Französischer Ex-Minister: Syrien-Krieg seit 2009 geplant


Frankreich/Großbritannien/Militär/Syrien

Bereits zwei Jahre vor Ausbruch der Unruhen in Syrien wurden laut dem früheren Außenminister Frankreichs in Großbritannien die Vorbereitungen dafür getroffen. Ziel sei der Sturz der syrischen Regierung, da diese Israel feindlich gesinnt sei.

Bereits zwei Jahre vor dem Ausbruch der Unruhen in Syrien hat die britische Regierung Kämpfer ausgebildet, die im Jahr 2011 nach Syrien ziehen und gegen die Regierung kämpfen sollten. Diese Aussage traf der ehemalige französische Außenminister und frühere Präsident des französischen Verfassungsgerichts Roland Dumas während einer TV-Show über die Unruhen in Syrien im französischen Fernsehen.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

„Ich war zwei Jahre vor Beginn der Unruhen in Syrien in Großbritannien bezüglich anderen Angelegenheiten, die nichts mit Syrien zu tun hatten. Ich traf dort britische Beamte, einige von ihnen waren Freunde von mir. Sie sagten mir, dass sie etwas in Syrien planten und fragten mich, ob ich als Außenminister dabei mitmachen wollte, doch ich lehnte ab“, so Dumas weiter. „Das war in England, nicht in den USA, England hat die Invasion durch die Rebellen in Syrien vorbereitet.“


Werbung, Bild: Amazon.de Rich Dad Poor Dad


Warum bleiben die Reichen reich und die Armen arm?

>> Zum Shop >>


Er wies darauf hin, dass die Vorbereitungen auf die Ereignisse in Syrien bereits lange vor 2011 begonnen hätten mit dem Ziel, die syrische Regierung zu stürzen, da diese Israel als feindlich betrachtet. Laut Aussage der israelischen Regierung versuche man sich mit den Nachbarstaaten zu arrangieren, und falls dies nicht funktioniere, werde man deren Regierungen stürzen.

Die Unruhen in Syrien begannen im März 2011 infolge einer Nahrungsmittelkrise. Bis Ende 2010 hatten sich nach einer massiven Ausweitung der Dollar- und Euro-Geldmenge die Preise für Getreide in schlagartig verdoppelt, was Proteste in vielen nordafrikanischen und arabischen Ländern auslöste. Die Krise in Syrien findet bis heute kein Ende, da die westliche Wertegemeinschaft ausländische Kampftruppen ausbildet, illegal ins Land schleust und mit Waffenlieferungen sowie Geldmitteln unterstützt.


Werbung, Bild: Amazon.de Requiem für den amerikanischen Traum


Noam Chomsky befasst sich in seinem neuen Buch erstmals mit dem großen Thema unserer Zeit: der sozialen Ungleichheit.

>> Zum Shop >>



Werbung, Bild: Amazon.de Wie Elon Musk die Welt verändert


Elon Musk ist der da Vinci des 21. Jahrhunderts. Seine Firmengründungen lesen sich wie das Who’s who der zukunftsträchtigsten Unternehmen der Welt.

>> Zum Shop >>


18 Comments

  1. also können wir nun fest davon ausgehen das die grossbanken absichtlich die nahrungsmittelpreise in die höhe getrieben haben um gewünschte effekte hervorzurufen. der kreis schliesst sich.

  2. @Alesi – So isses!
    Ja schon klar, dass man solche Aktionen lange vorher (militärisch) planen muss. Nur grüne Gutmenschen glauben, dass friedliebende Bürger aller Altersgruppen sich quasi von heute auf morgen schwer bewaffnen und ausbilden können und die dazugehörige Nachschublogistik erledigen können. Dann braucht man eben nur noch einen Grund, dass das Volk murrt und friedlich protestiert, plus die nun sattsam bekannten Provokateure zwischen den Demonstranten. Und dann wird zurück geschossen, und das ist überall so auf der Welt, nicht nur bei den pösen Diktatoren.

    Im Zusammenhabg ist aber weiterhin zu beachten, dass der Streit zwischen Israel und Syrien seit 1951 läuft, und dass es nach dem Yom Kippur Krieg keinen echten Friedensvertrag seit 1973 gibt. Man hat zwar verhandelt und Kompromisse ausgehandelt, jedoch einen Vertrag den man einen Friedensvertrag nennen könnte, den gab es 1979 nur mit Ägypten.

    Von daher ist der Plan USraels Syrien zu kassieren schon 40 Jahre alt, und auch die Aktionen für den Arabischen Frühling, speziell zu Libyen waren von langer Hand geplant.

  3. und wie gehts weiter ,an wenn will den der Westen jetzt Waffen liefern ,an die wenigen FSA Rebellen ,die sitzen in einer Sackgasse aber so einfach gibt der Westen bestimmt nicht auf, ist schon zu viel investiert worden,aber irgendwann fällt das auf die Brandstifter zurück

  4. Sämtliche Kriege, die geopolitische Planung voraussetzen, sind von langer Hand geplant, bis die „Kriegs-Katze“ aus dem Sack gelassen wird.
    Leidtragende ist die normale Bevölkerung -altertümlich „Menschen“ genannt.
    Es ist immer das alte Lied.
    Die Leute werden gezwungen, manipuliert und instrumentalisiert für die Beweggründe ein paar Weniger.
    Diese Gründe sind allesamt egoistischer Natur (außer im Verteidigungsfall).
    Für Rohstoffe geht man in diktatorische Länder übelster Art
    -ABER NUR DANN!
    Ansonsten können die Leute selbst sehen, wie sie klar kommen…

  5. man muß sich nur trauen zu fragen, wer hat dvon was? und man darf nicht der Moralkeule anheim fallen, in dem man denen, die da infrage kommen keine unlauteren motiv unterstellt, dann findet man schnell die antworten…… leider ticken die meisten menschen anders, sind moralisch vollkommen konditioniert und ziehen nicht einmal in Erwägung, dass da jemand sein könnte, der keine lauteren interessen hat – schade und leider, aber die Gutmenschen sind leider auch die, die das System aufrecht erhalten und maulen ohne zu verstehen oder gar zu wissen, was sie tun.
    schon im uraltherrschaftsbuch steht: „selig sind die unwissenden, denn sie wissen nicht was sie tun“. Unter dem o. g. Aspekt gewinnt dieses Zitat eine ganz neue bedeutung….. „selig sind die Guten, denn sie sind die Stütze der Tyrannei“.
    ps.
    die grüne bunte Tussi war ja wohl in Istanbul bei ihren Turk-Freunden und hat eine volle Ladung abbekommen, da gab es ein Bild. Mann o Mann ich konnte mir nicht vorstellen, dass die ohne Bunt so Scheiße aussieht……ist ja ein echter Menschenschreck ohne Buntes.

  6. Wiedersprüchliche Aussagen :

    http://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/usa-bereiten-intervention-vor

    http://de.rian.ru/politics/20130619/266329942.html

    @phönix
    Nach meiner Meinung wäre Mr. Obama schlecht beraten US Truppen in Syrien einmarschieren zu lassen. Flugverbotszone und alles platt bomben wie in Libyen inkl. Liquidation des pösen Diktators ist auch nicht drin. Libyen war ein Krieg der USA, den man (wie schon so oft) stellvertretend hat ausführen lassen. Mr. Obama war derjenige der das Ding ohne Rückendeckung hat abgehen lassen. Und er war der Erste, der öffentlich von einem KRIEG sprach in einer Rede. Er versprach den US Bürgern aber, es würde ein kurzer Krieg werden, der in 7 Tagen beendet sein würde. Also wieder nix mit -Yes we can- wieder nur das große Maul.

    Assad auszuschalten war nur eines der Ziele, aber Syrien kassieren wollte man schon immer, aus vermutlich mehr als nur einem Grund.

    Auch aus einem Angriff gegen den Iran wird sich Mr. Obama besser raus halten. Das Problem sind weiterhin die zionistischen Kriegstreiber, die nichts unversucht lassen um weiterhin Werbung zu machen für einen Angriff auf den Iran, welcher ohne die Amis aber nicht geht. Für die israelische Luftwaffe müsste der Luftraum über Syrien -frei- sein. Von daher ja auch die Aussage, dass man an Syrien gelieferte Abwehrraketen unmittelbar nach der Lieferung an Syrien vernichten will. Die Brisanz welche in hinter dieser Aussage steckt muss man sich mal in Ruhe durch die Birne ziehen lassen. So eine Aktion ist eine Kriegserklärung vorab, und würde zu einem Krieg zwischen Israel und Syrien führen. Toll, da tritt ja dann der -Bündnisfall- ein, man hilft ja nur dem NATO-Partner. Und wie praktisch: Syrien und der Iran sind ja auch irgendwie Verbündtete. Mitgefangen, mitgehangen! Da entfällt die -false flag action- denn da hat man ja einen Grund, bzw. ist ja schon Krieg. In Bezug auf die Bewaffnung der Rebellen war ja auch die Rede von moderner mobiler Flugabwehr, welche von Bodentruppen (einzelne Personen) bedient werden kann. Also handliche Geräte mit hitzesuchenden Gefechtsköpfen.

