Bankenkartell und US-Militär: Zwei Branchen, eine Agenda


Archiv/USA/Wirtschaft

Das internationale Bankenkartell finanziert das US-Militär und das US-Militär schützt die Interessen des Bankenkartells. Ein Selbstläufer, der allein durch die globale Vorherrschaft des US-Dollars aufrecht erhalten wird.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Bankenkartell Militär
Bankenkartell Militär, New York Stock Exchange, Bild: Eigenfotografie

„Meine Einschätzung ist, dass 90% des Wertes des US-Dollar vom US-Militär stammt“, sagte einst die ehemalige Assistent Secretary of Housing Catherine Austin Fitts. Seit Jahrzehnten setzen die USA ihre Streitkräfte dafür ein, um die Verwendung des Dollars als Weltreservewährung zu erzwingen. Tatsächlich ist das US-Militär der bewaffnete Flügel des internationalen Bankenkartells.

Als US-Präsident Richard Nixon im Jahr 1971 Zahlungen in Gold aussetzte, haben die Vereinigten Staaten ihre Militärmacht zur Stützung des Dollars und zur Durchsetzung einer globalen Finanzstruktur massiv aufgebaut.

Das internationale Bankenkartell

Eine Struktur, deren Hauptnutznießer die USA selbst sind mit einer sogenannten „Zentralbank“, der Federal Reserve, die als Aufsichtsbehörde des internationalen Bankenkartells auftritt. Aber wer oder was ist dieses „internationale Bankenkartell“?

Es besteht aus der Bank of America, JP Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo, Deutsche Bank, BNP und Barclays, welche sich wiederum unter der Kontrolle von acht Familien befinden: Goldman Sachs, Rockefeller, Lehman, Kuhn Loeb, Rothschild, Warburg, Lazard und die Israel Moses Sieff.

Auch die Ölgiganten Exxon Mobil, Royal Dutch Shell, BP und Chevron Texaco sind eng damit verflochten. Diese befinden sich unter den Top-Aktionären von fast allen Fortune 500-Unternehmen. Das Kartell hat keinen offiziellen Status, doch werden seine Mitglieder von einem internationalen Gremium vertreten, dem Financial Stability Board (FSB).

Von G7-Finanzministern und Zentralbankpräsidenten organisiert, wie etwa das Financial Security Forum 1999, gibt das FSB Impulse für eine breit angelegte multilaterale Agenda zur Stärkung der Finanzsysteme und die Stabilität der internationalen Finanzmärkte, heißt es.

Krieg ist extrem profitabel für die Banken, da nicht nur die Mitglieder des Kartells von Waffenlieferungen auf Pump an beide Seiten profitieren, sondern auch vom Wiederaufbau. Nicht selten werden Konflikte selbst initiiert, wie die Geschichte zeigt.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Tatsächlich wurde die „Zentralbank der Zentralbanken“, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) im Jahr 1930 gegründet, um deutsche Reparationszahlungen im Zuge des Vertrags von Versailles zu beaufsichtigen.

Neben der Bereitstellung von Bankdienstleistungen für die Zentralbanken dieser Welt überwachte die BIZ auch das Bretton-Woods-Abkommen bis in die frühen 1970er Jahre, als Nixon durch die Aussetzung der Goldzahlungen praktisch den Bankrott der USA erklärt hatte.

Die BIZ arbeitet  mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammen, der im Auftrag des internationalen Bankenkartells die Schulden bankrotter Staaten eintreibt. Die Methodik für die globale Finanzherrschaft ist eigentlich ganz einfach: Amerika importiert viel mehr Waren als es exportiert.

Somit fließen die Dollars aus den USA ab, um in den Zentralbanken anderer Staaten zu landen. Da die USA sich bis heute weigern, ihre Verbindlichkeiten in Gold zu begleichen, sind die Zentralbanken gezwungen die Dollars in Schuldverschreibungen und andere Finanzinstrumente zu investieren.

Das Ergebnis ist ein US-dominiertes globales Finanzsystem, das die US-Wirtschaft auf Kosten der übrigen existieren lässt.

