Gold: Westliche Manipulation vs. Östlicher Appetit


von

Westliche Manipulation vs. Östlicher Appetit: Edelmetall-Experte Jim Sinclair glaubt nicht an ein Ende der Krise in Europa. Im Gegenteil: Die Bankenkrise sei nun völlig außer Kontrolle geraten, die Federal Reserve werde einem Zusammenbruch des Bankensektors jedoch nicht tatenlos zusehen. Gold werde schon bald auf 3’500 Dollar und höher steigen.

Gold, Federal Reserve, ManipulationDer berühmte Edelmetall- und Rohstoff-Spezialist Jim Sinclair glaubt, dass die Bankenkrise nun vollständig außer Kontrolle geraten ist und einen Sturm an den Märkten auslösen wird, was den Goldpreis in ungeahnte Höhen treiben wird. Nächste Woche werde es schon losgehen: Westliche Manipulation des Goldmarktes gegen östlichen Appetit. „Jeder, der heute noch nicht erkannt hat, dass der Goldmarkt manipuliert ist, ist entweder blind oder hirntot“, so Sinclair.

Es gebe hier und jetzt eine ausgewachsene Krise im westlichen Bankensektor, eine wachsende Krise bei Staatsanleihen einiger schwächerer Staaten und die „Eurosnobs“ würden einander hassen, was ein Ende der Krise in absehbarer Zeit unmöglich mache. Es sei ein Mythos, dass westliche Banken stark genug seien, um die enorme Bankenkrise in Europa wegzustecken. Sinclair erwartet, dass Deutschland und Finnland den Euro so lange wie möglich halten werden, um die eigenen Exporte nicht zu gefährden.



Es sei außerdem auch ein Mythos, dass die Federal Reserve eine Bankenkrise tatenlos zusehen werde, auch die wirtschaftliche Erholung in den USA sei ein Mythos, genau so wie es ein Mythos sei, dass sich die Regierungen einem wirtschaftlichen, sozialen und politischen Niedergang nüchtern stellen werden.

Manipulation: Nächste Woche wieder Goldpreis-Drückung?

Nächste Woche werde das Kartell wieder versuchen den Goldpreis herunterzuprügeln. Doch seien sie schon sieben mal damit gescheitert „und sie werden auch ein achtes mal scheitern.“ John Sinclairs Prognose: „Gold wird schon bald auf 3’500 Dollar und höher steigen.“

Jim Sinclair empfiehlt für diese gewaltige Krise nicht nur Gold und Silber. Er rechnet auch mit einer massiven Verknappung von Waren und Dienstleistungen, weshalb er auch einen autarken Krisenvorrat als dringend notwendig erachtet.

4 Kommentare

  1. “Jeder, der heute noch nicht erkannt hat, dass der Goldmarkt manipuliert ist, ist entweder blind oder hirntot” – …oder liest freiwillig den Spiegel 🙂

  2. Schmiergel, Stern, Focus, Blöd-Zeitung…sind alles Propagandablätter! Nur schon der influente Umsstand, dass 75% aller deutschsprachigen Fernsehsender der Mediengruppe von „Heim Saban“ (Time Warner, Disney ect.) gehören, spricht für Monopol und Manipulation pur! Er sponsert Politiker und macht Auslandpolitik-Meinungen für sogenannt „studierte, gebildete Menschen“! Wer der Systempresse glaubt, was er dort liesst, dem kann ich nur mein begrenzt gebildetes Beileid mitteilen, denn dumm es lässt sich leichter belügen und glücklicher leben-
    Na, wusstet ihr, von wessen RTL-, VOX-Nachrichten ihr euch berieseln lässt?! Ok, und nun ab mit Euch, geht brav arbeiten & Steuern zahlen, denn die Atom-u-boote seiner Kollegen, sind von Euch noch nicht ganz abbezahlt worden (Raketn fehlen noch), und es sollten ja noch ein paar weitere folgen, für EUR 700Mio., das Stück! Die Söldner Euerer Besatzungs-Armee in Afghani und Irak, Syrien etc. müssn auch bezahlt werden, darum bleibt weiger für die Bildumg Eurer Kinder, die gebrechlochen Oma’s und die arbeitswilligen Joblosen!

  3. Ständig hört man von Manipulationen im Rohstoffsektor. Vorhersagen des Steigens von Gold und Silber ebenso. Nach diesen sollte der Unzenpreis bereits deutlich höher liegen. Aber irgendwie sieht man nur eine Seitwärtsbewegung. Also was stimmt nicht?
    @ Nitzsche: Hast Recht. Aber solange es uns noch so gut geht wie derzeit, wird sich nichts ändern, weil es noch nicht weh genug tut. Leider!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.