USA: 12,8 Millionen Dollar für syrische Rebellen?


von

Die Vereinigten Staaten haben der sogenannten syrischen Opposition ein Budget in höhe von 12,8 Millionen Dollar zugeteilt, um die Unruhen in dem arabischen Land weiter aufrecht zu erhalten. Das Geld soll angeblich gezielt für Terroranschläge gegen die Bevölkerung und den letztendlichen Sturz der Regierung unter Bashar al-Assad eingesetzt werden. Dies schreibt eine persische Nachrichtenagentur. In der russischen und westlichen Presse hingegen wird genau das Gegenteil berichtet.

In Konfliktsituationen ist es nicht ganz einfach, sich ein Bild von der Lage zu machen, da in den Medien der betroffenen Staaten in der Regel völlig verschiedene Perspektiven berichtet werden. Dennoch ist es immer wichtig, beide Seiten anzuhören. So auch zum Syrien-Konflikt. Während die russische und westliche Presse von „humanitären Hilfen für die Zivilbevölkerung in Höhe von 12,8 Millionen Dollar“ berichtet (hier ein Bericht der russischen RIA Novosti), schreibt die iranische Nachrichtenagentur Farsnews, dass das Geld allein der syrischen Opposition zukomme.

Die Gesamtsumme der US-Finanzhilfen für oppositionelle Streitkräfte in Syrien betrage bis heute mehr als 52 Millionen US-Dollar, sagte Mark Toner dem Bericht zufolge, ein stellvertretender Sprecher des US Department of State. Das Budget wurde unter dem Deckmantel der humanitären Hilfen für das syrische Volk ratifiziert und nun würden weitere 12,8 Millionen Dollar genehmigt.

Der US-Botschafter in Syrien Robert Ford sei von der syrischen Regierung zur „Persona non grata“ erklärt worden, weil dieser den Kontakt zu den syrischen Rebellen aufrecht erhalte. „Er wird auch weiterhin dort bleiben […] um den Kontakt zur syrischen Opposition aufrecht zu erhalten“, so Toner weiter. Auch die Botschafter Frankreichs, Australiens, Großbritanniens, Spaniens, Deutschlands und Kanadas wurden von der taumelnden syrischen Regierung zu Personae non grata erklärt.

Nach Schätzungen der UNO kamen seit Beginn der anfangs friedlichen Proteste in Syrien rund 10’000 Menschen ums Leben. Der Westen und die syrische Opposition werfen der syrischen Regierung die Ermordung von friedlichen Demonstranten vor, Damaskus hingegen beschuldigt aus dem Ausland befehligte Outlaws, Saboteure und bewaffnete terroristische Gruppen für die Unruhen verantwortlich zu sein.

5 Kommentare

  1. Oh oh, das könnte darauf hindeuten, dass sich russland von syrien abwendet und dort bald einmarschiert wird. grundsätzlich muss man sich doch die frage stellen, wie der ami hilfsgüter dort hin liefern wollen ohne einverständnis der syrischen behörden?
    vielleicht hat man nur bis zur EM gewartet, um dort einzumarschieren?

  2. also die westliche presse lügt kontinuierlich seit über 100 jahren.. vielleicht lügt sie ja dieses mal ausnahmsweise nicht? 😉

  3. die hilfe des westens dürfte sich wieder einmal darauf beschränken land und leute zu zerstören – also alles wie gehabt. sicher dürfte allerdings auch sein, daß sich die menschenrechtler aus usa nach dem kaputtbomben des landes jeden dollar 2-3 fach zurückholen.

  4. an alesi
    amerika hilfsgüter an syrien?auf welchem planeten lebst du?.
    die lachnummer des jahrhunderts.die ammies schicken eher uranmunition
    als angereicherte hilfsgüter.ihr müsst endlich begreifen,das usisrael
    die schlimmsten kriegstreiber sind,die es je auf unserem planeten gab.
    vergesst nicht der golf von tonkin eine lüge,die brutlüge der babies
    die getötet wurden.etz.-etztara.die lüge vom anschlag auf das wörld
    trate center.ach ich bin es leid,laufend die selben alten kamellen
    immer wieder heran holen zu müssen.es giebt mittlerweise so viel
    VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER,das man schon als retoriker der anderen bezeichnet wird.Ä-EM,schöne ablenkung(das gab es schon als es noch keine EM WM )gab.

  5. Diese Revolutionen wurden doch genauso von langer Hand geplant, wie alle anderen Krisen, die wir haben.
    Wer steckt dahinter? Immer die gleichen- der Westen-USA- mit seinem imperialen Gehabe, alles nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.
    Die Rebellen in Syrien sind doch die gleichen wie in Lybien, sie werden bezahlt v. Westen-USA-Geheimdiensten- Söldnertruppen -reisen von Land zu land und erledigen ihren Auftrag. Jetzt ist eben Syrien dran. Diese westlichen Heuchler. Es kann der beste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn und dem Westen nicht gefällt.
    Diese Pläne- Umsturz in dieser Region wurden doch schon vor Jahren geschmiedet und vorbereitet.
    Genauso wie die Sog. Revolutionäre -man nennt sie Opositionelle – darauf vorbereitet wurden.
    Die sollen doch endlich mit ihrer verdammten scheinheiligen Lügerei aufhören. Die westlichen Medien lügen wie gedruckt-wider besseres Wissen- sie sind ebenfalls gekauft.
    Was der Westen will, das holt er sich, ohne Rücksicht auf Verluste.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.