Erdogan: Westen hinter allen Terrorgruppen inklusive IS


Krass!/Türkei/USA

Der türkische Präsident Erdogan sagte gestern, dass der Westen sämtliche Terrorgruppen finanziert, unter anderem den IS. Ähnliches äußern Syrien und die libanesische Hisbollah.

USA Nusra IS Erdogan
US-Flagge, Bild: Gegenfrage.com

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Sonntag, der „Schatten des Westens“ stehe hinter terroristischen Gruppen wie dem Islamischen Staat oder al-Kaida.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

„Der Islamische Staat, al-Kaida, PKK, hinter all diesen Organisationen sehen Sie den Schatten des Westens. Wo ist Feto [Fetullah Gülen, Anm. d. Verf.]? Auch im Westen. Sie erhalten sehr ernsthafte finanzielle Unterstützung“, sagte Präsident Erdogan am Sonntag.

Syrischer General bestätigt

Der hochrangige syrische General Ali al-Ali traf am Montag in Damaskus unabhängig von Erdogan ähnliche Aussagen. Die USA würden im Syrien-Krieg verschiedene Arten von Bewaffnung an den Islamischen Staat und die Al-Nusra Front liefern.

„Wir wissen, dass die Vereinigten Staaten zwischen dem 5. Juni und dem 15. September dieses Jahres 1.421 Lkw-Ladungen militärischer Ausrüstung an Terroristen in Syrien geliefert haben. Die Waffen sollten angeblich im Kampf gegen Terroristen eingesetzt werden, fielen aber letztlich in die Hände von Kämpfern des IS und der Nusra Front“, so der General.

Hisbollah glaubt an Kooperation zwischen USA und IS

Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah-Widerstandsbewegung sagte zuletzt, die USA würden den IS in Syrien und im Irak unterstützen. Sayyed Hassan Nasrallah sagte am Sonntag in einer Ansprache, dass US-Kampfflugzeuge die Terroristen unterstützen, indem sie einen vollständigen Sieg über die Gruppe verhindern.

Quellenangaben anzeigen
sputnik, presstv, presstv


+++ Kostenloses Testmastering +++
>> Mastering-Studio aus Berlin <<

27 Comments

  1. Danke Usrael für die Flüchtlinge.
    Danke für die Grenzöffnung Merkel Bilderberger
    Unter ihnen sind ja auch echte, aber viele wurden eingeladen.
    Sie sollten alle aufnehmen diese Kriegstreiber und ja es gibt auch normal lebende Muslime die den Al Quaida und Is toll finden sie sind gefä hrlich, aber auch diese Zionisten.
    Andere widerum meinen Erdogan und Saudi Arabien hätten den Is gestärkt.
    Ich bin aber trotzdem kein Erdogan Fan auch wenn ich weiß das der Westen ihn stürzen will.
    Die USA beherrschen halt das teile und herrsche Spiel.

  2. Dieses Teile und Herrsche ist kein Spiel, sondern vernichtet
    ganze Staaten sammt Ihrer Wirtschaft und Infrastrucktur
    Es ist und bleibt ein Verbrechen gegen die Menschheit.
    In Nürnberg hat man Diese Leute gehängt und in Amerika
    hängt man Ihnen den Friedensnobelpreis um den Hals.
    Was ist das für eine Welt in der Wir Das als ganz Normal
    empfinden??!!

  3. Die eigentliche Zusammenarbeit der USA begann mit der Unterstützung der Taliban in Afghanistan, welche die „unislamische“ und sowjetfreundliche Regierung bekämpften.
    Da wollten die Sowjets nicht zuschauen, sondern bekämpften die Taliban auch mit eigenen Soldaten auf afghanischem Boden. Die US Regierung und die Presse (auch in Westeuropa) jubelte dann, die „Russen“ erlitten jetzt ihr Vietnam.

    Der Türke Erdogan vergisst aber leider zu erwähnen, dass auch die Türkei (vor dem Putsch gegen Erdogan) die Terroristen in Syrien unterstützte und z.B. syrisches Öl vom IS kaufte- womit der IS dann Geld hatte Waffen zu kaufen.

