"Operation Naked King": USA versuchen Boliviens Regierung zu destabilisieren


von

„Operation Naked King“: Unter diesem Pseudonym versuchen die USA angeblich Boliviens Regierung zu destabilisieren. Dies gab ein DEA-Informant im Zuge einer Gerichtsverhandlung an.

„DEA badge C“. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.
DEA badge C“. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Laut Informationen eines DEA-Beamten, der momentan gegen die Behörde klagt, haben die Vereinigten Staaten mehrere hochrangige Politiker um Präsident Evo Morales mit dem Kokainhandel in Verbindung gebracht, um Boliviens Regierung zu destabilisieren, meldet TeleSur. Das Projekt wird unter dem Namen „Operation Naked King“ geführt.

Unter denen, die von den Attacken durch die USA betroffen waren, sind Walter Alvarez, General der bolivianischen Luftwaffe; der verstorbene Raul Garcia, Vater von Vizepräsident Álvaro García Linera; Faustino Gimenez, ein in Bolivien lebender argentinischer Staatsbürger und enger Verbündeter des Vizepräsidenten; sowie Katy Alcoreza, Geheimagentin unter Präsident Morales.

Morales hatte einen Jahresbericht der DEA kürzlich als „Desinformation“ bezeichnet, da dort die Erfolge Boliviens beim Kampf gegen den illegalen Kokainhandel nicht gewürdigt wurden. Im Jahr 2008 hatte Präsident Morales die US Drug Enforcement Administration (DEA) aus seinem Land geworfen, nachdem einige DEA-Agenten der Spionage überführt worden waren. Dies sorgte für einen Bruch zwischen Bolivien und den Vereinigten Staaten.

Seit Bolivien selbst gegen die Kokainproduktion des Landes vorgeht, gibt es bereits das vierte Jahr in Folge deutliche Rückgänge. Laut UN-Zahlen ging die Produktion allein im vergangenen Jahr um 11% zurück. Im Gegensatz zur DEA gehen Boliviens Behörden sehr sanft gegen den illegalen Anbau vor und suchen gemeinsam mit den Cocaleros nach legalen Alternativen.

5 Kommentare

  1. Na, irgendwann sollte man die USA mit UN-Sanktionen belegen und isolieren. Langsam reicht’s. Man kann es kaum mehr hören: USA da, USA dort, überall gegen Menschen- und Völkerrecht verstossen und sich in souveräne Staaten einmischen. Was glauben die eigentlich, wer sie sind?
    Alternativ oder zusätzlich könnte die Welt auch mal all die Schein-Dollar-Reserven gleichzeitig auf den Markt werfen. Dann sähe man, wie „gut“ die USA wirtschaftlich in Wahrheit aufgestellt sind.
    Ich verstehe es nicht mehr, wieviel Leid muss die USA noch anrichten, wieviele Menschen müssen umkommen, wieviel Failed-States müssen noch generiert werden, damit die UN endlich reagiert.

  2. die UN reagiert nicht, da NWO Instrument. Da is‘ seit der Gründung alles falsch gelaufen. War von Anfang an ein Instrument der Hochfinanz um Druck auf Länder auszuüben, die etwas anders machen als sie eigentlich sollen.
    Der Käpt’n

  3. Frage : warum gibt es in den USA
    keine amerikanische Botschaft ?
    Antwort : Das verhindert Farbenrevolutinen,
    USA raus aus Lateinamerika, Afrika und Europa, dann wird die Welt etwas friedlicher werden.

  4. Wenn die Latinos jemals Ruhe vor den Einmischungen, Anmaßungen und Interventionen der Gringos haben wollen, dann brauchen sie die Vereinigten Staaten von Südamerika.
    Jede dieser Zwergprovinzen für sich wird einfach aufgekauft.
    Und wenn das nicht geht gibt es einen inszenierten Putsch, so wie in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.