Wie können wir uns vor einem Bargeld-Verbot schützen?


von

Wird Bargeld bald abgeschafft? Wie kann sich der Bürger davor schützen? Der Finanz-MBA, ehemalige Wallstreet-Banker und Buch-Autor John Rubino tauscht sich darüber im Gespräch mit FSN aus. Haben die Leser Vorschläge, wie man sich einem Bargeld-Verbot entziehen kann?

Sobald das Bargeld abgeschafft ist, erlangt die Regierung die volle Kontrolle über jede finanzielle Entscheidung. Wenn die Regierung wünscht, dass mehr Geld ausgegeben wird, kann sie Druck auf die Bürger ausüben. Und sobald die Inflationsraten steigen, erzwingen sie das Gegenteil. Wenn Bargeld abgeschafft wird, haben die Banken gewonnen.

Doch suchen viele kluge Köpfe nach Möglichkeiten, um dieses Diktat zu umgehen. Sei es mit Gold und Silber oder mit Geschenkgutscheinen: Irgendeinen Weg wird man finden, glaubt John Rubino. Rubino hat einen MBA-Titel im Bereich Finanzen von der New York University und war viele Jahre an der Wallstreet. Er ist Autor der Bücher „Main Street, Not Wall Street“ (1998), „How to Profit from the Coming Real Estate Bust“ (2003) und „Clean Money: Picking Winners in the Green-Tech Boom“ (2008).



Im Gespräch mit Kerry Lutz von FSN wird nach Wegen gesucht, um die Regierung und die Banken mit ihren Vorhaben zu umgehen.

In den USA und in Europa tobt der „War on Cash“, Krieg gegen das Bargeld, wie viele Beobachter glauben. Allen voran skandinavische Länder: So soll sich etwa Dänemark bereits auf eine völlig bargeldlose Gesellschaft einstellen und ist damit weltweiter Vorreiter.

Doch auch in Deutschland sind derartige Pläne im Gespräch. So fordert etwa der Wirtschaftsweise Peter Bofinger eine Abschaffung des Bargelds, da dies den Einfluss der Zentralbanken auf den Zahlungsverkehr „schmälert“.

Aufruf

Selbst wenn Euro und Dollar ungedeckte Währungen sind: Bargeld ist ein Stück Freiheit. Bargeld bedeutet Anonymität. Wird dieses abgeschafft, haben die Behörden völligen Einblick in jeden Zahlungsvorgang.

Mangels Vertrauen in die Machthaber würde sich Gegenfrage.com darum über Vorschläge der Leser freuen, was bis zur Abschaffung des Bargeldes zu tun ist und wie man sich davor schützen kann, sobald es soweit ist. Danke!

httpv://www.youtube.com/watch?v=sTwlnRDEhv0

37 Kommentare

  1. In allen Regionen sollten Tauschringe entstehen, die als Verrechnungseinheit den „minuto“ einheitlich nutzen! Somit hat man ein glasklar leistungsgedecktes Geld, einhergehend mit einem Zinsverbot, könnten dann die Bankster machen was die wollen – die braucht dann Niemand mehr…

    Leute, die bereits Erfahrungen im Aufbau und Betrieb solcher Tauschringe haben, sollten ihr Wissen auf einer Webplattform zusammenfügen und allen interessierten Meschen zur Verfügung stellen.
    Abgesehen vom drohenden Bargeldverbot sollte man schon zügig damit voranschreiten, da das derzeitige Schuldgeldsystem sowieso früher oder später zwangsläufig vor die Hunde geht.

  2. Dann möchte ich mal den sehen, der seine Tauschwaren oder „Gutscheine“ (Silvio Gesell?) beim Bäcker eintauschen kann.
    Die Adresse muss dann sofort publik gemacht werden.
    Und zu Florian: Alle Währungen werden im EU Raum davon betroffen sein, auch das Pfund, auch der Dollar.
    Man müsste schon in die Schweiz auswandern.
    Aber auch deren freiheitliche Tage scheinen gezählt.

  3. Finde den Beitrag leider nicht : der ehemalige Mitkommentator “ Kaiser Wilhelm “ erwähnte es hier min. einmal
    Es gibt immer eine Ersatzwährung in Kriegs- oder Vor-Crashzeiten TABAK .
    Dazu noch Kaffé und diverse andere haltbaren begehrten Konsumgüter .