  4. Es ist auch völlig unnötig, mich hier darauf hinzuweisen.
    Denn mir war die damalige Bezeichnung nicht sofort präsent, aber da diese Kämpfer die gleichen sind, spielte das ohnehin keine Rolle.
    Jeder, der hier las, musste das richtig verstehen.

  5. @ kw / Markus

    Sehr erbaulich, eure Konversation.
    Das scheint eine Hassliebe zu sein.
    Nichts für ungut.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  6. @ kw / Markus

    PS. Bei Kuno fing das damals auch so an nun ist er seit geraumer Zeit in der Versenkung verschwunden, schade.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  7. @ Bürgender
    Ich wollte zur italienischen Kriegserklärung etwas schreiben, aber auch wenn ich die Cookies anklicke werde ich nicht freigeschaltet.
    Habe gestern meinen PC platt gemacht um allen Müll zu entfernen. Vielleicht habe ich beim Neuaufbau etwas falsch gemacht?
    MfG grillbert aus Hamburg.

  8. @grillbert
    Ich habe die Kommentarfunktion für Artikel aus der „An diesem Tag“-Reihe deaktiviert, da diese immer wieder gepostet werden. Kommentatoren wunderten sich deshalb schon über alte Kommentare unter neuen Artikeln. Glücklich bin ich mit dieser Lösung aber auch nicht. Hast du einen Vorschlag? Ich schalte Italien mal frei.

  9. @ Bürgender
    Nein, habe ich nicht. Dazu müsste ich wissen wie das den Bereich „Commerz“ beeinflusst. Das muss ich aber nicht wissen. Das ist eine Entscheidung die Du selbst treffen musst.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  10. @ Bürgender
    Man könnte ev. am Ende des Artikels die Bemerkung setzen :“Kommentare geschlossen“.
    Das wird auf anderen Blogs auch so gemacht. Dann rennt man sich nicht nutzlos den Schädel ein und weiss was los ist.

    grillbert

  11. @Markus

    Jeder, der hier las, musste das richtig verstehen.

    Aha!
    Ich würde dir mal empfehlen dich zu den beiden Gruppen GENAU einzulesen. Und wenn du etwas nicht gleich parat hast, dann recherchiere. Dann entfallen Berichtigungen, die
    normalerweise kommentarlos zur Kenntnis genommen werden.

    @grillbert
    Wir hatten hier auch schon mal einen anderen außer dem Kuno, der sogar mit 2 Nicks zeitgliech tätig war. Und komisch, der hatte ähnlichen Kommentarstil wie der Markus

  12. @ kw
    Genau, deshalb habe ich auch Kuno erwähnt.
    Wie bereits gesagt kritisiere ich nicht gerne ander Kommentare, ich schreibe dann einfach meinen dahinter. Dann kann jeder denken was er will.
    Bei Kuno, der manchmal etwas skuril kommentierte, habe ich einmal geantwortet :“ Ein echter Kuno!“ Das wars dann schon.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  13. @grillbert!
    Guter Vorschlag!
    Also in der Reihe AN DIESEM TAG wäre ich dafür, die alten Kommentare zu zeigen, weil dazu viel Info rein kam, und den Kommentarbereich als geschlossen zu kennzeichnen.

  14. @ kaiser wilhelm
    Ja, das wäre doch ein Konsens.
    Es gibt Blogs da kann man sich noch nach 10 Jahren an die Kommentare anhängen, zB. lupocativo. Das ist auch nicht das gelbe vom Ei.
    grillbert

  15. Ich hätte gar nichts dagegen, dass die Artikel aus dieser Reihe auch sehr viel später noch kommentiert werden. Nur verwirrt es den einen oder anderen Leser. Und da teilweise sehr gute Kommentare reinkamen und -kommen ist es etwas schade diese auszublenden. Suche noch nach einer Lösung, die nicht so verwirrend ist 🙂

  16. In größeren Foren, sagen wir mit einer zehnmal so großen Leserschaft, ist es auch nicht möglich, dass sich einer als
    „Zuchtmeister“ aufspielt. Denn dieser würde dort sofort gemobbt.

  17. @ Bürgender

    Hatte ich nicht in meinen beiden Zeilen genau das gesagt?
    Das Thema war nicht Mobbing, sondern der Zuchtmeister.
    Dieser würde in größeren Foren sich nicht etablieren können, weil dann sofort weg gemobbt.

  18. @Markus
    Tja, genau das ist das Problem auf gewissen Websites mit den vielen Lesern und den vielen Kommentaren. Da darf jeder SACHLICH UNRICHTIGE Aussagen hinterlegen, und keiner erhebt Einspruch. Vermutlich merkt das auch keiner, weil selbst keine präzisen Kenntnisse vom Thema. Diese sachlich unrichtigen Aussagen sind teils derartig krass, dass es einem beim Lesen normalerweise im Kopf klingeln müsste. Richtigstellung wird als Kritik empfunden, denn kritikfähig sind diese Leute keinesfalls.

    Hier bei Gegenfrage hatten wir schon etliche Schlauberger, die ihr kriminelles Halbwissen zu absolut jedem Artikelthema abgelassen haben. Da meldete jemand, dass Hawaii der 51. Bundesstaat ist, und schreibt nicht einmal Hawaii richtig. Nach Berichtigung bleibt er bei der Meinung, dass die USA 51 Bundesstaaten haben, und nennt nun Puerto Rico. Ein anderer fragt die Leser, ob sie sich noch nie darüber gewundert haben, warum Washington D.C. keinen Gouverneur hat. Das sind nur zwei Beispiele aus der langen Liste, wo Bürger ihr Unwissen einem größeren Publikum beweisen konnten, Internet macht es möglich.

    Und noch einmal die Information, dass man sich seitens halbwegs seriöser Websites und sogar im Mainstream für Berichtigungen bedankt und abändert, sofern im Artikel selbst krasse Fehler erschienen sind. Bei Wikipedia dito, dort ist das editieren ja sogar erwünscht. Auf rein fachlichen Websites, die sich nur mit einem Thema befassen, wird man ausgelacht, oder sogar ziemlich unhöflich in Kenntnis gesetzt, dass man sich besser vor dem Tippen doch mal gründlich in die Materie einlesen sollte. Die Zeiten, als es so gut wie unmöglich war etwas nachzuprüfen und man maximal einen Leserbrief an die Redaktion absenden konnte sind zum Glück vorbei.

    Verbleiben wir doch einfach mal so:
    Du hinterlegst hier was immer du willst, und ich werde auf krasse sachlich unrichtige Angaben nicht eingehen, bzw. generell absolut nicht auf deine Kommentare eingehen und antworten. Mag sich jeder Leser selbst zurechtlegen, was du eigentlich schreiben, oder aussagen wolltest.

  19. An sich liebe ich eine gewisse Übersichtlichkeit, denn wenn mehr als 20 Kommentatoren gleichzeitig schreiben, dann macht das zwar die Sache für alle interessanter, aber auch unübersichtlicher.
    Da @ Kaiser Wilhelm mit Vorliebe aus angelsächsischen Seiten seine Kenntnisse bezieht………………………

    Den Rest habe ich weggeschnitten, jetzt ist mal gut.
    Danke
    B

  20. Erdogan ist ein dummer, verlogener Pharisäer. Schon vergessen das sein Söhnchen durch Ölgeschäfte mit dem IS in Syrien zum Multimillionär geworden ist? Und für ein paar Extramillionen für Papa Recep hat es auch noch gelangt. Jetzt will sich der kleine Herr Gernegroß noch ein Stück vom Syrienkuchen (Idlib) einverleiben und ist kurzerhand mit seiner Soldateska einmarschiert. Der soll bloß seine große FRESSE halten!

  21. @ jeder Tropfen….

    Selbstverständlich ist Erdogan kein Vorbild, für niemanden in der Welt. Er verfolgt nationale und religiöse Ziele.
    Deshalb versteht er sich auch mit Putin, denn Putin verfolgt zwar keine religiösen Ziele, aber nationale Ziele.
    Beides ist Merkel völlig fremd.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen