EU „bröckelt“, Juncker zutiefst besorgt – britischer Professor


Der britische Politikprofessor Matthew Goodwin glaubt, dass die EU „bröckelt“ und Kommissionspräsident Juncker „zutiefst besorgt“ darüber ist, auch wenn dieser öffentlich das Gegenteil behauptet.

EU Juncker Goodwin
EU Juncker Goodwin, Bild: Gegenfrage.com

Die Europäische Union bröckelt und Jean-Claude Juncker ist „zutiefst besorgt“. Dies schreibt die britische Zeitung Sunday Express. Das Blatt zitierte am Freitag Professor Matthew Goodwin mit den Worten, die Europäische Union breche auseinander und stehe vor massiven Herausforderungen.

Der Brexit sei dabei nur eines von mehreren Problemen. Der Austritt Großbritanniens aus der Union habe zu einer Änderung der Haltung weiterer EU-Staaten geführt. Zwar sagte der EU-Kommissionspräsident zuletzt gegenüber Politico: „Es gibt wirklich nichts zu meckern. Es gibt besseres zu berichten als noch vor einem Jahr.“

Goodwin hingegen glaubt: „Jean-Claude Juncker ist sehr besorgt aufgrund der Richtung der Europäischen Union, auch wenn er es so nicht öffentlich sagt. Wenn man sich ansieht, was mit der EU seit dem Brexit passiert ist, wenn man sich beispielsweise Italien ansieht, wo man die Flüchtlingskrise hat, die ein echtes Problem verursacht und politische Volatilität in Italien verursacht hat.“

Ungarn und Tschechien sind nicht bereit, ihre Anteile zur Flüchtlingssituation beizutragen. In Polen gibt es einige rechtliche Umwälzungen, weshalb einige EU-Chefs sogar schon einen Ausschluss Polens aus der EU fordern. Auch bei den Wahlen in Deutschland und Österreich seien die Populisten auf dem Vormarsch.

„Wenn man sich die Eurozone ansieht und wie sich Europas politische Parteien und Strömungen bewegen, kann man derzeit nicht darauf vertrauen, dass dies zu einer Zeit der Stabilität und der langfristigen Harmonie führt.“

Professor Matthew Goodwin

Matthew Goodwin ist derzeit Professor für Politik an der School of Politics and International Relations an der Universität von Kent. Desweiteren ist er als Associate Fellow bei Chatham House beschäftigt, einer führenden britischen Denkfabrik.

Quellenangaben anzeigen
sundayexpress

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.