  4. Leider zahlen immer mehr Menschen mit Karte – und finden das cool (Barzahlungen machen aber immer noch mehr als die Hälfte der gängigen Zahlungsarten aus). Wie wäre also dieses: Mit Blick auf ein drohendes Bargeldverbot tritt jeder anständige Deutsche und Widerständler gegen diese dekadenten EU-Nieten ab heute in den Kartenzahlgeneralstreik. Zahlungen nur noch bar, Münzen und Scheine auf den Tisch, bis wieder 100 Prozent der Menschen in Deutschland nur noch bar zahlen!

  5. Wenn Bargeld abgeschafft ist, zahle ich Steuern eben mit Gurken und Kartoffeln.

    Dann kommt’s sicher bald wieder.

  6. Das Wichtigste ist, keine Kredite zum Zwecke des Konsums aufzunehmen! Dieses „keine Kredite“ schließt auch die Kreditkartenzahlung ein, denn sie heißt ja nicht umsonst so! Muss man sich die Dinge, die man sich wünscht, vorher erarbeiten oder vom Taschengeld ansparen, kommt auch die Achtung vor ihrem Wert wieder und ihre pflegliche Behandlung.

  7. Geld von den Bankkonten holen, also Buchgeld zu Bargeld
    machen. Falls dies einen Bankrun auslöst, wären diese
    perversen Ideen einer bargeldlosen Gesellschaft rasch vorbei.
    Leider schlafen die Schafe zu tief.

  8. SELBER ANBAUEN, WO ES GEHT UND TAUSCHEN..MACHEN EH SCHON EINIGE SO, WIR AUCH !!!! DESHALB SIND WIR AUFS LAND GEZOGEN, DA IST DAS GANG UND GÄBE!!! DIE KÖNNEN UNS MAL!!!!!

  9. Man muß den Weg der Reichen und Politiker gehen. Wo, in welcher Währung legen die ihr Geld an, wie bezahlen die ihre Nutten, Schwarzgeldgeschäfte, Koks, Schmiergelder, ihre kleinen Sauereien etc. Es wird immer einen Weg geben. Die Steuerparadiese können garnicht trocken gelegt werden, weil alle Entscheidungsträger Empfänger von illegalem Geld (Spenden) sind.

    Eine weitere Möglichkeit besteht in der Eröffnung mehrerer Konten und Kreditkarten. Kostenlose natürlich, wie bei einer großen Bank in Berlin. Auf die Kreditkarte wird nur der Betrag überwiesen, der für die Abwicklung von Freundschaftsdiensten notwendig ist. Diese Karte mit limitiertem Inhalt wird dann an z.B. an den Leistungsersteller, die Kinder oder Freunde gegeben. Diese erwerben damit Produkte ihrer Wahl und geben die Karte wieder an einen zurück. Aus Sicht des Staates habe immer ich die Transaktion ausgeführt, auch wenn die Produkte sich im Besitz eines Dritten befinden.

    Silbermünzen (jetzt noch billig) z.B. Amerikanische wären eine Möglichkeit flüssig zu bleiben. Gold geht auch, wird aber vermutlich auch verboten.

    Weiterhin ist es wichtig den Tauschhandel zu organisieren. Webseiten mit Waren zum Tausch sind einzurichten und zu benutzen. Eine neutrale Einheit (Zigaretten, Schmerztabeletten, Mehl, Kaffee, Wein, Schnaps) wird als Grundlage der Berechnung des Tauschgeschäftes entstehen.

    Eine Variante, die ich noch nicht vollständig durchdacht habe, ist der Kauf von Währungen z. B. Rubel, Reminbi, Yuan. Massenweise ausgeführt steigt der Rubel und konterkariert damit die Bemühungen diesen Kurs zu stürzen. Dito bei allen BRICS Staaten. Also Konto bei den neuen BRICS Staaten anlegen und Geld transferieren. Rente muß dann in Brasilien, Indien, Rußland oder China verpraßt werden. Die entsprechenden Valuta können als Ersatzwährung genutzt werden. Aber bloß nicht den Dollar nehmen, der muß irgendwann, vermutlich zusammen mit dem Euro crashen.

    Auf jeden Fall gilt, wo Menschen überwacht werden und das Geld abgeschafft wird, bist du in einer Diktatur. Und dort gabs die Datscha zur Erholung und zur Selbstversorgung.

  10. Hi all,
    leider sind sehr viele Leute inzwischen so drauf das sie das ganze Jahr mit so gut wie keinem Geld in der Tasche rumlaufen und ALLES mit Karte bezahlen. Das sollten die mal ändern, ich seh da aber wenig Hoffnung die werden es erst merken wenn das Bargeld ganz weg ist ………
    Payback an jeder Kasse, das nervt doch nur noch die wollen auch wissen WAS man einkauft.
    Nehmt eure Karten nur noch um Geld am Bankautomat abzuheben!
    Und natürlich keine Kredite für jeden Mist.
    MfG Mirro

  11. Es wäre wichtig, jeden Freund und Bekannten zu überzeugen, ab sofort nicht mehr mit Karte zu bezahlen! Aushänge in Firmen und Hausanlagen und überall dort wo es möglich ist auszuhängen und aud die drohende Gefahr hinzuweisen. Leute, holt euch das Geld dass monatlich zur Verfügung steht, spätestens Mitte des Monats von der Bank und zahlt bar!Denkt endlich selbständig und an eure Kinder; vehindert diesen Wahnsinn! Cash ist geil!!!! Karte ist Rückständig wir brauchendie nötige Werbung für Bargeld – jeder von uns kann Werbung betreiben – schafft Bargeldkreise- Informationsveranstaltungen – gebt Bargeldpartys zur Aufklärung und überzeugt vor allen die jungen Menschen keine Karten und Apps zu verwenden. Jeder kann kämpfen um sich und seineer Familie das letzte Stück Freieit solange wie möglich zu erhalten! Auf geht´s – es tut nicht weh

  12. Das Problem ist doch nicht, das Ende des Bargeldes.
    Das Problem ist, dass kein Bürger mehr genügend Arsch in der Hose hat, um seine Regierung selbst zu stürtzen, wenn sie scheiße baut.
    Wenn das Abschaffen von Bargeld ausschließlich zur Computergestützen Verrechnung genutzt würde, wäre das völlig ok. Aber unsere Politiker und Wirtschaftsboss nutzen es obendrein als Macht- und Kontrollinstrument.
    Es muss also nicht ein Ersatz für das geld gefunden werden, sondern ein Ersatz für die Politiker !
    Alles andere wäre nur Symptombehandlung.

    Ganz nebenbei, ein Bankrun um für mehr Bargeld zu sorgen, würde von den Politikern sofort als medialer Grund genutzt, das Bargeld abzuschaffen, weil sonst die Bank in Liquiditätsprobleme gerät.
    Einen Aufruf zum Bunkrun fördert somit die Abschaffung des Bargeldes.

    Solang die Kartenzahlgeräte (und auch verschiedene Sicherheitsstufen dieser Geräte) noch zu teuer sind, werden die Unternehmen nichts umstellen.
    Mein Kiosk um die Ecke hat Kartenzahlung abgeschaft, weil es sich de 75€ monatlich nicht mehr leisten kann/möchte.
    In unserem eigenem Geschäft wäre die Umstellung auf ein höheres Sicherheitspakt teuerer als der aktuelle Verlust durch über 80.000 ungedeckten Kartenzahlungen jährlich.

  13. der stat mit seinem machtmonopol und seiner erfüllungsgehilfen staatlicher terrororgane wird alles daran setzen, sein ziel die abpressung von tribut von seinen untertanen zu steigern und dabei daran kaputt gehen. bei 100% tributquote wird niemand mehr einen handschlag machen der zu mehr dient, als zum eigenen überleben – damit ist der staat dann platt. aber es könnte sein, dass es an der zeit ist, seine dunkle seite zu entwickeln um den zerfallenden vagabundierenden plünderndernden, mordendenden und vergaewaltigenden staatlichen terrorkommandos parroli bieten zu können. denn es wird auch für die ein tod auf raten und sie werden versuchen möglichst viel mit in den eigenen tod zu reißen.

  14. Germany, wag es nicht . . .
    Bis die Deutschen mal verstanden haben, daß sie in einer NGO „leben“, lachen diejenigen, die wissen, daß eine Nicht-Regierungs-Organisation keine Verfassung oder ein Grundgesetz hat, noch ein Staat ist..

  15. @ Annette: da ist nix mehr zu wagen!
    Die Kids zahlen schon den Cheesburger für 99 ct mit Creditcard. Die Oma zahlt im Supermarkt ebenfalls mit KArte, weil sie Angst davor hat, dass ihr jemand wegen 10,–€ Bargeld an die Wäsche ginge. Bequemlichkeit und Angst schaffen das Bargeld ab und für beides sorgt der Staat in seiner allgewaltigen Fürsorge für seine Bürger.
    Heute regen sich die ALten über whatsapp auf, die Kids kommen ohne nicht mehr aus. Noch 2 Generationen weiter und Eltern lassen ihre Neugeborenen chippen um sie gegen Kidnapping zu sichern und jederzeit zu wissen, wo der Balg steckt……aus Bequemlichkeit und Angst halt eben und der fürsorgliche Staat wird´s schon richten, äh, die Richtung vorgeben.

  16. Brgeldloses Zahlen ist nur ein Punkt der neuen Weltordnung. Wie richtig konstatiert wurde, es sind die Machstrukturen, die geändert werden müßten, und nicht durch punktuelle Kosmetische Operationen ein System verbessern. Aber das heißt auch, Verantwortung übernehmen und Zivilcourage zeigen, aber das wurde der Mehtheit wegkonditioniert. Durch political correctness und Panikmacherei. Ich sehe schwarz, was die Auflehnung der EU Bevölkerung betrifft. Sie ist Meisterin des Schluckens schmerzhafter Eingriffe in ihre Freiheit und will nicht in ihrem alltäglichen Trott un ihrer Bequemlichkeit gestört werden. Ein schlafender Koloss, der ohne Murren zur Schlachtbank geführt wird. Eine Rettung geschieht nur durch Zerschlagung großer Systeme wie der EU. Nur Kleinstaaten in Zusammenarbeit auf multilateraler Ebene mit einer einigermaßen demokratischen Volksvertretungungen ist immun gegen den globalen Wahnsinn des Finanzsystems. Wer immer noch für die EU ist, ist für Zerstörung der Freiheit, Souveränität und für Versklavung. Wer das nicht kapiert, ist Mittäter und nicht Opfer! Wer sich fesseln läßt, braucht sich nicht wundern, daß er dann geschlagen und maltretiert wird!

  17. Die Frage ist falsch gestellt. Nicht wie man sich davor schützen kann und das Bargeldverbot umgehen kann ist die Frage, sondern wie man es verhindern kann. Gedanken über Umgehung des Bargeldverbotes ist schon weitere Kapitulation gegenüber Politik und Wirtschaft.
    Die Menschen müßten sich wehren. Zu Millionen auf die Straße gehen. Ihr Geld schon heute von den Banken abheben und Druck ausüben.
    Aber mit einer Bevölkerung, die das neue iPhone und die neuesten Fußballergebnisse mehr interessiert als ihre Freiheit… ist das wohl nur ein Wunschgedanke.

  18. Gibt es die Lohnzahlung nur noch digital, sollte auch die Arbeit nur noch ebenso verrichtet werden!

    Da dürfte wohl so mancher Villenbesitzer o.ä. dumm aus der Wäsche gucken, wenn er meint, sein kaputtes Dach, Wasserrohrbruch oder defekte Karosse würde „richtig“ repariert werden, wenn der Handwerker dieses nur noch am Computer vollbringt… 😉

  19. Warum führen wir dann nicht wieder die Lohntüte ein so wie früher .Wenn man man für etwas gearbeitet hat kann man auch verlangen das Geld kesch auf die Hand zu bekommen .Die Betriebe hätten zwar mehr Arbeit aber dafür ein anderer ein neuen Job .

  20. Menschen (wenn man sie überhaupt noch so bezeichnen kann ) wie dieser Wirtschaftsweiser Pofinger gehören in Anstalten wo sie keinen so Scheiss von sich geben können am besten geschlossen !Die sind doch alle AMI und NWO geerdet .

  21. Die offensichtlichste Lösung ist gleichzeitig auch die älteste der Menschheitsgeschichte: Gold und Silber als Tauschwährung, sprich Geld. Hat sich seit Jahrtausenden bewährt und ist ohnehin als „echtes“, weil gedecktes Geld anzusehen. Noch kann man dies anonym bei Edelmetallhändlern erwerben… gegen Bares natürlich. Sobald ein Bargeldverbot kommt, hat sich diese Gelegenheit von selbst erledigt. Ich wäre nicht überrascht, wenn sich viele angesichts eines Bargeldverbotes auf das wahre Geld besinnen würden. Würde zwar eine Weile gehen, bis sich das bei den durch die Medien gehirngewaschenen Kreditkartenmassen rumgesprochen hat, aber wird sich wahrscheinlich von alleine durchsetzen.

  22. Den crash umgehen,nein verhindern,keine Partei wählen die sich nicht klar und eindeutig vom Bargeldverbot distanziert im Innland und in der EU.Es gibt keine der etablierten Parteien die das tun würde,na gut,dann gehe unbedingt zur Wahl und mach Deinen Stimmzettel ungültig und hoffe,daß sich Interessengruppen gegen das Bargeldverbot zu einer neuen
    kompetenten Partei mit endlich mal klugen und gescheiten
    Köpfen zusammenschließen,aber bitte keine „Weisen“ wie Herrn Pofinger mit seinem engstirnigen Gedankengut.Ich glaube glaube noch an Freiheit und Demokratie,leider bin
    ich schon zu alt um da noch tatkräftig mitarbeiten zu können.

