50 Zitate des George W. Bush


Archiv/USA

Wussten Sie, dass sich Amerika und Japan seit 150 Jahren gemeinsam für dauerhaften Frieden im Pazifik einsetzen? Und dass die US-Regierung niemals damit aufhören wird nach Wegen zu suchen, um dem amerikanischen Volk Schaden zuzufügen? Und dass freie Völker niemals Massenvernichtungswaffen entwickeln würden? Im Folgenden einige Zitate des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush.

George W. Bush Zitate
Bush, „Four U.S. presidents in 2013“ von Pete SouzaWhite House (P042513PS-0658). Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

01: „Völkerrecht? Ich rufe besser meinen Rechtsanwalt an, das hat er mir noch nicht erklärt.“ George W. Bush, 12. Dezember 2003.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

02: „Wir wissen, dass Diktatoren schnell den Weg der Aggressionen wählen, während sich freie Nationen bemühen, Differenzen in Ruhe zu lösen.“ George W. Bush, Ansprache vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen, 21. September 2004.

03: „… seit eineinhalb Jahrhunderten bilden Amerika und Japan eine der großen und dauerhaften Allianzen der Neuzeit. Durch diese Allianz erfolgte eine Ära des Friedens im Pazifik. „George W. Bush in Tokyo, Japan. 18. Februar 2002

04: „Einer der Schlüssel, um als ein großer Führer angesehen zu werden, ist es wie ein Oberbefehlshaber aufzutreten … Mein Vater hatte diese ganze politische Größe aufgebaut, als er die Iraker aus Kuwait vertrieb und verschwendete sie. Wenn ich eine Chance hätte irgendwo einzumarschieren, wenn ich diese Größe hätte, würde ich sie nicht verschwenden.“ Bush im Gespräch mit dem Autor und Houston Chronicle-Journalist Mickey Herskowitz, der Bush viele Male im Jahr 1999 getroffen hatte, um eine Biografie zu schreiben

05: „Diese Leute versuchen, den Willen der irakischen Bürger zu erschüttern, und sie wollen, dass wir verschwinden … Ich denke, die Welt wäre besser dran, wenn wir nicht verschwinden …“ Bush während der Präsidentschafts-Debatte am 20. September 2004

06: „Unsere Feinde sind innovativ und einfallsreich, aber wir sind es auch. Sie hören nie damit auf darüber nachzudenken und neue Wege zu suchen, um unserem Land und unserem Volk zu schaden, und wir tun das auch nicht.“ Bush am 5. August 2004 in Washington DC, als er den Defense Appropriations Act unterzeichnete

07: „Nun, ich denke, wenn Sie sagen, dass Sie etwas tun werden und tun es dann nicht, ist das Vertrauenswürdigkeit.“ Bush im CNN-Chat, 30. August 2000

08: „Ich glaube Gott will, dass ich Präsident bin“, Bush gegenüber Rev. Richard Land, der Leiter der Southern Baptist Convention im Jahr 1999.

09: „Durch die Gnade Gottes wurde ich auserwählt, in diesem Moment zu führen“, Bush laut Time Magazine unmittelbar nach 9/11.

10: “ Gott sagte mir, ich solle Al-Kaida schlagen, und ich schlug sie. Und dann wies er mich an Saddam zu bombardieren, was ich tat. Und nun bin ich fest entschlossen, das Problem im Nahen Osten zu lösen. Wenn Sie mir helfen, werde ich handeln, und wenn nicht, werde ich mich auf die kommenden Wahlen konzentrieren müssen.“ Bush am 6. Oktober 2005 auf BBC

11: „Ich vertraue darauf, dass Gott durch mich spricht. Ohne dies könnte ich meinen Job nicht machen.“ 9. Juli 2004

12: „Das Problem mit der französischen Sprache ist, dass sie kein Wort für ‚Entrepreneur‘ haben.“ Bush während einer Diskussion mit französischen Unternehmern während des G8-Gipfels 2002 in Kananaskis, Alberta

13: „Es gibt ein altes Sprichwort in Tennessee – ich weiß, es stammt aus Texas oder Tennessee – das besagt: Veräppeln Sie mich einmal, Schande – Schande über Sie. Veräppeln Sie mich – und Sie selbst können niemals wieder veräppelt werden.“ Bush in Nashville, Tennessee, 17. September 2002

14: „Ariel Sharon ist ein Mann des Mutes und ein Mann des Friedens.“ Bush in der Washington Post vom Dienstag, 3. Juni 2003

15: „Sehen Sie, in meinem Beruf müssen Sie die Dinge immer und immer und immer wieder wiederholen, damit die Wahrheit eindringt, eine Art Katapult der Propaganda.“ Bush während eines Social Security-Gesprächs in New York am 24. Mai 2005

16: „Ich will nur, dass Sie wissen, dass wir tatsächlich über Frieden reden, wenn wir von Krieg sprechen“, Bush-Rede im Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, Washington, DC, 18. Juni 2002

17: „Die Vorstellung, dass die Vereinigten Staaten immer bereit sind den Iran anzugreifen ist einfach lächerlich. Und während das gesagt wird, sind alle Optionen bereits auf dem Tisch“, Bush bei einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit EU-Chefs, 22. Februar 2005

18: „Freie Völker entwickeln keine Massenvernichtungswaffen.“ Bush-Rede im Midwest Airlines Center am 3. Oktober 2003 in Milwaukee, Wisconsin

19: „Das Wichtigste ist für uns Osama bin Laden zu finden. Es ist unsere höchste Priorität und wir werden nicht ruhen, ehe wir ihn haben“, Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington, DC, am 13. September 2001

20: „Ich weiß nicht wo bin Laden ist. Ich habe keine Ahnung, und es kümmert mich auch überhaupt nicht. Es ist nicht so wichtig. Es ist nicht unsere Priorität.“ Pressekonferenz im Weißen Haus am 13. März 2002

21: „Wir fanden Massenvernichtungswaffen. Wir fanden biologische Laboratorien … diejenigen, die behaupten, dass wir keine verbotenen Fabriken für verbotene Waffen gefunden haben, liegen falsch. Wir haben sie gefunden.“ Bush in Washington, DC, am 29. Mai 2003.

22: „Oh nein, wir werden keine Verluste im Irak erleiden.“ Bush während einer Diskussion im Frühjahr 2003 über den Irak-Krieg

23: „Viele Iraker können mich heute Abend in einer übersetzten Radiosendung hören und ich habe eine Nachricht an sie: Wenn wir einen Feldzug beginnen, wird sich dieser gegen die gesetzlosen Männer, die ihr Land beherrschen richten, und nicht gegen sie.“ Transkript einer Bush Rede am 17. März 2003, wenige Tage vor Invasion im Irak

24: „Brownie (Michael Brown von FEMA), Sie machen Ihre Sache verdammt gut.“ Öffentliche Erklärung Bushs über Michael D. Brown, Leiter der FEMA-Behörde nach Hurricane Katrina am 2. September 2005

25: „Wissen Sie, ich verbringe nicht sehr viel Zeit damit, über mich selbst nachzudenken, oder warum ich gewisse Dinge tue.“ Bush an Bord der Air Force One am 4. Juni 2003 vor Journalisten

26: „Wenn dies eine Diktatur wäre, wäre alles verdammt viel einfacher, aber nur so lange ich der Diktator bin.“ George W. Bush mit Kongress-Mitgliedern während seiner ersten Reise nach Capitol Hill, Washington DC, 18. Dezember 2000

27: „Ich bin der Kommandant – sehen Sie, ich muss nichts erklären. Ich muss nicht erklären, warum ich bestimmte Dinge sage. Das ist das Tolle daran Präsident zu sein.“ Zitat aus dem Buch „Bush at War“

28: „Ich habe nicht die leiseste Ahnung, was ich über internationale Außenpolitik denke“, Zitat aus dem Buch „State of Denial“

29: „Es ist erstaunlich, dass ich gewonnen habe. Ich bin gegen Frieden, Wohlstand und Amtsperioden“, George W. Bush am 14. Juni 2001 im Live-TV, als die Kamera noch lief

30: „Es ist sehr wichtig für die Leute zu verstehen, dass es mehr Handel gibt, wenn es mehr Handel gibt.“ Bemerkung während einer Sitzung in Quebec City, Kanada, 21. April 2001

31: “ Ich würde selbst dann in den Irak einmarschieren, wenn es den Irak nie gegeben hätte.“ 21. August 2006

32: „Wie Generationen vor uns, haben wir eine Berufung von jenseits der Sterne, um für die Freiheit zu stehen.“ George W. Bushs Dankesrede auf der Republic National Convention, am 2. September 2004

33: „Die Amerikaner werden über Kämpfe wie in Falludscha mit der gleichen Ehrfurcht und Verehrung sprechen, wie wir es über Guadalcanal und Iwojima tun.“ George W. Bush, 10. November 2006

34: „Wir können [einen israelischen Angriff gegen den Iran] nicht ausschließen. Und wenn es geschehen sollte, dann würde ich es verstehen.“ George W. Bush, 2. November 2006 während eines Gesprächs mit Frankreichs Präsident Jacques Chirac

35: „Sie können nicht zwischen al-Qaida und Saddam unterscheiden, wenn Sie über den Krieg gegen den Terror sprechen.“ George W. Bush, 25. September 2002

36: „Wir haben keine Beweise dafür, dass Saddam Hussein an den Angriffen vom 11. September beteiligt war.“ George W. Bush, 17. September 2003

37: „Als er [Saddam Hussein] sich entschied, die Inspektoren abzulehnen, als sich weigerte alles offenzulegen, musste ich die schwierige Entscheidung treffen ihn zu entfernen.“ George W. Bush, 21. März 2005, (Anm.: 145 UN-Inspektoren waren im Dezember 2002 und im Januar 2003 im Irak, kurz vor Beginn der amerikanischen Invasion)

38: „Wissen Sie, einer der schwierigsten Teile meiner Arbeit ist es, den Irak mit dem Krieg gegen den Terror in Verbindung zu bringen.“ George W. Bush, 6. September 2006 in einem Interview mit CBS News

