MIT-Klimaforscher: CO2 hat nichts mit Klimawandel zu tun


von

Die Behauptung, der Klimawandel sei vom Menschen gemacht und habe etwas mit CO2 zu tun, sei so fadenscheinig, dass man genauso gut an Zauberei glauben könne. Dies schrieb einer der renommiertesten Klimaforscher und Physiker der Welt, Dr. Richard Lindzen vom MIT, in einem neuen Artikel. Einige Auszüge.

CO2 hat nahezu keinen Einfluss auf das Klima, sagt Dr. Linzen
CO2 hat nahezu keinen Einfluss auf das Klima, sagt Dr. Linzen, Bild: Gegenfrage.com

Umweltschützer würden den Menschen Angst machen, um die „sehr teure“ Klimaindustrie zu rechtfertigen. Dass 97 Prozent aller Wissenschaftler an die globale Erwärmung glauben, solle dem Nicht-Fachkundigen vermitteln, er müsse sich nicht selbst mit dem Thema auseinandersetzen, so Linzen in einem Ende April veröffentlichten Bericht.

 

„Es beginnt mit der lächerlichen Annahme, dass irgendeine Erwärmung (bzw. irgendeine Erhöhung von CO 2 ) schlecht wäre und der Beweis dafür ist, dass alles noch schlimmer kommt. Wir wissen, dass keine dieser Vermutungen wahr ist. Die Menschen zieht es eher zum Äquator als an die Arktis. CO2 wird in Gewächshäuser gepumpt, um das Pflanzenwachstum zu steigern.“

„Zweitens stimmt es nicht – wie einige Idioten glauben -, dass die globale Erwärmung in den letzten zwanzig Jahren nicht aufgehört hat. Natürlich, 1998 war das heißeste Jahr und in allen nachfolgenden Jahren wird man wohl unter diesem Rekord liegen. Nichts davon aber widerspricht der Tatsache, dass die Erwärmung (d.h. die Zunahme der Temperatur) aufgehört hat.“

Meiste Behauptungen „absurd“

„Kaum jemand hat die Zeit und die Energie, sich mit der riesigen Anzahl von Behauptungen zu beschäftigen. Glücklicherweise sind natürlich die meisten absurd … CO2 ist wohl kaum giftig. Im Gegenteil, es ist wichtig für das Leben auf unserem Planeten und Anteile über 5.000 ppm gelten als sicher in unseren U-Boote und auf der Raumstation.“ (CO2 in der Atemluft: 400 ppm, in Gewächshäusern: >600 ppm, d.Verf.).

„Seit über 30 Jahren führe ich Gespräche über die Wissenschaft des Klimawandels. Wenn ich aber mit einem nicht-fachkundigen Publikum spreche und versuche, Fragen wie die Klimasensivität oder das Verhältnis zwischen der globalen mittleren Temperaturanomalie zu extremem Wetter zu beantworten, indem ich sage, dass die Erwärmung in den vergangenen 18 Jahren zurückgegangen, erhalte ich offensichtlich ungläubige Blicke.“

„Obwohl ich Beweise dafür vorgelegt habe, warum die Angelgenheit keine Katastrophe ist und wahrscheinlich sogar nützlich sein kann, erhalte ich verwirrte Antworten. Typischerweise werde ich gefragt, wie dies möglich ist. Immerhin sind sich 97 Prozent der Wissenschaftler einig, dass einige der heißesten Jahre in den vergangenen 18 Jahren stattfanden, alle Arten von Extremen häufiger geworden sind, Eisbären verschwinden, ebenso das Eis in der Arktis, und so weiter.“

„Wer das glaubt, glaubt wahrscheinlich auch an Zauberei“

„Es gibt eine Sache, die bei jedem intelligenten Leser Skepsis hervorrufen sollte. Das System, das wir betrachten, besteht aus zwei turbulenten Fluiden, die miteinander interagieren. Sie befinden sich auf einem rotierenden Planeten, der von der Sonne unterschiedlich erwärmt wird.“

„Ein wesentlicher Bestandteil der atmosphärischen Komponente ist Wasser in flüssigen, festen und Dampfphasen, und die Phasenänderungen haben enorme energetische Verzweigungen. Der Energiehaushalt dieses Systems beinhaltet die Absorption und Reemission von etwa 200 Watt pro Quadratmeter.“

„Die Verdoppelung des CO2 würde eine Schwankung von zwei Prozent bewirken. Also kleinere Veränderungen der Wolken und anderen Dingen, und derartige Änderungen sind häufig der Fall. In diesem komplexen Multifaktorsystem wird das Wahrscheinlichkeitsverhältnis des Klimas (das selbst aus vielen Variablen und nicht nur global gemittelten Temperaturanomalien besteht) durch diese 2%-Schwankung einer einzigen Variable gesteuert?“

