USA stationieren 70 Atombomben in der Türkei – Eine Ente?


von

Mehrere Medien und News-Plattformen meldeten, dass die USA 70 Atombomben in der Türkei stationieren werden und beriefen sich dabei auf die türkische Nachrichtenagentur „Khabar Turk“. Die Incirlik Air Base sei aus Sicht der US-Armee ein strategisch günstiger Standort. Leider sind weder der Originalbericht, noch andere Publikationen einer Nachrichtenagentur mit diesem Namen im Internet zu finden.

Werden wirklich Atombomben i. d. Türkei stationiert?

Die Vereinigten Staaten von Amerika werden rund 70 Atombomben des Typs B61 in der Türkei stationieren, wie zahlreiche Medien meldeten (Google-Suchergebnisse hier). Laut der türkischen Nachrichtenagentur „Khabar Turk“, die sich auf gut informierte Quellen beruft, werden alle Bomben in der türkischen Incirlik Air Base in Adana, im Süden des Landes stationiert.

Ein Großteil der Bomben sei Eigentum der US-Armee und Washington behalte sich die Verfügungsgewalt und die Eigentumsrechte vor, so die Nachrichtenagentur.

Laut dem Bericht sei der Stützpunkt in der Türkei aus Sicht der USA strategisch günstig, da man die Waffen im Falle einer Gewalteskalation in der Region schnell wieder dort abziehen könne. Experten glauben, dass die Türkei selbst in der Lage sei, die Kernwaffen mit F16 Kampfjets zu transportieren. Die B61-Atombomben gelten als wichtige strategische Waffen der USA und sind je Stück 3,58 Meter lang bei einem Gewicht von 320 Kilogramm.

So weit so gut. Leider ist der originale Bericht der türkischen Nachrichtenagentur „Khabar Turk“ im Internet nicht zu finden, bzw. überhaupt keine Publikationen einer Nachrichtenagentur mit diesem Namen. Eine Ente? Solange der originale Bericht nicht vorliegt, ist diese Meldung jedenfalls wenig glaubwürdig. Weitere Informationen von findigen Lesern, die mehr dazu finden können, sind natürlich wie immer sehr willkommen.

19 Kommentare

  1. Wenn ich nicht täusche, ist das eine B52 und die hat höchstens eine A-Bömbeli … das Bild ist daher etwas irreführend.
    Vielleicht hat man dem Schergen-Kollege-Erdogan auch eine geschenkt, für die Luftwaffenstützpunkte und die gute Zusammenarbeit… so wie man den Saudis vermutlich für das Oel, auch gleich eine Dollar-Print-Maschine schenkte 😉

  2. Die Meldung kam auch in ein paar deutschen Blogs wo sich die meisten auf eine iranische Agentur berufen die sich auch auf diese Kabartürk beruft. Ich finde die auch nicht im Internet. Komisch.

  3. 39. Bomberstaffel stationiert schon früher

    http://en.wikipedia.org/wiki/Incirlik_Air_Base

    http://www.strategic-air-command.com/wings/0039bw.htm

    http://thebulletin.org/web-edition/features/the-status-of-us-nuclear-weapons-turkey

    Flugzeug B-52
    Konnte bereits 1971 mit 20x AGM-69 SRAM Raketen bestückt werden. Jede Rakete mit Atomsprengkopf.Heutzutage wesentlich mehr Zuladung aller möglichen A-Waffen.
    Ich ging immer davon aus, dass überall A-Waffen liegen, wo eine Taktische Bombersatffel stationiert ist.

    Die Zeit der einzelnen A-Bombe an Bord ist längst vorbei.

  4. da wird es aber langsam Zeit, dass die Russen Atombomben auf Kuba, in Venezuela, auf den kl. Antillen, etc. stationieren. Die Chinesen hätten ja nicht allzuweit auf die Osterinseln oder nach Hawaii. Da würde der Ami komplett abdrehen. Ich wünsche mir allerdings, dass dem Ami gaanz langsam nahezu unmerklich der Gar ausgemacht wird indem sein greenback im Altpapier landet. Es wird Zeit dass Uncle Sam das Zeitliche segnet, er hat uns lange genug geknechtet.

  5. Ich persönlich gehe davon aus, dass der Ami überall wo er eine Airforce Base weltweit hat auch Atomwaffen gelagert hat.
    In Deutschland liegen die doch auch seit Anfang der 60er Jahre. Für die b61 Atombombe braucht man nicht einmal einen Bomber. Etliche Modelle der bekannten Jäger der F-Reihe können zur Bodenbekämpfung eingesetzt werden, in dem man die entsprechenden Waffen in die Pylons hängt. Diese Kampfjets werden ja vor dem Start gemäß ihrer Mission beladen. Und somit ist es auch möglich ein Modell der F-Reihe mit einer b61 auszurüsten. Das nicht erst seit gestern, denn die b61 gibt es seit langem und die F-Reihe auch.
    Somit ist logisch, dass auf den Flugzeugträgern ebenfalls Atombomben und Raketen mit Atomsprengköpfen lagern.

  6. ..gemäß ihrer Mission beladen…..
    wen oder was missionieren die? die christliche Lüge an das Leben nach dem Tod für die ungläubigen?

    es muß heißen Auftrag, die Maschinen der Mörder werden gemäß Auftrag (zu töten) beleaden. Ich bin ein Freund klarer Worte und die deutsche Sprache ist dafür wudnerbar geeignet.

    Das sich mit englisch oder amerikanisch diese wunderbare Welt der Differenziertheit der Ausdrucksweise nicht erschließen läßt, sollte zu denken geben. Der Steinzeitmensch gebrauchte vielleciht auch nur hau-ruck um ein Tier zu erlegen oder eine PArtnerin zu besamen.

  7. Sorry Werner,ich lese, schreibe und denke mehr in Englisch, als wie in Deutsch. Deutsch spreche ich hier umständehalber oft monatelang nicht.

    Der Auftrag (deutsch) –Übersetzung– The mission (englisch)

  8. KEINE ENTE!

    Habe mal studienhalber Quervergleich gemacht.
    Die erste auf Hiroshima abgeworfene Atombombe Codename „Little Boy“ ist angegeben mit einer Sprengkraft von 16KT.

    Die B61 (so benannt ab 1968) ist eine variable Atombombe. Je nach Einsatz kann die Sprengkraft gering oder sehr groß sein. Die geringste Zahl ist 0,3 KT. Mir unbekannt war die maximale Sprengkraft. Es ist unfassbar!! Es sind 340 KT.
    Jeder hat das Bild im Kopf aus Hiroshima, und nun bitte mal die Werte vergleichen. Welcher Gen-Defekt bewirkt im menschlichen Gehirn sich so eine Waffe nur auszudenken?? Wer ist so pervers so etwas einzeln oder davon mehrere abzuwerfen?

    Kurzer Abriss für Interessierte, das spart Zeit:
    Die B61 basiert auf die TX-61 und das war der Name ab Entwicklung 1961 bis zum Beginn der quasi Serienproduktion 1968. Mittlerweile sind 9 Versionen entstanden. Die neueste Variante ist die B61 Mod.11 aus dem Jahre 1997. Dies ist die Version, welche tief unter der Erdoberfläche liegende Bunker knackt. (ground penetrationg bunker buster) also das Ding was man wohl im Iran einsetzen wird.

    Eine B61 kann in eine erhebliche Anzahl von div. Kampfflugzeugen eingebaut werde, die Freigabe dafür ist erteilt, das betrifft sogar einige recht alte Kampfjet-Modelle. Somit auch in britischen, italienischen und deutschen Kampfjets des Typs Tornado.
    Also Atom-Angie könnte auch mal mitspielen nuklear, sie ist ja vom Fach.
    Da die B61 nicht im F-22 Raptor verwendet werden kann, wird sie in den ganz neuen F-35 Lightning II Tarn-Kampfjet eingebaut. Dieses Flugzeug basiert auf einem Gemeinschaftsprojekt der USA mit diversen Ländern.

    Die B61 ist in Europa eingelagert unter dem so genannten -NATO nuclear sharing arrangement- (!)

    Mehr Info dazu? Google : Nuclear sharing

    Dort ganz genaue Angaben. Dort wird bestätigt, dass in der TÜRKEI in Bezug auf dieses Abkommen Atombomben gelagert werden.

    ES IST ALSO KEINE ENTE, liebe Gemeinde, dann eher schon das Ende. Amen.

  9. @Guanche – Danke für den Link. Hört sich ja schon mal sehr positiv an. Kann es sein, dass die Häuptlinge im Indianerland gemerkt haben, dass sie den Image-Verlust nicht verkraften könnten, sofern sie wieder in ein Land einfallen? Mal vom finanziellen Teil ganz abgesehen. Möglicherweise haben sie auch erkannt, dass der größte Teil der eigenen Bevölkerung das ablehnt. Jede weitere Aktion auf der Kurve kann den 3. Weltkrieg auslösen.

    Du hattest schon richtig interpretiert, schau mal in den Verschwörerblock.

    Bis morgen dann wieder
    kw

  10. @Kaiser Wilhelm,

    war schon den ganzen Tag sehr gespannt und jetzt alles wieder O.K. du bist wieder da.

    Jetzt kann ich mich schon früh am Morgen darauf freuen abends was von dir zu lesen.

    danke, weiter so und ignoriere einfach unbelehrbare Störenfriede, ist besser für deine Gesundheit.

  11. @Homer S.
    Wie schon früher erwähnt, schwindet mein Zeitfaktor, jedoch ich versuche am Ball zu bleiben in Bezug auf deine Abendlektüre. Kann aber sein, dass ich mich auf meine Themen Militär & Militärpolitik beschränke. (Kein Tag ohne meine Drohne)

    Die Regenzeit ist vorbei und nun 5 Monate quasi regenfrei, somit ab Sonntag gute alte Kameraden hier für länger wie üblich. Auch meine fachlichen Freunde sind in andere Länder Asiens oder ans Schwarzmeer geflogen, um dem Winter bzw. der widerlich-weinerlichen Kommerz-Party namens Weihnachten zu entgehen. Das bedeutet weniger E-Mail.
    Auch ich nutze die Zeit in der ich etwas relaxe bzw. zwangsläufig auch tagsüber nicht durchgehend zuhause bin. Habe für November und Dezember schon reichlich unaufschiebbare Termine im Planer, auch Tagesausflüge. Meine Spaßgurke muss ich auch zum Laufen bringen auf Wunsch meiner Besucher.
    Auch Zeit für mich mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen, bekomme ja Nachschub. Dito Filme anzusehen und das Hobby auszuleben. Da in der weiteren Umgebung dann auch wieder Ausländer auftauchen, welche hier generell jedes Jahr überwintern, auch mal wieder Gelegenheit für nette Gespräche.
    Somit ruht dann auch meine Arbeit, also meine persönlichen Recherchen. Habe jedoch ein Projekt auf Anfrage, das mache ich nebenher. Muss nicht viel sein pro Tag, aber kontinuierlich. Des Weiteren ist diese Zeit die einzige Periode in der man die jährlich notwendigen Außenarbeiten an den Gebäuden erledigen kann, somit beauftragte Arbeiten auch beaufsichtigen muss.

  12. JUST ANOTHER DAY IN THE OFFICE – BUSINESS AS USUAL

    Hier ein Auszug aus einem Artikel in dem es um die Themen geht, welche im US Wahlkampf in der Debatte um die Außenpolitik NICHT angesprochen wurden.

    Obama’s use of drones was simply agreed to by Romney, much to the dismay of Pakistan, Yemen and Somalia.
    The non-profit Bureau for Investigative Reporting put the total number of people killed in drone strikes, in Pakistan alone, as high as 3365, including 176 children.

    The killing of civilians, whether intended or collateral, by unmanned drones, especially in Pakistan, has been a neglected non-issue in the presidential campaigns.

    As expected, with an attitude that Israel can do no wrong, neither candidate had the courage to question the blind financial and policy support of Israel’s military and violation of humanitarian issue

    Nothing was asked by the moderator, nor raised by the debaters about the horrific, unmitigated plight of the Palestinians.
    Apparently both candidates see nothing wrong with Gaza’s condition as an outdoor prison, with Israel attacking humanitarian ships and fishermen trying to eke out a living from their own sea.

    No one raised the issue of the illegal Israeli settlers in the West Bank and Jerusalem, with the theft of Palestinian land and homes and the destruction of their farms and olive trees

    The problem of the Mexican civil war and drug lords wasn’t raised, nor was the problem of immigration addressed.

    Europe was referred to only once — in a list of allies reeled off by President Obama — and the euro and its crisis were not mentioned at all.”

    Quelle: President Debates by Dr. Paul Balles, Salem-News.com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.