USA investieren 900 Millionen in Bio- und Chemiewaffen


by

Die Demokratie muss verteidigt werden, falls nötig auch mit biologischen oder chemischen Waffen. Wohl aus diesem Grund wird das Pentagon nun 900 Millionen Dollar in das Bio- und Chemiewaffen-Arsenal investieren.

Das US-Verteidigungsministerium gab letzte Woche bekannt, dass man 900 Millionen Dollar für die „chemische und biologische Verteidigung“ ausgeben wird. Chemische und biologische Waffen sind laut UN-Konventionen jedoch international geächtet bzw. verboten.

Übrigens hat niemand häufiger Massenvernichtungswaffen eingesetzt, als die Vereinigten Staaten. Etwa während des Vietnamkriegs wurde 10% der Fläche Südvietnams mit Agent Orange verseucht. Ein paar Jahre später belieferten die USA den Irak mit Chemiewaffen, der diese gegen den Iran einsetzte. Man bombardierte Japan zwei mal mit Atomwaffen, auch im Irak wurde während beider Kriege DU-Munition und damit ebenfalls Atomwaffen eingesetzt.

Anscheinend sind geächtete bzw. verbotene Waffen völlig in Ordnung, solange man sie selbst besitzt bzw. diese ausschließlich für die „Verteidigung“ eingesetzt werden, selbst wenn die Verteidigung gelegentlich auch beim Gegner zuhause stattfindet.

7 Comments

  1. Guten Tag.

    Nie darf man vergessen dass nicht nur die Kriegerischen Aktionen mit A.- und B.-Waffen geführt werden und wurden. Es wurden auch Versuche gemacht bei denen gezüchtete Bakterien freigesetzt wurden. Auch bei uns in Deutschland.
    Manche Bakterien welche freigesetzt wurden haben dazu geführt dass viele unschuldige Menschen starben oder unheilbar krank wurden. z. B. Borreliose.
    Erst in jüngster Zeit wurden von den US.-Militärs in der BRD. Milzbranderreger freigesetzt.

    Lobo

  2. @Albrecht Wolf – Haben Sie für ihre Aussagen eine seriöse Quelle? Schauen Sie mal rein was Borreliose genau ist und speziell wie sich das überträgt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Borreliose

    Also meine Frage: Wie wurden seitens der US Militärs oder der CIA den vielen Menschen die durch Borreliose geschädigt wurden diese Bakterien zugeführt?

    Zu Milzbrand
    Bereits im 1. Weltkrieg experimentierten deutsche Wissenschaftler mit Milzbranderregern.Die Kaiserlich Japanische Armee testete Anthrax 1932 in der Mandschurei. Bei einem sogenannten Forschungsprojekt der Einheit 731 wurden ca. 3000 Kriegsgefangene als Versuchsobjekte missbraucht. Auch andere Kampfstoffe wurden getestet. Die Engländer, Franzosen und Amis
    haben erst später Tests durchgeführt.

    Haben Sie eine seriöse Quelle wie viele Bürger durch von den Amerikanern
    in der BRD eingesetzten Milzbranderregern geschädigt wurden?

    Ohne Quellennachweis ist ihr Kommentar eine reine Behauptung ohne genaue Angaben wie man sie satt auf gewissen obskuren Websites findet. Ohne das nachzuprüfen sollte man so etwas nicht weitergeben

  3. @palina – Danke, der Artikel und der Vorgang selbst sind mir bekannt. Beantwortet aber nicht meine Frage, wie viele Bürger nachweislich bei diesem Vorfall geschädigt wurden. In dem obigen Kommentar auf den ich mich bezog wird das aber behauptet.

    Es geht bei dem Vorfall um TRANSPORTE lebender Anthrax-Sporen an die die US Army, und dagegen wurde Anzeige erstattet. Also: Wie viele Bürger wurden denn damals nachweislich geschädigt durch Milzbranderreger? In dem obigen Kommentar kommt es außerdem suggestiv so rüber, als würden die Amis die Milzbranderreger absichtlich ablassen. So bescheuert kann doch keiner sein, der Erreger nimmt keine Rücksicht auf die Nationalität eines Bürgers.
    Dass beim Hantieren und bei Transporten von Bio Gütern was schief gehen kann ist richtig, aber man sollte keine Geschichten erfinden, bzw. keine unbewiesenen Vermutungen veröffentlichen, Das ist aus kommerziellen Gründen die Masche gewisser deutschsprachiger Websites.

  4. Sorry, habe nichts dazu beizutragen. Wollte einfach loswerden, dass es mich freut, „Kaiser Wilhelm“ wieder mal zu sehen. Schätze Ihre Kommentare sehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.