Warengeld vs. Kreditgeld (oder: Silber vs. Euro)


von

Seit dem Jahre 1971 läuft ein riesiges Experiment, eventuell handelt es sich hierbei um das größte wirtschaftliche Experiment der Menschheitsgeschichte. 1971 wurde die Bindung des Dollars an den Goldpreis abgeschafft. Heute wird Warengeld gerne mit Kreditgeld verwechselt, dabei könnte der Unterschied zwischen den beiden Zahlungsmitteln nicht größer sein.

Seit der Abschaffung der Goldbindung der Weltwährung „Dollar“ im Jahr 1971 handelt es sich bei unserem Zwischentauschmittel (= Geld) um ungedeckte Papierscheine, sogenanntes „fiat money“. Doch muss hier auch heute noch, knapp 40 Jahre nach Beginn des Experiments, weiterhin zwischen zwei völlig unterschiedlichen Arten von Geld unterschieden werden: Warengeld und Kreditgeld.

Warengeld

Beim Warengeld handelt es sich um ein Zwischentauschmittel, das eine bereits erbrachte Leistung beinhaltet. Ob wir hier von Reis, Zigaretten, Schnaps, Gold oder Silber sprechen ist im Grunde egal. Reis muss angebaut und geerntet werden, Zigaretten sind eingerollter Tabak, Schnaps muss man brennen, Gold und Silber muss gefunden und gefördert werden. Die Leistung wird erbracht, bevor das Tauschmittel in Umlauf gebracht wird, die Arbeitsstunden stecken sozusagen schon drin.

Kreditgeld

Bei dieser Form von Geld wird mit einer Leistung bezahlt, welche für die Zukunft versprochen wird. Dieses Versprechen wird notiert, und der Schuldner verpflichtet sich diese Schuld in einem vereinbarten Zeitraum zu begleichen. Diese notierten Versprechen laufen als „Geld“ um, solange die Schuld besteht. Wenn die Schuld beglichen ist, verschwindet das Geld wieder vom Markt.



Kreditgeld ist also Geld, für das die Leistung erst in der Zukunft erbracht werden muss, bei Warengeld hingegen wurde die Leistung bereits erbracht. Da der US-Dollar kein von der Regierung ausgegebenes Geld ist, sondern von der Zentralbank „Federal Reserve“ gegen Zinsen geliehen wurde, handelt es sich hier um Kreditgeld. Würde die USA inklusive aller ihrer Bürger ihre Schulden begleichen, wäre kein einziger Dollar mehr im Umlauf. Warum sollte die Regierung also Interesse daran haben, ihre Schulden zurückzubezahlen? Das gilt übrigens auch für den Euro, den Yen, den Yuan, den Rubel, den Franken und das Pfund. Alle wichtigen Währungen sind Kreditgeld, das irgendwann wieder verschwinden wird, entweder durch eine Entschuldung (unwahrscheinlich) oder eine Währungsreform infolge einer Hyperinflation oder einem anderen Extrem (wahrscheinlich).

Was bedeutet das für den Bürgenden?

Regierungen und Banken mögen Warengeld nicht besonders, denn dieses lässt sich nicht beliebig vermehren, ausweiten, auf- und abwerten und durch Zinsen wieder aus dem Markt ziehen. Nun bleibt die Frage, ob wir das Schicksal unserer Ersparnisse der Willkür der Politiker und Banker überlassen sollten, also ob wir auf die versprochene Leistung der Regierungen (Schuldner) vertrauen, und unsere Ersparnisse und Altersvorsorge in Kreditgeld anlegen? Oder gehen wir lieber auf Nummer sicher und konvertieren bzw. konservieren unsere Arbeitsstunden in einen Warenwert, der nie mehr verschwinden wird, da die Leistung dafür bereits erbracht wurde?

Fazit

Klar war von vornherein, dass dieses „fiat money“-Experiment scheitern wird, bisher scheiterten alle Experimente auf diesem Gebiet. Darum ergibt nur die langfristige Wertanlage in Warengeld überhaupt einen Sinn. Die größte Chance sehe ich hier in Silber aus zwei Gründen:

  1. Silber war jahrhundertelang das Geldmetall Nr.1, die meiste Zeit war das Silber-/Goldverhältnis auf 10-15:1 gefixt. Zeitweise wurde Silber sogar höher gehandelt als Gold. Heute steht steht das Verhältnis bei 50-100:1
  2. Silber wird in der Industrie verbraten. Silber gilt derzeit nicht mehr wirklich als Geldmetall und wird vermutlich aufgrund von Unwissenheit in industriellen RoHS-Lötprozessen jeden Tag tonnenweise vernichtet. Jede Grafikkarte, jedes Handy, jeder USB-Stick, jedes Notebook und nahezu alle andere Elektronikkomponenten enthalten neuerdings Silber, welches das früher enthaltene Blei im Lötzinn ersetzen soll. Irgendwann sind die ohnehin schon geringen Bestände aufgebraucht, dann wird der künstlich niedrige Preis auf dem freien Markt explodieren müssen. Achten Sie in diversen Elektronikfachgeschäften auf das Zeichen „RoHS“, oft steht es sogar direkt auf der Platine drauf, beispielsweise bei einer Netzwerkkarte.
  3. Silber wurde im Gegensatz zu Gold noch nie verboten, was in Bezug auf die Altersvorsorge wenigstens teilweise eine Rolle spielen sollte. Der Ruhestand lässt sich nur bedingt verschieben, darum sollte man sein Erspartes neben Gold unbedingt auch in Silber anlegen. Vergessen Sie Zertifikate auf Gold und Silber, das sind dann wieder nur Versprechen der Banken, was wohl ebenfalls irgendwann in die Hose gehen wird. Selbstverständlich sollte man nur in physische Edelmetalle anlegen, davon sollte man zumindest auf einen Teil immer zugreifen können.

6 Kommentare

  1. Fundierter Artikel. Muss jedoch korrigieren :

    ….Zigaretten sind eingerollter Tabak,….

    Das mag früher mal so gewesen sein, aber heute ist eine Zigarette eine mit Tabak gefüllte Steuererklärung.

  2. @Kaiser Wilhelm
    Frauen sind natürlich immer herzlich willkommen. Von den Grünen würde ich aber dennoch gerne abgemahnt werden.

  3. Liebe Frau @Roth – Dann jagt bei ihnen ja ein Orgasmus den nächsten, ihre Optik bewirkt ohnehin, dass in Merkeltanien immer mehr Männer eher lieber Männer mögen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.