„Wer das glaubt, glaubt wahrscheinlich auch an Zauberei. Stattdessen sagt man Euch, dass die Wissenschaft daran glaubt. Solch eine Behauptung sollte ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt. Immerhin stützt sich die Wissenschaft auf Untersuchungen und und nicht auf eine Glaubensstruktur.“

Originalen, vollständigen Artikel (engl.) von Dr. Lindzen lesen
merionwest

8 Kommentare

  1. Man kann nicht mehr an der Verbesserung von Dingen verdient werden, als an denen die überhaupt nicht verbessert werden müssen oder können.
    Wenn ich heute eine Studie über die AGA Kröte in Spanien machen will, interessiert das fasst Niemanden.
    Bezeichne ich diese Studie aber als Studie, welche die *Erderwärmung* mit einbezieht, kann ich dafür Fördergelder erhalten; aber dann muss ja auch dabei herauskommen, dass diese Studie sinnvoll war.
    Sinnvoll ist eine Studie dann, wenn sie aufzeigt, dass etwas droht, was aber gerade noch abgewendet werden kann, wenn möglichst viele Menschen diese Studie zu lesen bekommen.
    Wen würde interessieren, wenn in der Stunde stände:
    „Die Erderwärmung hat auf den Fortbestand der AGA Kröte keinen Einfluss, weil es keine Erderwärmung gibt“.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  2. https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2011-11/baeume-photosynthese
    Zu unserem telefonat vom 11.06 hier Infos über den Organismus, der unsere Lebensgrundlage sichert. Biite gehen sie gut mit den Informationen um, schauen sie sich städte, wie viele Menschen allein durch ihr dasein, ohne das ein Motor angestellt wurde o2 verbrauchen und Co2 Produzieren. Hinzuzüglich die Industrie, wir haben ein ganz einfaches Instrument: Die Uhr. Sie funktioniertt Weltweit. Ich schlage eine verschnaufpause für unsere Bäume vor.

  3. in http://www.meteo.physik , Uni-muenchen,WS205-04 wird beschrieben,dass bis zu einer Höhe von 100 km der Logaritmus des Luftdrucks p mit zunehmender Höhe z linear abnimmt. Dadurch nimmt auch der Partialdruck ab, berechenbar mit der barometrischen Höhenformel.Der Anteil des CO2 nimmt auch mit zunehmender Höhe ab, da auch die Dichte der Luft abnimmt, d,h, in der Höhe von 0 m sind es noch 1225g/m3 bzw. ca. 0,04 % CO2 vorhanden,
    in 10 000 m ist die Dichte der 412,71 g/m3 bzw. sind dann auch nur 412,71/1225 = 0,3349 Anteile in der Luft vorhanden. Also (0,04+*0,3369)/1 = 0,013476 % CO2 sind in der Luft vorhanden. Diese geringe Menge kann dann z.b. in 10000 m Höhe die IR Strahlung absorbieren, d.h. aufnehmen und sich erwärmen, und wieder an die anderen Luftteilchen abgeben. Die Wärmeübertragung erfolgt an diese Teilchen der Luft durch Kontakt, in sehr dünnen Luftschichten erfolgt die Durchmischung der Luft durch Diffusion und in den dichteren Luftschichten mittels Konvektion. Eine Abstrahlung der Wärme kann beschrieben durch die Hauptsätze der Wärmelehre nicht in Richtung einer wärmeren Stelle erfolgen. Also, ist die Erdoberfläche warm ,so können die durch IR Strahlung erwärmten CO2 Moleküle die Wärme nicht an die Erde zurückstrahlen, sondern,sie können nur in die Richtung des kalten Weltraumstrahlen.In 10000m Höhe herrscht eine Temperatur von ca. -50 °C, die dort befindlichen Luftteile übernehmen die Wärme der CO2 Moleküle strahlen dann die Wärme in Richtung Weltraum ab .
    Dieses Prinzip wirkt unabhängig von der Konzentration des CO2 und diese Gesetze der Physik waren vor Mill Jahren genauso gültig wie heute. Deshalb findet Scotese auch keine Zusammenhänge zwischen der CO2 Konzentration und der Lufttemperatur.

  4. Die globale Erwärmung findet sicherlich statt, jedoch ist sie nicht das Verschulden der Menschheit und hat schon garnichts mit dem Co² zu tun. Der Co² Hype soll lediglich ein neues sehr lukratives Geschäftsmodell sein, das von der ärmsten Bevölkerungsschicht bezahlt werden soll.
    Warm und Kaltzeiten hat es immer gegeben, auch schon als es noch keine Menschen gab.
    Erklärt wird der Vorgang mit den MILANKOVIC-ZYKLEN.
    Unangenehm ist mir daran der Umstand, dass es wieder einmal ein Jouguslave war der uns das erklären musste. Genau wie TESLA für den Bereich Elektrotechnik.
    MfG. grillbert aus Hamburg.

  5. So ist es. Anstatt den ganz normalen Klimawechsel hinzunehmen, der alle 600 bis 800 Jahre zuschlägt, gefallen sich Journalisten die noch Karriere machen wollen, darin, diesen ganz normalen Zyklus der Menschheit in die Schuhe zu schieben. Genauer: den Deutschen und weniger den Indern, obwohl in deren gesamten Atemluft ein Vielfaches von Kohlendioxod ist.
    Wer genaue Zahlen will, die es im Internetz nicht geben kann:
    https://www.amazon.de/Klimal%C3%BCge-Wissenschaft-Zeitgeist-Manfred-M%C3%BCller/dp/3980604802

  6. Es gibt einen antropogenen Klimawandel, aber CO² ist Bluff.

    Mit der einfachen Annahme, daß die Erde der Mittelpunkt ist, werden die Bahnen der Planeten etc sehr kompliziert und 97% der Wissenschaftler waren dieser Meinung, weil sie das ernährt hat, man baute sogar Modelle: astronomische Uhren.

    Wenn der Grießbrei anbrennt, bei Stufe 1,5, wie immer und geschlossenem Deckel, sagen diese 97% : Dr Grießbrei ist angebrannt, weil er zu heiß wurde, weil der Deckel auf dem Topf war. Ich sage: der Grießbrei ist angebrannt, weil zu wenig umgerührt wurde.

    Die ‚globale Erwärmung‘ stützt sich auf Tagesmitteltemperaturen 1,5m über dem Boden.

    Die Sonne erwärmt die Erdoberfläche, diese die bodennahe Luft und der Energieunterschied zu höherer Luft bewirkt einen Druck zum Ausgleich durch Konvektion. Mit der Verdunstung von Wasser am Boden und Kondenasation zu Wolken ist diese Konvektion sehr effizient. Es wird immer die ’sanftest‘ mögliche Art der Konvektion zuerst einsetzen, wenn eine sanfte Art des Ausgleiches nicht möglich ist (oder nicht ausreicht), wird bei hinreichend größerem Energieunterschied eine drastischere Konvektion einsetzen (extremes Wetterereignis)

    Zuerst wird also der nächtliche Tau/ Regen aus dem Wald verdunsten, wenn das nicht möglich ist, wird bei stärkerer Erwärmung des Bodens ein Sturm vom See oder Meer einsetzen, bis zum Hurrican im Golf von Mexiko. Wenn das auch nicht möglich ist, wird ein trockener Sandsturm für Ausgleich sorgen

    Ein Verlust von Wald führt also nicht nur zu Hochwasser in Küstennähe, sondern zu weniger Niederschlag im Landesinneren, der Regenimport vom Meer wird weniger oft recyclet, die Tagesmitteltemperaturen steigen und die Wüsten im Landesinneren dehnen sich aus. 0 Hukus Pokus.

    Das ganze Rätselraten, WIE extreme Wetterereignisse mit einer wärmeren Atmosphäre zusammenhängen, kann man sich schenken. Die Abholzung von Busch und Baum für Biomassekraftwerke und Solarzellen an Stellen, wo Wald stehen könnte und Biofuel sollte man aber ganz schnell unterlassen.

  7. Warum wird immer so weit ausgeholt ? Nur Co2 ist für die 97% Wissenschaftler
    der Grund den Menschen Angst einzujagen. Kann Co2 soviel Energie ( Wärme )
    auf die Erde zurück strahlen? Und wie groß ist der tatsächliche Anteil ,der Menschen verursacht ist ? Wenn hier keine eindeutige Aussage als Beweis kommt können 97 % Wissenschaftler ihre Klimafolgenforschung abbrechen.
    Umweltschutz ist nicht Klimaschutz!!!!!!! Die Umwelt wird durch Raffgier und Fremdeinfluss sowie Globalisierung zerstört. Bitte ,der Überzeugungskampf
    muß in das Co2 gesteckt werden. Hier können die 97% nicht ausweichen.
    Wer sind die 97%? Gibt es eine Liste ? Wie viele Wissenschaftler sind das?
    Die Aussage Menschen gemachte Klimawandel , nicht glauben-beweisen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.