02.03.1689: Französische Truppen brennen Heidelberg nieder


Deutschland/Frankreich/Geschichte

Am 02. März 1689 brannten französische Truppen Heidelberg nieder. Darunter auch das Heidelberger Schloss, eine der berühmtesten Bauten der Renaissance. Bevor verbündete Truppen zur Unterstützung gegen die Franzosen eintrafen, waren weite Teile Westdeutschlands bereits niedergebrannt und menschenleer.

Heidelberg 1689
Heidelberg 1689. Von anonymous (1693), uploaded to the Commons by Immanuel Giel on 2006-04-26 11:15 – Eigenes Werk, Gemeinfrei, Link

An diesem Tag im Jahr 1689 brannten französische Truppen während des Pfälzischen Erbfolgekrieges (auch: Orléansscher Krieg) das badische Heidelberg nieder. Die französische Armee war bereits im Winter in die Pfalz einmarschiert. Auf Befehl des „Sonnenkönigs“ Ludwigs XIV. zerstörten General Ezèchiel de Mélac und seine Streitkräfte zahlreiche Städte am Rhein.

(Fachliteratur zum Thema gibt's hier: klick)

So wüteten sie etwa in Pforzheim, Mainz, Durlach, Frankenthal, Speyer und Worms. Auch in Württemberg und Baden wurden zahlreiche Städte eingenommen. Darunter Heilbronn, Stuttgart und Pforzheim. Die Festungsstadt Mannheim wurde wenige Tage nach Heidelberg ebenfalls völlig zerstört. Die Verwüstungen folgten Anweisungen des damaligen Kriegsministers Marquis de Louvois.

Anzeige

Bereits ab 1660er drangen Frankreichs Truppen immer wieder aufgrund der „Erbfeindschaft“ nach Westdeutschland und in die Niederlande ein. Sie plünderten und brannten Städte und Gemeinden nieder. König Ludwig XIV. hatte neben seinem Hass auch die Absicht, sein „Land zu vergrößern“, wie er in einem Brief schrieb.

20.000 französische Soldaten überqueren die Grenze

Im Jahr 1688 überquerten 20.000 französische Soldaten die Grenze. Die Schwäche Kaiser Leopolds I. sollte genutzt werden, da dieser zu diesem Zeitpunkt Krieg gegen die Türken führte. Allerdings schlossen sich Brandenburg, Sachsen und Hessen-Kassel Kaiser Leopold I. an und entsandten 22.000 Soldaten nach Westdeutschland.

Die Soldaten benötigten jedoch mehrere Monate, um ins Kriegsgebiet zu reisen. So hatten die französischen Truppen reichlich Zeit, um die Strategie der verbrannten Erde anzuwenden. Statt der angedachten Erweiterung des französischen Lebensraums im Osten folgte die systematische Zerstörung zahlloser Städte.

Anzeige

Am 02. März 1689 zerstörten die Franzosen Heidelberg. Darunter auch das Heidelberger Schloss, welches als eine der schönsten Renaissancebauten Deutschlands gilt. Die Ruinen sind noch heute zu sehen. Bevor die Städte niedergebrannt wurden, plünderten die Soldaten alles von Wert und Nutzen und vergewaltigten in „Tausenden“ Fällen Mädchen und Frauen. Als die verbündeten Armeen anrückten, war Westdeutschland bereits zu weiten Teilen menschenleer und zerstört.

Das württembergische Schorndorf (bei Stuttgart) leistete jedoch erbitterten Widerstand. So konnten die sogenannten „Schorndorfer Weiber“ unter der Führung von Barbara Künkelins die Einnahme der Stadt mit Mistgabeln, Messern und Sicheln erfolgreich abwehren.

Der Chronist und spätere Wormser Bürgermeister Johann Friedrich Seidenbender bezeichnete Frankreichs König Ludwig XIV. als „allerbarbarischsten Unmenschen, grausamsten Wüterich und Mordbrenner, der jemals gelebt haben mag oder noch ins Leben wird kommen können“.

Anzeige

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen