 1920 und stellte fest, dass jede Krankheit bestimmte elektrische Eigenschaften aufweist. Er führte Tausende von Versuchen durch, um die elektrischen Eigenschaften von Tuberkolose zu isolieren.

Beginn seiner Krebsforschung

Im Jahr 1922 begann er mit der Krebsforschung und es dauerte zehn Jahre, bis er in der Lage, das VX-Virus, einen Krebsmikroorganismus, zu isolieren. Ein Jahr später entwickelte er ein Universal-Mikroskop mit einer speziellen Lichtquellen-Technologie, mit dessen Hilfe er Objekte auf ein 60.000-faches vergrößern und die Viren ansehen konnte.

Als Rife durch seine Forschungsergebnisse in der Lage war, Schwingungen verschiedener Organismen zu bestimmen, versuchte er durch Lichteinwirkung jene Frequenzen zu zerstören. Jede Mikrobe hat eine Eigenfrequenz und reagiert auf Resonanz.

Rife erhöhte die Eigenschwingungen, sodass der Organismus überreizt und zerstört wurde. Dadurch wurden nur die gewünschten Organismen zerstört, umliegendes Gewebe blieb unbeschädigt. Er brachte das VX-Virus im Zuge seiner Forschungen in 400 Labortiere ein, schuf 400 Tumore und eliminierte sie wieder. Ähnlich erzeugte und heilte er viele andere Krankheiten.

Rife nannte diesen Prozess Mortal Oscillatory Rate (M.O.R). Im Rahmen seiner Forschungen hatte Rife im Jahr 1934 im Auftrag der Universität von Südkalifornien 16 Krebspatienten behandelt, welche für die Untersuchung vom Pasadena County Hospital in Rifes Kliniklabor in San Diego gebracht wurden.

Tatsächlich konnte er 14 von ihnen innerhalb von zwei Monaten vom Krebs befreien. Die verbleibenden Patienten benötigten weitere sechs Wochen, somit hatte Rife eine Erfolgsquote von 100%. Das Ergebnis sorgte für großes Aufsehen.

Krebspatienten konnten durch die günstige und wirksame Behandlungsmethode neue Hoffnung schöpfen und die Pharmaindustrie stand aufgrund der preisgünstigen Methode der Krebsheilung vor einer gewaltigen Umstrukturierung.

Alles geht den Bach runter

Morris Fishbein, Präsident der American Medical Association und Lobbyist der Pharmaindustrie, wollte Rifes Entdeckung aufkaufen. Rife lehnte jedoch alle Angebote ab. Danach ging alles den Bach hinunter: Durch einen Brand wurden Rifes Unterlagen vollständig zerstört.

Dr. Nemes, der mit Dr. Rife zusammenarbeitete und in die Forschungen eingeweiht war, verstarb bei dem Brand. Ein anderer Brand zerstörte auch das Burnett-Labor, wo Rife seine Versuche durchgeführt hatte.

Dr. Milbank Johnson, der über eine zehnjährige Erfahrung mit der Rife-Therapie verfügte, wurde vergiftet und auch seine Dokumente gingen „verloren“. Ärzten, die nach Rifes Methode behandelten, wurde unter Androhung des Lizenzverlustes die Form der Behandlung verboten.

Rifes Geräte wurden von der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA nicht zugelassen. Sein Labor wurde von den Behörden beschlagnahmt und er und einige seiner Kollegen angeklagt. Um einer Haftstrafe zu entgehen flüchtete Rife nach Mexiko, kehrte aber Jahre später zurück in die USA. Dr. Rife selbst kam im Jahr 1971 durch eine tödliche Dosis Valium im Grossmont Krankenhaus ums Leben.

In den 1980er Jahren schrieb der Autor Barry Lynes ein Buch über Dr. Rife mit dem Titel „The Cancer Cure that worked“ (Die Krebsbehandlung, die funktionierte), welches sich toller Bewertungen auf Amazon erfreut (siehe engl. Rezensionen hier, deutsche hier, deutsche Übersetzung des Buchs hier).

Lynes glaubt, dass Dr. Rifes Forschungsergebnisse durch den Einfluss der American Medical Association beseitigt wurden. Die American Cancer Society warf Lynes daraufhin vor, ein Verschwörungstheoretiker zu sein.

Quellenangaben anzeigen
Quellen: Waking Times, Rife Videos, Rife.org, Cancer Tutor

 

24 Kommentare

  1. So ein verdammter Mist. Die Banken – Pharma – Ärzte – Lobby hat uns im Schwitzkasten seit 100 Jahren. Im Jahr 1911 hat Max Planck den Nobelpreis für die Erkenntnis bekommen daß Krebs im sauerstoffreichen Milieu nicht existieren kann. Seit der Zeit versuchen uns die Götter in Weiß auszuschlachten und gute Kohle zu machen mit Produkten der Banker/Pharma Lobby. Alle Krebstoten seit 1911 gehen auf deren Konto. Das Wissen ist schon lange da. Aber Gschäft ist Geschäft.

  2. Ich bin sicher, dass die Schilderung stimmig ist.
    Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Patentanmeldungen gemacht.
    Wer nicht zum erlauchten Kreis dieser Banditen gehört wird fertig gemacht.
    Hören Sie sich mal Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl an !

    http://www.youtube.com/watch?v=aNwax-eMbOg

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  3. Schwingungsmedizin nach Paul Schmidt kommt dem nahe. Empirisch gefundene Frequenzbereiche. Alles nicht ausgereift, wäre aber bei weiterer energischer Verfolgung erfolgversprechend.

  4. 1) Gibt es weitere Quellen, die diesen angeblichen VX-Virus nennen?

    2) Wie sollen Viren (Größenordnung 40 nm bis 300 nm) mit einem Lichtmikroskop beobachtet werden können? Sichtbares Licht hat eine Wellenlänge von 390 bis 780 nm. Kleinere Strukturen können gar nicht dargestellt werden.

    3) Stimmt die Annahme, dass Krebs durch Viren verursacht wird?

    4) Stimmt die Annahme, dass jede Entität im menschlichen Körper genaue eine distinkte Resonanzfrequenz aufweist?

  5. Ominoese story – mit einem „speziellen“ Lichtmikroskop das mit UV arbeitet koennte man theoretisch auf eine Aufloesung von 200nm kommen. Aber dass Krebs durch Viren verursacht wird ist mir neu und erscheint unwahrscheinlich. Konkretere Infos waeren dazu hilfreich.

  6. pappilomavirus – gebärmutterhalskrebs
    hepatitis viren – leberkrebs
    und sicher findet mann/frau noch mehr, wenn sie suchen

  7. Der Kopp-Verlag berichtet ähnlich, heute über „Handys verursachen Hirntumore“ !
    Bereits am 5.Juni2015 habe ich in diesem Zusammenhang auf Prof.Dr.Ing. Konstantin Meyl verwiesen. Dort berichtet er über Skalarwellen, die alles durchdringen, auch Beton und Untergrundbahn-verhältnisse.
    Sie finden diesen Link direkt auf dieser Seite.
    MfG. grillbert aus Hamburg.

  8. Das Geschäft mit dem „Krebs“ bzw. mit Krebskranken gehört zu den einträglichsten und umsatzstärksten Geschäftszweigen von „Big-Pharma“, wen verwundert es da, das selbst nach hunderten von Milliarden Forschungsgeldern keine Fortschritte bei der Heilung der Krankheit gemacht worden sind. Ärzte und Forscher, die Rifes Methode in zurückliegenden Jahren aufgearbeitet haben und damit erfolgreich arbeiten, wurden ähnlich attackiert wie Rife, wenn sie sich mit ihren Erfolgen zu sehr ins Licht der Öffentlichkeit wagten. – Ich fürchte, durch konventionelle, sprich „anerkannte Krebsbehandlung“ der Schulmedizin, kommen mehr Menschen ums Leben als durch Handfeuerwaffen.

  9. Krebs ernährt sich ausschließlich von Zucker.
    Vielleicht kann ein Forscher mit der Erkenntnis etwas anfangen.

  10. Wir sollten bezüglich der Schwingungstherapie einfach mal über die Grenze schauen…..die Russen sind in dieser Technologie schon 50Jahre vorne. Wer dazu Interesse hat, ob Arzt oder Betroffener, einfach bei mir melden. Bin wohl hier der einzige in Westeuropa der sich damit beschäftigt!!!!!Es ist mir absolut unverständlich, dass sich unsere Ärzte nur mit vorgehaltener Hand diese Behandlungsart gut gegenüberstehen. Es gibt in ganz Europa kein einziges medizinisches Gerät, dass auch nur annähernd so viele med. Auszeichnungen aufweisen kann, geschweige über 60 Studien belegen können. An der Sprachbarriere kann es ja nicht mehr liegen…..

  11. Rudolf Breuss ging davon aus , das sich Krebs ausschließlich von tierischem Eiweiß ernährt …er hungert ihn sechs Wochen aus …ohne Geräte ohne Chemie…

  12. Nein, die Krebszelle- und das ist nun wirklich tausendfach belegt- ernährt sich ausschliesslich vom Zucker und nicht von Eiweiss.
    Im deutschen Fernsehen war vor einigen Jahren ein Mann zu sehen, mit einer faustgroßen Tumor im Bauch. Laut allen medizinischen Gutachten müsste er längst verstorben sein. Er lebte immer noch, sah allerdings aus wie ein Skelett.
    Sein (uraltes) Rezept: meide alle zuckerhaltigen Nahrungsmittel, wie Kartoffeln und Brot. Eine Krebszelle ohne Zucker muss verhungern, genauso wie ein Feuer ohne Sauerstoff ausgehen muss.

  13. Hallo Geomax,
    Deinem Beitrag nach scheinst Du eine gewisse Ahnung von dem Gerät und dessen Nutzen zu haben.
    Da ich ein vom Krebs betroffener bin, würde ich gerne mehr von der Schwingungstherapie nach Rifes erfahren.
    Kennst Du Leute, die im Bereich München oder Würzburg nach dieser Methode arbeiten?
    Vielen Dank im Voraus,

  14. Hallo Werner,
    ich weiß zwar nicht, welche Krebsart du hast. Aber wende Dich an das 3E-Zentrum. Die meisten, die dort hinkommen, sind Final-Patienten, das heisst: im Finalen Endstadium. Ich selbst kenne 3 Personen, die schon seit mehreren Jahren kerngesund sind und dort waren. Sie hatten bereits Metastasen.
    Du solltest wissen, dass auch das 3-E-Zentrum attakiert wird. Herrn Hirneisen wurde auch schon mit Mord gedroht. Aber es stimmt, Krebs ist heilbar.
    Die Chemotherapie aus der Schulmedizin ist nichts anderes als Senfgas aus dem Weltkrieg. Die Patienten sterben zuerst an der Chemo, bevor sie an Krebs sterben und leben nciht so lange, als ohne Chemo (siehe Buch „Chemotherapie heilt Krebs, und die Erde ist eine Scheibe“).

  15. Kann es sein, dass die Pharmaindustrie uns alle töten lässt, wenn wir uns weiter in diesem Blog austauschen und weiterbilden. Handelt es sich um gefährliches Geheimwissen, dass schon früher in der Geschichte der Menschheit blutig verteidigt wurde.

  16. Krebs ist nun wirklich nicht mein Thema, aber da ich öfter in die Lage kommen kann, mir besser selbst zu helfen, beschäftige ich mich am Rande mit alternativen Heilmethoden für den Alltag. Da bleibt es nicht aus, dass auch mal was über Krebs den Weg zu mir findet. Näher überprüft habe ich das alles nicht. Das darf dann jeder selbst tun.
    Über Dr. Rife habe ich erfahren, dass er einem hochfrequenten Träger sehr niedrige Frequenzen aufmoduliert hat. Vermutlich Amplitudenmodulation. FM oder PM könnte ich da nicht unterbringen. Bei der Modulation entstehen natürlich Seitenbänder, die vlt. und abhängig vom Modulationsgrad ebenfalls eine Rolle spielen könnten. Die angeblich richtigen Frequenzen werden irgendwo im Netz gehandelt, über den Modulationsgrad kann ich nichts sagen.
    Was der von @Sabine Zipf oben erwähnte Herr Hirneise so von sich gibt, finde ich recht interessant. Er bringt eine andere Sichtweise mit, die sich weitgehend mit der des Dr. Hamer deckt, den ich hier zum Studium empfehle.
    Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl hat zunächst nichts mit Krebs und Medizin zu tun. Nach eigenen Angaben hat er sich aber mit Medizinern in Spanien zusammengetan, und seine Theorien zur Physik wurden dort zu Behandlungsversuchen verwendet. Die Methoden haben keinen universalen Charakter, weil sie auf die jeweilige Eigenresonanz der Ringmoleküle in den Körperzellen abgestimmt werden müssen.Das Aufmodulieren einer passenden Frequenz aus einer Distanz von etwa 60cm führt dann zum Zelltod der veränderten Zellen. Die Wissenschaftler arbeiten hierbei nicht wie Rife mit elektromagnetischen, sondern mit skalaren Longitudinalwellen.
    Da die meisten Methoden sich rein in der materialistischen Ebene abspielen, empfehle ich für den Einstig Dr. Hamer und Herrn Hireise, die beide die erfrischende Idee hatten, auch die Psyche mit einzubeziehen.
    Nicht unerwähnt bleiben soll der Virologe und Herausgeber einer wissenschaftlichen Zeitschrift Dr. Lanka, der sich die alternative Krebsmedizin genauer angesehen hat und zu dem Schluss kam, dass dort gewaltig abgezockt werde. Einzig Dr. Hamer, mit dem er in Norwegen mehrere Gespräche führte, wurde von ihm sehr positiv erwähnt.
    Gruß in die Runde
    Joe

  17. Hallo Joe,
    hast Du Dr. Hamer („Hamersche Zellen“ wurden nach ihm benannt) wirklich gelesen?
    Ich hatte dies vor vielleicht 20 Jahren getan, obwohl das damals auch nicht mein Thema war. Jetzt leider schon.
    Sein Sohn war von einem schwedischen Prinzen erschossen worden, etwa in den Sechziger Jahren. Die Polizei sagte, es sei ein verirrtes Projektil gewesen, welches den Bootsrumpf durchschlug und seinen Sohn tötete. Hamer behauptet, es sei Mord gewesen. Wenige Jahre später entwickelte Dr. Hamer Hodenkrebs und schieb die Schuld daran diesem „Mord“ zu. Das ist im Grunde der Kern seiner „Neuen Germanischen Medizin“. Er hielt dann, wie viele Spinner die von der Richtigkeit ihrer Theorie überzeugt sind, andere Krebskranke von der konventionellen Krebsbehandlung ab.
    Da genau das in Deutschland strafbar ist, wurde ihm jede ärztliche Betätigung in Deutschland verboten und deshalb verlegte er seinen Wohnsitz an einen unbekannten Ort in Spanien, vermutlich Festland.
    Dass bei der Entartung einzelner Zellen zu Zellen die zu einem Karzinom sich ballen können und sich gleichzeitig (das ist ja der Punkt!) gegenüber den körpereigenen Fresszellen tarnen können, auch seelische Momente eine Rolle spielen, habe ich immer gewusst und insoweit würde ich Hamer Recht geben.
    Aber er hält ja die Auflösung dieses Konfliktes, wie er es nennt, für die einzige erfolgversprechende Behandlung.
    Und genau das sollte er nicht tun, denn da hatte er sich dann in die Reihe sehr vieler Ärzte mit Heilsanspruch eingereiht. In der DDR arbeitete viele Jahrzehnte Dr. Manfred v. Ardenne an einer „Mehrschritt Sauerstoff Therapie“. Nach dem Untergang der DDR war dann darüber nichts mehr zu hören.

  18. Mahlzeit Kuno,
    nö, so tief bin ich in die Sache nicht eingestiegen, dass ich gleich Bücher dazu gelesen hätte. Das sind alles so Nebenschauplätze, auf die ich ab und zu mal gerate. Habe Hamer selbst und seine Patienten gehört, auch Aufzeichnungen von TV-Sendungen, in denen Hamer mit aggresiven Totschlagtechniken fertigemacht werden sollte. Sein Hodenkrebs war nicht Anlass zu Behauptungen, sondern zu Forschungen.In Patientengesprächen hat er dann den Zusammenhang zwischen Konflikt und Krebs immer wieder gefunden. Leider kamen zu ihm fast nur austherapierte Patienten, die einige Jahre nach der Behandlung verstorben waren, was ihm als Misserfolg unterstellt wurde. Tatsächlich starben die Patienten aber nicht an Krebs, sondern an Organversagen. Hamer hat immer gesagt, dass auch er von der Chemo zerfressene Organe nicht reparieren kann. In einem Interview sagte er selbst, dass er zwar eine Tür aufgestoßen habe, aber immer noch Forschungsbedarf bestünde. Als Ei der Weisen hat er seine Theorie also nicht gesehen.
    Dass Hamer aus einem beliebigen CTS auf den richtigen Krebs und die richtige Konfliktgruppe schließen konnte, wurde nie richtig gewürdigt. Vielmehr wurden die Hamerschen Kreise, die auf den Gehirnfotos zu sehen waren, als Artefakte abgetan.
    Ein Richter sagte, Hamers Theorie sei doch ganz einfach zu überprüfen, was die ureigenste Aufgabe der Universitäten sei. Trotz mehrfacher Einladung Hamers fand nie eine Überprüfung statt. Eine Kommission wollte sich von der (nach Behandlung) Krebsfreiheit einer Patientin (Mundkrebs) überzeugen und dies protokollieren. Als sie tatsächlich nichts fanden, wollten sie die Krebsfreiheit nicht attestieren. Da Hamer nicht von Krebs heilen kann, müsse die Frau eben etwas anderes gehabt haben. Hamer war damit einverstanden und schlug vor, dann festzuhalten, dass sechs Professoren unabhängig voneinander eine Fehldiagnose erstellt hätten. Die Kommission wollte das nicht und zog wieder ab.
    Mehr habe ich da auch nicht mitgenommen. Ich sehe das b.a.w. auch so, dass Hamer nicht unbedingt richtig oder falsch liegt, sondern die Psyche ins Spiel gebracht und damit eine Tür aufgestoßen hat. Wenn er selbst Forschungsbedarf sieht, bin ich dabei.
    L. Hirneise, der als Nichtmediziner eher journalistisch viele Jahre in Sachen Krebsbehandlung unterwegs war, ist zu dem Schluss gekommen, dass die Psyche mittlerweile die Hauptrolle spielt und Toxine in die Nebenrollen verdrängt hat. Auch Hirneise muss nicht 100% richtig oder 100% falsch liegen. Auf jeden Fall trägt er spannende Details vor.
    Vielleicht sagt der Name Franz Konz mit seiner „Urmedizin“ noch etwas. Auch Konz bewegte sich nur in der stofflichen Ebene. „Onkel Franz“, wie er sich selber nannte, schrieb in erster Linie aber „1000 ganz legale Steuertricks“. Ein bisschen krumm und nicht immer korrekt, aber es war damals ein leichter erster Schritt in das Thema Steuerrecht. 1000 Seiten für 10DM, hehe.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.