  23. Der Wähler hat 2017 die Möglichkeit eine Partei zu finden,die
    gegen dieses Diktat ist.
    Der Parteiensumpf der sich in Berlin angesammelt hat ist ja
    nicht mehr wählbar.Es ist nur so das der „Deutsche Michel“
    wieder eimal nichts begreift.

  24. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, gibt es auch keine Kinder mehr, der Dinge kaufen können.

    Wir sollten dies den Händlern mitteilen, damit sie sich gegen das Bargeldverbot aussprechen. Wir sollten die Macht der großen Händler ausnahmsweise mal für unsere Interessen nutzen.

  25. Hier an der Deutsch Schweizerischen Grenze sind viele Schweizer die mit Franken bezahlen. Schweizer Franken gibt’s auch hier am Geldautomat. Dann werden nicht nur die Schweizer hier in Franken bezahlen.

  26. Diese Regierung/EU hat eine Neuwahl nicht verdient! Sie vertritt nicht im geringsten die Interessen des Volkes wozu sie gewählt ist. Eine legale Sache (Bargeld) wird plötzlich als illegal und somit zur Straftat erklärt. Warum lassen wir uns das ständig bieten? Das wäre so als wenn man eine Wohnung mietet aber nutzen darf man diese nicht etc. Viele denken leider nicht nach und akzeptieren alles, aber genau das will diese Regierung! Schön dumm bleiben und billiges Bier erhalten damit die Bevölkerung schön „Brav“ bleibt. Es kann doch nicht angehen das uns jegliche Dinge untersagt und unter Strafe gestellt werden und unsere Rechte zur Freiheit eingegrenzt werden. Was ist mit Obdachlosen Menschen oder Aussteigern die nicht mehr in dieser Gesellschaft kalr kommen? Oder hoch verschuldeten Menschen? Diese kommen in dieser Gesellschaft nicht mehr zurecht. Wie sollen Obdachlose mit Bargeldverbot überleben? Ich glaube diese Regierung Interessiert sich nicht im geringsten für die Probleme der Bevölkerung. Sonst würde man für das Volk und nicht gegen das Volk regieren. Es wird uns weiß gemacht das ein Bargeldverbot gut gegen die Finanzierung von Verbr…. wäre. Welch ein Quatsch der uns da verkauft wird. Die, die etwas böses vorhaben wickeln es über das Konto und vorallem in anderen Währungen ab, so erst neulich in einem TV-Bericht. Die Freude hier zu leben sowie die Motivation hier zu arbeiten nehmen uns leider die gewählten „Volksverteter“

  27. Ich kann meinem Kumpel keinen Zwanni mehr zustecken-bzw.-chippen, ohne dass die Hartz-4-Geier es ihm abziehen? Minderjährige sollen mit Chipkarten bezahlen? PFFF! Meine Mutti kann mir keinen Hunni mehr zu Weihnachten schicken? Wenn ich die Scheisskarte verlier, bin ich komplett am Arsch? Wer kein Bankkonto kriegt, ebenso? Der Staat kennt jeden winzigen Geldtransfer? Mal gespannt, ob die bauernschlaue AfD das nutzt, um Merkel endgültig einzuschläfern.

  28. Wir wollen das Bargeldverbot nicht umgehen ,sondern haben die
    Pflicht und auch das im Grundgesetz verankerte Recht dagegen
    Widerstand auszüben, denn das Bargeldverbot ist ein Anschlag auf die Freiheit und der Bürgerrechte die wir verteidigen müssen und auch dürfen ohne bestraft werden zu können.Kein Gericht ist in der Lage jemanden zu bestrafen der sich für unser Grundgesetz einsetzt.
    Bestraft und auf die Anklagebank gehören diese Politiker und die gierigen Banken und Kreditkartenfirmen, die meinen die Rechte der Bürger mit Füßen treten zu können.
    Die haben aber die Rechnung ohne das Volk gemacht.
    Wir werden denen einen dicken Strich durch die Rechnung machen.

  29. Schützen werden wir uns davor gar nicht können, denn das Bargeldverbot wird kommen, ob der Bürger das will oder nicht. Danach werden wahrscheinlich neue Strategien zum Überleben in einem völlig kontrollierten Staat entwickelt werden, vielleicht mit neuen Währungen, die man zum Handeln benutzen kann. weiter geht es hier… http://www.bargeldverbot.net/

  30. Bei der nächsten Wahl nur noch Parteien wählen, die sich klar für das Bargeld und gegen JEDE weitere Einschränkung, z.B. „Bargeldobergrenze“ sind. ALLE anderen Parteien rigoros aus den Parlamenten und dem Bundestag schmeißen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.