"Wegen IS":
USA weiten Militärkampange in Somalia aus


Militär/Somalia/USA

Das US-Militär hat Drohnenangriffe auf Positionen des Islamischen Staats in Somalia durchgeführt. Dabei sollen „mehrere Terroristen“ ums Leben gekommen sein.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
USA IS Somalia Drohnen
USA IS Somalia Drohnen, Bild: Gegenfrage.com

Die USA haben erste Luftangriffe gegen angebliche Positionen des Islamischen Staats durchgeführt. Dies berichtete das Afrika-Kommando des Pentagon AFRICOM. Am Freitag seien „mehrere Terroristen“ bei zwei Luftangriffen in Somalias nördlichem Bundesstaat Puntland getötet worden.


Werbung, Bild: Amazon.de Rich Dad Poor Dad


Warum bleiben die Reichen reich und die Armen arm?

>> Zum Shop >>


Der erste Luftschlag fand um Mitternacht Ortszeit (21:00 GMT, Donnerstag) statt. Ein weiterer um 11 Uhr Ortszeit (08:00 GMT, Freitag). „Die US-Streitkräfte werden weiterhin alle autorisierten und angemessenen Maßnahmen ergreifen, um Amerikaner zu schützen und terroristische Bedrohungen auszuschalten“, heißt es in der Erklärung.

Die Drohnenangriffe haben man mit der somalischen Regierung unter Präsident Mohamed Abdullahi Mohamed koordiniert. Der Islamische Staat trat in Somalia erstmals im Jahr 2015 in Erscheinung und rivalisiert dort unter anderem mit der al-Shabaab-Gruppe. Die beiden Organisationen verwenden dennoch dieselbe Flagge.

Im Vorfeld der jüngsten Drohnenangriffe hatte Weiße Haus dem US-Militär die Befugnis eingeräumt, militärische Schläge gegen angebliche IS-Positionen in Somalia durchzuführen. Das Joint Special Operations Command (JSOC) des Pentagon führt seit einem Jahrzehnt Luftangriffe und Bodenangriffe in Somalia durch.


Werbung, Bild: Amazon.de Geld sparen und clever reich werden


Du kennst das Gefühl knapp bei Kasse zu sein? Die Ausgaben scheinen ständig zuzunehmen?

>> Zum Shop >>


Es führte desweiteren geheime Operationen gegen al-Kaida in Ostafrika und ihren lokalen Verbündeten al-Shabaab als Teil ihres sogenannten „War on Terror“ durch, welcher nach den Ereignissen des 11. September 2001 begann.

Die Drohneneinsätze stehen international in der Kritik, da bei den Angriffen auf „Terroristen“ auch viele Zivilisten ums Leben kommen. Zudem führen die Terroristen in der Folge häufig Gegenangriffe auf lokale Sicherheitskräfte durch. Derzeit sind ca. 6.000 US-Soldaten in Afrika stationiert, verteilt auf fast alle afrikanischen Staaten.

Quellenangaben anzeigen
newsweekdefense.gov, africom.mil


Werbung, Bild: Amazon.de Die Wahrheit über Donald Trump


Spätestens jetzt ist es ist höchste Zeit, sich ernsthaft mit Donald Trump auseinanderzusetzen.

>> Zum Shop >>


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen