USA: Alles wächst, nur die Wirtschaft nicht


von

Dass Europa finanziell am Ende ist, dürfte bei den meisten Menschen inzwischen angekommen sein. Doch hat der amerikanische Finanzminister dennoch einen guten Ratschlag: Europa benötigt Wachstum. Hier kennen sich die USA tatsächlich aus, denn neben der Banken, der Anzahl der Food Stamps-Bezieher und der Waffenbesitzer wächst auch der Schuldenberg in unglaublichem Tempo. Nur eben die Wirtschaft nicht.

US-Finanzminister Timothy Geithner hat sich extra auf den Weg nach Sylt begeben, um seinen deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble in dessen Urlaub davon zu überzeugen, dass Europa Ungleichgewichte abbauen und Wachstum wiedererlangen müsse. Nun gut, Europa ist samt seiner Bankern abgeschrieben und kann sicherlich nicht von Bayern und Baden-Württemberg im Alleingang gerettet werden.

Positiv hatten sich die beiden Finanzminister jedoch über Irland und Portugal geäußert, auch die beachtlichen Anstrengungen Spaniens und Italiens wurden gelobt. Über Griechenland äußerten sich weder Schäuble noch Geithner, doch wurde betont, dass Deutschland und die USA weiterhin eng zusammenarbeiten würden, um die Wirtschaft in Europa und weltweit zu stabilisieren.

Doch wie sieht es eigentlich in den USA aus? Gewisse Ungleichgewichte scheint es auch dort zu geben: So wurden allein im 2. Quartal 2012 für 1 Dollar, den das US-Bruttoinslandsprodukt wuchs satte 2,33 Dollar aufgeschuldet. Um insgesamt 274,3 Milliarden Dollar blähte sich der Schuldenberg auf, was fast 1’000 Dollar je Einwohner vom Säugling bis zum Rentner entspricht. Gleichzeitig wuchs das mutmaßlich ohnehin stark geschönte BIP um nur 117,6 Milliarden Dollar.

Geithner liegt ganz richtig, die Vereinigten Staaten dürfen sich in fast jeder Hinsicht über Wachstum freuen. Was etwa neben den über 70 Millionen Bürgern, die Anspruch auf Food Stamps haben, den immer größer werdenden Banken und der Anzahl der Waffenbesitzer also wirklich kontinuierlich wächst, ist der Schuldenberg. Gratulation!

12 Kommentare

  1. Real schrumpft das US BIP sogar, weil der Dollar immer wertloser wird. Und die Anzahl der Konzentrationslager in den USA wächst leider auch!

  2. ist eben sehr schwer, wenn das Mittelstands-Volk die Umverteilung der Kriege und die resultierende Privatisierung der globalen Erdölreserven finanzieren muss … dabei auch noch ein Wachstum zu erwirtschaften … würde sogar behaupten, dass das unmöglich ist, wenn zusätzlich die Zinslast der Privaten-Geldschöpfungsquelle (total der FED-Staatsanleihen-Zinsen) grösser wird, als das Bruttosozialprodukt der gesammten Welt …dann ist Game-Over und es lassen sich nur noch Derivat-Manipullationen am Markt machen…. vor allem, da das ETF-Gold gar nicht alles physisch vorhanden sein kann!
    …. Den Letzten beissen wie immer die Hunde-

  3. Amerika versklavt sich selbst und hat scheinbar sogar seine volle freude dabei… zu mindestens die „Regierenden“ ;D

  4. wini the poo
    das ist ja ganz gut und schön,prima ich hab alles verstanden,mir ist
    blos nicht alles klar,warum erklährst du,dem deutschen nichtverstandenen
    mal deutlich was das bedeutet(NICHT IN SPANICH)nicht alle auf dieser
    seite sind (VERMÖGENSBERATER;oder BANSTER)

  5. @ronon: Entschuldigung, war wohl zu lange ein kleiner Backoffice Sklave jener Intermediäre…mag eigentlich auch lieber Deine direkte Sprache 😉
    Ich befürchte auch, das die linken Gutmenschen lieber noch etwas vor der Glotze pennen, ehe sie erwachen wollen, denn es geht uns noch zu gut. Ob dann die später auch an unserer Seite sein wollen, mit Spassbremse uns Kaiser Willimann…? Ich weiss es nicht, denn für die Schlafschafe sind wir nur Verschwörungstheoretiker, ein TotschlagWort-Argument… Leider haben diese Leute Null Ahnung und wollen ja von der Systempresse belogen werden. Webseite Propaganda-Front berichtet ja, dass 80% der Menschen gar nicht mehr im Stande sind, besorgniserregende Infos zu verarbeiten, was will ich Idiot mit beschrenktem Hirn da noch Aufklären?!?
    LG, Wini the poo!

  6. @ Spassbrembo, ronon und Kaier Willhelm, ein Spruch für Euch:

    „In dieser Zeit der universellen Täuschung, ist die Wahrheit zu sagen ein revolutionärer Akt.

    George Orwell“

    Übrigens hatte der alte Orwell keine Prophetischen Eingebungen, sondern er arbeitete nur für den Königlichen Gehomdienst, daher wusste ar schon vorher um die adeligen Pläne!

  7. Verschwörungstheoretiker gab es bereits im Mittelalter. Die haben doch tatsächlich behauptet, dass die Erde eine Kugel ist und auf einer Umlaufbahn die Sonne umkreist, was natürlich totaler Blödsinn ist. Dann haben diese Spinner sogar noch behauptet, dass sich die Erde dabei dreht.

  8. Und vor Gericht, alles zurück genommen und beim Rauslaufen gesagt: „und sie dreht sich doch“!!!
    Die ersten ungeliebten Revisionisten waren gebohren, die intelligent genug waren, um Vorgänge zu hinterfragen! Sxhon damals waren die Gerichte mit korrupten Dienern besetzt (damals der Kirche untertänig) . Heute ist die Kirche zur Manipullation für das Fussvolk ungünstig, darm installierte man Judikative, Legislative und Exekutive, bezahlt von der privaten Notenbank … Wie es mal jemand sagte, FED = ein Name mit drei Lügen darin (in der ausgeschriebeben Bedeutung). Das Volk zahlt die Zinsen, darum muss kein Staat sparen. Je meh Verschuldung, je mehr Zins kassieren die einen feinen Manager… Die Rechnung zahlt der Mittelstand, weil der Rest keine Steuern zahlt.

  9. Es hat mich doch irgendwie stutzig gemacht, also ich meine diese Optik von dem Finanzminister. Habe etwas länger suchen müssen in USA Blogs. Jaa, die Frage war : Ist der Finanzminister ein Jude ? (jüdischen Glaubens)- Man lese und staune : Bis 2008 stand das so in seiner Biographie bei Wikipedia. Dann haben die Lohnschreiberlinge von WikiLügia das raus genommen und es wird abgestritten, dass es dort jemals erwähnt wurde. Na, die Wahrheitspolizei eben, wie im Buch -1984-

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.