    Selbst ein reiner Krieg aus der Luft rein in Bezug auf die Fläche des Iran und der Streitkräfte des Iran (somit der taktischen Ziele) setzt eine unglaublich langfristige Vorplanung in absolut allen Einzelheiten voraus, speziell, wenn diese Aktion mit diversen Vasallen ausgeführt wird. Die ganze Logistik, die Koordinierung der Abläufe etc.etc. sind entweder fertig in der Schublade, oder, sofern nicht, wird es vor 2014 eh nix mit Blitzkrieg. Bin aber (falls es losgeht) mal gespannt, welchen passenden Namen man der Operation geben wird. Mein Vorschlag wäre ja -OPERATION PIPELINE- oder was Ähnliches in Zusammenhang mit ÖL, wird aber sicher vom Pentagon abgelehnt.
    In Bezug auf den Iran und einem militärischen Einsatz dort, hat der Drohnen-Baron in der der Bevölkerung der USA aber derzeit nicht genügend Rückhalt. Die Bevölkerung der USA ist gespalten in dieser Beziehung, ebenso zu dem Thema Überwachung im eigenen Land. Ein Großteil der Bevölkerung befürwortet diese Aktionen, aber ein ebenso großer Teil lehnt das ab. Der Rest sind Bürger denen solche Themen eh egal sind. Was interessiert es einen Obdachlosen Food Stamps Bezieher, oder gar einen inhaftierten Bürger im Privat-Knast, ob Internet-Spionage stattfindet, oder ob die US Airforce mal wieder die Auslegeware aus Uran-Munition über ein anderes Land verlegt? Den asozialen so genannten -white trash- in den USA interessiert auch nur Bier, Burger, Barbecue, Titten und Sport. Ein Großteil der Jugendlichen interessiert sich für nix, außer den ganzen Tag auf dem -smartfon- rum zu daddeln. Die Verteilung dieser Meinungen dürfte im Merkeltanien ähnlich sein. Die Frage ist doch nur, wie lange der Friedens-Messias es noch durchhält gegen die Kriegstreiber im eigenen Land. Er ist ja denen gegenüber schon mehrfach eingeknickt, man denke an seine großkotzigen Sprüche, als er noch Kandidat war. Seitdem zig-tausende von unschuldigen Zivilisten aller Altersgruppen unter dem Sammelbegriff -collateral damages- geführt werden, und man ohne direkte Kriegserklärung in ein fremdes Land einmarschiert, herrscht wahrscheinlich Narrenfreiheit. Warum man uns Deutschen aber angesichts dieser -Normalität- immer noch den pösen Adolf täglich dokumentarisch in die Flimmerkiste bringt, das übersteigt meine Denke. Wieso war das damals so ganz pöse, aber heute voll normal?

  7. Ja, wieder so eine sensationsgeile Headline.
    Die Jak-130 ist ein zweisitziges reines
    SCHULUNGS- und TRAININGSFLUGZEUG!!!!
    Offizielle Bezeichnung der Funktion (role) : STRAHLTRAINER
    Ein Kampfeinsatz ist normal für so ein Flugzeug nicht geplant, solange
    es noch andere Flugzeuge gibt. Die Jak-130 würde man wohl nur bei absolutem Bedarf einsetzen.

    Was Syrien auf Lager hat bitte hier nachlesen bei Interesse :

    http://en.wikipedia.org/wiki/Syrian_Air_Force

    Und hier die Standorte mit den dazugehörigen GPS Daten (die sind wichtig, wenn man die -Demokratie von Oben- ins Land bringt. Die Daten werden in den Bordcomputer der Nato Kampfjets eingespeist als Endpunkt (Zielpunk) auf der Flugroute, die ebenfalls im Bordcomputer ist.

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Syrian_Air_Force_bases

  8. Hatte mich auch gewundert. 1050 km/h Höchstgeschwindigkeit schafft ja jedes Passagierflugzeug.
    Auch dass die Russen immer schreiben „nach bereits unterzeichneten Verträgen“. Ja wie denn auch sonst!? Irgendwie komisch, was da gespielt wird.

  9. Nee nee, 1050 km/h schaffen nur wenige neuere, aber noch lange nicht jeder Passagierjet. Bei den meisten ist es weniger, und in Bezug auf Flugzeuge ist km/h eh ein irrelevanter Wert. Die Angaben sind zudem oft die maximale Gewschwindigkeit. Das ist nicht die Reisegeschwindigkeit. Das ist der Wert den die Flugzeugkonstruktion aushält im Notfall.

    Die Geschwindigkeitsangabe von Flugzeugen wird im Flugzeug völlig anders angegeben und in mehreren Werten differenziert. Ich erspare mir die fachliche Erläuterung.

    Und noch was : Ria Novoisti hat den Deal gemeldet am 23.01. 2012 (!) denn da wurde der Vertrag gezeichnet. Wann dann die Auslieferung folgt , dass ist im Waffenhandel variabel. Die Lieferung wurde im Juni 2012 abgerufen, und gemäß Liste sind genau diese 36 Trainer bereits IN SERVICE. Guten Morgen.

