Schlagwörter, die Sie im Internet vermeiden sollten


Krass!/Militär

Eine britische Zeitung hat eine Liste von Schlagwörtern veröffentlicht, deren Benutzung Sie tunlichst im Internet vermeiden sollten, wenn Sie nicht von Geheimdiensten ausgespäht werden möchten. Überwacht werden etwa Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. 

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Zwar liegt die Liste nur auf englisch vor, doch kann man das meiste davon sicherlich ins Deutsche übertragen. So stehen beispielsweise gebräuchliche Wörter wie ‚pork‘, ‚cloud‘ und ‚Mexico‘ (Schwein, Wolke und Mexiko) auf der Liste. Aber natürlich finden sich dort auch offensichtlichere Wörter wie ‚attack‘, ‚Al Qaeda‘, ‚terrorism‘ und ‚dirty bomb‘.

Wie die Geheimdienste genau auf die User aufmerksam werden, zeigt die Liste natürlich nicht auf. Vermutlich geht es dabei aber um Wortkombinationen, die man vermeiden sollte. So landete auch schon Gegenfrage.com des öfteren in der Facebook-Zensur, vermutlich aufgrund der Berichte über dunkle Machenschaften von Banken und Angriffskriege gegen friedliche Länder im Nahen Osten, wobei sich einige Keyword-Kombinationen manchmal leider nicht vermeiden lassen.

Die komplette Liste finden Sie im Artikel des britischen Magazins The Daily Mail

 


+++ Kostenloses Testmastering +++
>> Mastering-Studio aus Berlin <<

9 Comments

  1. Wenn man die Artikel dieser Seite nun wegen diesem Artikel wieder nicht mehr bei Facebook posten kann seid ihr selber schuld 🙂

  2. Die Geheimdienste können mich mal am Arsch lecken!

    Ich lasse mir doch nicht von denen erklären, was ich zu sagen und zu schreiben habe.

  3. Sie erklären auch nicht was du zu sagen hast, sondern sie lesen einfach nur mit

  4. Schön, die können mich och am Ärschel schmecken… Diese Beamten hätten ohne Freidenker gar keine Spitzel denken wir, das Volk, sind die Bösen! Die Liste der Verdächtigen nimmt exponentiell zu, ein Dauerbrenner und Selbstläufer bei der Staatsstellen-Kreation und Staatsausgaben- staatlich legales Stalking-

  5. Spamstorm

    Da werden die Jungs aber eine Menge Arbeit bekommen, da es so gut wie unmöglich ist, sämtliche der aufgezeigten Wörter zu vermeiden. Wie kann man aber auch so dämlich sein und ein Wort wie ‚Plume‘ auf den Index setzen? Es wäre an der Zeit, einen regelrechten Spamstorm im Netz zu entfesseln und die Server so inflationär wie möglich mit dem Inhalt dieses Giftschrankes zuzumüllen. Dann wissen die ‚Intelligenzler‘ bald schon nicht mehr, wo sie beginnen sollen mit ihren Ermittlungen. Uups, jetzt sind meine Tage wohl gezählt.

  6. bin wieder da habe mich gebessert,frage euch,habe den film die
    purpurnen flüsse(jaun reno)mit meinem leptop im garten angesehen.
    per dvd,am nächsten tag auf meiner e-Mail.promt noch mehr filme
    dieses genre(reno).ist das zufall?wier werden jeden tag ausspioniert.
    doch mal eine andere rechnung,wer macht das eigentlich erst möglich?
    da müssten doch schon wieder ,tausende am horch und gug beschäftigt
    sein,oder lieg ich da daneben.
    mein fazit,wier die 99% müssen endlich was dagegen tun.bitte sucht
    auch die seite (alles schall und rauch )auf da wird auch tacheles gespr.

  7. Am besten wäre echt fast solce Artikel als Text im Bild statt nur Text zu veröffentlichen…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.