NATO-Bomben töten 85 libysche Zivilisten


von

Mindestens 85 Zivilisten sind jüngst durch NATO-Luftangriffe in Libyen ums Leben gekommen. Wie der Nachrichtenkanal PressTV berichtet, wurden die NATO-Bombardements in der Nähe der westlichen Stadt Zlitan durchgeführt, wodurch 12 Familien getötet wurden. Genauer fand der Überfall in dem Dorf Majer statt, was sich ungefähr 160 km östlich der Hauptstadt Tripolis befindet. Am späten Montagabend sagte der libysche Regierungssprecher Mussa Ibrahim, dass 32 Frauen, 20 Männer und 33 Kinder durch einen Bombenhagel umgebracht wurden. Die ersten drei Bomben seien gegen 11:00 Uhr morgens abgeworfen worden, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Bewohner des Wohnviertels liefen panikartig auf die Straßen, als drei weitere Bomben abgeworfen wurden, wie Ibrahim weiter schilderte.

Die USA und die NATO führten in den vergangenen Monaten bereits Tausende Luftangriffe auf das nordafrikanische Land durch unter dem Deckmantel eines UN-Mandats gegen den libyschen Herrscher Muammar Gaddafi. Ein UN-Mandat stellt den Auftrag einer langfristig angelegten internationalen Friedensmission dar, welcher von der Generalversammlung der Vereinten Nationen oder dem UN-Sicherheitsrat autorisiert wurde. Dass NATO-Truppen dort für Frieden sorgen, ist allerdings der blanke Hohn: Durch die Luftangriffe der Militärallianz wurden bislang etliche Zivilisten ermordet. Ebenso kamen zahlreiche revolutionäre Kräfte sowie Soldaten Gaddafis ums Leben, deren Kämpfe dank NATO-Unterstützung nach Monaten noch immer kein Enden finden.

Experten sagen, dass das Hauptmotiv hinter den westlichen Angriffen auf Libyen die großen Ölreserven des nordafrikanischen Landes seien. So wurden die Öl-Anlagen der strategisch wichtigen Hafenstadt Brega weitgehend eingenommen. Russland kritisiert die NATO-Angriffe hart und wirft dem Westen vor, in einem Bürgerkrieg für eine Seite Partei zu ergreifen. Da das UN-Mandat nicht eingehalten werde, beteiligten sich Frankreich, Italien und Großbritannien als Länder der EU direkt an einem illegalen Angriffskrieg, wie zahlreiche Medien berichten.



Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.