    Und warum diese uralt Nummer nun aufgewärmt wird, dass wundert mich auch. Über die Meldungen in Ria Novosti zu waffentechnischen Dingen, also da habe ich mich schon öfters gewundert. Widersprüchliche Aussagen. War auch so zur Lieferung der SU-300 Luftabwehr. Ist auch zu dem Thema nie meine Quelle. Zu oberflächlich und für mich total uninformativ.

  10. @Bürgender – Ist doch ein tolles Beispiel, wie die Zensur in der DDR 2.0 funktioniert. Gefällt mir! Kann doch noch die Zunahme kritischer Kommentare bedeuten. Spiegel online hat gerade noch die Kurve gekriegt und schwenkt um auf die alte Linie, zur Begeisterung alter Leser.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Obama angesichts seiner Lage und der Lage in den USA die Lybien Nummer wiederholt. Also Luftraumsperrung, Bomben und Special Forces ins Land. Warum will man Syrien islamisieren? Die Lage
    in Lybien ist krass instabil (wird natürlich nicht von berichtet) und die Aufstände in Mali sind ein Resultat der Lybien Aktion. Oder kommt der Druck (der Befehl)direkt aus Israel von den NAtional-ZIoniSten? Von dort
    hörte man doch aber neulich, dass der Assad das kleinere Übel sei.

    Nachvollziebar ist das was derzeit abgeht echt nicht mehr.

  11. @Kaiser Wilhelm
    Man stelle sich vor, 1,5 Milliarden Afrikaner + Araber einigen sich, gründen eine eigene „NATO“ + einen eigenen Wirtschaftsraum und verwalten ihre Bodenschätze von nun an selbst. Ich glaube Gaddafi wollte genau das und das gilt es um jeden Preis zu verhindern. Den Banken passt es ganz gut in den Kram, dass sich dort alle gegenseitig die Köpfe einschlagen. Einen einfacheren Weg gibt es momentan nicht, das Dollar-Imperium aufrecht zu erhalten. Ob es aber ewig so funktionieren wird ist fraglich, da die USA völlig bankrott und kriegsmüde sind und weltweit immer unbeliebter werden.

    Vielleicht gibt es ja wirklich irgendwann eine gefakete UFO-Invasion. Hätte nur Vorteile: Die Leute hätten endlich wieder Angst vor einem unbekannten Feind (im Ernst, der Taliban interessiert doch keine Sau mehr), die Waffenindustrie würde angekurbelt, wodurch sich die Banken sanieren könnten, alle hätten einen Arbeitsplatz und Vertrauen in den Nobelpreisträger, der seinen Sicherheitswahn noch mehr ausbauen könnte. Und wenn die Aliens wieder verschwunden sind kann man alle Waffen einschmelzen und von vorne anfangen. Klingt bescheuert? Die Idee steht tatsächlich so ähnlich im Raum: http://www.huffingtonpost.com/2011/08/15/paul-krugman-fake-alien-invasion_n_926995.html

  12. @Bürgender – Gefakte UFO / Alien Invasion! Ja, da gehen die Amerikaner voll
    drauf ab. Genialer Vorschlag. Da holen wir doch gleich mal die SDI-Leiche aus dem Keller und den Alien der in der Area 51 in der Tiefkühltruhe liegt.

    http://www.coldwar.org/articles/80s/SDI-StarWars.asp

    Deine Idee zu Afrika, ja, genau das verhindert man seit ewigen Zeiten. Positiv (für die Amis) ist jedoch, dass sich selbst in einzelnen Staaten Afrikas zu viele Gruppen / Clans untereinander spinnefeind sind seit tausenden von Jahren. Würden die zur Erkenntnis kommen welche Kraft sie hätten als vereinigte -Afrikanische Bürger- also als eine Nation, ja das wäre ne tolle Nummer.

  13. Ja, natürlich würde man der Welt so etwas so verkaufen, dass nur Amerika uns alle retten kann. Vielleicht bombardieren verkleidete US-Soldaten die Aliens dann ja zufällig nebenbei noch Syrien. Das alles wäre immernoch glaubwürdiger als die offizielle 9/11-Version.

  14. Danke, deckt sich mit der alten Meldung bei salem news, dass der Drohnen Baron Vollmachten hat (und sich selbst weitere dazu schreibt) die kein Diktator vor ihm in dieser Form hatte.

    …und wie die Medien ihm den Arsch geküsst haben ab der Nummer wo er als
    KANDIDAT damals in Berlin den großen JFK kopieren wollte, ist unvergesslich, so wie meine Kommentare von damals.

    Gegen Aliens sind normale Waffen sinnlos. Geht grundsätzlich nur mit Atombomben und DU-Ammo ab Kaliber 40mm.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen