An diesem Tag
31.08.1981: Bombenanschlag auf Ramstein Air Force Base


von

Am 31. August 1981 explodierte auf der Ramstein Air Base in Rheinland-Pfalz eine Autobombe. Durch den Anschlag wurden 20 Personen teilweise schwer verletzt. Die RAF bekannte sich später zu dem Anschlag.

Ramstein Autobombe
Ramstein Autobombe, Bild: Gegenfrage.com, Flaggen gemeinfrei

An diesem Tag im Jahr 1981 explodierte gegen 7 Uhr morgens eine Autobombe auf dem Parkplatz vor dem USAFE-Hauptquartier auf der Ramstein Air Base in Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt erschienen die meisten Mitarbeiter zur Arbeit. Zwölf US-Soldaten, darunter ein General, sowie zwei deutsche Zivilisten wurden verletzt. Insgesamt wurden 20 Personen teilweise schwer verletzt.

An zwei vierstöckigen Gebäuden auf dem Gelände entstand ein erheblicher Schaden. 580 Fenster wurden zerstört, Die von dort koordinierten Operationen konnten jedoch fortgesetzt werden. 22.500 Menschen befanden sich auf der Basis in Ramstein, einschließlich Familienangehörige der Soldaten.

Ramstein war bereits damals die größte amerikanische Luftwaffenbasis in Europa und der Stützpunkt des 86. Tactical Fighter Wing. Neben dem amerikanischen Personal in Ramstein befand sich dort auch NATO-Personal aus Großbritannien, Kanada, Belgien und Westdeutschland.

RAF bekennt sich zum Anschlag

Die deutsche Terrorgruppe „Rote Armee Fraktion“ (RAF) übernahm später die Verantwortung für den Angriff. Der Vorfall führte zu einer Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen, einschließlich einiger Barrieren und einem permanenten Sicherheitsring rund um das Hauptquartier.

Der Bombenangriff wurde zu einer Zeit wachsender Feindseligkeiten gegenüber der US-Verteidigungspolitik in Westdeutschland und Westeuropa durchgeführt. Einer der Gründe war etwa die jüngste Entscheidung von US-Präsident Ronald Reagan, mit der Produktion von Neutronenwaffen zu beginnen.

Quellenangaben anzeigen
stripes, nytimes

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.