Ghana kämpft gegen Wertverfall der Währung


von

Nachdem Ghanas Währung gegenüber dem US-Dollar massiv eingebrochen ist, hat die ghanaische Zentralbank Dollar-Transaktionen begrenzt und den Leitzins auf 18 Prozent angehoben. Mögliche Ursachen für die Entwicklung sind zu hohe Ausgaben der Regierung sowie die Eingriffe in den Markt durch die Federal Reserve.

Ghanas Währung "Cedi" Bild: Wikipedia, public domain
Ghanas Währung „Cedi“
Bild: Wikipedia, public domain

Die ghanaische Zentralbank kämpft gegen der stark eingebrochenen Wechselkurs des Cedi, nachdem die Währung in den vergangenen Tagen auf ein Rekordtief gegenüber dem US-Dollar gefallen war. So dürfen Fremdwährungen nur noch begrenzt gehandelt werden, zudem wurde der Leitzins auf 18 Prozent angehoben.

Ghanaischen Banken ist es somit nur noch erlaubt, Kredite in der Landeswährung auszugeben, da der Cedi gegenüber dem US-Dollar im vergangenen Jahr 23 Prozent an Wert eingebüßt hat. Die Wirtschaft des Landes leidet zudem auch an den jüngsten Preisrückgängen (in US-Dollar) der beiden Hauptexportgüter Gold und Kakao. Kritiker der Regierung in Ghana sind jedoch der Auffassung, dass die Probleme durch zu hohe Ausgaben der Regierung und durch Misswirtschaft ausgelöst worden seien.

Auch der Südafrikanische Rand ist auf ein Rekordtief gegenüber dem Dollar gefallen, ähnliches ist in der Türkei und in Indien zu beobachten. Andere mögliche Ursachen der Entwicklungen sind auch die zurückgefahrenen Anleihenkäufe der Federal Reserve, was den Dollar gegenüber den meisten Währungen und Anlagen aufwertete.

Weiterführende Links und Quellen:

8 Kommentare

  1. wundert mich, Ghana ist ja normalerweise das stabilste Land in Westafrika. Die Politik funktioniert vergleichsweise gut im Vergleich zu den Nachbarländern. Von ghanaischen Freunden weiß ich allerdings, dass dort auch in der Bevölkerung viel Gold ist (ähnlich wie in Indien), gibt dort unzählige Möglichkeiten des Gold An-und Verkaufs. Möglicherweise wirklich von Außen bedingt. Aber auf Grund des relativ hohen Goldbesitzes seitens der Bevölkerung Gott sei Dank sicher kein Beinbruch.

  2. Bis vor ca. über einem Jahr wurde die Preise bei den meisten Gütern (Häusern, Wohnmiete für Ausländern, Hotels, Autos, Gold etc.) in Dollar angegeben. Seit ca. ein Jahr her hat die Regierung Gesetze erlassen diese zu unterbinden, nämlich alle Preis Angaben soll in Landes-Währung gekennzeichnet sein.

    Meine Vermutung, dass dadurch, unter anderem, die Landes-Währung seinen Wert verliert. Die Aussenhandelsbilanz ist auch extrem unausgeglichen.

    Gott ist unbedeutend, dennoch sind die ghanaische Bevölkerung krankhaft Gläubig. Für alles ist Gott verantwortlich.

    Ich komme aus Ghana und stehen mit „Gott“ auf Kriegsfuß, daher irgendwelche Kommentar über „political correctness“ ist überflüssig.

  3. In Argentinien Brasilien, Mexiko, Türkei, Südafrika usw. spielen die Währungen kaputter Dampfer.
    Ghana kann zumindestens auf seine Rohstöffe setzen, Schokolade wird auch in Krisenzeiten benötigt. Was sollen aber die armen US Amerikaner machen wenn der Dollar wegbricht ?

  4. das Schweizer Wahlvolk hat entschieden und ich gratuliere zur Entscheidung. Die EU-Propagandamaschine macht mobil, die Hetzkampagne gegen die Entscheidung des Schweizer Volkes läuft an, die staatlichen Terrororgane haben neben Syrien, Taliban, Ukraine, ein neues Ziel gefunden und formieren sich zur Hatz auf die Schweiz. Die Maulhelden und Mietmäuler der kapitalistischen faschistischen EU+BeErDigung-Propaganda haben schon Schaum vorm Maul, der teutonische Obersozi im EU-Parlament und der oberste Haßprediger des zweiten deutschen Propagandakanals machen sich schon in die Hosen vor lauter Hass.
    Ich hoffe die Menschen kappieren endlich was mit ihnen passiert und setzen bei der EU-Wahl ihr X dankenswerter Weise an der ganz rechten Stelle. Was die Schweiz nicht haben will und brauchen kann, wollen die Menschen in Europa auch nicht. Wir Europäer sind nicht die Mülleimer der europäischen Politiker, die sollen ihren Dreck selber fressen.

  5. @wärna
    Kann Dir nur zustimmen und nochmal an die Strafaktionen der EU-Diktatur gegenüber Österreichs erinnern, als dor eine von den „Gutmenschen“ nicht geliebte Person demokratisch gewählt wurde, inzwischen aber gehaidert wurde!
    Und was spielt sich in den „deutschen“ Medien ab, betreffs Olympiade Sotschi?
    Proteste/Empörungen über die Berichterstattungen (besser Berichtbestattungen) machen sich merklich breit. Hier mal eine kleine Info dazu:
    http://www.russland.ru/eroeffnungsfeier-proteststurm-gegen-zdf-moderatoren/
    Ich kann dazu nur bemerken: Rußland, laßt Euch nicht beeindrucken von den vor NEID kotzenden ZDF und ARD Schmarotzern und ihren Auftraggebern, die ebenfalls TÄTER sind, die nichts weiter als eine der miesesten Propagandaattacken vor den zwangszahlenden deutschen Zuschauern abziehen!
    Hervorzuheben sind insbesondere die Handlanger der BRD-diktatorischen Meinungsmaschinerie (Agitprop) wie die ZDF-Moderatoren Anne Gellinek und Wolf-Dieter Poschmann , denen schon, wie bei einem tollwütigen Fuchs, der Schaum aus den Schandmäulern quoll!!! Falschmeldungen, Diskriminationen und gefälschtes Infomaterial, sowie die abgewetzte Homokeule sind das Aushängeschild dieser (Pseudo-Psycho-)Medienanstalten im medialen Kampf gegen ein wunderbares Land, sein Volk und seine Administrationen.
    Ohne die den Deutschen aufgebürdeten Zwangsabgaben, welche „Rundfunkbeiträge“ genannt werden, wäre dieses Mediensystem schon lange an einem qualvollen Tod gestorben, einschließlich der Lügenprintmedien der EUdiktatorischen Propagandafront.
    Man kann sich nur schämen und sich voller Erfurcht vor den Initiatoren der Olympiade, dem russischen Volk und dem Olympia-Sotschi verneigen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.