US-finanzierte Milizen im Irak rekrutieren Kinder, sagen UN


von

Laut Menschenrechtsgruppen rekrutieren von den USA finanzierte und militärisch ausgerüstete Gruppen im Irak Kinder, damit diese an vorderster Front gegen den Islamischen Staat kämpfen. Die Vereinten Nationen sind laut einer Pressemeldung „zutiefst besorgt“ über diese Information.

kinder irak
Vereinte Nationen in Genf, Bild: Gegenfrage.com

Laut einem Bericht der Vereinten Nationen ist man „zutiefst besorgt“ über Informationen, nach denen US-unterstützte Milizen im Irak angeblich Kinder rekrutiert werden, die dann an vorderster Front gegen den Islamischen Staat kämpfen. „Die Einbeziehung von Kindern in den Kampf ist völlig inakzeptabel“, sagte Lise Grande, UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, in einer Pressemitteilung.

„Wir sind zutiefst besorgt über entsprechende Berichte darüber.“ Die UN-Pressemitteilung wurde als Reaktion auf einen entsprechenden Bericht von Human Rights Watch veröffentlicht. „Nichts ist wichtiger als die Sicherheit von Zivilisten während des Konflikts zu gewährleisten.“

Die Rückeroberung Mosuls wird wahrscheinlich bald beginnen. Hunderttausende Zivilisten werden dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit gefährdet. Jeder muss alles in seiner Macht stehende tun, um sicherzustellen dass sie leben und die Unterstützung erhalten, die sie benötigen“, fügte Grande hinzu. Alle Parteien des Konflikts müssten es zudem unterlassen, „Minderjährige zu rekrutieren oder sie an Gefechten teilnehmen zu lassen.“



Mitte August ergab eine Untersuchung durch Reuters, dass von den USA finanzierte und militärisch ausgerüstete Milizen nach der Rückeroberung der Stadt Falludschah im Juni mindestens 700 sunnitische Männer und Jungen gefoltert und getötet haben.

Quellen: unitednationstelesur, aljazeera

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.