Venezuela bezeichnet Spaniens Ex-Präsidenten als Mörder


von

Der venezolanische Präsident Maduro hat den früheren Präsidenten Spaniens für dessen Rolle im Überfall auf den Irak öffentlich als „blutrünstigen Mörder von Spanien“ bezeichnet. Durch Spaniens Unterstützung der USA seien 1,2 Millionen Menschen im Irak ermordet worden.

Venezuela

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat den ehemaligen spanischen Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar aufgrund dessen Rolle im Irak-Krieg als „Mörder“ bezeichnet, wie Euronews meldet.

„Es geht nicht nur darum, dass sie den Irak zerstört haben. Sie haben auch 1,2 Millionen Menschen getötet wegen Aznar, dem Mörder von Spanien, dem blutrünstigen Mörder von Spanien, dem ehemaligen spanischen Präsidenten Aznar“, sagte Maduro am Freitag in einer im Fernsehen übertragenen Kabinettssitzung. „Ich nenne ihn einen Mörder, weil er für den Tod von 1,2 Millionen Irakern verantwortlich ist“, fügte er hinzu. Die spanische Regierung bezeichnete die Vorwürfe als „bedauerlich“ und „verleumderisch“.

Spanien hat unter der konservativen Aznar-Regierung im Jahr 2003 die von den USA geführte Militäroperation gegen den Irak unterstützt und entsandte mehr als 1000 Soldaten in das Land. Während einer Konferenz im Jahr 2007 in Chile hatte Maduros Vorgänger Hugo Chavez Spaniens Ex-Präsidenten Aznar als „Faschisten“ bezeichnet und ihn für den Putsch in Venezuela im Jahr 2002 verantwortlich gemacht.

Aznar war von Mai 1996 bis März 2004 Ministerpräsident Spaniens. Seine neo-liberale Politik gilt heute als einer der Auslöser für die spanische Immobilienblase.

7 Kommentare

  1. Wir sollten uns in diesem Forum von Drohungen oder Todeswünschen, egal in welcher Form, fernhalten!
    Zumal dieser Vernichtungswunsch hier veranlasst wurde durch einen noch nicht überprüften Bericht über eine mögliche Äußerung eines Dritten.

  2. Nein, mein lieber Bürgender. Natürlich nicht.
    Aber woher bekommst Du die Berichte genau?
    Ich nehme mal an von englischen US Seiten. Denn die üblichen Nachrichtenagenturen werden das kaum bringen.
    Aber woher haben das diese US Seiten? Wurde immer korrekt aus dem spanischen übersetzt? Wie ist das alles gewichtet?

  3. @Kuno
    Du „nimmst an“ von englischen US-Seiten? Klickst du die verlinkten Quellen denn nicht an? Dann erübrigt sich die Diskussion sowieso.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.