Van Rompuy: Ohne Frankreich wäre die EU tot


von

Der europäische Staats- und Regierungschef Herman Van Rompuy kritisierte Großbritannien für die schlechten Beziehungen mit der EU und den mehrfach erwähnten möglichen Austritt aus der Union. Er sagte, dass die EU einen Austritt Großbritanniens überleben werde. Nicht aber einen Austritt Frankreichs.

David Cameron, Bild: Harry Metcalfe
Wikipedia, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Der scheidende europäische Staats- und Regierungschef Herman Van Rompuy sagte, dass die Europäische Union einen Austritt Großbritanniens überleben werde, auch wenn Europa dann verletzt, genauer gesagt amputiert wäre und alles getan werden müsse, um diese Situation zu vermeiden.

Van Rompuy fügte laut einem Bericht des britischen Telegraph jedoch hinzu, dass Europa und europäische Idee ohne Frankreich „tot“ wären. Großbritanniens Opposition kritisierte Premierminister David Cameron über die nach wie vor unklare Haltung in der Frage eines Austritts aus der Europäischen Union. Cameron hat sich verpflichtet, die britische Beziehungen zur EU aufgrund des politischen Drucks neu zu verhandeln. Zahlreiche Kabinettsmitglieder sind der Auffassung, Großbritannien solle aus der EU austreten, anderenfalls müsse die britische Regierung neue Bedingungen für eine Mitgliedschaft aushandeln.

Van Rompuy hat nun vorgeschlagen, dass die 27 anderen EU-Länder über Forderungen für eine weitere Mitgliedschaft Großbritanniens nachdenken werden. Eine Stellungnahme Camerons in der Angelegenheit wird noch für diese Woche erwartet.

10 Kommentare

  1. schneißen wir doch die britten endlich raus, die werden winselnd daher kommen ohne ihren schwanz von empire, genannt europa.

    man schaue sich nur mal barneby an. wenn auch nur ein hauch dessen realität ist, ist uk nach wie vor ein feudalstaat und was soll sowas in der eu.?

    raus mit denen!

    schotten und waliser wären allerdings kulturbereicherer und sollten drin bleiben dürfen; der restliche drck gehört mit einem besen raus gekehrt.

  2. schon gelesen auf trdeutsch.com „ukraine enteigenet Pipeline von Transneft (russisches Unternehmen). durch die Pipeline wird Diesel nach Europa transportiert. Wenn ich Russe wäre, würde ich alle Hähne sofort schließen und die EU höflich bitten, die Ukraine zur Vernunft zu bringen……

    der kalte Arsch Mitteleuropas kommt doch noch pünktlich zu Weihnachten untermn Tannenbaum. Ei guude wie, isch hab da ä geschenk, 10 kg Briketts vom Baumarkt, damit ma nit kalt hocke duun unnam bäumsche.

    kälter der arsch nie frierte, als in der heiligen nacht…..
    1949 -> 2014 danke TINA, danke Segelohrenbimbo, danke Verräterpartei!

  3. Ohne die Reparationszahlungen die Frankreich seit 1919 von Deutschland
    erhält ( außer von 1933 -1945) wäre Frankreich schon längst Bankrott.

  4. „Ohne Frankreich wäre die EU tot“
    Da mag Herman Van Rompuy recht haben – jedoch ein Verlust für die ehemals selbstbestimmten Völker Europas wäre das sicher nicht, die Menschen würden endlich aufatmen.
    Mal anders herum: Mit Frankreich ist die EU bald pleite – DAS hingegen würde für die jetzt schon von ihren Regierungen gegen ihren Willen extrem verschuldeten Menschen Europas wirklich zu einem katastrophalen Niedergang Europas führen.

  5. Könnte Europa auch ohne Deutschland überleben? wohl kaum, aber Deutschland ginge es besser, dass mit dem Export, dass Deutschland ohne EU zusammenbricht halte ich für unglaubwürdig da wir den Länder sowieso erst mit unseren finanziellen Mitteln geholfen werden muss um unsere Produkte kaufen.

  6. Solange England noch in der EU bleibt, kommt kein Krieg zwischen NATO und Russland. Wehe England dies tun würde,wäre der Krieg unausweichlich !

  7. „Van Rompuy: Ohne Frankreich wäre die EU tot“

    Der Euro mit Sicherheit auch
    Das wäre das Beste für Europa und für seine Bürger.
    Aber soweit „dürfen“ wir es nicht kommen lassen – der große böse Bruder würde das niemals erlauben …

  8. die Briten bauen erst die EU-Struktur mit auf, Gründe dürften bekannt sein, und verlassen dann als erste das sinkende Schiff? City of London gilt ja als einer der Finanzstützpunkte. Man hat in der Staatsschuldenkrise, die in erster Linie durch Ratings von amerikanischen Agenturen begünstigt wurde, nichts zur Stabilisierung unternommen, man hat eher zugesehen wie die Gringos sich über die Troika Zugang in manche Staaten verschafft haben. Scheint jetzt der Zweck erfüllt und man kehrt zurück zur eigenen Flexibilität um nicht das selbe Schicksal zu teilen wie die Mitgliedsländer der EU? Denn solang mit NATO ein zweites Instrument besteht, ist die Mitgliedschaft in der EU nicht unbedingt ein Must-Have…

  9. Ich habe mir oft die Frage gestellt, wer in der EU das Sagen hat, wer ueber die EU-Voelker entscheidet, ohne sie zu fragen. Das EU-Parlament ist es bestimmt nicht.Die EU-Lobbyisten entscheiden, habe ich gelesen. Wer sind es?

    Bin dann ganz zufaellig auf ein Interview von Juergen Roth gestossen. Den kennt ihr bestimmt.Ich kannte ihn nicht, habe ihn erst heute entdeckt. Er sagt ganz interessante Sachen und viele Wahrheiten, Hier der Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=GYvtnhsH4G0

    Es gibt auch eine Internet-Seite, die ert.eu
    Das soll ene Seite von EU-lobbyisten sein und man findet dadrin eine Liste von Konzernen, die da teilnhmen:http://ert.eu/members/country

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.