China fordert De-Amerikanisierung des Finanzsystems


von

China hat offenbar die Nase voll von der ständigen Bedrohung durch einen US-Staatsbankrott, offizielle Stimmen fordern darum eine De-Amerikanisierung des internationalen Finanzsystems. China hat 3,5 Billionen Dollar an Devisenreserven, etwa 60 Prozent davon sind US-Staatsanleihen.

China möchte nicht mehr
vom Wert des Dollars abhängig sein

Wie die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldet, werden die Rufe nach einer „De-Amerikanisierung“ des internationalen Finanzsystems lauter. Grund sei die anhaltende Bedrohung durch einen Staatsbankrott der Vereinigten Staaten.

Da sich US-Politiker beider Parteien nicht auf einen brauchbaren Deal zur Rückkehr der Normalität einigen könnten, sei dies „möglicherweise ein guter Zeitpunkt, um eine de-amerikanisierte Welt zu formen“, so Xinhua. „Diese alarmierenden Tage, in denen das Schicksal der anderen in den Händen solch einer verlogenen Nation liegt, müssen beendet werden … Eine neue Weltordnung sollte geschaffen werden, in der die Interessen aller Nationen, ob groß oder klein, arm oder reich, respektiert und gleichberechtigt geschützt werden.“

Die Kommentare waren Teil eines Beitrags der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua über „die amerikanische Hegemonie seit dem Ende des Blutbades im Zweiten Weltkrieg, aus dem die USA als die mächtigste Nation der Welt hervorgegangen sind“. China ist der größte ausländische Inhaber von US-Staatsanleihen und hat rund 60 Prozent seiner 3,5 Billionen Dollar an Devisenreserven in US-Schuldtitel investiert.



Xinhua wurde im Jahr 1931 gegründet und ist die größere der beiden offiziellen Nachrichtenagenturen der Volksrepublik China. Sie hat ihren Hauptsitz in Peking und gilt als Sprachrohr der chinesischen Regierung.

Update, 16.10.2013: Hier die Reaktion der US-Medien.

7 Kommentare

  1. Wenn man diesen Artikel liest (neue Weltordnung durch China), könnte man doch tatsächlich meinen, dass der Plan der Eliten von Anfang an so gedacht war: Der Ami wird abgesägt, wobei er vorher noch einige Schandtaten begeht (Bürgerkrieg, etc.), von denen die Welt lauthals erfährt. Danach kommt der Russe oder Chinese als Messias und befreit uns alle von der Knechtschaft des Westens und etabliert, damit es nicht nochmal zu so einer Situation kommen kann, eine Weltregierung, in der natürlich die Interessen aller Nationen, ob groß oder klein, arm oder reich, respektiert und gleichberechtigt geschützt werden.

    Nur ein Gedankenspiel…

  2. Ja ja, die pösen Chinesen mal wieder. Interessant waren ja immer die eher negativen China Meldungen in den deutschen Qualitätslügenmedien. Mit satter Verspätung nun aber bei Spiegel online eine schon etwas ältere Meldung aufgewärmt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-importiert-mehr-oel-aus-opec-als-usa-a-927499.html

    Schon im 1. Absatz ein Hinweis auf Smog in der Luft in China. Tolle Kritik, weil wir in D einem neuen Kohle Zeitalter entgegen gehen.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/braunkohletagebau-garzweiler-abschied-vom-immerather-dom-a-927621.html#js-article-comments-box-pager

    Neue Kohlekraftwerke werden gebaut in D, alte werden modernisiert. Das in China selbst große Pläne gemacht werden um mit Solar Energie zu erzeugen in großem Umfang, das ist unbekannt in D und wird in China sicher schneller umgesetzt als wie in Merkeltanien.

    Hier noch was Aktuelles

    http://blog.markusgaertner.com/2013/10/13/gold-pahhh-knoblauch-und-kuhe-chinesen-sturmen-kanadisches-hinterland/

    http://diefreiheitsliebe.de/allgemein/chinas-eigentuemlicher-kapitalismus

    Noch ne Meldung :
    China kauft eine Million Tonnen Thai Reis in den nächsten fünf Jahren.
    Die Verträge wurden am Freitag 11. Oktober 2013 mit der Thai Rice Exporters Association unterzeichnet. Cofco würde den Reis direkt von Thai Händlern, und nicht aus staatlichen Beständen erhalten, heißt es in dem Vertrag. Cofco ist ein chinesisches Staatsunternehmen. Der Wert des gesamten Verkaufs würde bei rund 750 Mio. US-Dollar liegen.

    Hier ist ein bekannter Chinesen Song der Monty Python Truppe.
    Man beachte den Text

    http://www.metrolyrics.com/i-like-chinese-lyrics-monty-python.html

  3. hmm…China ist ein uraltes Kulturreich, sie haben
    sich in ihrer Ggeschicht wenig bis gar nicht um
    den rest der Welt geschert und auch nicht der Welt
    ihre Ansichten aufgedrückt bisher, löblich.

    nur wenn man nach China reinschaut wirt es sehr
    blutig, angefangen bei der Gründung, bau der Mauer,
    diverser Dynastie wechsel, Mao mit seiner Kulturrevolution
    und wodurch und wie der neuzeitlich Boom zustande kam.
    Eins zieht sich durch die Chinäsische Geschichte,
    Menschenleben sind dart nichts aber auch gar nichts
    wert und sie bemühen sich nicht einmal dies zu
    verbergen.
    Ich weiss nicht ob die Chinäsischen wertmassstäbe
    in irgenteiner Form besser sind als die USaelischen.

    Das Spiel fängt nur wieder von vorne los,nun nur
    direkt und unverschleiert im Despotismus bzw
    Parteiendespotismus in der Leibeigenschafft.

    gruß

  4. Die Chinesen sind weltweit ansässig seit Jahrhunderten und haben speziell
    in den USA als fleißige ARBEITER reichlich mitgewirkt. Im Gegensatz zu bestimmten anderen Ausländergruppen fallen sie auch nicht auf. Der einzelne
    Chinese zählt nicht, denn das ist eine Volksgemeinschaft. Hinweis : War in Deutschland und Japan dito so bis 1945. Eine 14-köpfige Protestgruppe von Bürgern z.B. kann dort NICHT ein neues Bauprojekt jahrelang behindern und die Kosten in die Höhe treiben.

    Ob man ein zahlenmäßig so großes Volk (mit vielen verschiedenen Gruppen) und auf der großen Fläche genau so regieren kann, wie die Politkaspertruppe in Berlin die Sache anstellt, das halte ich für sehr fraglich. Da ist noch etwas, was die Asiaten generell den Westlern voraus haben. Die haben eine andere Einstellung zum Leben und zum Tod.

    Die alten Geschichten von früher in Bezug auf Mauer und Mao sind als Vergleich in irgendeiner Form heutzutage doch völlig ungeeignet. Da listen wir doch besser auf, wie viele Kriege und Schlachten es seit den letzten 700 Jahren in Europa gab. Ich bin ja alt genug und kann mich noch gut
    erinnern, wie viele Bürger in Deutschland den MAO und seine Regierungsform
    so was von toll fanden. Das war ein richtiger Kult, Stichwort Mao-Bibel.

    7-teiliges chinesisches Schlafzimmer kostete damals in D nur 15 DM. Es bestand aus zwei Reismatten und 5 großen Postern vom Großen Führer MAO.

    Und was die heutige Zeit betrifft, so rechne ich nicht damit, dass China ein anderes Land überfällt. Ich bin auch weiterhin der Meinung, dass der Weltpolizist USA und seine Nato Vasallen mal damit beginnen sollten, sich aus der Innenpolitik anderer Länder rauszuhalten. Mit dem Finger auf andere Länder zeigen und Negativmeldungen zu bringen, das ist das was die deutschen Medien können, es lenkt von den eigenen Problemen im Land ab. Negatives aus den USA oder Israel ist natürlich nicht drin. Und solange Frau Merkel rüber jettet nach China um Aufträge zu erbetteln, sollte man als Mitarbeiter der Deutschland GmbH nicht so überheblich sein.
    Was in China läuft, das hatten wir auch mal. Nannte sich Wirtschaftswunder damals. Nun lass den Anderen doch auch mal diese schöne Periode, man weiß doch nie wann es vorbei ist.

    Und dann empfehle ich mal die Googlesuche : VW China

    Absoluten China Hassern empfehle ich erneut, den kompletten Haushalt zu
    durchforsten. Alles wegwerfen wo draufsteht: Made in China, Made in Taiwan, Made in Hongkong.

    Und noch was : Brechen die Im- und Exportzahlen der Chinesen nur geringfügig ein, dann kommen im Hamburger Containerhafen in der Chef-Etage sofort die Themen Kurzarbeit und Entlassung auf die Tagesordnung.

  5. @kaiser
    Ich hasse China nicht, von allen Möglichkeiten ist sie mir
    wahrscheinlich die liebste. Vor allem lieber als die Geld-
    wechsler vom Tempelberg.
    Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, das sich für uns
    Normalsterbliche nichts ändern wird, nur das es dann
    keine Humanitäre Heuchelei geben wird.
    Positive Nebeneffekt ist das die Chinesen die Deutschen
    mögen, zumindest einen positiven eindruck haben und keinen
    „Historischen“ Balast mitschleppen.

    Es waren, sind & werden immer die selben sein die die
    Fäden ziehen.
    Meine einzige (naive?) Hoffnung das der Mensch sich zum
    besseren entwickelt, wird das Ganzheitliche Bewustsein sein.
    Individuen werdem immer Individuen knechten.

    gruß

  6. @Narr – Dich persönlich habe ich auch garnicht gemeint. Interessant ist in den Foren der Qualitätslügenmedien zu lesen, wie uninformiert und gehirngewaschen der Otto-Normalo in D ist in Bezug auf das Thema China. USA gut – China und Russland böse. Das musst du mal lesen, was da teils für Hass-Kommentare sind. Und sicher war keiner von diesen Kommentatoren je in China. Viele der Informierten jedoch, speziell Fachleute wie Ingenieure und Architekten in etwas höherem Alter, verschwinden in Scharen dorthin auf immer, bevor sie in Merkeltanien von H4 kalt erwischt werden.

    Ich teile deine Hoffnung, da sich anscheindend doch weltweit ein Prozess der -Umdenke- zu entwickeln scheint, zumindest geht es in die Richtung, dass die meisten Bürger genug haben von den -Kriegsspielchen-

    Meine Meinung zu China ist schon von daher etwas anders, weil ich in Asien lebe in einer chinesischen Kommune. Aus dem Grund lese ich zu dem Thema, wobei eben Handelsstatistiken aufschlussreicher sind, als wie eine Meldung in der BLÖDzeitung. Zum Thema China haben wir hier ja schon ältere Artikel gehabt. Dort in den Artikeln und Kommentaren sind reichlich weiterführende Links.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.