An diesem Tag
29.05.1962: Kennedy startet das Food Stamp-Programm


von

Am 29. Mai 1962 startete US-Präsident John F. Kennedy das Food Stamp-Programm. Was als Pilotprojekt begann, wurde bis heute zur Hauptversorgung für einen großen Teil der US-Bevölkerung.

Food Stamp Programm
Food Stamp Programm, Archivfoto, Bild: Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 1962 startete die US-Regierung unter John F. Kennedy das Food Stamp-Programm (Food Stamp Program, FSP). Die Idee für das erste FSP wird verschiedenen Leuten zugeschrieben, vor allem dem Landwirtschaftsminister Henry Wallace und dem ersten Administrator des Programms, Milo Perkins.

Vorgeschichte

Das Programm durchlief Ende der 1930er-Jahre einen ersten Testlauf und lief zunächst so ab, dass Menschen, die auf Hilfsleistungen angewiesen waren, orange Marken kaufen konnten, die ihren normalen Lebensmittelausgaben entsprachen. Für jeden gekauften Dollar an Food Stamps im Wert von einem Dollar wurden dazu blaue Marken im Wert von 50 Cent ausgegeben.

Orange Food Stamps konnten verwendet werden, um Lebensmittel nach Wahl zu erwerben. Blaue Lebensmittelmarken hingegen konnten nur für den Kauf von überschüssiger Ware genutzt werden, wie etwa in Tafeln. Im Laufe von fast vier Jahren erreichte das erste Food Stamp-Programm in fast der Hälfte aller Bezirke der USA etwa 20 Millionen Menschen – die Spitzenbeteiligung betrug vier Millionen – bei Gesamtkosten von 262 Millionen Dollar.

Der erste Empfänger war Mabel McFiggin aus Rochester, New York. Der erste Einzelhändler, der die Food Stamps einlöste, war Joseph Mutolo; und der erste Einzelhändler, der bei der Verletzung des Programms erwischt wurde, war Nick Salzano im Oktober 1939. Das Programm endete, „da die Bedingungen, die das Programm hervorbrachten – unverkäufliche Nahrungsmittelüberschüsse und weitverbreitete Arbeitslosigkeit – nicht mehr existierten.“

In den 18 Jahren zwischen dem Ende des ersten FSP und dem Beginn des nächsten wurden zahlreiche Studien zum Thema erstellt. Prominente Senatoren, die in dieser Zeit aktiv damit in Verbindung gebracht wurden, waren: Aiken, La Follette, Humphrey, Kefauver und Symington. Ab 1954 bemühte sich die Kongreßabgeordnete Leonor K. Sullivan unermüdlich um die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes.

Kennedys Neuauflage

Am 21. September 1959 autorisierte die PL 86-341 den Landwirtschaftsminister, bis zum 31. Januar 1962 ein Food Stamp-System zu betreiben. Die Eisenhower-Regierung ließ diese Möglichkeit jedoch ungenutzt. Als John F. Kennedy ins Amt kam, kündigte er eine Neuauflage des Food Stamp-Programms an. Der Unterschied zum früheren Projekt war im Wesentlichen, dass die blauen Marken gestrichen wurden.

Mr. und Mrs. Alderson Muncy aus Paynesville, West Virginia, waren die ersten Empfänger von Food Stamps am 29. Mai 1961. Sie kauften 95 Dollar in Lebensmittelmarken für ihren 15-Personen-Haushalt. Bei der ersten Lebensmittelmarke-Transaktion kauften sie in Hendersons Supermarkt eine Dose Schweinefleisch und Bohnen.

Bis Januar 1964 nahmen bereits 380.000 Personen am FSP teil. Im März 2018 waren es insgesamt 41,3 Millionen Leistungsbezieher.

Quellenangaben anzeigen
usda, trivisonno

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.