An diesem Tag
09.12.1948: Gründung der Völkermordkonvention


Geschichte/USA

Am 09. Dezember 1948 wurde die „Völkermordkonvention“ beschlossen, welche rund zwei Jahre später in Kraft trat. Zuvor, im Sommer 1945, wurden als Folge der Ereignisse im Zweiten Weltkrieg die Vereinten Nationen (UN) gegründet, die sich die Sicherung des Weltfriedens zur Aufgabe gemacht haben.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
völkermordkonvention
Vereinte Nationen, Völkermordkonvention, Bild: Gegenfrage.com

Der 09. Dezember ist der Jahrestag der „Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“. Kurz: Völkermordkonvention. Dabei handelt es sich um, ein Übereinkommen der Vereinten Nationen, welches Völkermord zum internationalen Verbrechen erklärt.

Der Begriff Völkermord ist klar definiert. Als solcher wird bezeichnet, wenn nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppen als solche ganz oder teilweise zerstört werden.

Wenn vorsätzlich Mitglieder einer Gruppe getötet werden, bzw. körperlicher oder seelischer Schaden zugefügt wird. Oder die Gruppe unter Lebensbedingungen gestellt wird, die geeignet sind und die körperliche Zerstörung der Mitglieder ganz oder teilweise herbeizuführen; Maßregeln verhängt werden, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen oder Kinder der Gruppe in eine andere Gruppe gewaltsam überführt werden.

Von den Vereinten Nationen anerkannte Genozide sind unter anderem die unter Leitung der USA ermittelten Verbrechen Deutschlands in Namibia (1904–1908), der Türkei an Armeniern (1915 -1916), Deutschlands an Juden (1941–1945), Deutschlands an Roma (1943–1945), Serbiens an Bosniern (1995) und die Gewalttaten in Ruanda (1994).

Nicht als Völkermord anerkannte Massentötungen

Die Völkermordkonvention sieht sich jedoch auch häufig heftiger Kritik ausgesetzt, da einige Massentötungen nicht in der Liste auftauchen. Darunter die Ausrottung der Ureinwohner Amerikas, die Ermordung von einer Million Filipinos (1899 – 1902), die gezielten Bombardierungen und Vertreibungen von Millionen Zivilisten während und nach dem Zweiten Weltkrieg (1939 – 1949), die millionenfache Ermordung von Menschen in Sowjetgulags, die Flächenbombardements in Vietnam und Laos (1960er – 70er Jahre) oder die beiden Kriege gegen den Irak.

Auch die Ermordung von zehn Millionen Kongolesen auf Befehl des belgischen Königs Leopold II. (1888 – 1908) oder die Hungerkrise in der Ukraine (1932 – 1933) werden nicht als Völkermorde anerkannt.

Mastering

Ebenso wenig die Hungersnot im Iran (1917-1919) oder die Massenexekutionen in Indien durch die Briten (1857). Auch der Massenmord an den Kommunisten Indonesiens (1960er) findet keine Erwähnung.

Völkermordkonvention fand bis heute keine Anwendung

Die Idee hinter der Völkermordkonvention und den Vereinten Nationen generell ist vorbildlich. Doch a) misst man leider stets mit zweierlei Maß. Denn ganz offensichtlich spielt es für die Anerkennung als Völkermord eine Rolle, wer diesen verübt. Und wer welche Interessen in einem Konflikt verfolgt.

Und b) gab es bis heute keinen einzigen Fall einer Intervention in einen laufenden Völkermord. Verschiedene Massentötungen wurden in allen Fällen erst hinterher als Völkermorde definiert.

Eine lebenslange Haftstrafe wegen Völkermords wurde jedoch im Jahr 1998 etwa gegen Jean Paul Akayesu aus Ruanda verhängt. Dabei handelte es sich um die erste Verurteilung auf der Basis der Volkermordkonvention.

In nur einem Fall, im Jahr 2008, erließ der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag einen Haftbefehl wegen Völkermordes gegen einen amtierenden Staatschef. Umar al-Bashir, Präsident des Sudan.

Da sich jedoch keine Regierung der Welt dazu bereiterklärte den Haftbefehl zu vollstrecken und al-Bashir ungehindert durch die Welt reisen konnte, zog man den Haftbefehl 2014 zurück.

Tags:

25 Comments

  1. Vielleicht könnte man die Art der Kriegsführung (nicht den Krieg an sich) gegen Deutschland spätestens ab Ende 1942 in diese Kategorie fassen.
    Wer bei Wikipedia die Gesamttoten, insbesondere Zivilisten und Kinder, sucht wird dort absolut irre geführt. Es gibt seriösere Berechnungen. Danach betragen die deutsche Verluste deutlich über 9 Millionen. Demgegenüber stehen nur 350 Tausend tote Amerikaner insgesamt, also auch die gegen Japan.

  2. USA Verluste 2. Weltkrieg
    291.557 gelistete Tote an militärischem Personal, die durch Kampfhandlungen starben,
    Dazu 113.842 Tote, die auf andere Art ums Leben kamen,

    Liste für jeden Krieg der USA vorhanden

  3. Solltest Du gelegentlich in der Gedenkstätte am Obersalzberg sein, dann bewundere dort einmal die Bildergalerie (schwarz/weiß) zum Thema. Ergebnis: In Dresden ist Ende 1944 beim Bombenangriff außer 15.000 niemand gestorben. 2. Gesamttote Deutschlands nicht erwähnt, wahrscheinlich uninteressant. Gesamttote der USA: 350.000. Quelle: Bundesministerium für politische Bildung. Ob nun 350 Tausend oder 410 Tausend ist doch unerheblich im Vergleich zu Deutschland. Es kann ein jeder daraus den Bevölkerungsverlust in Prozenten errechnen, wenn die Bevölkerungszahl bekannt ist.

  4. @Jürgen Borowski
    Mein Kommentar bezog sich explizit auf die Verluste von US MILITÄRPERSONAL im 2. Weltkrieg auf Grund deiner obigen Angabe, und nicht über irgendwelche Gesamttoten der USA. Und es ist nicht egal, wenn eine deutsche Quelle falsche Zahlen liefert, denn die genauen Zahlen sind abrufbar.

    Zivile Verluste von US Bürgern im 2. Weltkrieg? Wann und wo soll denn das gewesen sein außer in Pearl Habor? Bitte um Information mit Quellenangabe..
    Zu Pearl Habor und den dortigen wenigen zivilen Opfern gibt es auf offiziellen US Regierungsseiten einen vollen Bericht mit den Namen der Opfer, von denen viele durch eigenes Feuer (friendly fire) getötet wurden. Und von den nur 49 getöteten Zivilisten dort waren nur eine Handvoll US Bürger, denn Hawaii war damals noch kein US Bundesstaat. Ganz präzise Informationen gibt es bei jeder US Bundesbehörde und den US Streitkräften. Für derartige Information ist Wikipedia weniger geeignet, und ich sch..ß auf die Angaben irgendeiner deutschen Bundesbehörde zu US Angelegenheiten. Auf derartige politische Bildung kann ich verzichten, wenn diese Behörde nicht einmal in der Lage ist präzise Zahlen zu liefern. Und da taucht doch die Frage auf: Ist es Dummheit, oder Absicht?

    Zu Dresden hatten wir hier einen Artikel mit vielen Kommentaren.

    https://www.gegenfrage.com/bomben-auf-dresden-das-vergessene-massaker/

    Aber danke für deine Empfehlung der Gedenkstätte am Obersalzberg. Habe laut gelacht. GELEGENTLICH dort zu sein scheidet für mich ja wohl aus, denn ab meinem Wohnsitz sind es schon fast 9.000 Kilometer Luftlinie bis München. Aber wenn du gelegentlich mal in HO CHI MINH CITY bist, dann können wir uns dort treffen, bis dahin habe ich es nicht so weit. Treffpunkt wäre dann das dortige Kriegsopfermuseum.

  5. @ Kaiser Wilhelm

    Danke. Aber ich habe nicht von zivilen Toten der USA gesprochen, sondern es ist eine anerkannte Methode, wenn man die Auswirkungen eines Krieges auf einen Staat ermitteln will, von Gesamttoten zu sprechen. Und deshalb kann man die Vertreibungstoten und die Bombardierungstoten in Deutschland nicht außen vor lassen.
    Deshalb der Begriff „Gesamttote“. Und wenn das für Deutschland und Japan gelten lassen will, dann muss das auch für USA oder England gelten.
    Die deutschen Gesamttoten lagen bei etwa 11 % der Bevölkerung (einschl. Österreich) und für die Sowjetunion bei etwa 10 % und bei den USA 2,5 %.
    Diese Prozentzahl ist es die „Bevölkerungswissenschaftler“ (die gibt es wirklich) interessiert. Und diese Zahl ändert sich kaum wenn man von 350.000 Toten, wie die Bundesregierung, oder Deine detaillierte Zahl von 410.000 nimmt.

  6. Nachtrag: auch wenn das jetzt vom Thema etwas abweicht.
    Ich habe das Buch des israelischen Militärhistorikers Creveld, der vor ein paar Jahren eine „Nettotötungsbilanz“ im ersten Weltkrieg berechnet hat.
    Am Schluß kommt er zu einer Nettotötungsbilanz von 1,40 (40 %) zugunsten des Deutschen Reiches.
    Das Bemerkenswerte ist, das Creveld so ehrlich ist und zugibt, dass diese positive Bilanz nicht wegen der deutschen Waffen, sondern trotz der zahlenmäßig waffentechnischen Unterlegenheit der preussisch- deutschen Armeen erzielt wurde.
    Daraus folgt, dass es die bessere Führung durch die Offiziere und die höhere Tapferkeit der Soldaten (Infanteristen) war, welche den Ausschlag gab.
    So konnten an der Westfront immer nur ein Drittel bis ein Viertel der Artilleriemunition eingesetzt werden, weil Mehr eben nicht machbar war. Das besserte sich erst nach 1916, als durch das Hindenburg- Ludendorff Programm die Rüstungsproduktion in Deutschland erhöht wurde. Und dann noch einmal ab Frühjahr 1918, als die Ostfront weitgehend wegfiel und Truppen und Waffen nach Frankreich und Belgien verlegt werden konnten. Und genau dann regte sich der deutsche Verrat, genau wie 1943, als sich nach Stalingrad bei deutschen Offizieren die Meinung verfestigte, der Krieg sei verloren und man müsse verhandeln. Genau das hatte Hitler übrigens bereits 1942 (über Schweden und später die Schweiz getan). Aber das konnten die nicht wissen, weil dieses natürlich im Geheimen geführt wurde. Mit Stalin hätte schon im Herbst 1942 ein Waffenstillstand vereinbart werden können, aber die Bedingung Stalins lautete: Abzug der deutschen Armeen bis hinter die Grenze vom 22.6.1941.
    Und das bot für Hitler keinerlei Sicherheit, wenn Stalin dann nach diesem Rückzug hätte weitergehen wollen.

  7. @Jürgen Borowwski
    Deine oben genannte pauschale Zahl ist schon mal unrichtig. Und wenn ich eine deutsche Zahlenangabe über Verluste irgendwo geboten bekomme, und die letzen 3 oder 4 Zahlen sind eine NULL, dann weiß ich, dass man mich verarscht. Entweder sind das zuwenig, oder es sind zu viel, je nachdem was politisch genehm ist in Merkeltanien. Und es ist mir, wenn ich die Zahlen wissen will, auch nicht egal ob es 350.000 oder 450.000 sind, ich will die echten Zahlen, und Wikipedia ist da nicht meine Quelle.

    Und wenn du außer den wenigen getöteten japanischen und amerikanischen Zivilisten in Pearl Habor noch größere weitere Mengen an getöteten zivilen US Bürgern vermutest die im 2. Weltkrieg umkamen, dann melde mir doch bitte, bei welchem Ereignis das stattgefunden haben soll.

    Bei den US Streitkräften gibt es keine Listen in denen tote Soldaten und Zivilisten gemeinsam erfasst sind. Die US Streitkräfte trennen ihre Verluste an Militärpersonal in Gefallene die bei Kampfhandlungen getötet wurden (KIA) und in die anderen, also -others- bzw. -non combat casualties- wobei die Anzahl der nicht durch Kampfhandlung Getöteten bei den Amis immer sehr hoch ist.

    Beii Wikipedia werden die militärischen Verluste zusammengefasst gemeldet egal wodurch sie starben, aber die getöteten Zivilisten des Konflikts sind gesondert gelistet. Diese logischerweise nur geschätzt mit groben Abweichungen, hier ein Beispiel

    https://en.wikipedia.org/wiki/Vietnam_War

    Du solltest deine eigenen Kommentare lesen bevor du antwortest. Da oben im Kommentar 10. Dezember 09:05 Uhr sprichst du ausdrücklich von Gesamttoten inklusive Zivilisten und Kinder und stellst eine unrichtige Summe für die Amerikaner ein, die du ungeprüft übernommen hast. Und nun kommst du mit der Nummer, dass du nicht von zivilen Toten der USA sprichst. Dein Begriff GESAMTTOTE ist mir noch nie untergekommen, und eine entsprechende Liste auch nicht. Ich breche das hier ab, das führt bei dir zu nichts, außer wie so oft zu einem Themenwechsel deinerseits rückwärts bis ins Kaiserreich.

  8. Eigentlich sollte doch klar sein, dass es nur ganz wenige zivile Tote bei den Amerikanern gegeben haben kann.
    Ich kann freilich nichts dafür, wenn Du zu geschichtlichen Themen Dich ausschließlich auf das Internet verlässt.
    Bereits da wird es schon haarig, weil die Kriegsbeschreibung der USA schon damals auf Geschichtsumdeutungen beruhte.
    Die haben sich 1944 nicht anders verhalten, wie heute auch.
    Bei dem Passagierdampfer, der allerdings auch Waffen geladen haben muss welcher am Beginn des Krieges von einem deutschen übereifrigen U- Boot versenkt wurde, waren etliche Amerikaner dabei. Die genaue Zahl interessiert mich jetzt nicht. Bei anderen Gelegenheiten wurde das Feuer auf US- Kriegsschiffe, die sich unmittelbar vor einem Hafen befanden, nicht eröffnet- eben weil dann auch amerikanische Zivilisten hätten zu Schaden kommen können.
    Wir sollten hier nicht jedes Wort auf die Goldwage legen, ich mache das auch nicht. Jedenfalls dann nicht, wenn das Thema der gewaltige Größenunterschied bei den Gesamttoten dieses Krieges war. Oder kennst Du die exakte Zahl der von den Nazis direkt oder indirekt getöteten Juden? Da gibt es zuviele sich einander widersprechende Zahlen. Die Regierungen in Deutschland und in Österreich haben übrigens die „offiziellen“ und mit vielen Nullen versehenen Zahlen für ein Tabu erklärt.
    D.h. wenn jemand diese Zahlen überprüfen will, dann verstösst er gegen die Strafgesetze. Egal was dabei rauskommt.
    Es ist einfach verboten. Aber lassen wir das.

  9. @Jürgen Borowski
    Ich hatte bereits indirekt angedeutet, dass man wegen der nicht ermittelbaren genauen Anzahl der getöteten Zivilisten gar keine tatsächlichen Zahlen ermitteln kann. Ich erwähnte bereits, dass bei den Zahlen der zivilen Opfer die Schätzungen stark schwanken, und lieferte einen Link zu Vietnam der das belegt. Was soll nun die dumme Frage an mich, ob ich die Zahl der von den Nazis getöteten Juden kenne?

    Was die militärischen Verluste der USA betrifft, so verlasse ich mich eben nicht auf das Internet, wie du es pauschal ausdrückst, sondern auf die offiziellen Zahlen der US Streitkräfte. Die wissen es ganz genau. Mit deinen irgendwo auf die Schnelle gefundenen auf- oder abgerundeten Zahlen mit den vielen Nullen, die du in Sachen US Verluste ungeprüft weitergibst, kannst du sonst wen beeindrucken, aber mich nicht. Noch einmal : Ich schei..ß auf die falschen Angaben irgendeiner Deutschen Behörde oder Statistik in Sachen US Verluste. Und da man heutzutage alles prüfen kann, ist es mir auch schnurz, wenn es in D ein Tabu ist genaue Werte zu melden. Und weil es ein Tabu, oder gar verboten ist, wie du oberhalb erwähnst, hast du wohl die von mir gelieferten genauen Zahlen schön addiert auf glatte 410.000. Tolle Leistung und politisch korrekt und wie in deutschen Statistiken zu diesem Thema üblich.

    Noch was zu offiziellen Verlustlisten der US Streitkräfte
    Es sind sogar US Verlustlisten mit ALLEN Details abrufbar, wie zum Beispiel die Liste der Verluste im Irak, die ich bereits erwähnte in einem anderen Kommentar. Diese Liste wird weiterhin aktuell ergänzt. Und stell dir mal vor, es gibt eine detaillierte Liste aller militärischen Verluste von Pearl Habor. Ebenfalls mit Namen, Vornamen, Einheit, Dienstgrad und Ort des Verlustes. Und das gibt es in Sachen 2. Weltkrieg und anderer Kriege der USA in der Form von jeder US Einheit. Aber nicht bei Wikipedia und nirgends in Deutsch.

    So, das reicht mir jetzt an Abweichungen vom Artikelthema deinerseits, und dem immer daraus entstehenden Kommentar Ping-Pong mit dir. Was du hier von dir gibst ab 1. Kommentar geschah alles vor der Gründung der UN. Vom Thema abzuweichen ist deine Spezialität, und am Ende der Diskussion landest du beim Ersten Weltkrieg, bei Hitler, bei irgendwelchen Ereignissen des 2. Weltkrieges und beim Holocaust. Das hat exakt 1:1 in gleichem Schreibstil schon ein anderer Kommentator früher hier veranstaltet. Das kannst du in früheren Artikeln nachprüfen. All dessen Kommentare könnten ebenso gut von dir sein.

    Ende der Durchsage.

  10. Mir scheint, Du hast ein logisches Problem bei dieser Angelegenheit.
    Wieso sollte mich interessieren, wie hoch die Verluste der USA im WK 2 oder die im Irak waren? Wozu bitte schön? In meinem ersten Kommentar zum Beitrag des Bürgenden stellte ich die Frage in den Raum, ob nicht die Art der Kriegführung ab 1942 (also der Bombenkrieg) nicht auch in die Kategorie des Völkermordes gehören könnte.
    Wenn auf amerikanischer Seite (bitte mitdenken!) ähnlich so viele Menschen gestorben wären und wenn amerikanische Städte hätten bombardiert werden können, dann könnte man diese meine Frage nicht stellen. Aber bei 350.000 US Toten (die Du dann, warum auch immer, unbedingt genauer fassen musstest, und 9 Millionen auf deutscher Seite, kann man diese Frage stellen. Da rede ich selbstverständlich nicht von gefallenen Soldaten, sondern immer nur von Zivilisten und diese Zahl für Deutschland ist ein Tabu, aber man kann diese nachlesen in zeitnahen Büchern oder in rechten Webseiten. Deine Einlassung mit dem Irak und wieviele Amis da gestorben sind ist von gleicher Qualität. Ich will die Zahl nicht wissen, aber ich weiß, das die irakischen Toten zwanzigmal so viele waren. Und was Ausflüge in die Geschichte angeht: alles hängt mit allem zusammen! Es hätte nie einen WK 2 gegeben, wenn WK 1 nicht stattgefunden hätte. Und das gilt für fast alle Bereiche im Leben. Der von Dir betriebene Zahlenfetischismus mag seine Berechtigung dort haben wo es angebracht ist, wenn es aber um den Begriff des Völkermordes geht, sind nur Zahlenverhältnisse nützlich.

  11. @Jürgen Borowskp
    Und du hast das Problem zu fast jedem Artikelthema auf die Weltkriege abzuweichen. Dieses Mal ab 1. Kommentar. Hallo, mal die Überschrift des Artikels beachten bzw. das dort hinterlegte Datum.

    Nimm bitte einfach nur zur Kenntnis, dass deine oben gemeldeten US Verlustzahlen falsch sind . Nur um das zu klären schrieb ich die Berichtigung.. Auf so eine Angabe braucht man doch gar keine Antwort zu geben, weil das nachprüfbare Fakten sind. Dann enstehen diese Debatten auch nicht,

    Falsche Angaben musste man vor dem Internet glauben, aber wenn man statistische Werte irgendwo veröffentlicht, dann sollten diese auch stimmen.

    Zu US Verlusten braucht man weder zeitnahe Bücher noch rechte Websites. Und eine Liste auf der die Toten eines Krieges nicht getrennt aufglelistet sind in Soldaten und Zivilisten und dann ggf. eine Spalte mit den Gesamt Toten mit drin ist, die ist mir noch nicht untergekommen. Du meldest oben Verwirrung und sprichst von seriösen Berechnungen auf die du dich beziehst und stellst dann unrichtige Zahlen ein. Bedeutet, dass deine Quelle unseriös ist, ggf. beabsichtigt.

    Bleib du bei deinen Weltkrieg Themen dort wo es zum Artikelthema passt, aber spezielle US Themen solltest du meiden. Dazu bist du einfach nicht genug informiert, und kannst dich auch nicht im Detail informieren

  12. Bist Du hier dann also so eine Art „Zuchtmeister“, der bestimmt wer zu welchem Thema etwas zu schreiben hat?
    Kein Wunder, wenn die Seite immer mehr unter Interesselosigkeit leidet.
    Über lange Strecken äußern sich nur noch drei bis vier Leute, wenn überhaupt.
    Wenn Helmut Josef Weber zutreffend sagt, dass über 700 nukleare Explosionen seit 1945 stattgefunden haben, dann fragst Du diesen sofort oberlehrerhaft, was er mit diesem Einwurf eigentlich sagen wolle.
    Vielleicht wollte er damit sagen, das sich trotz dieser oberirdischen Atomexplosionen die Welt dennoch weiter dreht und sich guter Gesundheit erfreut? Anders ist es doch überhaupt nicht erklärbar, dass das Pentagon immer noch von der grundsätzlichen Führbarkeit eines Nuklearkrieges ausgeht! Ansonsten müsste sofort (schon aus Kostengründen) vollständig abgerüstet werden.
    Geschichtliche Themen sind immer von allgemeinem Interesse, leider zwar nicht unbedingt die von Kaiser Wilhelm (weil es da nicht viel zu verlinken gibt), aber dennoch das Interesse vieler Leser anspricht. Und die Art meines Schreibens, einschließlich humoristischer Einlagen vermindert nicht, sondern erhöht die Diskussionsfreude hier.
    Solltest mal gelegentlich darüber nachdenken.

  13. @Jürgen Borowski
    Geschenkt! Ich gehe davon aus, dass du gar nicht weißt was eine -atmospheric nuclear explosion- genau ist. Sind wohl Atombomben die hoch oben in der Atmosphäre gezündet werden, oder etwa doch nicht?
    Nein, es sind Bodenzündungen, Unterwasserzündungen, unterirdische und die in geringer Höhe gezündeten.

    Auszug aus https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_nuclear_weapons_tests

    520 atmospheric nuclear explosions (including 8 underwater) have been conducted with a total yield of 545 Megaton (Mt): 217 Mt from fission and 328 Mt from fusion, while the estimated number of underground nuclear tests conducted in the period from 1957 to 1992 is 1,352 explosions with a total yield of 90 Mt.[4]

    Und die wenigen anderen Tests nennen sich anders, darin auch die der Russen, und die Auswirkungen sind auch beschrieben.

    https://en.wikipedia.org/wiki/High-altitude_nuclear_explosion

    Und was die Tests im Pazifik, Stichwort BIKINI ATOLL, bewirkt haben kann man nachlesen. Lese mal bis wohin die radioaktive Wolke alleine der Bombe aus 1954 (Castle Bravo Test) trieb, und wieviele Zivilisten Strahlenschäden erlitten. Und das, obwohl die Sprengkraft dieser Bombe ein Witz ist im Vergleich zu dem was heute so in den Arsenalen liegt.

    Ebenso noch in Erinnerung sollte die Hysterie in Sachen Tschernobyl und Fukushima sein. Lächerliche Werte im Vegleich zu der radioaktiven Verseuchung jeder Bombe die je abgeworfen wurde

    Na klar hat die Erde schon all diese A-Bomben überstanden. Die wurden ja auch nicht über Großstädten gezündet.

    Was deine alten Kriegsgeschichten betrifft, so freue dich, dass das hier zugelassen wird. Völlig krass vom Thema abweichende Kommentare werden fast nirgendwo mehr zugelassen. Beispiele gibt es genug, einlesen der AGB deutscher Websites genügt zur Überprüfung der Aussage. Unrichtige Angaben, oder echte Falschmeldungen sollte man als Blogger auch nicht ablassen. Dann macht man genau das, was man der Lügenpresse vorwirft. Und wenn z.B. ein Blogger auf einer rein technisch fachlichen Seite irgendwelches kriminelles Halbwissen von sich gibt, dann kommt eine Serie von Kommentaren, und zwar in der Form, die man heute neudeutsch -shitstorm- nennt. Ansonsten gilt: Mit dem Wissen, dass das eh keiner prüft kann ich schreiben was ich will, auch wenn es weder richtig noch aktuell ist. Aber hier gibt es auch viele Themen zu denen ich niemals einen Kommentar ablassen würde, weil zu geringe Kenntnis der Materie. Das ist der gravierende Unterschied zwischen uns beiden.

  14. Nachtrag
    Die Bombardierung der ZIVILEN Bevölkerung bei Kriegshandlungen gilt NICHT als Völkermord (Genozid) somit kann man nach offizieller Lesart (auch nicht vielleicht) die Art der Kriegsführung ab Ende 42 in diese Kategorie einbinden. Was als Völkermord zu bezeichnen ist, das genau wurde bei der Konvention 1948 ja beschlossen.
    Die daraus entstandene genaue Liste, welche Ereignisse als Völkermord eingestuft wurden ist einsehbar, ebenso wie die Definition des Begriffes Völkermord. Ich erspare mir in beiden Fällen die Verlinkung zu Wikipedia.

    Man sollte zum Thema UN doch mal recherchieren in Sachen dieser UN Blauhelm-Friedensbringer zu den Themen: Drogenhandel, Menschenhandel, Prostitution, Sexualdelikte. Das sind die Branchen, in denen diese international operierende Einheit äußerst aktiv ist, hatte ich hier früher schon mal erwähnt.

  15. Ich gebe keine Falschmeldungen heraus und das eine überirdische Atombombe in Bodennähe gezündet wird, ist der Wissensstand eines Kindes.

  16. Hallo Kaiser Wilhelm,
    natürlich ist das was die Amis veranstalten automatisch kein Völkermord, einschl. der fasst Ausrottung der eigenen Ureinwohner.
    Und auch sind KZs auf Guantanamo keine KZs, und jeder amerikanische Soldat muss sich niemals vor internationalen Gerichten wegen Kriegsverbrechen anklagen lassen.
    Das sind die Guten.
    Und der Obergute arbeitet eine Liste von etwa 3.000 Staatsfeinden ab, die er ohne Anklage, Möglichkeit der Verteidigung, Gerichtsverfahren und Urteil, per fliegendem Schafott hinrichten lässt, und die dumm danebenstehende Familie gleich mit; und dort ist kein Krieg.
    Gegen diese Sippentötungsaktionen waren ja Adolfs Sippenstrafen geradezu human.
    Was wäre gewesen, wenn die RAF damals mit Drohnenangriffen in Köln in den Hochhäusern angegriffen worden wären?
    Warum nicht, wenn es in Pakistan doch auch geht?
    Und jeder militärische Angriff ohne UN-Mandat ist ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg.
    Zusammenfassen:
    Für die Kriegsverbrechen, die von den Amis in den letzten Jahrzehnten begangen worden sind, sind in Nürnberg die Nazis gehängt worden.
    Und unsere Bundeskanzlerin ist Mittäterin und sollte einmal daran denken, dass heute noch hundertjährige dafür angeklagt und verurteilt werden, weil sie in den KZs in der Verwaltung gearbeitet haben.
    Aber die Richter und Staatsanwälte, die Menschen wegen Bagatell- und Rassedelikte in die KZS gebracht haben, sich in der BRD gegenseitig freigesprochen haben.
    Kann eine Justiz denn noch verkommener sein?

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  17. @ Helmut Josef Weber

    Alles korrekt. Nachtrag: zusätzlich steht derzeit eine 80 oder 85 jährige Frau wegen „Leugnung des Holocaust“ vor Gericht.
    Das am Strickabend im kleinen Kreis zu äußern ist in Deutschland und in Österreich ein größeres Verbrechen, als wenn ein Araber eine deutsche Frau Frau vergewaltigt.
    Es ist zwar nicht richtig den Holocaust insgesamt zu bezweifeln, aber über die Zahlen streiten sich heute noch die „Gelehrten“. Du hast doch bestimmt von der vor Jahren stattgefundenen Teheraner Holocaust Konferenz gehört.
    Da waren deutsche Wissenschaftler ausdrücklich eingeladen, aber keiner durfte fahren. Ich hatte das schon mal vorige Woche angesprochen. Da hätte doch @ Kaiser Wilhelm mal ein nützlicheres Betätigungsfeld zum recherchieren. Im deutschen Sprachraum nämlich absolut Tabu. Nützlicher jedenfalls, als die theoretische Zerstörungskraft von Atombomben in unterschiedlicher Höhe zu erörtern.
    Das interessiert nur Militärs. Ich denke nicht, dass das viele jüngere Leute interessiert.
    Wenn ich die unterschiedlichen Foren überblicke, so erkenne ich immer wieder bei jüngeren Leuten (erkennbar am Schreibstil) ein großes Interesse am Thema der beiden Weltkriege. Und das hängt damit zusammen, dass die Geschichtsumbiegungen der Kriegssieger irgendwann nicht mehr geglaubt werden.
    Für Dich hier ein persönlicher Fernsehtipp, auch in Andalusien zu empfangen: Servus TV. Ein österreichischer Privatsender, in welchem gelegentlich bei Diskussionen die Vertreter der FPÖ nicht nur teilnehmen dürfen, sondern nicht in der Minderzahl sind und von vornherein mundtot gemacht werden sollen.
    Selbstverständlich ohne Freischaltungskarte zu empfangen.
    Die übrigen Ö- Sender leider nur mit Freischaltungskarte.
    Das zum Thema „Idiotenlampe“. Man muss nur suchen- und siehe man wird auch fündig. Ähnliches „unkorrektes“ Fernsehen gibt es auch beim SRG. Nur verschlüsseln die Schweizer generell ihre Programme und verkaufen die Abokarte nicht an Personen ohne schweizer Wohnsitz. Mein Versuch vor zwei Jahren beim SRG die Abokarte zu erhalten, wurde abschlägig beantwortet. Die Ö- Karte ist hingegen ohne Probleme zu erwerben. Aber muss nicht, siehe oben.
    Schönen Gruß an Deine Rottweiler.

  18. da kommt man schon ins grübeln. wenn heute 85 jährige verurteilt werden, weil sie für die vorgänger regierung gearbeitet haben. besteht dann nicht auch die möglichkeit das wir eines tages für merkels verbrechen verurteilt werden?

  19. Hallo Jürgen Borowski,
    als Beispiel.
    In Katyn sind laut vergangener Geschichtsschreibung Polen von Deutschen ermordet worden.
    Laut neuster Geschichtsschreibung haben Russen die Polen ermordet.
    Das konnte in den Geschichtsbüchern geändert werden und das ist gut.
    Hätte in den Geschichtsbüchern gestanden, das in Katyn Juden von Deutschen ermordet wurden, hätte man die Geschichtsschreibung niemals ändern und auch nicht anzweifeln können.
    Eine Lüge wäre immer eine Lüge geblieben.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  20. So hätte es ausgehen können. Das Problem ist aber auch schon immer gewesen, dass 1941 das Internationale Rote Kreuz von der Reichsregierung hinzugeben wurde. Und diese haben damals den Schluß gezogen (eben wegen der Winterbekleidung der toten Offiziere), dass es die Deutschen schwerlich gewesen sein könnten.
    Das bedeutet, dass die Sowjets, die DDR Baggage und linke Parteien in Westeuropa wider besseren Wissens falsche Behauptungen in die Welt gesetzt haben.
    Denn das Ergebnis des IRK von 1941 war eindeutig.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Nach oben scrollen