39: „Ich würde sagen, der beste Moment [meiner Amtszeit] war, als ich einen 7,5 Pfund-Barsch aus meinem See geangelt habe.“ George W. Bush, 7. Mai 2006 während eines Interviews mit Bild am Sonntag

40: „Sie haben drei Jobs? Einzigartig amerikanisch, finden Sie nicht? Ich meine, es ist fantastisch, dass Sie das tun.“ George W. Bush, 4. Februar 2005 gegenüber einer alleinerziehenden Mutter von drei Kindern in Omaha, Nebraska

41: „Wir werden sicherstellen, dass unsere Truppen alles notwendige tun, um ihre Missionen zu erfüllen. Deshalb ging ich im vergangenen September zum Kongress und schlug zusätzliche Geldmittel für Rüstung, Körperteile, Munition und Treibstoff vor.“ George W. Bush, 4. September 2004 während einer Rede in Erie, Pa.

42: „Es ist klar, dass unsere Nation auf große ausländische Ölvorkommen angewiesen ist. Immer mehr unserer Importe kommen aus Übersee“. George W. Bush am 25. September 2000

43: „Ich hoffe, dass Sie zu mir kommen, um in den nächsten zehn Jahren zwei Billionen Dollar Schulden abzuzahlen. Wir sollten mit den Budgets unserer Nation so umgehen, wie es jede umsichtige Familie tun würde.“ George W. Bush am 27. Februar 2001 (Anm.: Von 2002 bis 2006 belief sich das Haushaltsdefizit insgesamt auf über 1,5 Billionen US-Dollar)

44 : „Deshalb ernenne ich, George W. Bush, Gouverneur von Texas, hiermit den 10. Juni 2000 zum ‚Jesus-Tag‘ in Texas und fordere eine angemessene Anerkennung dieses Tages. In offizieller Anerkennung besiegle ich dies hier mit meiner Unterschrift an diesem Tag des 17. April 2000.“ George W. Bush, 17. April 2001

45: „Wir fühlen unsere Abhängigkeit von unserem Schöpfer. Wir vertrauen ihm unsere Sorgen und Anliegen an und suchen die Barmherzigkeit Gottes. Wir bitten um Vergebung für unsere Fehler und suchen nach dem Neuanfang, den er bringen kann.“ George W. Bush, 30. März 2002 in einer Radiosendung

46: „Aber was, wenn Gott seinen Frieden erhält, auf den richtigen Mann und die richtige Nation und den richtigen Moment wartend, um für ihn zu handeln und die Geschichte des Bösen auszulöschen?“ George W. Bush, 28. Januar 2003

47: „Die Columbia ist verloren. Der gleiche Schöpfer, der die Sterne benennt, kennt auch die Namen der sieben Seelen, um die wir heute trauern. Die Besatzung der Raumfähre Columbia kehrte nicht sicher zur Erde zurück, aber wir dafür können beten, dass sie sicher zuhause angekommen sind.“ George W. Bush, 1. Februar 2003 zur Katastrophe des Space Shuttles Columbia

48: „Der beste Weg das Böse zu bekämpfen, ist etwas Gutes zu tun. Lassen Sie mich das erklären. Der beste Weg, um das Böse zu Hause zu bekämpfen ist, ist etwas Gutes zu tun. Der beste Weg, um es im Ausland zu bekämpfen, ist das Militär von der Leine zu lassen.“ George W. Bush, 8. April 2002 während einer Rede in Knoxville, Tennessee

49: „Wir werden die Ungleichgewichte der Vorgängerregierung im Nahostkonflikt beheben … Wir werden sie zurück in Richtung Israel kippen.“ George W. Bush, 30. Januar 2001

50: „Als Führer dürfen Sie niemals einen Fehler zugeben; das ist einer der Schlüssel des Führertums.“ George W. Bush gegenüber Mickey Herskowitz, Biograf, 1999

Quellenangaben anzeigen
globalresearch

20 Comments

  1. Da braucht es fast keiner weiteren Worte. Schlimm ist nur, daß diese Zitate z.T. schon 15 Jahre alt sind, und dieser Mann hatte danach noch 2 volle Amtszeiten.

  2. Nimmt mich ja schon wunder, was für abartige Rituale und Experimente der in seiner Kindheit erleben musste.
    Da bleibt an sich nur noch Mitleid…

  3. Ich persönlich finde natürlich das Zitat Nr. 22 am Btsen.

    Religiöse Paranoia in Verbindung mit zuviel Alkohol im Blut ist schädlich für das Gehirn. Bush war nur die Sprechpuppe. Sein Vize Dick Cheney hatte die Fernbedienung.

