USA: 56 Prozent der Bürger lehnen Bankenrettungen ab


von

Dass die Politik gegen den Willen der Bevölkerung handelt, ist in Europa wie auch in den USA längst Gang und Gäbe. Bankenrettungen werden hier wie dort von den Bürgern abgelehnt, dennoch werden sie durchgeführt. Verantwortlich ist ein starres System, in dem niemand persönlich für Fehlentscheidungen haftet und die eigene Karriere im Vordergrund steht.

Die gute Nachricht: Schön, dass es woanders auch nicht demokratischer zugeht. Ähnlich wie die in Europa, wo die Politik klar gegen den Willen der Bevölkerung handelt und Milliarden an Steuergeldern über das Ausland in irgendwelche nutzlose Banken transferiert, läuft es auch in den USA ab: Steuergelder werden verprasst und der Wert des Geldes in atemberaubender Geschwindigkeit zerstört.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Rasmussen Reports sprechen sich 56 Prozent der US-Bürger gegen die Rettungen der US-Finanzbranche aus und erachten diese als schädlich für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Erstaunlich: Satte 25 Prozent aller Befragten glauben tatsächlich noch, dass die Rettungspakete positiv seien für Amerika. 20 Prozent haben keine Meinung. Die Umfrage wurde am 08. und am 09. August 2012 von Rasmussen Reports unter 1’000 wahlberechtigten Bürgern durchgeführt.

Banken im Schutz des Systems

Fällt irgendjemandem eine gemeinnützige Funktion einer Bank ein, die die Kosten der Rettungsaktionen nur im Ansatz rechtfertigen würden? Nur eine? Fällt irgendjemandem auch nur ein Argument ein, warum man sein Geld dort nicht vollständig abziehen sollte? Allein schon aus folgenden zwei Gründen: A) Sämtliche Banken sind de facto insolvent und B) Mit Betrügern sollte man sich nicht abgeben.

Auf ein Ende der Umverteilung von wird man seitens der Politik (in den USA wie in Europa) jedoch vergeblich warten, da die Parlamentarier nur von Wahl zu Wahl springen und ebenfalls – wie alle anderen Angestellten auch – nur um ihr täglich Brot ringen (in der Politik nennt man es bescheiden „Diäten“). Ohne Zentralbanken und Banken gibt es aber leider keine „Diäten“ mehr.

Ist die Wahl vorbei, frisst man sich auf Staatskosten wieder dick und fett und schiebt karriereschädigende Entscheidungen in die nächste Legislaturperiode. Rücken die Wahlen dann näher, wird wieder das Blaue vom Himmel versprochen, die eigene harte Arbeit hervorgehoben und mit dem Finger auf die untätigen Kollegen aus den anderen Parteien gezeigt. Und so wiederholt sich das immer und immer wieder.

Man kann hier wahrlich nicht von „Wahlen“ sprechen, denn man kann es drehen und wenden wie man will: Es bleibt ein von der Finanzbranche kontrollierter und von Karrieristen besetzter Totalitarismus im Deckmantel der parlamentarischen Demokratie. So geht das Spielchen weiter bis zum vollständigen Zusammenbruch. Und wenn es dann endlich so weit ist, war keiner dafür verantwortlich, keiner muss dafür gerade stehen und man fängt von vorne an.

14 Kommentare

  1. genau darum soll die gesamte welt demokratisiert werden. nicht, damit die bevölkerung über ihr schicksal entscheidet, sondern damit man der bevölkerung das kasperletheater vorspielen kann und die banken ihren spaß haben. „diktatoren“ wie assad, gadaffi, hussein und ahmadinedschad stören die party leider und müssen darum weg.

  2. …keiner ist verantwortlich, aber irgendwo wurden die Steuermilliarden in Immobilien transferiert und den eigenen Familien-Mitgliedern übertragen…wer kommt mit mir (in der Krise) bei den Politikern an der Türe klingeln und um Allmosen betteln?

  3. @spaßbremse – Und wer in Merkeltanien die Party stört, egal ob verbal oder in Buchform, der wird politisch kaltgestellt oder anderweitig entsorgt. Auch ein Herr Wulff hätte es in seinem Interview (Lindauer Rede) besser unterlassen sollen, die EU Politik der FDJ-Kanzlöse zu kritisieren und zu erwähnen, dass er eben nicht alles unterschreiben wird, was man ihm vorlegt. Dann erst kamen die Enthüllungen, weil die Merkel ein Treffen mit der Presse hatte, und sie der BLÖD Zeitung den Befehl zum Abschuss gab. Die gleiche Zeitung, die den Mann auf Befehl der Kanzlöse hochgejubelt hat, weil sie ihn haben wollte. Das Volk wollte ihn nicht gemäß Umfrage, und bei den Medien liegt über jeden Politiker ein Dossier. Andere Politiker vergessen schon mal kofferweise Bargeld, und sind immer noch im Amt.

  4. @Wini – Die Koffer und die Bargeldbündel im Sakko haben sich ja irgendwann wieder angefunden, sonst wären diese Vorkommnisse ja gar nicht publik geworden. Als Politiker brauchst du dann nur auf -Blackout- zu plädieren. Das ist eine kurzzeitige und schnell wieder geheilte Form der Vergesslichkeit, die als Folge garantiert nicht den Verlust des Arbeitsplatzes bedeutet. Wenn du allerdings als Pizza Bote vergisst wo die Pizza hin soll, dann bist du den Job los, und du musst bei McDoof als Frittenschüttler anheuern.

  5. man lasst doch unsere möchtegernpolitiker mal in ihrer
    wohlverdienten sommerpause,wo auch immer und wie auch immer.
    sie kommen ganz bestimmt mit einer neuen steuer,aber vermutlich nicht
    mit der sommer-immerwiederreichensteuer,zum anheizen.um dann in
    der vergessenen anderen steuern zu vergleichen,das die co2steuer
    doch mehr bringt als eine reichensteuer.maut währe auch noch eine
    option.das erinnert mich,als man mit einem heuwagen durch die lande
    fuhr und an jeder stattgrenze zoll bezahlen musste,was ist hier
    eigentlich los.gehen wier wieder in einen feudalismus für arme und
    einen bankensozialismus der alles machen kann,weil er geld hat?

  6. es ist mier alles egal was ihr macht ,nur macht endlich was
    warum fliegen die chamtrealflieger ihre tagtägliche giftige fracht
    über uns und andere staaten,sie haben doch auch kinder und enkel,die
    damit vergiftet werden,oder muss ich dafon ausgehen,das es gar keine
    deutsche flugzeuge und deutsche flugpiloten sind.
    das würde alles erklähren,das es immer noch zich tausend englender
    auf unserem gebiet stationiert sind.um uns auszurotten,wie es einst
    chörchill propagiert hat.es kann kein deutschland über alles mehr
    geben.

  7. In der CH (Confeuderation Helvetic) haben irgenwelche Idioten sogar nen Eigenmietwert erfunden. Wer ein Eigenheim bewohnt, muss den sogenannten Eigenmietwert als Einkommen versteuern. Dieser Mietwert entspricht dem Betrag, den der Eigentümer bei Fremdvermietung erwirtschaften würde bzw. der Mieter als Miete bezahlen müsste. Stumpfsinn im Quadrat.

    Übrigens hat der liebe Mr. Slimmfast (Günther Gabriel / SPD) unsere Banken krimminell genannt… Welche Banken dieben dem Volke, ausser Gottman-Sachs?!
    Dabei gibts, wenn das DE-Parlament unser Angebot annimmt, bald das Abgeltungssteuer-Abkommen, welches gar nicht so übel für den Deutschen Staat ist. Statt dessen kauft man aber zur Zeit lieber gestohlene Heeler-Steuer-CD’s … Was passiert wenn man als Privater Heelerware kauft, macht man sich natürlich strafbar und verliert das gekaufte (ex-gelaute) Gut.

  8. @INTRCPTR
    Ich kann mir nicht helfen, aber ich halte diese Steuer-CDs irgendwie für einen ganz großen Unsinn.

  9. Nun vielleicht ist das ja auch nur Propaganda, denn es jaben sich bestimmt schon 35% freiwillig gemolden via Selbstanzeige mit nachfolgender Straf-Amnesty… Dann hat sich die Aktion schon halbwegs gelohnt.
    Ich hätte als CH-Politiker mehr Cojones gehabt, hätte Bruxelles un dem Bundestag folgende Offerte unterbreitet: Ihr wollt Offenlegun der Steuersünder? Sollt Ihr haben. Und wir fangen mit den Konten Eurer Parlamentarier an, welche wir den Medien präsentieren!
    Ich glaube, das Bankgeheimnis wäre dann unangetastet geblieben-

  10. Denke auch, dass alles abgesprochen wurde. Viele Betroffene haben panische Angst bekommen (selbst miterlebt) und nur das wurde damit beabsichtigt. Die Story von der illegalen Steuer-CD ist so extrem bescheuert, dass sie fast nicht erfunden worden sein kann. So denken zumindest die meisten.

  11. Bei HSBC hat das glaub ich mal so ein Idioten-Banker probiert, der hatte offenbar die (Staats-?) Mafia offengelegt … Ich glaube, der wurde dann zufällig beim warten von der U-Bahn überfahren.
    Fact ist, die USA, schafft es als einzige, die Steuern ihrer Bürger international einzutreiben… Wieso wohl?!?
    Vermutlich weil ihnen ausnahmslos alle internationalen Grosbanken wie auch Multinationalen Konzerne gehören (einem kleinen Kreis, der selber, wie Frau Lagardère vom IMF) keinen Cent Steuern bezahlt.

  12. @INTRCPTR – Und weil die US Finanz sogar Steuer von US Bürgern haben will, die dauerhaft im Ausland leben, suchen sich mehr und mehr dieser Betroffenen ein Land in dem sie schnell die dortige Staatsbürgerschaft bekommen, und geben in der nächsten US Botschaft ihre US Staatsbürgerschaft ab. Es werden immer mehr.

  13. Stimmt, aber vorher gibts noch win Verhör auf der demokratischen Botschaft mit nem Ochsen, den man vermutlich mit 2 Ziegelsteinen sterilisiert hat-
    Kürzlich wurden aus Genf nach NY 2 Kinder für 6 Stunden verhört, weil Papa vermutlich ein Bankster war und die kleinen zur Oma nach USA besuchen lassen wollte. Zustände wie bei der Stasi oder der SS… Uups, hab ja vergessen, das es die selben Führungskräfte waren, die man portierte um den alCIAda aufzubauen!!! Logo folglich die selben Methoden-

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.