180°-Wende: Island zieht Israel-Boykott plötzlich zurück


von

Nachdem der Stadtrat von Islands Hauptstadt Reykjavík einen Boykott aller israelischen Waren angekündigt hatte, kommt nur Tage später die Kehrtwende. Die Resolution sei „schlecht vorbereitet“ gewesen und wird darum abgeblasen.

„Defense.gov photo essay 110325-D-XH843-010“ od Cherie Cullen – This Image was released by the United States Department of Defense with the ID 110325-D-XH843-010 (next).Toto oznámení nepopisuje autorskoprávní status tohoto souboru. Stále je vyžadován běžný popisek licence. Další informace najdete na Commons:Licencování.বাংলা | Deutsch | English | español | euskara | فارسی | français | italiano | 日本語 | 한국어 | македонски | മലയാളം | Plattdüütsch | Nederlands | polski | português | Türkçe | 中文 | 中文(简体)‎ | +/−photo essay http://www.defense.gov/photoessays/photoessayss.aspx?id=2109. Licencováno pod Volné dílo via Wikimedia Commons.
Lässt sich von niemandem boykottieren: Benjamin Netanjahu, „Defense.gov photo essay 110325-D-XH843-010“ – Lizenz: Public Domain via Wikimedia Commons.

Die jüngste Entscheidung des Stadtrats der isländischen Hauptstadt Reykjavík, keine israelischen Produkte mehr zu importieren solange palästinensische Gebiete völkerrechtswidrig besetzt bleiben und gegen Menschenrechte verstoßen wird, wurde offenbar nach nur wenigen Tagen zurückgezogen.

Reykjaviks Bürgermeister Dagur Eggertsson sagte, die Entscheidung sei „zu hastig“ getroffen worden. Im Gespräch mit dem isländischen Radiosender RÚV, sagte er: „Ja, die Entscheidung war schlecht vorbereitet. In der Vergangenheit habe ich alle Entscheidungen sehr gründlich getroffen. Doch in diesem Fall muss ich zugeben, dass ich wütend bin auf mich selbst, da ich mich nicht so gut vorbereitet hatte, wie ich mir das gewünscht habe. Das ist sehr schade.“

Der Boykott wurde am Mittwoch bekannt gegeben, nachdem Reykjavíks Stadtrat eine entsprechende Resolution verabschiedet hatte, um gegen die Politik in den palästinensischen Gebieten zu protestieren.

Israels Außenministerium hatte die Aktion scharf kritisiert und bezeichnete die Bewegung als „Vulkan des Hasses, der aus dem Gebäude des Stadtrats in Reykjavík speit“, sowie als „blinde Wut gegen die einzige Demokratie im Nahen Osten.“

8 Kommentare

  1. Demorkatie in Nahost – wo, wer, was, hab´ ich da was versäumt? Ich sehe da nur Despotie und Apartheit und die können ganz gut miteinander.

    Ich find´s allerdings erschreckend, wie so eine kleine Schmeißfliege, wie die da in Nahost, immer so viel Dreck machen kann. Die muß man doch mal zerquetschen können, die versaut ja den ganzen Globus.

  2. Demokratie in Nahost?
    So wird die ganze Welt verkohlt, weil man die Geldmacht nun zur Weltmacht ausbauen will. Die Zeit wird es bringen wie schon bei so vielen Dingen in der Politik dieser Welt, am Ende hilft auch nicht das Geld. Und genau weil die auch das schon wissen, gestaltet man das Ruhekissen mit Bewaffnung jeder Art. Doch auch die werden es einst nicht mehr schaffen, die Massenherrschaft wird sie trotzdem einst dahinraffen.
    Es ist nicht die erste, sich als Allmacht betitelnde Sucht, welche am Ende sich selbst abbucht.

  3. Ganz Einfach: Netanjahu hat Island gewarnt – Entweder ihr kauft wieder unsere Produkte oder es wird bald ein Erdbeben auf Island geben. Das ist seit den 70ern kein Problem mehr, darüber gibts auch seit der EU-Konferenz 1998 offiziell die Berichte über diese Technologie (Haarp). Es will bloß keiner wissen – Schade eigentlich.

  4. OMG, immer wieder HAARP, einfach nicht totzukriegen. Dieses wissenschaftliche Programm wurde von der US Airforce und der US Navy unterstützt und war verbunden mit dem Projekt DARPA. Die Anlage in Gakona / Alaska ist seit Mitte 2014 außer Betrieb, und befindet sich aktuell im Abbau.
    Island ist eine vulkanische Insel mit aktiven Vulkanen, liegt über einem Meeresrücken. Erdbeben undwahrscheinlich, das nennt sich in dem Fall eher Seebeben. Im Falle eines Solchen wäre die ganze europäische Küste gefährdet. Island ist NATO Mitglied und war 2013 eingebunden in Manöver.
    Nethanyahu hat Island gewarnt und mit einem Erdbeben gedroht. Besten Dank für den Ablacher, denn Lachen ist gesund.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.