Wegen US Navy: China entsendet Kampfjets in umstrittene Region


von

Da die Streitkräfte der Vereinigten Staaten mehrfach Kriegsschiffe in von China beanspruchtes Gebiet im Südchinesischen Meer entsandt hat, ließ China Kampfjets über die Region fliegen. Die Gewässer um die Spratly-Inseln werden von Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia, den Philippinen und China beansprucht.

„Mapspratly“ by Yuje at English Wikipedia – CIA. Licensed under Public Domain via Wikimedia Commons.
Mapspratly“ by Yuje at English Wikipedia – CIA. Licensed under Public Domain via Wikimedia Commons.

China hat Fotos von bewaffneten Kampfjets veröffentlicht, die über die umstrittenen Gewässer in der Nähe der Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer fliegen. Dabei handle es sich um eine Reaktion auf die Präsenz der US Navy in der Region vor einigen Tagen (wir berichteten). Dies meldete Hongkongs größte englischsprachige Tageszeitung South China Morning Post am Montag.

„Sowohl das Verteidigungsministerium, als auch das  Außenministerium haben gesagt, China würde auf die Verletzung seiner Rechte im Meer entsprechend antworten. Derartigen Aussagen müssen Taten folgen“, sagte der pensionierte chinesische General Xu Guangyu gegenüber dem Blatt. „Es ist ein Signal, das China an die USA gesendet hat, dass die Ansprüche ernst gemeint sind. Dies ist das Minimum dessen, was China erwidern sollte, anderenfalls werden die Erwartungen der Bürger enttäuscht.“

Im Jahr 2012 stellte China die Stadtregierung Sanshas auf Woody Island, knapp 300 km vor der Küste von Hainan, um die territorialen Ansprüche im Südchinesischen Meer zu demonstrieren. Die städtische Regierung überwacht alle Inseln, die von China beansprucht werden. Der chinesische Militärexperte Ni Lexiong sagte, es handle sich dabei auch um einen Warnschuss in Richtung der US-Verbündeten in der Region, einschließlich Australien und Japan.

US-Verteidigungsminister Ash Carter sagte gestern, dass Streitigkeiten über die Gebiete im Südchinesischen Meer die verbündeten Länder in der Region dazu veranlasse, die Nachfrage nach amerikanischer Sicherheitspräsenz zu erhöhen.

Die Region besteht aus mehr als 100 Inseln, Riffen und Atollen zwischen Vietnam und den Philippinen. Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia, die Philippinen und China erheben kompletten oder teilweisen Anspruch auf die Inselgruppe. Die umstrittenen Gebiete sollen reich an Öl und Gas sein.

12 Kommentare

  1. Ich glaube, man muss hier den Gesamtzusammenhang sehen.
    China versucht, auch durch den Bau künstlicher Inseln, seine Flottenpräsens im südchinesischen Meer zu erweitern. Das trifft auf den Widerstand der oben genannten kleineren asiatischen Staaten. Genau mit diesen haben die USA Militärabkommen der einen oder anderen Art. Selbst Vietnam nähert sich den USA an und vergisst den langjährigen Krieg.
    Aber eine Gefahr sehe ich dort nicht. Die USA können sich keinen zweiten Gegner mehr leisten, nachdem der dumme Obama die Beziehungen zu Russland ruiniert hat.
    Wären diese Beziehungen aber gut, dann würde China weit vorsichtiger seinen Machtbereich erweitern wollen.

  2. @ Anonymous

    Das wäre das Ende Chinas.
    China besitzt nur ein bis zwei Flugzeugträger, keine modernen Hubschrauberträger und nur ein Drittel der nuklearen Sprengköpfe der USA.

  3. China hat militärisch mehr drauf, als sie denken,
    vor allem sehr viele Atom U Boote und mindestens so viele
    Artomsprenglöpfe wie die USA, in nächster Zeit wird China
    10-15 Träger besitzen. Seit 1945 hat die USA jeden Krieg verloren-sogar gegen Somalien
    Ich vermute das China den US$ und damit die US Wirtschaft zerstören wird als erstes-die USA sind finanziell am Ende

    M

  4. @Peter (alias @KUNO) – Den obigen Kommentar hast du schon mal abgelassen. In Unkenntnis was die Chinesen drauf haben und in gegenteiliger Meinung der Aussagen des Pentagons und der US Militärs. Und wenn es losgeht, dann steht China nicht allein da, und wenn es atomar losgeht dann ist das auch das Ende der USA.
    Der Vergleich mit der Anzahl der A-Köpfe ist so unnütz wie die Eier vom Papst. Das was die Chinesen haben reicht, und dass in dem Fall alle NATO Vasallen auch gleich mit dran sind ist wohl jedem klar. Ganz besonders Deutschland, da dort die Logistikzentrale und das Zentrallager der Amis ist.

    Konventionell sind die Amis unfähig, das beweisen sie seit Jahrzehnten. Schiffe deren Bewaffnung durch einen einzelnen gegenerischen Jet ausgeschaltet werden kann sind nutzlos. Gemeint sind die Schiffstypen welche die Träger schützen.
    Die Vorführungen dazu ignorierst du, im Pentagon war man geschockt. Hubschrauber sind leichte Ziele für jeden Kampfjet.
    Leider haben die Taliban in Afghanistan keine Luftwaffe.

    Noch liefern die Russen und die Chinesen rüstungswichtige Produkte in die USA. Noch helfen die die Russen in Afghanistan
    weiterhin mit Transportflugzeugen aus. Noch immer werden die Antriebe für die US Raketen geliefert und fertige elektronische Komponenten für deren Kampfjets . Die Amis schlagen ein wenig mit den Flügeln und schreien Kikerikiee. Einen (Welt) Krieg wegen ein paar lausiger Inseln um die sich mehrere Länder streiten? Nun warte doch einfach mal ab, wie viel Jahre es dauert, bis sie und ihre Vasallen ein paar Rebellen im Jemen besiegt haben.

    Es ist sinnlos dir Fakten zu liefern da du sie nichjt lesen kannst und von mir aus kannst du was die Überlegenheit der Amis betrifft bei deinem pro USA Hurra Patriotismus bleiben.
    Wie hoch die Schäden und die Verluste sein würden, das wird VORHER in Simulationen permanent durchgespielt auf riesigen Rechenanlagen. Wer glaubt daran, dass die USA sich mit China und Russland anlegt ohne angegriffen worden zu sein? Wer glaubt Russland oder China würden die USA angreifen ohne vorher angegriffen worden zu sein? Die Diskussionen wer gewinnen würde sind sinnlos. Da sollte man sich lieber Gedanken machen wie man perönlich im Ernstfall überleben will als potentieller Kollaterlschaden, der im Härtefall noch nicht einmal aus dem Radius des radioaktiven Fallout abhauen kann.

  5. Info:
    In US Medien die Nachricht, dass die US Regierung angepisst ist, weil China sich mit Japan und Südkorea zu Gesprächen zusammenfindet, denn das sind ja US Verbündete.

    Man ist der Meinung, dass es kein Zufall ist, dass die Amis ausgrechnet zu dem Zeitpunkt einen Raketenzerstörer
    dort aufkreuzen lassen, trotz der Warnung der Chinesen.

  6. Danke @Kaiser für den Link. 500 Fuß ist verdammt nah. Schätze, dass sich nach dem Ereignis (wieder mal)lange Schlangen vor den Sanitärabteilungen an Bord gebildet haben.

  7. ….oder wie bei der Donald Cook seinerzeit nach der Vorführung der Russen. Nachdem das Schiff einem rumänischen Hafen anlief, gaben 27 Mitglieder der Besatzung ihre Kündigung ab. Das US Waffensystem AEGIS war auch ohne Störung durch den Gegner schon vorher anfällig.

    Wenn die Raketenzerstörer nicht in der Lage sind den Träger zu schützen und bei Jet Piloten im Cockpit diverse Radarelemente oder die HUD Anzeige ausfällt, dann nützt die hohe Anzahl an Schiffen oder Jets auch nichts mehr.

    http://yournewswire.com/russian-jamming-system-kills-all-nato-electronic-systems-in-syria/

    Der militärische Bereich ist Electronic Jamming. Wer da den technischen Vorsprung hat, der ist schwer im Vorteil.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Radar_jamming_and_deception

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.