    In Sachen Religiosität USA in dem unterhalb verlinkten Artikel
    ein Absatz zu dem Thema Religiosity

    http://www.salem-news.com/articles/april112011/american-shutdown-dj.php

    Oberhalb davon auch noch ein Absatz zum Thema Iran 1953

  4. Da kann man mal sehen, was Alkohol so alles anrichten kann.
    Der Mann hätte besser seine Sitzungen bei den anonymen Alkoholikern weiter beibehalten sollen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  5. Vergangenheit, alles Vergangenheit!
    Der Chefstratege der Trump Regierung, Steve Bannon (das ist der Chef des bekannten Onlinemagazins Breitbart- News) deutet eine völlig neue Richtung an. Das zielt nicht nur auf die Umwelt- Extremisten mit dem umstrittenen „Klimawandel“, das betrifft auch die Frage, wozu die Nato in Europa 25 Jahre nach dem Fall der Sowjetunion noch nützlich sei. Und dazu muss man wissen, dass es ohne die Nato in Europa eine Menge souveräner Staaten gäbe. Jetzt gibt es in Europa unter den Natomitgliedern keinen einzigen unabhängigen Staat. Und das sagt z.B. Paul Craig Roberts, der unter Reagan Finanzminister war und möglicherweise es wieder wird. Das bedeutet, die politische Landschaft, die in obigem Beitrag benannt wurde, existiert so nicht mehr lange. Auch ein George Soros kann seine privat finanzierten Umstürze in anderen Ländern nicht mehr lange durchziehen. Soros wird von Roberts ganz klar als Oligarch beschrieben, der Trump bekämpfe und die demokratisch gewählte Regierung in Washington zu Fall bringen möchte.
    Zurück zu Bannon: Dieser will in den USA die Steuern gesenkt sehen und benötigt für das gewaltige Infrastruktur- Programm andererseits viel Geld. Die Lösung: in einer Welt voller Negativzinsen sollen internationale Geldanleger mit einem Zinssatz angelockt werden. Das sind genau die Milliarden, die die EU mit Merkel an der Spitze via Negativzins zu enteignen trachtet. Das bedeutet: der Dollar wird in nächster Zeit steigen.
    Das bedeutet: der Goldpreis wird in nächster Zeit sinken.
    Aus dem Goldpreis ist ohnehin die Fantasie schon lange raus.
    Es sind nur noch ganz wenige Besserwisser, die an dieses Ammenmärchen immer noch glauben.

  6. Hallo Jürgen Borowski
    …Aus dem Goldpreis ist ohnehin die Fantasie schon lange raus…
    Gold ist eine sehr langfristige Anlage; etwa für Menschen, die noch 30 oder mehr Jahre auf eine private Altersversorgung ansparen.
    Für mich persönlich hat das bedeutet, dass ich seit 1986, als ich aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgetreten bin, jedes Jahr (geglättet) über 10% Wertsteigerung meiner Unzen hatte.
    Wo kann man denn jedes Jahr über ***10% legal und ohne Steuern*** zahlen zu müssen Wertsteigerung seines Kapitals erwirtschaften?
    Letztes Jahr waren es 13%.
    Was ist mit Allianz, Riester und Co. oder z. B. Direktversicherungen?
    Natürlich fällt Gold immer ruckartig, denn damit kann man die Menschen davon abhalten und sie in Papierwert bringen.
    Aber auf 10, 20 oder 20 Jahre ist das unerheblich.
    Seit 2009 ist Gold auch wieder um über 60% gestiegen.
    Weil meine liebe Frau und ich zusammen mit unseren Altersrenten unter dem Betrag liegen, den wir versteuern müssten, würde, wenn die Kapitalertrage aus Gold nicht steuerfrei wären, auch unsere gesamte gesetzliche Altersrente steuerpflichtig, mit den Folgen, das wir dann auch noch etwa 16% von dem Kapitalertrag, an die Krankenkasse zahlen müssten.
    Natürlich ist eine Altersversorgung in physischem Gold nur bei wenigen Prozent der Bevölkerung möglich, denn woher nehmen.
    Außerdem denke ich, dass die Finanzminister Europas nicht zusehen werden, wenn ein Großteil der Bevölkerung ihre Altersversorgung in Gold investieren; dann würde es sicherlich mit MwSt. belegt und die Kapitalerträge wären zu versteuern und somit würden auch Sozialabgaben fällig.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  7. Hallo Helmut Josef,

    jedes Jahr Gewinne gemacht? Von welchem Bezugspunkt aus?
    Der Goldpreis hat sich doch in den letzten Jahren fast halbiert!
    Ich habe zum Beginn der Goldhausse Goldkontrakte gekauft und habe auch Gewinn gemacht. Aber dann, als Gold bei 1800 stand, bin ich ausgestiegen. Der Preis stieg dann noch in die Nähe von 2000 und liegt jetzt bei rund 1200, Tendenz weiter fallend.
    Nach meiner Einschätzung bleibt Gold für den zwischenstaatlichen Handel und oder Wertspeicher auch in Zukunft erhalten. Aber das gilt nicht für Privatpersonen!
    Aber gut, lassen wir das mal beiseite. Wenn Gold seit Jahren fällt, dann musst Du doch Verluste gemacht haben! Und diese Verluste schmälern Deine vorangegangenen Gewinne.
    Aber mein Blick ist in die Zukunft gerichtet und nicht auf die Gegenwart oder temporäre Ereignisse. Es gibt, da stimmst Du mir hoffentlich zu, seit Jahrzehnten eine Korrelation zwischen dem Dollarpreis und dem Goldpreis. D.h. immer dann, wenn der Dollar fiel, stieg der Goldpreis. Und genau das meinte ich bezüglich der zu erwartenden Maßnahmen via Washington.
    Wenn Bannon den Staubsauger anstellt, werden die von Enteignung bedrohten Europäer in Scharen kommen und das ist gut für den Dollar und somit schlecht für das Gold.
    Das ist zwar salopp formuliert, trifft aber den Kern der Dinge.
    Ich kann mich noch gut an die einfältigen Voraussagen der Goldfanatiker erinnern: Gold steigt bald auf 3.000 Dollar und erreicht später 30.000 Dollar. Genau da bin ich ausgestiegen.

  8. Hallo Jürgen Borowski

    …Wenn Gold seit Jahren fällt, dann musst Du doch Verluste gemacht haben!…
    Alleine von dem Jahre 2000 ***bis heute*** am Tag, habe ich durch physisches Gold etwa 360% Kursteigerung ***legal steuerfrei*** einsacken können.
    Von 2009 bis heute über 60%; dazwischen gab es Gold bis 2000 und wieder runter; aber immer noch über 60% Kursgewinne seit 2009.
    Gut- Gold ist auch in den Jahren um 2013 um etwa 40% gefallen.
    Aber ich liege immer noch bei diesen 360/60%.
    Und das sind ja nicht Phantasiezahlen von mir, sondern die Kurse sind ja Kurse, die über Jahrzehnte festgehalten sind.
    Ganz einfach unter:
    http://www.mmnews.de/
    Die Zahlen die *Du* hast, erzählt man Menschen, die zur Bank gehen und den Bank-Berater nach Anlageformen fragt.
    Und— die Leute glauben ihm das, wenn er sagt:
    ***Gold ist gefallen***
    Ja—— Gold fällt immer, vorzugsweise jeden Freitag, damit die Leute übers Wochenende sagen können: Schon wieder ist Gold gefallen.
    Wenn ich über 500% Kurssteigerung habe und dann 35%-40% verlieren, ist das doch kein Problem.
    Nur- der Bankberater und die Bank können nicht von den 4% leben, die mir der Umtausch von Baumwolllappen in physisches Gold kosten, denn die wollen die Menschen möglichst 30 Jahre an der Leine haben; und Steuern und Depotgebühren und Sozialabgaben und, und.
    Und glaube mir, kein Bankberater erzählt seinen Kunden die Kurssteigerungen von Gold über 500%, sondern nur die darauffolgenden Verluste von etwa 35 bis 40%; und dann sind wir wieder bei etwa 360%.
    Und glaube mir auch, der Dollar wird fallen.
    Aber wenn er doch steigt, dann ist das auch kein Problem, denn ich muss in Euro bezahlen.
    5% Kursteigerung des Dollars bedeutet, dass der Euro um 5% sinkt und ich 5% mehr an Euro für eine Unze bekomme.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  9. Hallo Jürgen Borowski, das hatte ich noch vergessen.
    Diese plötzlichen wasserfallähnlichen Preisdrückungen von Edelmetallen sind wichtig, denn nur so haben die Banksterer Argumente und die Leute werden verunsichert.
    Kein Mensch würde in etwas anderem investieren als in Gold, wenn die Kurse geglättet wären.
    Auf der anderen Seite muss ja auch ein Neustart finanziert werden und das kann man nur mit Papierwerten, die enteignet werden.
    Und wenn ich richtig informiert bin, gab es tausende von Neustarts von Währungen in der Geschichte der Menschheit, aber Edelmetalle haben immer ihren inneren Wert behalten.
    Es gab immer etwa 300 bis 400 Brote für eine Unze Gold.
    Und Cäsars Sandalen haben 2 Gramm Gold gekostet; das kosten sie heute noch.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  10. Schon gut, mein Lieber.
    Ich habe noch nie einen Bankberater gebraucht.
    Bei mir läuft seit 20 Jahren n-tv ohne Ton. Ich achte immer nur auf die aktuellen Kurse im Spruchband.
    Das ist das Einzige, worauf ich achte.
    Irgendwann wirst Du Dein Gold verkaufen wollen, weil Dir der Bäcker kein Brot für Gold gibt- und wenn doch, dann völlig überteuert. Aber Du wirst kein Geld bekommen, sondern nur Chipgeld, welches man nicht anfassen kann.
    Ist es nicht egal wo Du lebst- in Berlin, Brüssel oder Marbella?
    Es ist immer der Machtbereich der Steuergesetze der EU.
    Und wenn Du keinen Einkaufsbeleg mehr hast, dann schätzen die Jungs Deinen Gewinn. Und dieser wird dann besteuert.
    Aber es ist schon ok so- ich habe in Gelddingen auch öfter daneben gelegen und Verluste gemacht. Und diesen sieht man erst am Zahltag, vorher wiegt man sich in Sicherheit.
    Gold war doch immer schon ein Schlupfloch. Und deshalb werden Schlupflöcher als erstes verstopft.

  11. @Jürgen Borowski
    Wenn du glaubst, dass Papierwährungen dauerhaft wertvoller werden, dann ist Gold vielleicht wirklich nicht das richtige für dich. Aber was hat das genau mit Bush zu tun?

  12. Hallo Jürgen Borowski,
    ich habe 2001 meinen Wohnsitz nach Südspanien verlegt.
    Etwa 80 TSD Euro in Gold passen (in kleinen Barren) in eine Zigarettenschachtel.
    In eine Stange Zigarettenschachteln etwa 800 TSD.
    Ab und zu muss ich einige Unzen verkaufen.
    Aber dafür war es ja auch gedacht; eben eine private Altersversorgung.
    Wegen der enormen Kurssteigerungen von 2000 bis heute (mit denen ich niemals gerechnet hatte) könne meine liebe Frau und ich die Unzen in unserem Leben gar nicht ausgeben.
    Unsere Kinder wissen wo alles liegt und dann (wenn wir einmal nicht mehr auf dieser Welt sind) sollen sie es sich teilen.
    Bei des staatlichen Rente, Allianz. Riester und Co. bleibt für die Erben nichts über.
    Ich habe mein ganzes Gold anonym gekauft; ist bis 15.000 Euro pro Kauf möglich.
    Übrigens bin ich nicht mehr im Machtbereich der EU, wenn ich kurz nach Gibraltar fahre und einige Unzen umtausche.
    Auch könnte ich meine „Stange Zigaretten“ ganz leicht mitnehmen, wenn ich in einem anderen Land außerhalb der EU wohnen möchte; z. B. in der Schweiz , Norwegen oder Finnland.
    In Übersee soll man auch gut leben können mit einer“ Stange Zigaretten“.
    Für mich ist schon seit ein paar Jahren Zahltag, denn 2009 habe ich letztmalig Baumwolllappen in physisches Gold umgetauscht..
    Seit 2011 Tausche ich zurück.
    Der schlechteste Kurs als ich 2014 umgetauscht habe, lag bei 890 Euro, also 356% über dem Kurs, als ich 2000 erstmalig einen großen Batzen physisches Gold gekauft habe.
    Heute morgen steht der Goldpreis bei etwa 1130 Euro.
    Na- ich glaube Gold ist für die Masse kein Schlupfloch und wie sollte man es schließen?
    Nicht einmal 1% der weltweiten Papiervermögen könnten in Gold umgetauscht werden, selbst wenn alles Gold was jemals gefördert worden ist, angeboten würde.
    Über den Daumen sind es aber nur etwa 0,1 %, die außerhalb der Zentralbanken gelagert sind.
    Und für diese 0,1% Kapitalanlagen interessieren sich nicht die Regierungen der Welt, wenn es darum geht, dass hunderte von Billionen an Schulden nicht mehr bezahlt werden können.
    Da kann man besser durch eine Währungsreform oder eine galoppierende Inflation und Zwangshypotheken den Leuten das Geld wegnehmen.
    Jedenfalls war es die letzten über 1000 Jahre nicht anders.
    Vernichtet wurden immer Papiervermögen und Vermögen wie Immobilien wurden mit Zwangshypotheken belegt.
    Die etwa maximal 0,1% versteckte Goldmünzen interessieren Niemanden.
    Der Aufwand diese auch nur teilweise zu finden, wäre gigantisch.
    Ja- wenn es knallt, kosten Brot viel Geld, aber mit Gold kann man es noch kaufen.
    1923 kostete eine Unze Gold etwa 1 Billionen Mark und dafür bekam man sogar über 400 Brote.
    Aber wie Du richtig sagst: Wenn Zahltag ist, dann wird es sich zeigen.
    Und ich denke, es ist einfacher, Leute zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind.
    Und anders als mit der Vernichtung von Papierwerten, ist kein Neuanfang möglich.

    Viele grüße
    H. J. Weber

  13. Papiergeld hat schon deshalb keine Zukunft mehr, weil man es anfassen kann. Alles was man anfassen kann, kann man sich Zuhause unter das Kopfkissen und in den Tresor legen.
    Und dann können die Banken (ich verwende nicht den Begriff „Bankster“, weil das vorher von der staatlichen Bankenaufsicht BAFIN genehmigt worden ist) die angedachten Negativzinsen auch für Privatpersonen nicht realisieren. Das Geld, das Du Zuhause hast, kann zinsmäßig nicht belastet werden.
    Ist das klar? Nur das Geld, was auf der Bank liegen muss, das kann belastet werden. Und genau darum geht es doch: die überschuldeten Staaten dieser Welt wollen und müssen sich auf Kosten der Steuerzahler sanieren. Allerdings kocht den hellsichtigeren Leuten unter denen das Wasser im Hintern bei dem Gedanken, dass politische Instabilität (infolge Massenzuwanderung durch Islamisten) zusammentrifft mit dieser Geldenteignung. Das zusammen könnte ein explosives Gemisch, eine revolutionäre Situation schaffen.
    Da sind wir doch alle fast einer Meinung.
    Der Unterschied liegt m. E. nur darin, dass ich in der uralten Fluchtwährung Gold keine Zukunft sehe, weil dieses „Schlupfloch“ auch den Regierungen bekannt ist und deshalb zuerst verschlossen wird. Wenn H.J. Weber Glück hat, bleibt Gibraltar länger geöffnet, wie Marbella, Estepona oder Malaga.
    Obwohl wir doch wissen, dass Roosevelt, damals gab es die EU noch nicht, den privaten Verkauf von Gold untersagte und dann mussten Amerikaner 40 Jahre warten, bis der Goldkauf wieder liberalisiert wurde. Ich traue keiner Regierung und keinem Finanzamt über den Weg und es ist einfach fantasielos, auch nur fünf Minuten zu glauben, dass man sein Gold nach dem Stichtag in das dann elektronische Geld „umtauschen“ könne.
    Warum kaufst Du keine Goldaktien? Jetzt geht das noch. Aber irgendwann ist das Tor verschlossen. Wenn Du physisches Gold verkaufst und dafür Minenaktien (die auch noch jährlich Dividende bezahlen) kaufst, dann können diese auch sinken, aber niemals verboten werden. Es sei denn, Gysi, Pau, Özdemir und Konsorten kapern die EU. Aber eher fällt die EU auseinander, was Trump ja bereits prophezeit hat, als das diese Typen in Madrid das Sagen haben. Aber vielen Dank für Deine Ehrlichkeit. Leider lesen hier auch noch ganz andere Leute mit, weil das kein geschlossenes Forum ist. Ein geschlossenes Forum, wo jeder jährlich einen Obulus bezahlt, würde so manche Eintagsfliege ausschließen.

  14. @ Bürgender

    OK, mit den Kraftsprüchen des Bush jun. hat das direkt nichts zu tun.
    Allerdings können Kraftsprüche nur dann fallen, wenn man Kraft hat. Von Liechtenstein, Vietnam oder Laos sind solche Sprüche nicht bekannt. Trump will die aktuell bröckelnde Weltherrschaft der USA auf Dauer wieder zur Geltung bringen und hat, ganz zum Gegensatz der Oligarchen in USA und anderswo (deren Puppen Obama, Clinton oder so Merkwürdigkeiten wie Merkel sind) richtig erkannt, dass er dazu die Freundschaft Russlands braucht.
    Denn Russland ist zu klein mit nur 145 Millionen Einwohnern, um die USA ernsthaft beerben zu können. Die EU fliegt demnächst sowieso auseinander, also braucht die neue US Regierung auf die EU keine Rücksicht mehr nehmen. Wenn Brüssel, Berlin, Warschau, Riga den jetzigen „Privatkrieg“ gegen Russland weiterführen wollen, so ist das deren Problem.

  15. Hallo Jürgen Borowski,
    warte mal, wenn die Inflationsrate Richtung 10% geht und Du hast Geld unterm Kopfkissen.
    Wen hat das Goldverbot denn in den USA interessiert, wenn es in Mexiko und Kannada noch gegen Dollars umgetauscht werden konnte?
    Übrigens war es auch kein totales Goldverbot, denn einige Unzen durfte man behalten und Schmuck auch.
    Enteignet wurden die Leute, die das Gold bei der Bank deponiert hatten.
    Ach, alles was mit Aktien zu tun hat mache ich nicht, weil ich auch keine Ahnung davon habe; die über 10% im Schnitt und steuerfrei, reichen mir.
    Goldaktien kaufe ich nicht, weil 100 Unzen in Goldaktien, nur mit maximal 1 physischen Unze hinterlegt ist; so viel Gold wie es in Goldaktien gibt, ist gleich mehrfach nicht vorhanden.
    Außerdem müsste ich dann Kapitalertragssteuer zahlen usw., usw.
    So habe ich keine Gegenpartei, wie eine Bank, das Finanzamt oder, oder.
    An mir verdient nur der Händler etwa 4% wenn ich es zurücktausche, und 4% auf 20 oder 30 Jahre, das kann man auch vernachlässigen.
    Ja- da hast Du sicherlich recht, die EU wird auseinander fliegen und dann möchte ich nicht viele Papiere haben, auf den Euro steht.
    Und dann bin ich mal gespannt, ob ich hier auf dem Lande eher für eine Unze Silber eine schon fertig geschlachtetes Zieglein bekomme, oder für irgendwelche Papiere auf denen Euro steht.
    Die Leute merken überhaupt nicht, wie sie mit den Baumwolllappen enteignet werden.
    Was im Jahre 2000 in DM gekostet hat, wird heute in gleich viel Euro bezahlt.
    Probleme macht mir eigentlich nur mein Silber, denn da kommen ruck zuck einige hundert Kilo zusammen; das kann man nun nicht mal eben mitnehmen.
    Also umtauschen konnte man das Gold gegen Baumwolllappen zu jeder Zeit während des Goldverbotes, man hat es eben beim Aufräumen gefunden und es gehörte wohl dem verstorbenen Vater.
    Ich sehe Gold als Freiheit an.
    Ich kann außerhalb des Bankensystems fasst auf der ganzen Welt Unzen gegen die Landeswährung tauschen oder auch direkt tauschen.
    Als ich noch als Handwerksmeister selbständig war, haben ja viele Leute auch direkt und in bar bezahlt.
    Dieses „Negergeld“ konnte ich nirgendwo erscheinen lassen und bin so drauf gekommen, dass man ja Gold anonym kaufen kann.
    Die Altersversorgung aus „Negergeld“.
    Und die letztendliche Einsicht kam, als mich ein Kunde direkt in Unzen bezahlt hat und ich 1986 Blüm an der Litfaßsäule gesehen habe.
    Das ist mittlerweile schon alles schon steuerlich verjährt, aber die Unzen haben ich noch, sie kosten nur etwa das vierfache.
    Was mit Aktie geschieht, konnten die Leute nach 45 erleben.
    Wo meine Unzen nach einer Währungsreform sind, werde ich Niemandem auf die Nase binden.
    Zusammenfassend:
    Ich vertraue physischen Edelmetallen mehr um deren Wert (gerechnet in Kaufkraft) zu erhalten, als irgendwelchen Papieren, wo ich auch noch eine Gegenpartei habe.
    Ich hoffe, mir bleiben noch einige Jahre und wir treffen uns immer mal wieder auf solchen Kommentarseiten.
    Ich denke, in 10 Jahren werden wir beide schlauer sein und nur Recht, wird dann keine von uns gehabt haben.
    Es kommt ja auch nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein.

    Viele Grüße aus Andalusien Vor 4 Tagen haben wir einen Schneemann gebaut
    H. J. Weber

  16. Bedaure, Helmut Josef, da bin ich firm.
    1933 in USA wurde von der Regierung angeordnet, innerhalb einer bestimmten Frist das Anlagegold (keinen Schmuck) zum von der Regierung festgesetzten Preis zu verkaufen. Dieser Preis betrug etwa ein Drittel des aktuellen Börsenpreises. Darin, in dieser Preisdifferenz lag die Enteignung.
    Ich sehe nicht, warum das in naher Zukunft nicht ähnlich verlaufen sollte. Aber wenn Du davon überzeugt bist, dann bleibste eben bei Deiner Sache. Aber sage später nicht, dass das angeblich hat keiner voraussehen können….
    Gib mir doch mal einen kleinen Tipp, in welchem Handwerk Du tätig warst. Würde mich mal interessieren.
    Es wird nämlich immer geklingelt. Auch bei der Währungsreform 1948, als die Reichsmark im durchschnittlichen Kurs von 6:1 umgetauscht wurde in DM fragte die FAZ drei Monate vorher: „Wann kommt die Währungsreform?“
    Es wird also immer geklingelt.

  17. Nachtrag: ich kaufe vermutlich im gleichen Supermercado ein wie Du. Nur etliche Kilometer weiter südlich.

  18. Hallo Jürgen Borowski,
    ja, die Leute wurden „aufgefordert“ zu verkaufen.
    Niemand wurde gehindert mit seinen Unzen die USA zu verlassen.
    Ich bin Gas- und Wasserinstallateur-Meister und Zentralheizungs- und Lüftungsbauer-Meister.
    Damals musste ich noch beide Meisterprüfungen gesondert ablegen.
    Ja- wann kommt die Währungsreform???
    Ich denke, wenn die Zinsen nicht mehr aufgebracht werden können und hunderte von Billionen an CDS Papiere wie Dominosteine fällig werden, aber von den Banken nicht mehr ausgezahlt werden können.
    Aber erst werden die Zinsen steigen; aber wann???
    Die Zinsen für US Staatsanleihen sind schon etwa 80% gestiegen.
    Mal sehen was geschieht wenn Trump die Steuern senkt und die Infrastruktur mit Billionen erneuern will.
    Wir gehen in Málaga einkaufen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  19. Danke, Du bist wirklich von der schnellen Truppe.
    Ich bin auch Meister in einem artverwandten Beruf wie Du.
    Meine Firma existiert heute noch in Hessen und ich stehe immer noch auf der Gehaltsliste. Rente beziehe ich noch zusätzlich, was das Finanzamt ungemein freut.
    Wenn die Steuern die ich, oder Andere zahlen im Lande für deutsche Aufgaben verwendet würde, dann würde mich das nicht sehr ärgern. Denn es wäre für einen guten Zweck.
    Aber leider… aber das muss ich nicht weiter ausführen.
    Alles was diese Regierung tut, ist gegen Deutschland gerichtet.
    Das traurige ist, dass diese von den Oligarchen abhängige Regierung das auch noch für modern, sexy oder irgendwie fortschrittlich, auf jeden Fall alternativlos hält.
    Ich denke, zum Ende diesen Jahres werden zwei europäische Staaten den Euroverbund verlassen, weil das Hemd näher ist wie die Hose. Ich kenne auch Malaga ganz genau, obwohl mir Marbella und ganz besonders Sevilla besser gefallen.

  20. Tauscht doch Nummern aus..da könnt ihr in Ruhe euer Goldthema besprechen.. 😉
    Hat echt 0 mit dem Artikel zu tun..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen