Japan fordert Ende von Gewaltverbrechen durch US-Soldaten


von

Nachdem erneut ein US-Soldat mit dem Verschwinden einer Japanerin in Verbindung gebracht wurde, forderte Japans Premierminister die USA dazu auf, gründliche Maßnahmen einzuleiten, um weitere Straftaten zu verhindern.

usa japan
13th MEU disembarking Bright Star 2005“ von PHAN SHANNON GARCIA, USN – http://www.dodmedia.osd.mil/. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Japan hat die Vereinigten Staaten formell dazu aufgefordert, dass die im Land stationierten US-Soldaten Vergewaltigungen, Tötungen und andere Gewaltverbrechen beenden. Der japanische Premierminister Shinzo Abe sagte, er finde „keine Worte“, um sein Entsetzen über das Verschwinden einer Japanerin auszudrücken. Die Ermittlungen führten zu einem Mitarbeiter einer US-Militärbasis.

Die Stimmung in der japanischen Öffentlichkeit dreht sich zunehmend gegen die schwere Truppenpräsenz. Seit jeher greifen US-Soldaten die einheimische Bevölkerung an, vergewaltigen, verletzten oder töten Zivilisten. Abe bat die USA in einer öffentlichen Ansprache, gründliche Maßnahmen einzuleiten, um weitere Straftaten zu verhindern und diese Bitte mit voller Ernsthaftigkeit wahrzunehmen.

In Japan bleiben auch 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs noch immer ca. 50.000 US-Soldaten stationiert, rund die Hälfte davon auf Okinawa. Die USA hatten das Land damals mit Brand-, Spreng– und Atombomben in Schutt und Asche gelegt, seit der Kapitulation des Kaiserreichs sind die beiden Staaten „verbündet“.

Wie die Japan Times meldet, wird nach einigen Demonstrationen mit weiteren Protesten gegen die US-Besatzung gerechnet. Insbesondere auf Okinawa erwarten die Behörden in den kommenden Tagen Massenproteste.

5 Kommentare

  1. Die Japaner sollten nicht betteln und darum bitten, dass ihre Schänder Gnade an Zivlisten walten lassen, sondern diese illegalle Amipack aus dem Land werfen. Zu Hilfe sollten sie sich an Russland wenden.

  2. Japan wollte bereits eigene Politik betreiben (Kern-Material für Iran) und hat dafür mit der Fukoshima bezahlt (Israelischer TERROR-AKT, was heute immer noch offiziel geleugnet wird !). Zahlt dafür IMMER NOCH – mit den katastrophalen Nachwirkungen. AUCH WIR – mit dem total verseuchten Nord-PAZIFIK… Es lebe hoch USrael !…
    Also.. Die blöden und arroganten Amis – werden sich SELBST bald erledigen… Ausserdem – es geht nicht um die Amis… Sondern om den SCHWANZ, der mit dem Hund dreht…
    Shalom…

  3. Wo ist das stolze Japanische Volk, oder das stolze Deutsche Volk eigentlich geblieben. Ah, vergessen die starben fast alle im 2.WK.

  4. Deutschland ist genauso ein besetztes Land wie Japan und wird es noch ewig bleiben.
    Kein Drohnenkrieg – Stopp Ramstein
    Kommt und macht mit bei der Menschenkette am 11. Juni 2016!
    Wir wollen am 11.06. gegen Krieg und Waffen demonstrieren und mit einer symbolischen Menschenkette von Kaiserslautern bis zur Air Base Ramstein für die überlebensnotwendige Alternative Frieden werben. Wir wollen den Druck auf die Politik erhöhen. Wir wollen ein unüberhörbares Zeichen setzen: Die Mehrheit der Menschen in unserem Land will keinen Krieg und keine Kriegsvorbereitung

  5. Hans, mein Guter! Ich sehe, Du siehst durch und das gefällt mir!
    Leider ist es nicht so einfach das verdammte und verkomme Pack aus dem Land zu jagen, denn die Regierung und die Politiker sind die wirklichen korrupten Feinde ihrer Völker. Diese hochkriminellen Banden in jedem Staat (bei uns nur das vereinigte Wirtschaftsgebiet, das nur geplündert wird) sind unsere gemeinsamen Feinde. Das Erwachen müsste mindestens 60% der Deutschen ( und derer, welchen das Deutschland etwas bedeutet), damit wir es mindestens so – wie jetzt in Frankreich meistern können.
    Ami’s – ihr Hurensöhne ! Verschwindet aus Deutschland !

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.