„Kriegsschulden“: USA fordern 500 Millionen Dollar von Kambodscha


Kambodscha/Krass!/USA

Die USA fordern nach 50 Jahren die Rückzahlung der „Kriegsschulden“ von Kambodscha in Höhe von 500 Millionen Dollar. Das US-Militär hatte während des Vietnamkriegs 500.000 Tonnen Bomben über Kambodscha abgeworfen und hunderttausende Zivilisten getötet. Um die darauf folgende Hungerkrise abzuwenden, stellte Washington Kredite bereit, die nun zurückgezahlt werden sollen.

USA Kambodscha Schulden
Flaggen USA + Kambodscha: gemeinfrei, Bild Adler: Gegenfrage.com

Ein halbes Jahrhundert, nachdem B-52 Bomber der US Air Force im Zuge des Vietnamkriegs (Zweiter Indochinakrieg) über 500.000 Tonnen Bomben über Kambodscha abwarfen, fordert Washington eine Rückzahlung der Kriegsschulden in Höhe von 500 Millionen Dollar. Diese „Mahnung“ sorgt derzeit für Entrüstung in Kambodscha.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Allein in 200 Nächten im Jahr 1973 warfen die 257.456 Tonnen Bomben über dem Land ab. Dies entspricht fast der Hälfte der Bombenlast, mit der Japan während des Zweiten Weltkriegs eingeäschert wurde. Die Bomber flogen so hoch, dass sie nicht zwischen kambodschanischen Dörfern und ihren eigentlichen Zielen, den nordvietnamesischen Versorgungslinien, unterscheiden konnten.

Laut Untersuchungen kamen schätzungsweise 500.000 Kambodschaner durch die US-Bombardierungen ums Leben. Die Bombardierungen trieben hunderttausende Zivilisten in die Arme der kommunistischen Roten Khmer, die im Jahr 1975 an die Macht kamen und für weiteres Elend sorgten.

Die Schulden begannen mit US-Krediten in Höhe von 274 Millionen Dollar an die damals von Washington unterstützte Lon Nol Regierung. Die Verbindlichkeiten sollten sich in den folgenden Jahren nahezu verdoppeln, da Kambodscha eine Rückzahlung verweigerte.

Kambodschas Premierminister Hun Sen, ehemaliger Kommandeur der Roten Khmer, sagte Anfang März während einer internationalen Konferenz: „Die USA haben in meinem Land Probleme gemacht und verlangen nun Geld von mir … Sie warfen Bomben über unseren Köpfen ab und wollen nun, dass wir das zurückzahlen. Wenn wir nicht bezahlen, werden sie dem IWF mitteilen, dass wir keine Kredite erhalten.“

„Wir sollten unsere Stimmen erheben und lieber über das Land sprechen, das in andere (Länder) eingedrungen ist und Kinder getötet hat.“ Die Zeitung Cambodia Daily schrieb am 08. März: „Kambodscha schuldet den USA absolut nichts für die Zerstörung ihres Volkes, seiner Wildtiere, seiner Reisfelder und der Wälder.“

Quellenangaben anzeigen
sydney morning herald, cambodia daily

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wartet mal ab, wenn die USA die Kriegsschulden von Deutschland fordern.
Dann werden die deutschen Goldbestände, die angeblich in den USA noch vorhanden sind, wohl gleich mit verrechnet, bzw. als Anzahlung bewertet.
Die USA bluten aus, denn mit Kriegen sieht es im Moment nicht so gut aus, und wenn man sich selber darum kümmert, weil die Vasallen nicht mehr so richtig mitziehen wollen, kostet das eine Menge Geld.
Und jetzt zickt auch noch der Chinese, mit dem Russe im Rücken.
Da kann man mal nicht eben ein paar Flugzeugträger schicken.
Wie sähe es übrigens im Gegenzug aus, wenn die USA vor Florida in Atlantik einige vorhandene Felsen aufschütten würden, auf die auch Kuba und Mexico Besitzansprüche anmelden und China würde Flugzeugträger schicken und diese Aufschüttung zu unterbinden.
Die Großkotzerei der USA wird schon deshalb ein Ende finden, weil die Bevölkerung die weitere Verelendung nicht mehr ertragen wird.

Viele Grüße
H. J. Weber

Kaum zu glauben, aber ok, Kredite soll man zurückzahlen ABER diese ganze Geschichte ist sowas von dreißt, denn die USA müßte Kombodscha doch erstmal die entstandenen Schäden bezahlen, die gefühlte 10 bis 100 mal höher liegen.

Im Londoner Schuldenabkommen von 1953 wurden die „deutschen Kriegsschulden“, die sich aus der Niederlage ergaben, abschließend geregelt.
Insofern existieren keine Kriegsschulden aus dem 2. WK mehr. Die letzten „Schulden“ aus dem 1. WK wurden vor ein paar Jahren von der Bundesregierung bezahlt.

Wenn ich richtig informiert bin:
Im Jahr 1953 beschäftigte sich dann die Londoner Schuldenkonferenz mit der Reparationsfrage.
Man kam überein Deutschland *die Hälfte* der Kriegsschulden zu erlassen.
Man vertagte die Regelung deutscher Reparationen auf die Zeit nach Abschluss eines „förmlichen Friedensvertrages“.
Als Deutschland 1990 wiedervereinigt wurde, kam es nicht zu dem „förmlichen Friedensvertrag“, mit dem nach dem Willen der Londoner Schuldenkonferenz, die abschließende Regelung der Reparationen hatte erfolgen sollen. An seine Stelle trat der Zwei-plus-Vier-Vertrag.
Und dieser sah zwar *keine weiteren Reparationen vor*.
Aber-die Zahlung von Reparationen wurde auch nicht ausgeschlossen.
Zusammengefasst: Die Hälfte der Kriegsschulden plus Zinsen hat Deutschland noch nicht bezahlt.
Und.
Im Jahr 1942 hatten die Nationalsozialisten von der griechischen Notenbank eine Zwangsanleihe über 476 Millionen Reichsmark erhoben, die nie zurückbezahlt wurde.
Muss man nicht auch Zwangskredite zurückzahlen?
Ich höre immer, das die BRD Rechtsnachfolger des Dritten Reiches ist.
Zwangsenteignete Juden wurde ja auch entschädigt.

Viele Grüße
H. J. Weber

Oh-in meinem letzten Kommentar kam das Wort *JUDE* vor, er wartet nun auf die Freischaltung.

Viele Grüße
H. J. Weber

wpDiscuz
Nach oben scrollen