Der Wallstreet-Analyst Michael Hudson erklärte, dass „durch die Weigerung, Bilanzdefizite in Gold zu begleichen, ausländische Regierungen dazu verpflichtet werden, ihre überschüssigen Dollarbestände in Staatsanleihen zu investieren, um ihre Dollarzuflüsse dem US-Finanzministerium zurückzuleihen.“

Ein Selbstläufer

Das System ist eine Art Selbstläufer. Denn sollte eine ausländische Zentralbank beschließen ihre Dollar zu veräußern, wäre dies effektiv eine Sabotage der Wirtschaft des eigenen Landes. Selbstverständlich ist es auch ausländischen Zentralbanken und Finanzinstituten wohl bewusst, dass sie durch Investitionen in US-Staatsanleihen Geld verlieren werden.

Denn die Federal Reserve „druckt“ immer weitere Dollars und verringert damit deren Wert. Allerdings würden diese ausländischen Institutionen daran scheitern, ihre Dollar nicht in mehr Staatsanleihen zu reinvestieren, da dies die Abwertung ihrer eigenen Dollarbestände dramatisch beschleunigen würde.

Ein solches Bewusstsein hält die meisten Regierungen in Schach und verhindert ein großangelegtes Dollar-Dumping. Das würde dann das gesamte globale System zu Fall zu bringen, zusammen mit dem internationalen Bankenkartell. Und es würde einer Kriegserklärung an die größte Militärmacht der Welt gleichen.

Daher hält die Nachfrage nach US-Dollar und Staatsanleihen weiter an, obwohl der Wert des Dollar fällt. „Die Verluste aus diesen Beteiligungen stellen eine Abgabe an das Imperium dar“, sagte oben genannte Catherine Austin Fitts. Das System basiere heute nur noch auf Gewalt.

Bankenkartell finanziert das Militär, Militär schützt Bankenkartell

Das Bankenkartell schickt das US-Militär, das übrigens rund 40% des gesamten Militärbudgets der Welt verschlingt, überall dorthin, wo es seine Interessen bedroht sieht. Das Hauptinteresse ist die globale Dominanz des Dollars.

Der in Indien ansässige Gelehrte und Sozialaktivist Rohini Hensm schreibt: „Es ist die Dominanz des Dollars, die die finanzielle Dominanz der USA als Ganzes unterstreicht und scheinbar grenzenlose Kaufkraft ermöglicht. Dadurch können Hunderttausende Soldaten auf der ganzen Welt stationiert werden.“

Kurz gesagt, die Dollar-Dominanz ermöglicht verschwenderische Ausgaben obszönen Ausmaßes, um die globale Präsenz des US-Militärs aufrechtzuerhalten, welches sich wiederum auf die Hegemonie des Dollars stützt.

Dollar-Dominanz

Trotzdem entstehen immer mehr Herausforderungen durch die genannte Dollar-Hegemonie, was immer mehr Einsätze des US-Militärs erfordert. Der Irak ist in ein bekanntes Beispiel. Im November 2000 kündigte der ehemalige irakische Staatspräsident Saddam Hussein an, dass der Irak für seine Erdöl-Transaktionen keine Dollars mehr akzeptieren werde.

Trotz des sinkenden Wertes des Euro forderte Saddam die Zahlung für irakisches Öl in der kriselnden Währung. Gleichzeitig erklärte er den Dollar zur „Währung des Feindes“. Ab 2002 wurde irakisches Öl in Euro gehandelt, wodurch der Dollar abgewertet wurde.

Der damalige US-Präsident George W. Bush nutzte die Ereignisse des 11. September 2001, um den Irak im März 2003 zu überfallen. Die Bedrohung für den US-Dollar durch Saddam Hussein war somit schnell beseitigt.

Ein weiteres Beispiel

Als der ehemalige libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi versuchte, eine staatliche Zentralbank zu gründen und den Erdöl-Handel nicht mehr in Dollar zu betreiben, wurde rasch militärisch interveniert.

Am 19. März 2011, nur ein Monat nach ersten inneren Unruhen im Land, die übrigens durch eine Nahrungsmittelkrise durch Spekulation von Großbanken ausgelöst wurde, kündigten sogenannte „Rebellen“ an, sie würden die Libysche Ölgesellschaft als Aufsichtsbehörde für die Ölförderung gründen und die Zentralbank von Benghazi wieder schließen.

Dass eine lokale Gruppe von Rebellen nach nur einem Monat nach einem Volksaufstand eine nationale Ölgesellschaft bilden und eine private Zentralbank etablieren will, überraschte Robert Wenzel vom Economic Policy Journal. „Ich habe noch nie gehört, dass man nur wenige Wochen nach einem Aufstand eine Zentralbank gründen will.“

Gemäß eines ersten Verdachts sanktionierte das US-Finanzministerium Gaddafis National Oil Corporation. Es versicherte den „Rebellen“ jedoch, dass falls die National Oil Corporation oder dazugehörige Tochtergesellschaften oder Einrichtungen unter Kontrolle „anderer Kräfte“ geraten, man die Sanktionen wieder aufheben werde.

Russland, China, Iran

Immer mehr Länder haben genug vom internationalen Bankenkartell und seinem bewaffneten Flügel. Russland und China bringen ihre Abneigung gegen den Dollar Status quo immer deutlicher zum Ausdruck.

Am Donnerstag, den 6. September 2012, kündigte China an, dass das Land den Ölhandel mit jeder Nation weltweit auch in Chinesischen Yuan betreiben wird. Nur einen Tag später erklärte sich Russland sein Einverständnis und hat Saudi-Arabien inzwischen als Chinas Haupt-Öllieferant überholt.

Darüber hinaus hat Russland ein eigenes Zahlungssystem vorgestellt. Das so genannte PRO 100-System, in dem das internationale Bankenkartell keine Rolle mehr spielen soll.

„Es gibt wenig Zweifel daran, dass Russland und China und auch viele andere Länder auf der gesamten Welt furchtbar aufgebracht sind über den missbräuchlichen Vorteil der USA gegenüber Fremdwährungen“, schrieb der Investmentbanker Jay Taylor.

Der Iran hat den US-Dollar für den Ölhandel im Dezember 2007 völlig eliminiert und sieht sich seither ständiger militärischer Bedrohung und Sanktionen ausgesetzt. Mit den weltweit zweitgrößten Gasreserven und drittgrößten Ölreserven hat der Iran das Potenzial, der US-Dollar-Hegemonie großen Schaden zuzufügen.

Die Frage ist, wie kann man diesem Würgegriff durch das vom Bankenkartell kontrollierte globale Finanzsystem und seinem bewaffneten Flügel entkommen? Endet die US-Dollar-Hegemonie, beginnt die wirtschaftliche Zerstörung des US-Imperiums.

Entscheiden sich weitere Nationen neben Iran, Russland und China gegen den Dollar und die damit zusammenhängende Schutzgelderpressung, bricht das „Empire“ mit samt seinem bewaffneten Flügel zusammen. Die Folgen würden sich jedoch sicherlich auf die gesamte Welt auswirken.

6 Comments

  1. Zum Thema Öl und Gas USA / China

    http://www.mcclatchydc.com/news/nation-world/national/economy/article24770152.html

    http://www.motherjones.com/environment/2014/09/china-us-fracking-shale-gas

    http://www.uschinaogf.org/

    Und ohne die Importe aus China und Russlands in Sachen Basismaterial eben für die Rüstungsindustrie USA, ist dieser Industriezweig da drüben erledigt. Was den globalen Handel betrifft, so haben sich alle diese angeblich so verfeindeten Länder so unglaublich lieb. Die propagierte Kriegsgefahr dient dem Zweck, diesen Handel (Budget) für die Militärmaschine zu erhalten und zu steigern. Der Kampf gegen den Terror (und die Unterstützung der Terroristen) dito ein Teil dieser Absicht. Es wird dem Volk ein tolles Volks-Schauspiel vorgeführt, und das nicht nur in den USA. Noch nie liefen die internationalen Waffendeals so gut wie heute. Und wer in den USA regiert, oder gar den Präsi mimen darf, ist dabei völlig egal. Bankenkartell und US-Militär: Zwei Branchen, eine Agenda bestimmt was abläuft.

  2. Nachtrag zum Thema Finanzmittel für Rüstungsindustrie (military budget)

    Die USA fordern….

    http://www.defensenews.com/story/defense/2015/06/06/secdef-wants-greater-european-defense-spending/28601897/

    …und im 51. Bundesstaat Merkeltanien knallen die Politiker die Hacken zusammen und schreien: Jawohl mein (brauner) Führer. Ohne den Arm zu heben, weil verboten.

    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-27975.html

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bundeswehr-nato-fordert-hoehere-militaerausgaben-von-deutschland/11984744.html

    Das D-Volk ist mehrheitlich dafür, die Wahlergebnisse belegen dies. Schließlich kann
    jederzeit der Russe wieder vor Berlin stehen, dem man andererseits aber militärische
    Überlegenheit abspricht. Das ist schon mehr als nur normal Schizo.

    Aber es gab wenigstens einen, der früh erkannt hat, was kommnen könnte

    https://www.youtube.com/watch?v=8y06NSBBRtY

  3. Absolut klasse Artikel, der in allen Büchern zur politischen Bildung stehen sollte.
    Genau das sind unbestreitbare Wahrheiten, die die deutschen US-MSM nicht nur 100%ig verschweigen, sondern die US-Dollar erhaltende Kriegslust Washingtons als friedenserhaltende Maßnahmen der NATO verkaufen, und der deutsche vollgefressene, fußballschauende Michel glaubt das immer noch. Eine Schande ist das.

    Respekt und Anerkennung für diesen wunderbaren Beitrag, Bürgender!

  4. Wer wünscht sich nicht, den Zusammenbruch zu erleben.Ich glaube, die Welt feiert dann ein ganzes Jahr lang durch.Von dieser Geisel befreit zu werden, ist der sehnlichste Wunsch fast aller Erdenbürger. Vielleicht wurde die Hölle für diese Leute gechaffen. Aber auch die vielen Mitläufer, Politiker der EU, Militärs usw, dürfen sie auf dem Weg in ihre neue Heimstatt gerne begleietn.

  5. Für den,der sich mit dem Thema etwas intensiver befasst/e, ist das alles nichts Neues. Trotzdem sehr präzise auf den Punkt gebracht – Kompliment!

    Der Sog, den die SCO, BRICS-Staaten etc. auf die (von den VSA geknechteten) Staaten dieser Welt ausübt, wird immer größer, da immer mehr Menschen erkennen, auf welch extrem parasitäre Weise, sich die Finanzpsychopathen ihren unersättlichen Gierschlund zu stopfen versuchen.

    Ihr Werkzeug, mit dem sie die Welt tyrannisieren, verfällt immer mehr. Man kann den Untergang in Zeitlupe beobachten.

    Anders ausgedrückt: Das System frisst sich langsam selbst auf.

  6. Noch einige Anmerkungen zum „Vorgehen der westlichen Wertegemeinschaft“ gegen al-Gaddafi. – Afrikas Staaten waren in dem Bemühen, den Kontinent zu vernetzen, seit den 90er Jahren von Weltbank, IWF, USA und EU hingehalten worden. Man wollte einen eigenen Satelliten (kosten ca. 400 Mio. $), um nicht die jährlichen ca. 500 (!!!) Mio. $ Mietkosten für US und EU-Anbieter dieser Technik weiterhin bezahlen zu müssen. Nachdem bis 2006 die Kreditwünsche der Afrikaner um 300 Mio. stets verweigert wurden, legte Gaddafi 300 Mio. auf den Tisch und kurze Zeit später hatte Afrika seinen eigenen Satelliten. Aus China und Russland kam weitere Satellitentechnik für Länder wie Südafrika, Nigeria,Algerien, ANgola, so dass der 2. Satellit 2010 in die Umlaufbahn gebracht werden konnte. — Geradezu „unverzeihlich“ waren dann die Pläne Gaddafis eine Afrikanische Zentralbank, einen Afrikanischen Währungsfonds und eine Afrikanische Investmentbank zu gründen. Die für diese Projekte von Libyen bereitgestellten 30 Milliarden $ wurden nach dem NATO-Krieg gegen Gaddafi vom Nobelpreisträger Obama „eingefroren“, ebenso wie weitere 40 Milliarden aus dem „Familienvermögen von G#s Familie. Was allgemein nicht vermutet wird ist, das die Gründung der genannten Institute in erster Linie Frankreichs Schaden gewesen wäre, gilt dieses Land doch als „Kreditgeber“ für viele afrikanische Staaten. — Mit dem Schuldenimperialismus der USA , werden wir wohl solange leben müssen, bis sich China und Russland gemeinsam gegen die militärische Macht der USA stellen, die (noch) das rund um den Dollar organisierte System zusammenhält. Vielleicht wagt dann eine hoffentlich noch bestehende BRD auch, die ca 1500 To.Gold zurückzufordern, die angeblich unter den Straßen Manhattans lagern sollen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen