USA wollen Militärbündnis zwischen Indien, China, Russland verhindern


von

In einem Krieg zwischen der NATO und China, Russland und Indien gebe es keinen Gewinner, sagte ein politischer Analyst in einem Interview. Darum versuchen die USA Indien von China und Russland zu isolieren.

https://www.youtube.com/watch?v=OYyUsaGncRA

Die Vereinigten Staaten versuchen ein NATO-ähnliches Bündnis zwischen Indien, China und Russland um jeden Preis verhindern, sagte der politische Analyst Stephen Lendman gegenüber PressTV. Indische Zeitungen meldeten vergangene Woche, dass die USA „kürzlich ein Gesetz verabschiedet haben, das Indien de facto auf Augenhöhe mit NATO-Partnern setzt.

Dies würde bedeuten, dass die USA Indien künftig wie einen Bündnispartner behandeln dürfte und dem Land mehr Verteidigungsausrüstung und Technologien verkaufen wird. Dabei handle es sich um einen Plan, wichtige Länder von Russland und China fernzuhalten, wodurch diese wirtschaftlich und politisch kontrollierbar blieben.

„Russland und China sind die letzte Hürde für die USA und stellen eine große Bedrohung für den Traum der Weltherrschaft dar“, so Lendman weiter. „Amerika hat es auf die BRICS-Staaten abgesehen, Brasilien, Indien, China, Russland und Südafrika. Jetzt konzentriert sich Amerika auf Indien. Indien ist ein wichtiges Land, so wie Brasilien. Amerika hat Brasilien bereits von China und Russland isoliert, jetzt ist es will Indien von den beiden trennen“, stellte er fest. Im Falle eines Krieges zwischen der NATO und Russland, China und Indien gebe es keinen Gewinner.

BRICS ist die Abkürzung für die Zusammenarbeit der fünf großen Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Sie zeichnen sich durch ihre großen, schnell wachsenden Volkswirtschaften aus und haben erheblichen Einfluss auf regionale und globale Angelegenheiten.

„Indien pflegt gute Beziehungen zu China, gute Beziehungen zu Russland und möchte diesen Kurs auch fortführen. Washington will das jedoch ändern und Indien gegen Russland aufbringen“, so Lendman. US-Präsident Barack Obama wird sich im kommenden Monat mit Indiens Premierminister Narendra Modi in Washington treffen, um die Sicherheit und andere Fragen zu diskutieren.

Stephen Lendman, geb. 1934 in Boston, diente der US Army, war an der Harvard University und der Wharton School der University of Pennsylvania beschäftigt. Heute ist er Publizist zu nationalen und internationalen Themen und Radiomoderator. 2008 erhielt er den Project Censored Preis und 2011 den International Journalism Preis des Mexican Journalists Club.

8 Kommentare

  1. Die USA werden in Brasilien nichts ausrichten können, das konnten sie
    vor 50-60 Jahren heute nicht mehr,
    Brasilien ist eine Großmacht

  2. Hola MJ, ich hoffe, dass Ihre Worte auch Substanz haben und Brasilien sich gegen die illegalen Amis und deren Schergen durchsetzten können, speziell mit Hinsicht auf Dilma Rousseff. Sie hat es geschaft, dass sich die illegalen pädophilen Amis (und langsam gehört für mich die gesamte Bevölkerung dazu), persönlich um ihre Absetzung gekümmert haben und die scheinbar bedepperten Brasilianer sich schon in der Californischen Sonne liegen sehen und nicht am herd als Diener der Elite und deren verkorksten Bevölkerung.

  3. In militärischen Angelegenheiten arbeiten die Russen und die Chinesen auf etlichen Gebieten schon seit geraumer Zeit zusammen-.
    Artikel dazu finden sich auf Suchbegriff :
    military joint ventures russia china

    Zu Brasilien / Südamerika gerade bei KOPP ein Artikel

    Die Rückeroberung Südamerikas – USA ergreift strategische Maßnahmen
    Peter Orzechowski

  4. Temer ist eine von den USA gegen Rousseff installierte Marionette.
    Und damit weitgehend isoliert von den BRICS.

    Indien wird sich aber weder von den USA noch von den Briten irgend etwas aufschwatzen oder vorschreiben lassen.
    Dazu sind die wirtschaftlichen Verflechtungen innerhalb der BRICS in Asien viel zu weit gediehen, als dass sich die Inder das zerstören lassen. Sie wissen nur zu gut, dass momentan der ‚Westen‘ auf verlorenem Posten steht – und die Musik in Asien spielt.

  5. Wer den USA nicht hörig ist,bekommt es mächtig mit verschiedenen
    Arten Wetterkrieg zu tun.
    Wem das noch immer nicht auffällt…
    Die USA werden NIE ! die Nr.2 auf der Weltbühne sein wollen,weder
    finanziell,wirtschaftlich noch militärisch.
    Die USA nutzen für ihre aufgeblähte Macht zwar ihre Vasallen-(…Ischhole meine Brüder…) , aber letzendlich retten sich die USA
    selbst, AUF KOSTEN ANDERER !
    Und je mehr andere Wirtschaftsgrößen zerfallen,um so besser für die USA.
    Aber die Bürger der EU und anderer Staaten haben eine mächtige
    Waffe : Waren-Boykott…

  6. @ Die USA sind auf dem Rückzug, weil die Luft raus ist ökonomisch,
    die können nur noch die EU Zwerge einschüchtern und kleine Länder

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.