Eurokrise: Großbritannien erwägt Kapitalverkehrskontrollen


von

Da sich die Probleme in der Eurozone immer weiter verschärfen, arbeitet das britische Schatzamt an einem Notfallplan, um die Folgen einer möglichen „Euro-Kernschmelze“ abzufedern. Eine Maßnahme sind Medienberichten zufolge Kapitalverkehrskontrollen, um den Geldfluss aus dem Land heraus und in das Land hinein zu begrenzen.

Britische Abgeordnete befürchten, dass der Bankrott eines Mitgliedsstaates der Eurozone eine Kapitalflucht aus schwächeren Ländern der Wirtschaftsunion in Länder wie Großbritannien auslösen und den Kurs des Britischen Pfunds in die Höhe treiben könnte. Dies würde britische Exporte gefährden, weshalb die Regierung über Kapitalverkehrskontrollen nachdenke und außerdem abwäge, britische Urlauber und Auswanderer aus betroffenen Ländern zu evakuieren. Dies berichtet der Telegraph. Ein Zusammenbruch der Eurozone hätte laut Ökonomen der HSBC-Bank verheerende Folgen für Großbritannien. Die Folge sei eine furchtbare Rezession im Jahr 2012.

Die Gemeinschaftswährung habe der Wettbewerbsfähigkeit vieler Staaten der Eurozone geschadet und das Wirtschaftswachstum gebremst, sagte Robert Oulds, Vorsitzender der einflussreichen Denkfabrik Bruges Group aus London. Die Einführung des Euro habe schwache Länder in eine Schuldenspirale befördert, welche sich durch aktuelle Sparmaßnahmen noch weiter beschleunige. Insbesondere deutsche und französische Banken müssten im Falle einer Pleite horrende Summen abschreiben. Oulds ist der Auffassung, dass es nur zwei Optionen gebe: Entweder Billionen von Euro zu drucken oder die Eurozone aufzulösen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=y1lc8b7aVkI

2 Kommentare

  1. warum mit volldampf?völlig veraltet mier währe lieber mit angeblicher
    atomkraft von iran gegen den rest (USA ISRAEL)und das mit volldampf.
    geschützt oder gestützt von russland und china,diesen verdammten
    kriegstreiber USA das fürchten zu lehren.ihre eigene befölkerung ist
    so verarmt worden das nicht einmal den anderen völkern es verborgen
    bleibt.ANGEBLICH leben 50 millionen amerikaner von lebensmittelkarten.
    WIER wissen wie solche medienlügen verbreitet werden,es sind wahr-
    scheinlich die doppelte anzahl.und noch ein kleines heileid
    unsere regierung hat heute über alle bezahlten medien verkündet
    die arbeitslosenzahlen wahren so niedrich wie 1990 um 01:57 bitte um bstätigung.euer ronon

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.