US-Schulden stiegen im November um 22,5 Milliarden Dollar – pro Tag!


von

674 Milliarden Dollar Miese im November. Rechnet man das Defizit der USA auf den einzelnen Bürger herunter, hat jeder Einwohner der Vereinigten Staaten vom Säugling bis zum Greis, allein im November 2.113 Dollar mehr ausgegeben, als eingenommen.

New York Stock Exchange, Bild: Eigenfotografie
New York Stock Exchange, Bild: Eigenfotografie

Als die USA Anfang November die Schuldengrenze zum 86. Mal seit dem Jahr 1940 durchbrachen, wurden rasch 339 Milliarden Dollar für „Notfallmaßnahmen“ locker gemacht. Zum Vergleich: Das ist ungefähr gleich viel, wie die gesamte Staatsverschuldung Griechenlands.

Im Rahmen der Sofortmaßnahmen sollten bestehende Löcher gestopft und ein weiterer Verstoß gegen die Schuldenobergrenze vermieden werden. In am 2. November veröffentlichten Zahlen tauchten die 339 Notfallmilliarden auch tatsächlich auf. Doch wurden in den restlichen vier Novemberwochen weitere 335 Milliarden auf den riesigen Schuldenberg geworfen, sodass sich die US-Staatsschulden allein im November um insgesamt 674 Milliarden Dollar auf 18,827 Billionen Dollar erhöhten.

Dies entspricht etwa 22,5 Milliarden Dollar pro Tag bzw. 2.113 Dollar, die jeder US-Bürger im November mehr ausgegeben als eingenommen hat. Eine vierköpfige Familie (Vater, Mutter + zwei Kinder) hat im Durchschnitt also über 8.400 Dollar zu wenig verdient.



Jeder normale Bürger und jedes normale Unternehmen hätte mit so einer Bilanz längst seinen Bankrott erklärt. Allein unter Präsident Barack Obama stiegen die Staatsschulden der USA um 77 Prozent.

2 Kommentare

  1. Rechnet man vereinfacht (vierköpfigen Familie) auf das Jahr hoch, dann macht das in Summe 101.424 Dollar Neuverschuldung/Jahr und Familie. Wer dann noch immer an den US-Dollar und den Euro (ist mit 80% USD hinterlegt) glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  2. Tja, und der USD ist trotzdem im Höhenflug und die US-Staatsanleihen gehen trotz Mini-Zinsen weg wie warme Semmeln. Was hat das zu bedeuten ? Sind die alle irre geworden ???

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.