Vergessene Geschichte
04.03.1945: USA bombardieren versehentlich Zürich und Basel


von

An diesem Tag im Jahr 1945 bombardierten sogenannte Befreiungsbomber der US Air Force versehentlich die Schweizer Großstädte Zürich und Basel. Die USA und Großbritannien bombardierten die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs versehentlich insgesamt 70 Mal.

Bombardierung Zürich Basel
Versehentliche Bombardierung Zürich und Basel, Bild: Regierungssitz in Bern, Gegenfrage.com

Am 4. März 1945 warfen sechs B-24H-Liberator-Bomber („Befreiungsbomber“) insgesamt 12,5 Tonnen Sprengstoffbomben und weitere 12 Tonnen Brandbomben über Zürich ab. Wie die US Air Force später erklärte, handelte es sich dabei um ein Missverständnis. Eigentlich hatte man die Absicht, das 170 Kilometer nördlich gelegene Pforzheim in Süddeutschland zu bombardieren.

Einige Quellen schreiben auch, dass Zürich mit Aschaffenburg (bei Frankfurt am Main), Straßburg oder Freiburg im Breisgau verwechselt wurde. Zur gleichen Zeit bombardierten weitere US-Kampfflugzeuge die Stadt Basel mit 12,5 Tonnen Sprengstoffbomben und fünf Tonnen Brandbomben.

Am 04. März befanden sich rund 1.000 US-Bomber in der Luft, um süddeutsche Städte zu zerstören. Aufgrund dichter Wolken und Nebels kehrten die meisten Bomber wieder zurück zu ihren Stützpunkten – wie auch immer ohne Sicht, Radar und einer anscheinend nicht im Ansatz vorhandenen Orientierung. Einige andere ließen die Bomben anscheinend einfach irgendwo fallen.

Die Luftwaffe der neutralen Schweiz war zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich verteidigungsfähig, weshalb der Luftraum nicht geschützt werden konnte. Die Piloten der Befreiungsbomber wurden vor Gericht gestellt und freigesprochen. Für eine Bestrafung „existierten nicht genügend Beweise“, so die Untersuchungskommission.

„Warnschusstheorie“

In der Schweiz kamen einige Experten zum Schluss, dass nicht das Wetter an der Bombardierung dieser (und anderer) Ziele in der Schweiz verantwortlich gewesen sein könnte, sondern Rüstungsexporte ins benachbarte Deutschland („Warnschusstheorie“).

So war etwa das 20-mm-Oerlikon-Geschütz, welches an die Alliierten geliefert wurde, auch das wichtigste Exportprodukt nach Deutschland, Italien und Rumänien. Zwischen 1940 und 1944 machte der Zürcher Bührle-Konzern (damals: Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon) damit einem Umsatz von über einer halben Milliarde Franken. Außerdem wurden 7.013 Stück 20-mm-Kanonen, 14.758.489 Schuss Munition, 12.520 Ersatzrohre und 40.092 Magazine geliefert.

Eine mögliche Vorsätzlichkeit bezeichnen Schweizer Medien heute als „Mär“. Es sei „völlig klar“, dass die Bombardements auf Versehen beruhten. Die versehentlichen Bombardierungen gelten heute als „Kollateralschäden“.

70 Versehen während des Zweiten Weltkriegs

Erstmals wurde Zürich am 23. Dezember 1940 versehentlich von einem britischen Bomber bombardiert. Der Wellington-Bomber hatte eigentlich das 235 Kilometer entfernte Mannheim zum Ziel gehabt, hieß es in einer Erklärung. Auch hier wurden zufällig Unternehmen getroffen, die nach Deutschland exportierten. Darunter die Zahnradfabrik Maag.

Insgesamt 70 Mal bombardierten amerikanische und britische Bomber während des Zweiten Weltkriegs versehentlich die Schweiz. Nach offiziellen Zahlen starben dabei insgesamt 84 Schweizer. 7.379 Mal wurde der Fliegeralarm ausgelöst.

Quellenangaben anzeigen
aerospacepowerjournal, wikipedia, 20minuten, nzz


Diese 3 Dinge müssen Sie noch heute beachten!

Die etablierten Medien verschweigen es, dabei steht so viel auf dem Spiel! Immer mehr der deutschen Reichen und Schönen verlassen unser Land! Denn sie wissen etwas, was unsereins noch nicht weiß! Es geht um eine Gefahr, die jetzt unsere Sicherheit bedroht!

>> Erfahren Sie HIER GRATIS mehr!

3 Kommentare

  1. Die Chance für einen zufälligen Treffer:
    Betrachten wir es als Würfelspiel und überlegen uns, wie oft wir drei Sechser hintereinander Würfeln:
    70 zufällige Bombardements einer Stadt entsprächen den geworfenen Sechsern. Der zweite Sechser wäre der zufällige Trffer einer Stadt mit an Deutschland liefernder Rüstungsindustrie. D.h. 70/6= gerundet 12. Der dritte Sechser ist nun der zufällige Treffer des Rüstungsbetriebs: 12/6=2. Folglich dürfte es nur zwei Treffer auf den passenden Betrieb gegeben haben.
    Natürlich ist für solch eine Berechnung zu klären, wieviele Seiten der benutze Würfel hier hat. Ich möchte mal behaupten es sind für jede der drei Stufen mehr als sechs.
    Dann rechnet mal schön und vergleicht es mit der Realität.

  2. Es wurde im Januar 1945 auch die deutsche Stadt Konstanz angegriffen, dabei fielen auch einige Bomben auf das benachbarte Kreuzlingen, welches bereits zur Schweiz gehörte. Die Briten entschuldigten sich in Bern und zahlten eine Entschädigung.
    Und das habe ich nicht aus dem Internet, sondern aus der Nachkriegsliteratur den Bombenkrieg betreffend.

  3. Diese 70 Bombardierungen waren Bestandteil einer psychologisch durchdachten Strategie, denn so grob und häufig kann man sich einfach nicht vertun.

    Die Schweizer sind so weich in der Birne, dass sie die Story mit den 70 „Versehen“ glauben. – In Wahrheit ist die verdeckte Absicht der Bombenwerfer aufgegangen. Nämlich, dass der Schweizer nun den Deutschen dafür die Schuld gibt, weil sie den Krieg vorgeblich verursacht haben.

    Logik: ohne Krieg keine Bomben – mit Krieg dann schon.

    Mit den Bomben wurde den Schweizern ein Feindbild unterschwellig in die Köpfe gepflanzt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.