Gaddafi: 50 Millionen für Sarkozys Wahlkampf?


Afrika/Frankreich/Libyen/Politik

Gaddafi hat hat Sarkozy in dessen Wahlkampf im Jahr 2007 wohl mit einem hohen Millionenbetrag unterstützt, wie ein französischer Blog herausgefunden hat. Sarkozy wich einer Frage dazu scharf aus. Wahlkampfspenden aus dem Ausland sind französischen Politikern verboten, weshalb sich ein Richter derzeit der Sache annimmt.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Der ermordete libysche Herrscher Muammar al-Gaddafi hat dem amtierenden französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy offenbar mit einem kleinen Obolus den Wahlkampf im Jahr 2007 mitfinanziert. So deckte das Pariser Alternativmedium Mediapart auf, dass Gaddafi damals ganze 50 Millionen Euro an Sarkozy gespendet haben soll.


Werbung, Bild: Amazon.de Rich Dad Poor Dad


Warum bleiben die Reichen reich und die Armen arm?

>> Zum Shop >>


Der Beweis dafür soll ein Dokument sein, der den Webseitenbetreibern von einem ehemaligen leitenden Beamten aus Libyen zugespielt wurde. Unterzeichnet hatten das Papier der ehemalige Geheimdienstchef Gaddafis sowie Außenminister Moussa Koussa.

Als eine TF1-Moderatorin Sarkozy darauf ansprach, lenkte dieser sarkastisch von der Frage ab: „Wenn [Gaddafi] dies wirklich finanziert hat, dann war ich darüber wohl nicht sehr dankbar.“ Sarkozy bezog sich dabei auf die führende Rolle Frankreichs in einer NATO-Kampagne gegen das nordafrikanische Land, um die Regierung zu stürzen und den Ölmarkt untereinander aufzuteilen. So führte Frankreich etwa 35 Prozent aller Angriffe auf das Land durch und erhielt dafür 35 Prozent aller Ölvorkommen.

Französischen Politikern sind Wahlkampfspenden aus dem Ausland im Übrigen verboten, weshalb ein Richter die Vorwürfe derzeit prüft. Das Dokument tauchte aufgrund der laufenden Präsidentschaftswahlen zu einem äußerst ungeschickten Zeitpunkt für Sarkozy auf.


Werbung, Bild: Amazon.de Kontrollverlust


Wie unsere Eliten unsere Freiheit zerstören und was wir dagegen tun können.

>> Zum Shop >>



Werbung, Bild: Amazon.de Die Wahrheit über Donald Trump


Spätestens jetzt ist es ist höchste Zeit, sich ernsthaft mit Donald Trump auseinanderzusetzen.

>> Zum Shop >>


1 Comment

  1. Na dann wird der kleine Giftzwegwohl mal scnell die Fremdenlegionärs-Söldner oder den Nachricht / Beweis endient ausschwärmen lassen, um diese Dokument finden und vernichten zu lassen! So einfach ist das für unsere Könige, die den Tron nicht verdienen! Laternengravatten für diese gesamte Satansbrut!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen